wielange habt ihr gebraucht bis ihr halbwegs "gut" gefahren seit

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von jungemama23 22.09.08 - 19:48 Uhr

hi,

auch wenn warscheinlich jeder was anderes unter gut fahren versteht. Hatte ja heute schon gepostet das ich meinen Führerschein bestanden hatte. Bin dann zum erstenmal mit unserem Auto gefahren. Haben ein ziemlich großes Auto einen Vw Sharan. Ist ja schon was anderes als das Fahrschulauto. War auch Anfangs ganz komisches Gefühl so ganz ohne Fahrlehrer. Es ging ganz gut aber glaube die anderen Autofahrer waren etwas angenervt von mir weil ich logischerweise noch nicht die schnellste bin. Wohl eher das Gegenteil.
Wie war es bei euch so? Nach wielanger Zeit habt ihr euch "sicher" gefühlt?

lg

Beitrag von ks83 22.09.08 - 19:59 Uhr

DAS dauert...
Mein Fahrlehrer meinte damals,nach etwa 7 Jahren oder 100000 gefahrenen Kilometern kann man sich als halbwegs sicheren Fahrer bezeichnen...
Ich hab jetzt die 7 Jahre rum,aber auch schon 250000km :-D

Du wirst in den nächsten 2-3 Jahren immer wieder in Situationen kommen,in denen du nicht weißt,wie du dich verhalten sollst...Meist macht man dann instinktiv das Richtige,aber erst mal geht die Pumpe ganz schön stark ;-)

LG und Gute Fahrt,
Lene

Beitrag von missdior 22.09.08 - 20:32 Uhr

hallo,
ich hab das auto fahren in die wiege gelegt bekommen.
sagt man das so?
ich bin das erste mal mit meinem vater gefahren da war ich ca 14. dann immer wieder mal. (natürlich auf parkplätzen und schleichwege)
mit 17 bin ich mit meinem mann gefahren.
mit 18 lappen gemacht. nach ca 1 jahr konnte ich sagen ich fahre sicher. dazu muß ich sagen wir fahren öffters nach polen oder nach nrw. also haben wir auch viele kilometer im jahr rum.
ich liebe es auch gokat(?) zu fahren.
mein traum ist es ein formel eins auto zu fahren.
hab mal gehört das es sowas gibt.
kostet wohl um die 5000 euro so ein kurs.
hab mich noch nie richtig informiert.
naja ich liebe auto fahren.
lg dominika

Beitrag von rmwib 22.09.08 - 20:44 Uhr

HUHU

Unsicher gefühlt habe ich mich nie... und es ist auch schnell selbstverständlich geworden ;-) bin aber auch viel gefahren und auch weite Strecken.

GLG

Beitrag von viki82 22.09.08 - 20:48 Uhr

Hallo,

ich muss gestehen, die ersten wochen waren die Schlimmsten! An jeder Ampel hab ich den wagen absaufen lassen und ich war einfach unsicher- und geanuso fährt man dann auch: unsicher! #schein

ich habe den Führerschein mittlerweile seit 3 Jahren und würde sagen, dass ich eigentlich ganz gut fahre. Vor allem nicht wie ein Mädchen, das find c immer so schlimm #augen

Außer Parken...das kann ich heute noch nicht....#hicks
Aber da bn ich selbst dran schuld; ich müsste es einfach mal üben, üben, üben!

lg Viki

Beitrag von sunny102 22.09.08 - 20:55 Uhr

also ich würde sagen, im 1. Monat war alles noch neu und unsicher und danach war nix mehr ein Problem :-)
Habe allerdings auch ein eigenes Auto gehabt und bin damit gefahren und gefahren und teils auch sehr weite Strecken #huepf und bin schon mit sooo vielen Autos gefahren.

Ich denke, wenn man selbstsicher und selbstbewusst an die Sache rangeht und seine Stärken und Schwächen kennt, fährt man schnell "gut" bzw. schwimmt unauffällig mit dem Verkehr mit #cool

Beitrag von iriiis 22.09.08 - 21:09 Uhr

also das hängt wohl von jedem selbst ab wieviel er/sie fährt, ob ländlich oder großstadt, mit autobahn oder ohne. ob man einen sprinter durchd ie gegend fährt oder einen smart...

in der fahrschule wurde gesagt dass man 7 jahre braucht bis man alle situationen im griff hat. und ich denke dass stimmt auch so.

trotzdem kenne ich leute die haben seit so langer zeit den führerschein und lassen sich von jeden 75 jährigen oppa im alten ford escort abziehen und die fahren bei 110 stundenlang auf der linken spur...

meine erfahrung ist dass man dazu neigt sich selbst zu überschätzen.
was ich auf jeden fall empfehle ist ein fahrsicherheitstraining beim ADAC oder so. danach hast du auf jeden fall mehr sicherheit!

durch meine tätigkeit beim roten kreuz fahre ich oft große autos und das war für mich am anfang auch nicht immer leicht, obwohl ich schon ein paar jahre den führerschein habe!

LG

Beitrag von annih 22.09.08 - 22:39 Uhr

Hallo,
also ich behaupte mal von mir dass ich erst richtig fahren konnte als ich mein eigenes Auto hatte und auch in Situationen kam in denen ich auf mich allein gestellt war weil keiner neben mir sass. Von der Fahrschule frisch gekommen dachte ich dass ich zu den Menschen gehöre die einfach nie Autofahren können. Die gibts ja mehr als genug, meistens sonntags auf unseren Strassen anzutreffen. Aber, Übung macht den Meister und ich denke dass ich heutzutage kein schlechter Autofahrer bin. In km ausgedrückt würd ich mal sagen dass es ein paar Tausend Kilometer schon gebraucht hat dass ich mich sicher fühle und nicht mehr mit Bauchgrummeln ins Auto steige wenn ich längere Strecken fahren muss.
Allzeit Gute Fahrt und immer nur das tun was Du Dir auch zutraust. Das sollten aber auch geübte Autofahrer machen.
Britta

Beitrag von buzzfuzz 22.09.08 - 22:41 Uhr

habe zwar nicht lange gebrauchtum den lappen zu machen,dafür habe ich heute nach knapp 2 jahren habe im dezember miene probezeit rum,habe ich heute noch etwas unsicherheit an manchen situationen,die ich ja vorher nicht kannte. also ich lerne immer wieder neue situationen kennen und lerne auch mit der zeit das richtige verhalten,also was man darunter versteht ist eben bei jedem etwas anders. aber ich habe im toyota corolla fahren gelernt und mein erstes auto war eine ford scorpio auch so ein schlachtschiff und nun habe ich einen ford escort kombi:-)

Beitrag von thea21 23.09.08 - 09:13 Uhr

Hey,

ich habe genau zu meinem 18. Geburtstag (nach 2 Mal Praxis durchrasseln) bestanden.

Habe meinen Führerschein jetzt also 5einhalb Jahre lang, würde JETZT von mir behaupten ich fahre sehr sicher!

Ich habe 2 unverschuldete Unfälle gehabt, die dazu beigetragen haben. 2 Fahrsicherheitstrainings habe ich mitgemacht.

Heute reagiere ich in keiner Situation mehr hibbelig,ängstlich! Ich überschätze mich nicht, muss nicht rasen, fahre vorrausschauend.

Das einzige was mit der Zeit LEIDER passiert, ist die Routine... Man sollte sich immer vor Augen halten, das sich niemals Routine einschleichen sollte, sonst übersieht man gerne Mal etwas. Ich halte es noch heute so, dass wenn ich nicht 100%ig weiß wie eine Situation gerade einzuschätzen ist, ich "nachgebe".

Beitrag von angel2 23.09.08 - 18:09 Uhr

Hi

Bei mir haben sich damals meine Freunde drüber lustig gemacht weil ich so viele Fahrstunden hatte bevor ich zur Prüfung zugelassen wurde.

Na ja was soll ich sagen als ich meinen Schein hatte bin ich ein paar Tage später alleine nach Holland gefahen (2 Std fahrt) Meine weiblichen Freunde waren beeindruckt und hätten sich das nicht getraut. Die Männer haben eh nur gelächelt aber das ist ein anderes Ding :)

Gruß Angel