ausgerastet

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von klara26 22.09.08 - 20:38 Uhr

Hi ihr, vielleicht könnt ihr mir helfen.

Ich bin heute fix und fertig, erledigt, traurig und leer. Gedanklich leer. Komplett. Ich weiß nicht mehr weiter.

Antonia macht ständig die Hose nass. Nun denkt ihr wahrscheinlich "ach Gott " dieses Thema und ich denke dass ehrlich gesagt auch, doch es ist tatsächlich so und diese ganzen normalen Ratschläge kenne ich schon. Zu diesem Thema habe ich bestimmt schon alle Bücher und Artikel gelesen, hatte ein Arztbesuch und Kindergartenbesuch.

Antonia tickt jedoch anders. ich weiß, dass sie echt zu faul ist. Manchmal macht sie auch aus Trotz. Sie wird nächsten Monat 4 Jahre alt. Mit 2 Jahren zeigte sie Interesse am Sauberwerden und ich reagierte gelassen. Ein jahr war ich geduldig. Irgendwann wüsch ich ständig Wäsche, der ganze Nachmittag bestand größten Teils aus Umziehen, da sie viel trinkt und dementsprechend oft Pippi macht. Manchmal waren 5 Hosen am Tag nass.

Ich kann nun echt nicht mehr die nassen Hosen sehen, Ich habe schon Alpträume. Mag kaum noch zu welchen zu Besuch gehen. Gucke ständig, ob der Fleck am Po schon sichtbar ist. Frage ständig "musst du mal....ß"" Komm geh auf die Toilette. Mein Mann kann auch nicht mehr. Der muss sich auch immer zusammenreißen, dass er nicht ausrastet.
Mir ist es heute passiert und weiß nicht obs gut war oder obs mir leid tun soll. Ich sah den Fleck wieder. Ich schmiss Legosteine um mich, knallte Türen, heulte und schrie sieh an, dass ich das nicht mehr aushalte!!!!!!
Der nachmittag war danach ganz ok. Ich schickte sie alle 30 Minuten aufs WC und sie pieselte immer. Die Unterhose blieb echt mehrere Stunden trocken. Abendbrot war alles ok. Eben spielten wir noch ein Spiel auf dem Teppcih. Sie wackelte ständig mit dem Po. ich sagte ihr: bitte geh auf die Toieltte. Nein, Nein......
Am Ende wieder ein riesen Fleck.
ich weiß nicht mehr weiter. ich verließ soeben den Raum und sagte nur leise: warum bist du nicht gegangen. Ich kann ihr nicht mehr in die Augen schauen. Ich kann nur noch heulen.....

Das kann doch nicht so weiter gehen. Wie bekomme ich meine Emotionen wieder hin. Ich weiß dass das pädagogisch nicht wertvoll ist was ich mache,doch ich kann nicht anders. Mein Verstand ist machtlos.

Klara

Beitrag von zaubertroll1972 22.09.08 - 20:56 Uhr

Hallo,

ich kann selber aus eigener Erfahrung nichts sagen aber bei meiner Freundin und ihrer Tochter war es das gleiche.
Auch sie war sehr früh trocken und dann ging es los, daß sie sich ständig in die Hose pinkelte.
Wir sind ja mehrmals die Woche zusammen unterwegs und daher haben wir das auch ständig mitbekommen.
Wie Du schon sagst, immer dieses Hin-und Hertrippeln und Rumzappeln und "nein, ich muß nicht". Kurz darauf in die Hose gemacht. Es ist ganz offensichtich gewesen daß sie zu faul war auf`s Klo zugehen und nichts verpassen wollte.
Natürlich ist das ärgerlich...also ich kann da echt verstehen wenn man da auch mal die Nerven verliert, da man weiß, daß muß einfach nicht sein!
Ich kann nur soviel sagen daß es einfach so aufgehört hat. Vielleicht mit 4 1/2 oder etwas später. Die Kleine wird jetzt bald 5 und näß jetzt schon länger nicht mehr ein.
Meine Freundin hat alles versucht und letztendlich konnte sie nichts dazu beitragen.
Ich selber kann auch zu nichts raten da ich das Problem mit meinem Sohn nie hatte.
Ich denke Du wirst selber schon alles versucht haben...von daher wollt ich Dich nur mal #liebdrueck

LG Z.

Beitrag von klara26 22.09.08 - 21:11 Uhr

Liebe Z.,

danke für deinen Beitrag!. Es gibt noch andere! Das ist für mich sehr hilfreich. Noch länger geduldig bleiben. Vielleicht schaffe ich dass ja. Irgendwie bleibt wohl nichts anderes übrig.
Habe ihr eben noch einen Gute-nacht-Kuss gegeben und sie ganz doll gedrückt. ich sagte ihr, dass ich sie ganz doll lieb habe, auch wenn wir zur Zeit etwas auf Kriegsfuß stehen.

KLara

Beitrag von kiki290976 22.09.08 - 21:03 Uhr

Hallo Klara,

hmm, schwierige Situation. Ich denke, sie ist nicht nur zu faul, sondern auch unter Druck. Dass Dich die ganze Situation -verständlicherweise- nervt, merkt sie.

Es ist schwierig, zu raten, am besten cool und gelassen zu bleiben, aber es stimmt halt.

Erstens: Sie muss ja nicht unbedingt mit 4 schon trocken sein, manche Kinder brauchen länger und werden sogar erst mit 5 trocken. Nervig, aber es ist so.

Ich würde ihr an Deiner Stelle Höschen-Windeln anziehen, dann hast Du erstmal weniger Stress mit dem Waschen. Wenn Du gelassener und ruhiger wirst, wer weiß, vielleicht schaltet sich dann auch bei Deiner Tochter der Schalter um?

Kann Dir mal ein Beispiel von uns erzählen. Mika wird bald 5 (im November) und ist seit 2,5 Jahren trocken. Auch nachts. Und vor 6 Wochen fing er auf einmal an, so gut wie jede Nacht ins Bett zu machen. Organische Gründe konnten ausgeschlossen werden, auch war es keine Faulheit, es war ihm sehr peinlich und unangenehm. Was meinst Du, was ich mir für Gedanken gemacht habe, ich habe gegrübelt und gerätselt. Vorgefallen war nichts Besonderes und er war tag und nacht das gleiche ausgeglichene Kind wie vorher auch. Dennoch pieselte er ständig nachts ins Bett.

Sicher war es nervig und ich habe mir echt Sorgen gemacht, wie das weitergehen soll. Aber ich habe ihm dennoch immer wieder gesagt, dass es nicht schlimm sei. Das Ganze hat sich dann fast 4 oder 5 Wochen hingezogen und dann wars so schnell wieder vorbei, wie es gekommen ist.

Zu Deinem Ausraster: Nicht schön und falsch, aber das weißt Du und es kann jedem passieren. Würde ihr aber dennoch mal erklären, wieso das passiert ist, sagen, dass Deine Reaktion aber falsch war und Dich einfach bei ihr entschuldigst.

Grüße

Kerstin mit Mika und Colin

Beitrag von klara26 22.09.08 - 21:20 Uhr

Hi Kerstin,

puh, 4 Wochen nachts ins Bett machen und immer ruhig bleiben. Du hast richtig gehandelt und ich bewundere Dich.

Das mit der Höschenwindel habe ich schon ausprobiert. Sie sieht die als normale Windel und pieselt sie ungestört voll.

Ich entschuldige mich immer bei Antonia, wenn ich mal etwas zu laut war oder zu ungeduldig waren. Ansonsten gibts bei uns auch selten Auseinandersetzungen und wir harmonieren gut. Doch heute war es anders. Ich fühle mich immer noch emotionslos und fühle mich nicht bereit mich zu entschuldigen. Das stört mich!!!
Nun, mein Mann hat sie eben kuschelig und lieb wie immer ins Bett gebracht und ich habe ihr eben auch noch einen Kuss gegeben und sie gedrückt.

klara

Beitrag von colli26 23.09.08 - 08:13 Uhr

ganz einfach: zieh ihr ne Windel an, dann musst du weniger waschen. Ich versteh einfach nicht, warum so viele hier sich so viel Druck machen#kratz?

Sag ihr einfach, dass wenn sie nicht zeitig aufs Klo geht, sie eben eine Windel tragen muss. Wenn sie lieber wieder aufs Klo geht und auch immer schön vorsichtig ist, kann sie wieder eine U-Hose anziehen. Was bitte ist da so schwer dran? Glaubst Du wirklich, dass Antonia, wenn Du nicht hektisch und degradierend wirst, noch ihren ersten Arbeitstag in Windeln antreten wird?

Nimm den Druck raus, für Antonia UND für Dich. Mir tut Deine Tochter echt leid! Sie wird derart unter Druck gesetzt und abgewertet, dass sie aus irgendwelchen Gründen momentan noch nicht konsequent leisten kann.

Ehrlich ... ich bin sprachlos.

Coli
mit Jule und Lena (3J 4M)

Beitrag von vonni1974 23.09.08 - 10:19 Uhr

Häää... Warum setzt Du Dein Kind unter Druck, aber so dermaßen, da würde ich Dir halbstündlich die Hosen vollpinklen.

Zu Faul??? Ne tolle aussage einer Mutter.

Meine Tochter wird im November 4. Sie war mit 1,5 Jahren tagsüber und mit 2 Jahren nachts trocken. Auch wir hatten Rückfälle. Wenn es passiert ist habe ich gesagt, Oh Schade. Das ging daneben, aber beim nächsten mal klappt es bestimmt wieder. Wenn es mehr wurde hat sie eine Windel umbekommen, bis es von allein wieder besser wurde. Wo ist daran das Problem??

Sie wird 4 - Na und. Willst Du Deiner Tochter helfen oder hast Du keine Bock Dich bei anderen zu rechtfertigen das sie noch nicht trocken ist. Es ist Dein Kind. Nehme sie so an wie sie ist, auch wenn sie mit 5 noch in die Hose macht.

Mach ihr ne Windel um und gehe gar nicht groß auf das Thema ein. Wenn die Windel voll ist, ist sie voll. Sie wird es von alleine lernen. Man lernt am besten, wenn man nicht unter Druck gesetzt wird.





Beitrag von joely100 23.09.08 - 10:42 Uhr

Liebe Klara,

ich kann mir gut vorstellen - dass Ihr ( Alle ) unter dieser Situation leidet - oft stellt man sich die Frage, warum mein
Kind ??? es muß doch endlich passen.

Ich denke, gebt eurer Kleinen eine Windel ( auch wenn Sie diese nicht mag ) und geb ihr klar zu verstehen, dass sie wieder verschwindet - wenn es mit der Toilette besser klappt. So hast Du weniger Arbeit mit Waschen und umziehen, braucht euch nicht verrückt machen ( bei Freunden- hoffentlich passiert nichts ) ect.

Es wird für alle Parteien Ruhe einkehren und es hat sich wahrscheinlich in einpaar Wochen erledigt. Vieleicht stecken irgendwelche ängste dahinter oder ist das Bad zukalt ???

Mein Sohn hat ebenfalls die Toilette gemieden. ( Pipi am Urinal - im stehen fand er toll, das "große Geschäft" ging aber immer in die Hose. Er hatte Angst, dass wenn er drauf sitzt ihn von unten ein Krokodil in den Po beisst !- Keine Ahnung wie er darauf kamm.
Wir haben ihn eine Geschichte erzählt : unsere Oma wohnt in der Nähe des Abwasserkanals, immer wenn er auf Toilette war - rief er ( gut dass wir eine Tel.-Flatrate haben =O) - seine Oma an, diese erzählte, sie geht gleich raus kucken ( ob seine Wurst vorbei schwimmt ) - und lobt ihn später, wie toll er dies gemacht hat. - zugegeben, etwas ekelig, aber er fand es toll und es klappte. ( und es passen keine Krokodile durchs Klo - dass ihn beissen können, da Krokodile groß sind und lieber im Nil schwimmen oder Faul im Zoo liegen.
Es Funktioniert - und wir brauchen mitlerweile auch nicht mehr Telefonieren, nur zum "Kucken" werde ich noch immer gerufen. Aber damit kann ich z.Zt. noch leben =O)

Kopf hoch - entspannt Euch
Gruß
Sandra

Beitrag von gaku 23.09.08 - 10:47 Uhr

Hallo,
zu faul würde ich nicht sagen.
Wir hatten ein ähnliches Problem mit unserem Sohn. Der pieselte nicht in einem Schwall ein sondern bei ihm tröpfelte es, bis die Hose komplett naß war. Und er hatte aber immer das Gefühl, daß er nicht zur Toilette muß.
Wir sind zur Kinderärztin, die meinte, daß er eifersüchtig auf seine kleine Schwester wär und gab ihm Globulie. Das er schon vorher immer naß war hat nicht weiter interessiert.
Dann sind wir zu einem anderen Kinderarzt, der hat einen Ultraschall gemacht. Da hat er dann gesehen, daß die Blase unseres Sohnes etwas "ausgeleiert"/überdehnt war. Er schickte ihn zur Toilette und machte noch einen Ultraschall. Da hat er gesehen, daß noch Restharn in der Blase war.
Zu uns sagte er, daß Kilyan von nun an eine Eieruhr gestellt bekommt und stündlich zur Toilette soll, nach 14 Tagen dann alle 2 Stunden. Und er mußte aufgefordert werden so lange auf der Toilette zu sitzen, bis alles raus ist.
Er hat auch gesagt, daß wir in diesem Fall die Verantwortung an die Erzieher übergeben sollen, weil es von Kindern oft besser aufgenommen wird, wenn andere Personen und nicht die Eltern ihnen etwas erklären. Auch der Arzt hat intensiv mit unserem Sohn geredet. Wir haben das so im Kindergarten gesagt und die Erzieherinnen haben uns dabei unterstützt.
Ich hatte sogar überlegt, ob ich Kilyan von der Schule zurück stellen lass. Aber was soll ich sagen, jetzt ein Jahr später passiert ihm so ein Mißgeschick nicht mehr. Die Unterhosen, die ich in der Zeit dazu kaufen mußte, weil er bis zu 10 Stück am Tag brauchte, sind jetzt völlig überflüssig.

Geh mit Deinem Kind zum Arzt und laß es untersuchen, da steckt bestimmt mehr als Faulheit dahinter.


Gruß Mary

Beitrag von klara26 23.09.08 - 11:50 Uhr

Hi Mary,

ja, Antonia macht auch immer so tröpfchenweise rein. Die Unterhose ist eigentlich permanent feucht. Wir wechslen auch ständig, da sie manchmal sogar rote Punkte bekommt.
Das feuchte regt mich schon nicht so auf, doch in den letzten Wochen hat sie manchmal so viel in die Hose gemacht, dass sogar die Strümpfe nass waren.

Mein Kinderarzt hat mir auch den Tipp gegeben, dass ich sie jede Stunde auf die Toilette setzten sollte. Irgendwie fande ich die Idee nicht so ideal, da sie ja selber entscheiden soll wann sie muss. Doch ab heute mache ich das und ich bin optimistisch. In einem Monat muss ich eh zur U und ich werd den Kinderarzt bitten Antonia genauer zu untersuchen.

Warum hat dein Sohn nicht alles ausgepieselt? Steckt da irgendétwas organisches hinter?

LG und noch mal vielen Dank für deine Antwort,

Klara

Beitrag von gaku 23.09.08 - 23:49 Uhr

Hallo,
warum Kilyan nicht auf der Toilette saß, bis alles raus war, kann ich Dir nicht sagen. Entweder wollte er schnell wieder runter(Angst etwas zu verpassen) oder er hatte kein Gespür dafür. Aber inzwischen klappt es 100%.



Gruß Mary

Beitrag von mille_pille 23.09.08 - 13:18 Uhr

Hi,

Windel anziehen und fertig!

Gruß Mille