Quengelig/trotzig seit Kigabeginn, hört das wieder auf ??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schnuckimama 22.09.08 - 20:59 Uhr

Hallo,


seit mein Sohn im Kiga ist, ist er ständig müde, quengelig und trotzig. Richtig klassisch, er schreit NEIN und man merkt, dass er da nicht mehr rausfindet. Er verliert die Kontrolle und haut oder tritt sogar. Gleichzeitig will er in den Arm genommen werden, wenn ich ihm das anbiete. Legt er sich ins Bett und schreit, schläft er meist innerhalb 5 Minuten ein.

Da ich mehrere Mütter kenne, deren Kinder das genauso machen, denke ich, dass es normal liegt und an dem ganzen Neuen liegt.

Aber was habt ihr für Erfahrungen gemacht, wie lange hält das so an??? Was habt ihr gemacht (wieder mittags schlafen gelegt, Ruhephase...)..

Danke und LG

Schnuckimama

Beitrag von sina236 22.09.08 - 21:38 Uhr

war dein sohn vorher schon in der krippe oder bei der tamu oder ähnliches?

meine tochter ist fast 3 und geht in die kinderkrippe seit sie knapp 2 ist. nächstens kommt sie auch in den kiga und freut sich wie verrückt drauf. jedenfalls habe ich die erfahrung gemacht, dass diese 25 kinder auf einen schlag und die zugehörige geräuschkulisse unglaublich anstrengend sind für kinder diesen alters. selbst die grössten rabauken brauchen plötzlich wieder mindestens ne kleine ruhepause. zumindest am anfang, das spielt sich da ein. während meine tochter daheim ohne mittagsschlaf spielend aushält, macht sie freiwillig nen tiefen anderthalbstündigen mittagsratz unter der woche. ok, dafür krieg ich sie vor 9 auch nicht ins bett. das andere ist meine persönliche meinung und hat nicht nur mit müdigkeit zu tun. wenn ich meine tochter anschaue stelle ich fest, dass mir in der krippe immer nur berichtet wird, es war alles in ordnung, keine probleme, keine wiederworte, keine unartigkeiten. daheim? naja, da schauts ganz anders aus :-). ich denke, die kinder reissen sich auf grund der autorität der erzieher schon ziemlich zusammen und lassen ihre aggressionen im laufe des vormittags nur selten raus. selbige bauen sich aber logischerweise auf, wenn so viele kids auf engem raum sind. wenn ich sie dann abhole, kriege ich manchmal ein geballtes bündel aggression, wahlweise auch weinerlichkeit, riesenterz wegen falscher schuhe etc. das ist für mich völlig normal. bei mir traut sie sich, nein zu sagen, auch mal rumzuschreien, unartig zu sein. und da lässt sie dann auch raus, wenn sie in der krippe ungerecht behandelt wurde. nur raus kriegt mans fast nie, weil sie nämlich kaum was erzählt #augen.

aber es gibt immer auch wieder zeiten, wo das besser ist.

Beitrag von schnuckimama 23.09.08 - 12:29 Uhr

Hallo,

er war vorher zwei Tage in einer Betreuung. Da hat er anfangs auch nie was erzählt, aber später total viel. Anscheinend ist das bei ihm ein Zeichen dafür, dass er es verarbeitet hat.

LG

Schnuckimama

Beitrag von kitcat 23.09.08 - 06:02 Uhr




Hallo


>>>>??? Was habt ihr gemacht (wieder mittags schlafen gelegt, Ruhephase...)..>>>>>>



Laut VK ist dein Sohn 2Jahre alt, wenn du merkst, dass er müde ist, scheint er den Schlaf zu brauchen!

Ein Tag im KIGA ist ein Fulltimejob- Stress pur und total anstrengend!

Ich finde schon, dass KIGA-Kinder in diesem Alter die Mittagsruhe benötigen.

LG kitcat

Beitrag von schnuckimama 23.09.08 - 12:32 Uhr

Hallo,

er wird im Oktober drei. Leider will er ja selber nicht schlafen. Manchmal klappts, weil wir uns mit der Kleinen (5Monate) hinlegen. Dann ist er in drei Minuten eingeschlafen. Ansonsten wehrt er sich dagegen trotz Müdigkeit. Er könnte ja was verpassen :-))

LG

Schnuckimama

Beitrag von colli26 23.09.08 - 08:19 Uhr

Hallo,
bei uns war es am Anfang ganz genau so ... echt fürchterlich. Mittlerweile ist es schon ein wenig besser, aber es gibt immer noch "so Tage".

Was bei unsgeholfen hat, ist, dass wir direkt nach dem KiGa eine gemütliche Brotzeit zusammen machen. Wir drei setzen uns zusammen an den Tisch, trinken einen Tee, knabbern Obst und erzählen uns von unseren Tagen. Davor war es immer so, dass die Schreierei teilweise noch in der Garage angefangen hat und sich so den ganzen Nachmittag hingezogen hat. Durch unsere "Brotzeit" kommen die beiden besser zu Hause an und haben Zeit umzuschalten von "KiGa" auf "zu Hause".

Ich wünsche euch, dass es bald ein wenig besser wird!

Coli
mit Jule und Lena (3J 4M)

Beitrag von schnuckimama 23.09.08 - 12:34 Uhr

Hallo,

das probiere ich mal. Er ist immer so aufgedreht, dass Ruhepause mal klappt und mal nicht. Ist eine Phase, da müssen wir durch. Immerhin freut sich die Kleine (5Monate) wie ein Schneekönig, wenn ihr grosser Bruder kommt. Total niedlich.

LG

Schnuckimama