Hat bei euch die Polypenentfernung was gebracht????

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von vana1978 22.09.08 - 21:06 Uhr

Hallo,

nachdem wir nun ständig mit Bronchitis, Angina und MOE so alle 3 Wochen unsere Probleme hatten, haben wir am Freitag bei meinem Sohn (2,4 Monate) die Polypen entfernen lassen. Prompt hat er heute wieder Angina und MOE. Der Doc meinte, das sich alles nun erstmal einspielen muss, so dass sich eine Besserung ergibt. Wie war das bei euch? hat sich dauerhaft eine Besserung ergeben? Ich zweifle da ein bissl dran.

LG und Danke an alle

Beitrag von sina236 22.09.08 - 21:17 Uhr

bei usn war zwar die problemlage eine andere, aber ja, es hat was gebracht. allerdings- da muss ich deinem doc recht geben- der erfolg kam nicht sofort. wir sind jetzt schon monatelang beschwerdefrei und das beste: unser kind kriegt endlich luft und kann schlafen.


sina

Beitrag von vana1978 22.09.08 - 21:39 Uhr

Hallo

und danke für deine Antwort. Was war denn bei euch das Krankheitsbild. Ich habe immer so den Eindruck das die Polypen irgendwie für fast alle Krakheiten der Übeltäter sein sollen. Wie lange hat es gedauert, ehe ihr eine Verbesserung gemerkt habt?
Danke schon mal vorab

Beitrag von sina236 22.09.08 - 21:45 Uhr

sie hatte andauernd probleme mit den ohren, das war das eine. das andere aber war, dass sie schnarchte wie ein alter mann und dabei dann auch atemaussetzer bekam. wir haben es mit tonband aufgenommen und dem HNO arzt vorgespielt. danach wurde sie blitzschnell operiert und bekam die mandeln per laser verkleinert. diese OP zahlte zwar nicht die krankenkasse, aber wir hätten alles gemacht, um wieder ruhig schlafen zu können. welche eltern machen schon ein auge zu, wenn das kind öfter einfach aufhört zu atmen. durch die riesigen mandeln (stiessen in der mitte fast zusammen) und die polypen konnte sie schon nicht atmen und bei rückenlage hat dann noch die zunge, die zurückfällt die restlichen 3mm verstopft. unserer tochter geht es seit ein paar wochen nach op richtig, richtig gut. es hat vielleicht so 3-4 wochen gedauert.

Beitrag von smonko 22.09.08 - 21:40 Uhr

Bei uns war das auch wie bei Dir. Zum Schluß hatte Marieke schon richtig schlechte Leberwerte durch die ständigen Medikamente.

Nach dem die Polypen raus gekommen sind (Februar) war sie nich einmal wieder krank #huepf

Beitrag von vana1978 22.09.08 - 21:43 Uhr

Hallo,
danke für deine Antwort. Da kann ich ja hoffen was? Noch dazu wo ja nun der Winter kommt. Wie lange hat das bei euch gedauert, ehe sich alles eingespielt und v.a. gebessert hat?
LG

Beitrag von smonko 22.09.08 - 21:52 Uhr

Eigentlich sofort, wir sind noch krank raus aus dem KH (sie hatte sich vorher noch was eingefangen) aber seid dem haben wir wirklich Ruhe. Und auch ne einfache Erkältung ist seid dem viel schneller wieder weg.

Beitrag von mentira 22.09.08 - 21:51 Uhr

Hallo,

meine Tochter hatte ebenfalls ständig Atemwegserkrankungen. Im April habe ich ihr die Polypen entfernen lassen, danach kam noch eine fette MOE (die sie vorher noch nie hatte), der Arzt erklärte mir, dass dies ganz typisch und sozusagen der Abschluss sei.

Ich habe kein Wort geglaubt - allerdings hatte sie seitdem nicht einmal mehr eine Erkältung.

Polypen können meines Wissens nach allerdings wieder wachsen und u.U. muss man sie in einigen Jahren noch einmal entfernen lassen. Würde ich aber auch noch einmal machen lassen, da ich eine sensationelle Besserung seit der letzten OP (keine Rasseln, kein Schnarchen, kein Husten wie vorher) feststellen konnte.

LG
J.

Beitrag von sandrasteff 23.09.08 - 09:11 Uhr

Hallo,

ich kann es schon gar nicht mehr an beiden Händen abzählen, wie oft Ben mit MOE zu kämpfen hatte, bevor wir ihn haben operieren lassen. Außerdem schnarchte er beim Schlafen und hören konnte er auch nicht mehr richtig.
Seit der OP im April diesen Jahres haben wir keine MOE mehr gehabt bzw. der Hörtest beim HNO fiel dementsprechend gut aus.
Jetzt hat ihn mal wieder eine Erkältung erwischt, das finde ich jetzt nicht sooo schlimm. Hauptsache er bleibt von diesen MOE's verschont, die teilweise recht heftig ausfielen.

Alles in allem geht es Ben nach der OP wesentlich besser...

LG

Sandra

Beitrag von kleinnadine 23.09.08 - 09:45 Uhr

Hi,

also wir haben auch die Polypen entfernen lassen. Bei Joyce kam noch dazu, dass sie zu große Mandeln hatte, die wurden gleichzeitig halbiert.

Seit dem ist es sehr gut :) Sie hatte ständig Schnupfen und Husten und hat geschnarcht wie ihr Papa *lach* Jetzt schläft sie ganz ruhig und auch endlich mal wieder durch :) Sie ist zwischendurch immer mal aufgewacht, weil sie keine Luft bekommen hat und hatte Atemaussetzer #schock

Seit dem Wochenende hat sie ihren ersten Schnupfen nach der OP. Aber eben NUR Schnupfen... keine MOE, die eigentlich immer parrallel dazu kam.

Also uns hat es was gebracht!

Gruß
Nadine