Bronchitisanfällige Kinder / hilft Seeklima bei Euch?

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von eule1206 22.09.08 - 21:13 Uhr

Hallo Ihr Lieben,
Luca ist jetzt zwei Jahre alt und er hat häufig obstruktive Bronchitis, immer mit Atemnot. Im letzten Winter hatte er 7 heftige trotz durchgehender Inhalation mit Cortison.
Dieses Jahr scheint es weiter zu gehen, er hat jetzt auch innerhalb von vier Wochen schon die zweite.
Nun meine Fragen wir waren bisher drei mal mit ihm an der Nordsee. Was habt ihr für Erfahrungen gemacht, hilft das Klima auf Dauer wirklich? Oder bei wem hat eher das Gebirgsklima geholfen. An der See geht es Luca gut. Aber jetzt z.B. hatte er die erste Bronchitis eine Woche nach dem wir zurück waren.
Vielen dank schonmal für Eure Antworten.
Liebe Grüße
Nicki und Luca (2 Jahre)

Beitrag von fibi7 22.09.08 - 23:11 Uhr

Huhuu!

Na, bei euch wird auch nicht besser....

Seklima hilft Nils auch gut, aber es hält auch nicht lange vor, Nicki. Nils haate letztes Jahr 18 Bronchitidenund 2 Pneumonien, 34 Wochen Antibiose. Im Arztbeicht steht drinne:.....im Rahmen von außergwöhnliche häufigen Infekten kam es zu akuten Cortison? Nimmt er sonst noch was?

Uns hat das singulair ein Stück weiter geholfen. Er bekommt es jetzt eine ganze Weile zusätzlich zum Atrovent und dem Pumicort. Er hat immer noch schwere Infekte, aber die Atemnot hält nicht mehr ganz so lange an. Wir hatten oft Phasen, in denen wirvier bis fünf Nächte lang manchmal bis zu zwei rectodelt-Zäpfchen geben mussten. Jetzt sind es oft nur zwei Nächte. Also schon mal ein Erfolg. Allerdings kämpfen wir auch mit extremen Fieber bis fast 41 °C, alles echt kein Spaß....

Wir werden jetzt Ende Oktober noch auf Reha fahren. In der Hoffnung, dass er durch das Reizklima jetzt im Herbst etwas profitieren kann. Bei Nils spielen halt doch die Allergien eine große Rolle. Und er hustet einstweilen auch im infektfreien Zeitraum dauernd, die Münchner Ärzte sprechen von frühkindlichen Asthma....

Melde dich einfach mal, helfen konnte ich dir jetzt nicht viel
Liebe Grüße
Alex

Beitrag von eule1206 23.09.08 - 08:25 Uhr

Hallo liebe Alex,
trotzdem danke für Deine Antwort. Ich mail Dir heute abende mal, muss jetzt leider arbeiten :-(
LG Nicki

Beitrag von kati543 23.09.08 - 08:37 Uhr

Mein Großer hat den Mist auch. Wir haben Auch Pulmicort, Atrovent und Sultanol zu Hause und den Pariboy immmer in Reichweite :-(. Blöderweise ist er mittlerweile zu einem "inhalierunwilligen" Kind mutiert. Aber zum Glück hat er mittlerweile die Anfälle nur noch sehr selten.
Erfahrungen an der Nordsee haben wir noch keine gemacht. Es soll laut unseren Ärzten aber auch nicht richtig anhaltend helfen.
Hat dein Luca Allergien, oder wurde mal auf Allergien getestet?
Obstructive Bronchitis heißt auch asthmatische Bronchitis.

Beitrag von eule1206 23.09.08 - 19:39 Uhr

Hallo,
danke für Deine Antwort. Ja Luca ist auf Allergien getestet worden. Es wurde Anfang diesen Jahres ein Bluttest gemacht und da war zunächst alles negativ. Allerdings war ein Wert, der wohl auf Allergien schließen lässt erhöht. Meinst Du das ist schon Asthma?
Wir haben auch Atrovent und Salbutamol zu hause. Wenn er keine Luft kriegt nehme ich das Salbutamol und wenn es dann schon besser ist Atrovent. Von Salbutamol wird er so aggressiv. Kennst Du das auch?
Toi Toi Toi bisher inhaliert er noch gerne. Hoffe das bleibt so.
LG Nicki

Beitrag von arthurmama 23.09.08 - 09:34 Uhr

Hallo Nicki,
mein Sohn, heute 6 ist inzwischen völlig frei von den obstruktiven Bronchitiden.
In der Zeit von ca. 2-2 1/2 Jahren hat es angefangen und mit 6, genau wie der Arzt prophezeit hatte wird er nichts mehr haben, egal was ich mache oder unterlasse - so seine Worte, denen ich nicht glauben konnte.
Wir sind trotzdem 2 x Jahr an die Nordsee für mindestens 4 Wochen am Stück. An der Norsee selber hatte er in den ersten beiden Wochen fast immer eine Reizung, teilweise mit der Notwendigkeit Rectodelt zu geben, aber dann war es gut.
Ein anderer Arzt meinte eine Kur an der Nordsee mit Kinder, die weniger als 4 Wochen dauert kann man sich sparen - ideal wären 6 - 8 Wochen!
Kur-Zeiten für das Reizklime sind ausschliesslich im Herbst und Frühjahr - nicht im Sommer und Winter! Ausserdem sagte er, wenn nach so einer Kur innerhalb von 6 Monaten ein einziger Rückfall stattfindet, hilft generell die Nordsee-Kur nicht und man braucht es nicht weiter zu verfolgen. - Fand ich recht hart im Urteil. Bei unserem Sohn war die Dauer der gesunden Phase nach so einer "Kur" ca. 4-6 Monate, aber wir waren nur ein einziges Mal volle 6 Wochen da.
Ob tatsächlich die Nordsee geholfen hat, oder die permanente und konsequente Inhalation mit Atrovent und ??? (Cortison), oder einfach die Zeit war reif, kann ich nicht sagen. Mir hat jedesmal das Herz geblutet, als ich Cortison geben mußte und wir sind zu Erwachsenene-Dosen aufgestiegen :-(. Das Inhelieren wurde bei uns auch nur nach Bedarf verordnet, leider wurde es zur Dauereinrichtung .... Andere Ärzte verschreiben Cortison als 1 malige Langzeitkur - war mir aber zu "endgültig".

Ich drücke Euch die Daumen, dass es besser wird!
LG,
Arthurmama.

Beitrag von eule1206 23.09.08 - 19:43 Uhr

Hallo Arthurmama,
vielen Dank für Deine Antwort. Hm bis er 6 Jahre ist, oh man hoffe es ist doch eher vorbei.
Ja wir haben den ganzen Winter mit Pulmicort inhaliert und es hat auch nichts genützt. Als wir das dann abgesetzt haben hatte er totale Entzugserscheinungen, die sich in Schlafproblemen da stellten. Das war echt heftig. Daher möchte ich ungern wieder Cortison geben, zumal es ja auch nicht wirklich geholfen hat. Ich hab jetzt überlegt wenn die Bronchitis jetzt vorbei ist und ich mit Atrovent aufhöre einfach den Winter durch mit Kochsalzlösung weiter zu inhalieren in der Hoffnung, dass es was vorbeugt. Für nächstes Jahr Mai ist aber auch der nächste Nordseeurlaub geplant und vielleicht im Frühjahr eine Kur je nach dem wie der Winter wird.
LG und für Euch auch alles Gute.
Nicki

Beitrag von andreaundmichael 26.09.08 - 10:54 Uhr

Hallo Nicki
Mein Sohn ist 10 J. alt und hat seit dem 6. Monat Asthma, leider hat die See nie geholfen (obwohl ich es dort sehr schön fand.) Ihm ging es im Gebirgsklima besser, den Effekt merkte man auch noch später. Das war sonst nicht so. Außerdem war die Klinik dort um Längen besser als an der See - genauere Diagnostik, Therapien...

LG und gute Besserung
Andrea

Beitrag von eule1206 26.09.08 - 21:21 Uhr

Hallo Andrea,
danke für Deine Antwort. In welcher Klinik seit ihr denn gewesen?
LG Nicki

Beitrag von andreaundmichael 27.09.08 - 15:12 Uhr

Hallo Nicki,

nur kurz, sind aufm Sprung... die Klinik heißt Santa- Maria. Hier mehr: http://www.santa-maria.de/

LG Andrea

Beitrag von eule1206 27.09.08 - 20:31 Uhr

vielen Dank, schau ich mir gleich mal an.
LG und einen schönen Abend.
Nicki