STURZ mir blieb die Spucke stecken

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von agnes1980 22.09.08 - 22:28 Uhr

Hallo Ihr lieben,
heute muss ichmal etwas loswerden,mir ist heute das HERZ stehen geblieben,wir also myra 2 jahre u mark 10 monate gehen fast täglich zum Spielplatz,ok es ist nur 1 rutsche vorhanden,doch treffen sich manchmal 17 kinder dort.......

heute kletterte meine Maus auf die Rutsche wie sie es immer macht,und schwuppppp lag sie nach einem salto unten,.....
ich dachte sie hätte sich das genick gebrochen wie sie da lag,ganz komisch..........hilfeeeeeeeeeeee

sie hatte tausend schutzengel,habe mich sofort bei unserem persönlichen schutzengel bedankt....
2 minuten später,war alles wie davor für meine maus,nur 3 kratzer an der Stirn.........

DANKE MAMA DAS DU AUFGEPASST HAST:

Beitrag von dodo0405 22.09.08 - 22:48 Uhr

Oh ja, so ein Kindskopf hält ganz schön was aus...

Als ich in diesem Frühjahr meinen 30-1 Geburtstag gefeiert hab war meine Tochter 17 Monate alt. Sie marschiert in einem kurzen Moment (3 Sekunden) die Steintreppe im Garten hoch und knallt rücklings auf die Steinplatten zurück. Mann Mann Mann das gab eine riesen Beule am Hinterkopf und 1 Minute Geplärre, dann zeigte sie den Besuchern stolz ihr "Weh" und ich wusste, wir hatten auch einen Schutzengel ....


lg

Beitrag von bine3002 22.09.08 - 22:51 Uhr

Das passiert leider. Wir hatten es im Sommer im Urlaub. Java klettert auf ein großes Spielgerüst (Piratenschiff). Sie läft rum, mein Mann steht in ihrer Nähe. Auf einmal verliert sie das Gleichgewicht und fällt unter dem Geländer durch etwa 1,70 m in die Tiefe. Mein Mann kam nicht schnell genug rum, da war eine kleine Treppe im Weg, über die er auch noch fast gestolpert wäre.

Es ist aber nichts passiert, nicht mal eine Beule hatte sie. Und geweint hat sie auch nicht. Ich verstehe das nicht. Ich hätte mir alle Knochen gebrochen.

Beitrag von jules1971 22.09.08 - 23:12 Uhr

Hallo,

ich kann auf die höchsten Häuser und höchsten Berge klettern und mich noch todesmutig über Geländerbrüstung und in den Abhang lehnen ... aber bei allen Höhen, die so um die 2 Meter sind (wenn ich auf einem Stuhl oder Tisch, um eine Glühbirne zu wechseln, auf Leitern und auf dem Hochbett in einer meiner alten Wohnungen rumklettere), bekomme ich Panik ...

... und warum?

Ich bin mal als etwa 2-Jährige auf eine hohe Rutsche geklettert, ca 2 m, vielleicht 2,50 m hoch, und als ich oben war, bin ich beim Hinsetzen rückwärts runtergefallen ... das nächste, an das ich mich erinnern kann, ist das entsetze Gesicht meiner Mutter über mir und so ne komische Matte am Beginn der Stufen unter meinem Kopf (wie sich die anfühlte weiß ich bis heute) ... ich war wohl auch kurz weg.

Eine Million Schutzengel hatte ich auch ... mir ist nichts passiert, bis auf die Tatsache, dass ich bis heute Höhen meide, bei denen ich weiß, dass man sich scheiße weh tut, wenn man runterfällt ... dann lieber ein Hochhaus oder ein Gipfel ... da ist einem der Aufprall dann auch schon egal;-)

Alles Gute für Deine Maus ... und schau drauf, dass sie nicht so eine blöde Angst vor niedrigen Höhen im Alltag entwickelt ... ist echt hinderlich.

Gruß,
Julia