2 wochen schule und schon ärger mit einem mitschüler

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von mira79 23.09.08 - 06:15 Uhr

Hallo Ihr lieben,

mein Sohn ist seit 2 Wochen in der 1. Klasse. Er liebt die Schule und eigentlich ist er ein sehr liebes Kind. Seit einer Woche mussten wir feststellen das er sich immer weiter zurückzieht...

er erzählt auch nie was mit ihm los ist...man muss ihm alles aus der Nase ziehen...aber so ist er nun mal und wir versuchen es so gut es geht zu akzeptieren und ihn nicht unter druck zu setzen...

er erzählte immer mal wieder das ein junge aus seiner klasse ihn ärgert, schlechte Wörter sagt und ihn in der pause schupst so das er auch schon einen blauen fleck hatte...

gestern war es dann so weit...die Klassenlehrerin von ihm (die echt klasse ist) rief uns an und erzählt das sie einen Vorfall mitbekommen hat wo mein Sohn wieder mal von diesen jungen attackiert wurde und sie dazwischen gegangen ist...

ich bin geschockt...mein Sohn ist ein ehr stiller und schüchterner junge...und nun mache ich mir wahnsinnig Gedanken :( wir haben versucht mit ihm zu reden und ihm klar gemacht das er sich das nicht gefallen lassen soll und bei solchen Sachen zu seiner Lehrerin gehen soll und es sagen soll...

da ich ihn aber kenne, wird er es nicht machen, warum? ich denke 1. weil er zu schüchtern ist und 2. weil er nicht als petze da stehen will...

was sollen wir nur machen? wir können wir ihm helfen oder sein Selbstvertrauen noch mehr stärken?

ich hatte schon überlegt ihn in eine Sportgruppe wie Judo oder so zu stecken...meint ihr das bringt was?

bin echt sauer und ich habe angst das er den spass an der schule verliert..

danke euch schon mal für eure antworten...

lg Mira

Beitrag von barbarelle 23.09.08 - 07:56 Uhr

Hallo Mira,

persönlich würde ich mein Kind mal zur Schule bringen und den Drangsalierer freundlich aber bestimmt drauf hinweisen, daß er das bitteschön unterlassen soll.

Nach dem Motto: "Ach du bist der XY (Hand histrecken). Kannst du bitte aufhören .... zu ärgern in der Pause? Das möchte ich nicht. Spielt lieber was schönes gemeinsam".

Dabei immer nett bleiben und lächeln.

So hab ich es gemacht mit einem Mitschüler meiner Tochter. Zwar wurden sie keine Freund und werden es wohl nie, er hat aber einen heidenrespekt wenn er mich sieht und lässt mein Kind in Ruhe.

Es muss nicht immer gleich alles dem Lehrer gemeldet werden. Die tun in solchen Fällen meist auch nicht viel.

Gruß
Barbarell

Beitrag von anja676 23.09.08 - 08:38 Uhr

Hallo Mira,

ich würde an Deiner Stelle meinen Sohn in die Schule bringen und mit dem Mitschüler reden, ihn freundlich aber bestimmt darauf hinweisen, dass es beim nächsten Mal das volle Programm (Gespräch mit dem Eltern, Gespräch mit der Schulleitung...) gibt. Bei manch einem wirkt das Wunder.

Die Überlegung mit der Sportgruppe finde ich gut. Schaut doch einfach mal, was bei Euch in der Nähe angeboten wird. Dein Sohn könnte dann verschiedene Sachen ausprobieren und sehen, was ihm Spaß macht.

LG Anja

Beitrag von muttiator 23.09.08 - 10:11 Uhr

Hallo,

ich finde die Idee mit der Sportgruppe auch gut!
Aber ich finde auch das die Lehrerin den Beiden Aufgaben geben sollte wo die Beiden zusammen arbeiten müssen.
Z.B. kleines Referat erarbeiten oder ein kleines Theaterstück über dieses Thema einstudieren das sie zusammen dann vorführen dürfen.
Ruf doch mal die Mutter an und lad sie mal ein mit dem Kleinen!?

Beitrag von hanni1963 23.09.08 - 10:35 Uhr

Hallo Mira,

erst mal einen Glückwunsch an euch für die Lehrerin, es schreiten nicht alle Lehrer ein.
Leider kenne ich auch Lehrer die dabei zusehen wie Kinder geschlagen, geschubst und gemobbt werden!

Dein Sohn wird sich wahrscheinlich nicht wehren, so wie du ihn beschrieben hast und er wird auch nicht "petzen", was er aber machen sollte.

Ich kann dir nur den Rat geben gut hinzusehen und hinzuhören!

Vielleicht hilft es wirklich dem anderen Jungen die Schneid abzukaufen, was ich aber nicht glaube.

Ich kenne diese Situationen sehr gut von meinem Sohn.

Aber ihr habt Glück mit der Lehrerin, sprich nochmal mit ihr, sie soll ein Auge auf deinen Sohn und den anderen werfen.

Judo ist sehr gut für das Selbstbewustsein!
Falls ihr euch dazu entscheidet, sage dem Judolehrer wie es deinem Sohn geht und das nicht der Wettkampf im Vordergrund stehen soll, sondern das Selbstbewustsein gestärkt werden soll.

Das Selbstbewustsein aufzubauen dauert aber, das geht nicht von heute auf morgen.

Begleite deinen Sohn(falls möglich) zur Schule und hole ihn ab.
Da sind die Eindrücke noch frisch und man kann mehr raushören.

Meiner mochte auch nichts erzählen, ihm ging es genauso, da habe ich ihn gefragt wie es war und wenn er nur sagte:"Ging so" da erzählte ich was ich den Vormittag erlebte.
So öffnete er sich mir gegenüber.

Was wichtig ist, er muss merken, dass ihm WIRKLICH jemand zuhört und ihn ERNSTNIMMT.

Arbeite mit der Lehrerin zusammen, stärke deinem Sohn den Rücken.

Es ist auch nicht verkehrt, falls es nicht besser wird mit dem Schulpsychologen zu sprechen.
(Bei uns im Schulamt) Da kann dir aber auch die Lehrerin die Adresse geben wo du ihn findest.

Ich hoffe für euch, dass es deinem Sohn bald besser geht!

Solche Dinge können krank machen, die Kinder haben wirklich Bauchschmerzen und Kopfweh!

LG

Hanni

deren Sohn 5 Jahre schikaniert wurde, davon in der 5.Klasse sehr schlimm. Nachdem er jetzt schon ein Jahr auf einer anderen Schule ist und noch sein wird bis er fertig ist, wieder ein fröhlicher und gesunder Jugendlicher ist.

Beitrag von zanadu 23.09.08 - 15:10 Uhr

Hallo, kann mich da anschließen. Mein Sohn auch ein ruhiger (worde von einigen Kinder geschupst), zum Glück gehen die bei uns in der Schule sehr energisch gegen solche Kinder / Verhalten vor. Die Kinder durften gleich zur Diektorin , und die nächste Stunde dort verbringen. Zur Zeit hat er Ruhe , aber neben ihn worde der Klassenkasper gesetzt. Der Ihn duch ständiges Gelaber / Singen stört. Vielleicht hätte ich lieber einen Rübel/ Rübeline heranziehen sollen. Morgen werde ich die Lehrerin einmal daruf ansprechen.