Ärger mitr Lehrer. Was nun???

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von fnan 23.09.08 - 07:20 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Mein Sohn ist gerade in die 5. Klasse gekommen. Am Fr haben sie ihren ersten Vokabeltest geschrieben. Gestern hat der Lehrer die Tests verteilt, außer den von meinem Sohn. Der war leider zu feige zu fragen, was das soll. Der Lehrer hielt es aber auch nicht für nötig, ihm den Grund zu nennen.

Find ich echt unmöglich!!!

Was meint ihr dazu??

Freu mich auf viele Antworten!

Lg Nick:-[

Beitrag von arkti 23.09.08 - 07:26 Uhr

Ein Lehrer behält doch nicht einen einzelnen Test zurück #kratz

Beitrag von sabinelindmeier 23.09.08 - 07:31 Uhr

Vielleicht hat der Lehrer ja gar nicht gemerkt, dass er den Test von deinem Sohn nicht verteilt hat? Schade, dass dein Sohn sich nicht traut, ihn nach seinem Test zu fragen. Ein "Äh, mein Test fehlt noch" hätte es getan.

Beitrag von maren.m 23.09.08 - 08:37 Uhr

Wie meine Vorschreiberin würde ich auch vermuten, dass es ein Versehen war. Oder hat der Lehrer gesagt, dass er mit Absicht den Test deines Sohnes zurück behält?

Beitrag von claudia_71 23.09.08 - 08:52 Uhr

Hallo,

mmmh, meinst du echt, der Lehrer hat das übersehen? Oder hat dein Sohn eine schlechte Note und traut sich nicht das zu sagen???

LG Claudia

Beitrag von oberhuhnprillan 23.09.08 - 09:04 Uhr

Hi,

so, wie du die Sache beschreibst, würde ich erstmal von einem Versehen ausgehen, bevor ich irgendwas unterstelle ...

LG Barbara

Beitrag von tammyli 23.09.08 - 09:50 Uhr

Hallo, irgendwie vestehe ich Dich nicht.

Wo ist denn da Ärger?

Vieleicht hat er es vergessen.

Warum frgast Du nicht nach?

Du bist hysterisch, also ehrlich.

Beitrag von fnan 23.09.08 - 10:35 Uhr

Ich habe den Lehrer heute morgen erreicht!!

Vielen Dank für deinen qualifizierten Beitrag!!

Du scheinst mich ja richtig gut zu kennen!!

(von wegen Hysterie!)

Es ist immer einfach zu urteilen, wenn man keine Ahnung hat.

Solltest das mal überdenken.


Viel Spaß dabei!

Beitrag von juniorette 23.09.08 - 10:15 Uhr

Hallo Nick,

wenn du schon bei so einer Lapalie abgehst wie eine Rakete, möchte ich nicht wissen, wie du reagierst, wenn wirklich mal was vorfällt in der Schule.

"Ärger mit Lehrer", "echt unmöglich"?!?!?!?!

Deine Reaktion ist völlig überzogen, vor allem wenn man bedenkt, daß du nicht weißt, was dahinter steckt.

Entweder hat der Lehrer deinen Sohn einfach nur vergessen und die Lösung wäre gewesen, daß dein Sohn nachfragt.
Oder dein Sohn hat eine schlechte Note bekommen und behauptet nun, daß sein Lehrer ihm den Test nicht zurück gegeben hat, damit er die schlechte Note vor dir verbergen kann (und so schnell, wie du grundlos zornig wirst, möchte ich nicht wissen, wie du bei schlechten Noten reagierst).

Statt dich hier vollkommen übertrieben aufzuregen, hättest du höflich (!) beim Lehrer nachfragen können, was mit dem Vokabeltest deines Sohnes ist, wobei dein Sohn lernen sollte, daß es eigentlich seine Aufgabe ist.

Wenn ich beim Lesen der ganzen Urbia-Threads was gelernt habe:
immer erst beide Seiten anhören und nicht immer alles glauben, was der eigene Nachwuchs einem erzählt.

LG,
J.

Beitrag von fnan 23.09.08 - 10:38 Uhr

Die Einzige, die hier abgeht wie eine Rakete, bist DU!!!

Leider schießt sie weit übers Ziel hinaus.

Mehr habe ich dir nicht zu sagen!!

Du weißt ja scheinbar schon alles über mich!!

Ich weiß nur, dass mein Sohn mich nicht anlügt. Aber du wirst deine Erfahrung noch sammeln, wenn dein Kind soweit ist!!!


Ich wünsche dir eine schöne Zeit!!


Beitrag von risala 23.09.08 - 10:50 Uhr

Hi!

Und, was war der Grund? Du hast den Lehrer ja erreicht. Mir ist das in der Schule selbst mal passiert bei einer Klassenarbeit, aber das war ein Versehen. Nachgefragt habe ich allerdings und die Arbeit lag einfach nur noch beim Lehrer zu Hause. Bekam ich dann am nächsten Tag.

Ist der Lehrer denn so furchtbar, dass Dein Sohn sich nicht traut nachzufragen oder ist Dein Sohn zu schüchtern?

Gruß
Kim

Beitrag von fnan 23.09.08 - 10:59 Uhr

Der Banknachbar meines Sohnes war krank und mit dem hat er ihn verwechselt.

Haben den Test dann auch bekommen. Es war übrigens eine 2+, für alle, die es wissen wollen!!;-)


Mein Sohn ist total schüchtern, hatte bis jetzt immer eine sehr forsche Zwillingsschwester an seiner Seite, die solche Sachen in die Hand genommen hat.

Der Lehrer ist sehr nett, aber auch sehr streng.

Ich denke, es wird sich bessern. Er wird lernen müssen sich um seine Belange auch selber zu kümmern!

Gruß Nick

Beitrag von arkti 23.09.08 - 11:11 Uhr

Klingt komisch.

Wenn der Banknachbar krank war hätte ja einer an dem Tisch also in dem Fall sein Sohn trotzdem den Test bekommen müssen.
Sehr unwahrscheinlich das der Lehrer dann am Tisch vorbeigeht.
Nunja.....

Beitrag von claudia_71 23.09.08 - 12:40 Uhr

Hallo,

dann hat sich meine Theorie ja erledigt ;-)!

Wie lange habt ihr denn schon Schule? Bei uns ist sie ja erst letzte Woche wieder angegangen, also gibts noch keine Tests, und nach 1 Monat kann man von einem Lehrer noch nicht verlangen, schon alle neuen Schüler zu kennen, gell?

LG Claudia

Beitrag von phoe-nix 24.09.08 - 07:10 Uhr

Was ein Riesenärger mit dem Lehrer!

Beitrag von phoe-nix 24.09.08 - 07:11 Uhr

Das sollte er dringendst lernen!

Beitrag von marion2 24.09.08 - 09:49 Uhr

Hallo,

er hat ein zwillingstypisches Problem. Es gibt jede Menge Studien zu diesem Thema. Mit "dringend lernen" allein ist da nichts zu machen.

Auch wenn die Kinder in der Schule getrennt werden, so sind sie doch in der Freizeit und in der Familie noch häufig zusammen. Er kann sich also weiterhin ca. 75 % des Tages hinter seiner Schwester verstecken.

LG Marion

Beitrag von fnan 24.09.08 - 10:01 Uhr

So sehe ich das auch. Hat er mir gestern auch bestätigt. Er leidet unter der Trennung viel mehr als seine Schwester. Sie hat bis jetzt viel übernommen.

Ich hoffe, es wird bald leichter für ihn. Habe mit ihm abgemacht, dass er in nächster Zeit viel selbstständig machen muß. Kleinere Einkäufe, usw..

Meinst du, das ist der richtige Weg?

LG Nick

Beitrag von marion2 24.09.08 - 10:08 Uhr

Ja, ich glaube, dass der richtige Weg der ist, der dem Kind mehr Verantwortung überträgt. Gib ihm auf jeden Fall einen Einkaufszettel mit. Notfalls kann er den bei den ersten Versuchen über den Ladentisch reichen. ;-)

Auf wessen Empfehlung habt ihr die Kinder eigentlich getrennt? Diese Empfehlung wird ja häufig ausgegeben. (Ich persönlich halte ja nicht so viel davon - aus verschiedenen Gründen.)

LG Marion

Beitrag von phoe-nix 24.09.08 - 11:28 Uhr

Und inwiefern habe ich mit "muß er lernen" jetzt so falsch gelegen?

Beitrag von phoe-nix 24.09.08 - 11:28 Uhr

Er muß es aber wohl lernen, ob Zwilling oder nicht.
Seine Mutter kann ja nicht lebenslang schlichte Fragen für ihn stellen, oder?

Ich denke angesichts des zweiten Beitrages übrigens, dass nicht nur der Sohn ein zwillingstypisches Problem mit Konfliktbewältigung hat.

Beitrag von marion2 24.09.08 - 11:47 Uhr

Ja, er muss es lernen - aber langsam. Dein Posting hat sich sehr nach Geschwindigkeit gelesen.

Beitrag von phoe-nix 24.09.08 - 12:37 Uhr

Na, wenn er jetzt in die 5. Klasse geht und es nicht wagt, seinen Lehrer nach der Arbeit zu fragen, kann er sooo lange das auch nicht ohne persönliche Nachteile beibehalten.

Vielleicht hätte da bereits eher drauf geachtet werden müssen...

Beitrag von marion2 24.09.08 - 12:50 Uhr

Da muss man ziemlich früh drauf achten. Das Problem ist, dass selbst wenn die Eltern ihre Zwillinge wie "normale" Kinder behandeln, das häufig von Erziehern und Lehrern nicht gemacht wird. Es reicht ihnen, wenn "die Zwillinge" antworten. Egal wer #augen

Wenn 2 Kinder vor dir stehen und du fragst das eine etwas und das andere antwortet ungefragt, musst du ja irgendwie reagieren. Die Reaktion fällt bei Zwillingen zu 99% anders aus. Da wird akzeptiert, dass einer spricht, wenn der andere gefragt wird. Ätzend!

Ich musste unserer Krippenerzieherin sagen, dass sie meine Kinder mit ihren Vornamen und nicht mit "die Zwillinge" ansprechen soll. Ne ausgebildete Kraft #aerger Klar, dass sich diese Verhaltensweisen bei den Kindern festigen, statt sich zu verlieren.

Ach, ich könnte ewig weiter schimpfen... #bla#bla#bla

Der Bengel ist es einfach nicht gewohnt selbst zu sprechen. Als erstes muss er lernen, dass er eine eigenständige Persönlichkeit ist und dann kommt der Rest auch noch.

Beitrag von phoe-nix 24.09.08 - 14:21 Uhr

Ja, aber isses dann nicht doch sinnvoll, sie zumindest in der Schule zu trennen (was man dann natürlich vorbereiten sollte), damit es erst gar nicht soweit kommt, dass er "den Mund nicht aufbekommt" ohne seine Schwester?

Allerdings entsteht so ein Problem doch nicht allein in Schule/Kindergarten, sondern auch Zuhause, oder?

Aber wie dem auch sei - er wird es nicht leicht haben in der 5. Klasse und später, wenn er sich nicht ändert.

LG

  • 1
  • 2