Umfrage: Wer ist auch Familienbettschläfer?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von luna1986 23.09.08 - 08:11 Uhr

Hallo ihr Lieben,

seit der Geburt meiner Kleinen ( 7 Wochen ) schläft sie bei uns im Bett. Leider habe ich, trotz großer Überzegung, dass das das Beste ist für sie, immer noch Zweifel - wird sie dann niemals im eigenen Bettchen schlafen wollen?
Ihr Bettchen steht an unserem, quasi wie ein Babybalkon, die eine Seite offen. Trotzdem schläft sie am besten auf meiner Brust.

Wem geht es ähnlich und wer hatte Schwierigkeiten/keinerlei Schwierigkeiten, das Baby irgendwann ans alleinige Schlafen zu gewöhnen?

Und noch ne Frage: Geht ihr dann mit den Kleinen zusammen schlafen oder legt ihr sie ins Bettchen und kommt später nah?

Unsere Kleine schläft abends bei uns auf der Couch immer ein und wenn ich müde bin, nehm ich sie mit ins Betti. #gaehn

Freu mich über viele AW!

Liebe Grüße

Steffi #kuss

Beitrag von runaway 23.09.08 - 08:21 Uhr

Hallo Steffi,
unsere Kleine hat die ersten 8 Wochen immer zwischen uns geschlafen, da schlief sie friedlich und zufrieden. Ich habe dann auch ihr Bett an unseres gebaut und sie eines Abends einfach reingelegt und siehe da, war absolut KEIN Problem für sie dort zu schlafen. War aber am Anfang eher ein Problem für mich ;-) Denn sie schlief anfangs auch immer im Wohnzimmer ein, bei uns und ging mit uns zu Bett. Ich kam mir die ersten Abende richtig schlecht vor so im Wohnzimmer ohne sie, aber für unseren Pennbär war die Welt trotzdem in Ordnung ;-) Probier es einfach aus, als Mutter hast du das schon im Gefühl was wann richtig ist.
LG
RUn

Beitrag von brausepulver 23.09.08 - 08:25 Uhr

Hallo Steffi

deine Kleine ist sooooo klein, die darf ALLES #schein
Meine Tochter ist 1 4/3 und ich begleite sie ins (Familien)Bett. Ich stille sie, leg mich daneben und schau ihr beim einschlafen zu #cool
Dann steh ich auf und beginne meinen Feierabend ;-)

Bei meinem Mann sieht das anders aus. Er geht mit ihr ins Bett, stillt sie nicht ;-) Legt sich dazu und pennt ein #augen Irgendwann wecke ich ihn und er kommt zerklüllt mit dazu #augen

Meine Tochter schläft übrigens auch zu 90% im Babybalkon.

LG

Beitrag von czimm 23.09.08 - 12:32 Uhr

....so in etwa sieht das bei uns auch..zumindest gestern Abend - da habe ich meinen Mann aber nicht mehr geweckt :-p.

Die Familienbettschläferin Caroline mit Ida Lotta und dem schnarchenden Papa

Beitrag von muffin357 23.09.08 - 08:44 Uhr

Hallo,

also mit dem späteren umgewöhnen hat so jedes Baby seine Zeit oder Methode ... das wird sich zeigen...

aber eine Idee/Tip von mir ...
ich würde schon relativ früh anfangen, eure Kleine zur abendlichen Bettgehzeit ins Bett zu legen ... - so merkt Sie schon dauerhaft dass abends was anders ist und schlafenszeit ist ... -- bald kommt die Zeit, da verstehen die kleinen mehr und wenn man sie abends "umzieht" werden sie oft nochmal kurz wach und das ist meist der start für schlafprobleme .... --- da gibt es andre Meinungen, aber ich finde diesen Weg ganz gut ...
Julian wurde von Anfang an zur späteren Bettgehzeit im dunkeln gestillt und dann in sein Bett gelegt ... abends wars von anfang an also anders, als tagsüber .... -- ich weiss nicht, ob es Zufall ist, aber (bis auf dass ich ihn seit neuestem 5min in den schlaf schuckeln muss) schläft er problemlos ein und fast durch....

und ein Nebeneffekt hat es ..... -- ihr Eltern habt so auch eure 2 Stunden abends mal alleine ... das ist für die Paarbeziehung finde ich sehr wichtig....

lg
tanja

Beitrag von evers001 23.09.08 - 09:06 Uhr

Hallo,

wir sind auch Familienbettschläfer. Jakob hat die ersten 10 Wochen bei uns mit im Bett geschlafen, danach hat sein Bett an unserem Bett gestanden und er hat ohne Probleme dort geschlafen. Genau wie bei euch, hat er solange mit im Wohnzimmer geschlafen, bis wir ins Bett gegangen sind. Das Umgewöhnen hat überhaupt keine Probleme gemacht. Genauso, wie allein in dem Bett zu liegen und abends schon mal allein zu schlafen. Mittlerweile ist er 2 1/4, schläft abends erst in seinem Bett und im Laufe der Nacht kommt er zu uns ins Bett. Das finde ich sehr gut, denn somit muss ich nur einmal aufstehen und ihn holen. Danach schläft er viel ruhiger und ich muss nicht dauernd aufstehen und bin morgens einigermassen ausgeruht.
Beim 2ten Kind werden wir es genauso machen. Haben extra ein großes Bett gekauft.

Beitrag von babyboysmom 23.09.08 - 11:36 Uhr

Habe eine Wiege die man an die Decke dübeln kann, die hängt neben meinem Bett. Wenn es unserem kleinen nicht gut geht, oder er nicht wieder einschlafen kann, dann nehme ich ihn mit in mein Bett, sonst schläft er in seiner Wiege!

Beitrag von sternenzauber24 23.09.08 - 11:54 Uhr

Meine Kleine ( 4 Wo.) schläft auch bei uns mit im Bett, seid ihrer Geburt. Sie hat zwar auch direkt neben uns ihre Wiege stehen, aber da ist sie viel am quengeln und ich genieße auch ihre Nähe sehr. Ich habe 4 Kinder, meine älteste war auch lang im Familienbett und mit 4 hat sie sich ausquartiert, aber sie schläft noch heute im Alter von 8 Jahren nicht Abends ohne mich ein. Mein 4 jähriger schlief auch lang bei uns, mit 1 Jahr im Zimmer aber ich blieb noch lange daneben, das war kein Problem für mich, er brauchte es halt. Mit Drei wollte er von allein selber schlafen und * groß* sein. Und mein anderer Sohn ist jetzt fast 2, er schlief noch nie mit im Familienbett, weil er schon früh nur im eigenen Bett schlafen konnte. Jeder ist anders.
LG, Julia

Beitrag von mama97 23.09.08 - 17:53 Uhr

Hallo Steffi!

Ich habe 3 Kinder und 2 verschiedene Methoden. Der Große lag von anfang an in seinem Bett, wurde zum stillen zu mir ins Bett geholt und dann wieder in sein Bett gebracht. Er war mein 1.Kind und ich sehr unsicher. Hab einfach das gemacht was die Leute mir geraten haben#klatsch. Da er bereits mit 3 Wochen durchgeschlafen hat, war das kein Problem. Als er dann ca. 1 Jahr alt war, war er längere Zeit bei der Oma. Die hat sich immer mit ihm ins Bett gelegt, bis er eingeschlafen ist. Zurück bei uns zu Hause war alleine einschlafen somit unmöglich. Nach einiger Zeit war mir das zu doof ( ich böse Mama#cool!) und ich hab ihn mit einer stark abgewandelten Ferber-Methode nach 2 Tagen wieder dahin gebracht allein in seinem Bett zu schlafen#huepf. Ich war sooo erleichtert.
Bei den beiden Kleinen hab ich es so gemacht:
allein in sein Bett zum einschlafen. Ging auch immer super, keine Geschrei o.ä. Wenn sie nachts wach geworden sind, hab ich sie zu mir geholt, im Bett gestillt und dann durften sie den Rest der Nacht bei uns verbringen. Irgendwann schlafen die Kleinen ja durch und somit hat man sein Bett für sich allein.
Ich denke, jeder sollte für sich entscheiden was für ihn passt. Mir sind die Stunden mit meinem Mann im Bett und ohne Baby heilig und ich möchte darauf nicht verzichten. Außerdem schlaf ich nicht gerade ruhig , wenn ich mein Kind neben mir hab. Meine (großen ) Kinder wissen, daß sie gern zu uns kommen können, bei Albträumen oder so, aber einschlafen sollen sie in ihrem Bett, was sie auch gern tun.
Egal, wie du dich entscheidest: es sollte dir und deiner Tochter gut tun!

LG,Marlen

Beitrag von ninjap 23.09.08 - 20:48 Uhr

hi,
ich habs auch ne ganze weile so gemacht, dass ich bane irgendwann vom sofa mit mir ins bett genommen hab. mittlerweile (er ist jetzt 8 mon) bringe ich ihn aber in unserem bett zum schlafen, wo er dann die ganze nacht verbringt und ich lege mich dann irgendwann dazu.

mit babybalkon ists doch optimal (wenn sie denn auch mal darin schläft ;-) )! so ist sie ganz nah bei dir aber dennoch irgendwie im eigenen bett. #pro
bane hat auch wochenlang auf mir geschlafen!!!!!! geniesse es, denn bald ist das auch vergangenheit.... *seufz*
sorgen, dass er nun auf EWIG bei mir schlafen will, hab ich nicht. wieso auch?

zum thema sex, was für viele ja auch als argument gegen familienbett angeführt wird:
ich denke, man kann auch mal woanders pop...en, als immer nur im bett ;-) und muss es denn immer nach der tagesschau/dem tatort sein? #gaehn

lg, ninja

Beitrag von gruenepistazie 23.09.08 - 21:17 Uhr

Hallo Steffi,

wir schlafen alle zusammen im Bettchen!! Ich stille unsere Maus in den Schlaf und habe dann auch "Feierabend". Leider funktioniert das mit dem Balkon nicht! Sie merkt sofort wenn ich sie "abschieben" will!!! Mir macht es nicht so viel aus, ich genieße ihre Nähe! Auch wenn ich kaum noch platz auf meinen 90 cm habe!! (Sie liegt wie ein #stern) Meinem Mann passt das nicht so ganz, er würde aber nie mehr als Meckern, da er so immer durchschlafen kann!!!!!!:-p

gruenepistazie

Beitrag von sel1981 23.09.08 - 21:57 Uhr

Ich antworte jetzt mal ohne das ich die Antworten meiner Vorschreiber gelesen habe...

Unsere kleine "Große" hat 3,5 Monate JEDE NACHT AUF MIR geschlafen... und ich habe es genossen... :-D
Klar hab ich mich auch mal gefragt ob sie irgendwann mal alleine schläft... aber eigentlich eine doofe Frage, denn mit spätestens 18 will sie bestimmt nicht mehr bei uns, geschweige denn AUF mir schlafen... :-p

Mittlerweile schläft sie in ihrem Bett (bei uns im SZ). Bis sie alleine in ihrem Bett geschlafen hat, hatten wir das "Einschlafstillen", direkt "im Arm einschlafen" und auch "mit Körperkontakt einschlafen" (was immer noch aktuell ist).
Wie du siehst, haben wir uns im Laufe der Monate immer mehr voneinander entfernt (nur beim Einschlafen #schein). Jetzt schläft sie auch ohne uns im SZ (ich kann nach dem Einschlafen wieder aufstehen...).
Klar, es gibt Nächte da landet sie zwischen uns oder in meinem Arm, aber auch das genieße ich (noch ;-))...

Sie wird auch so lange bei uns im SZ bleiben bis sie selbst nicht mehr möchte (so haben wir es zumindest geplant)... :-D

Sel1981 & Isabelle *02.09.2007 die gerade im SZ schläft, während Mama am PC sitzt... #huepf