Gleithoden OP oder Hormone?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von manouk 23.09.08 - 08:18 Uhr

Moin Moin

Bei meinem Sohn wurde bei der U8 Gleithoden festgestellt.

Unser Kínderarzt meint nun man könne das mit einer Hormontherapie versuchen, 5 Spritzen in 5 Wochen, oder wenn das nicht anschlägt dann den chirurgischen Eingriff durchführen.

Nun meine Frage, wer hat Erfahrung mit der Hormontherapie, ich bin hin und hergerissen und möchte meinem Sohn die Op ersparen, auf der anderen Seite ist es aber auch nicht toll zuerst das Kind 5 mal zum KIA zu schleppen um ihm die Spritzen zu geben.
zumal der Erfolg in Frage gestellt wird!

Lieben Gruss Gertrud mit Jan (4 Jahre)

Beitrag von pupsismum 23.09.08 - 09:24 Uhr

Hallihallo Gertrud,

wir haben bei unserem Sohn mit der Hormontherapie begonnen (allerdings sollte er 10 Spritzen in 5 Wochen bekommen), haben diese dann aber nach der 3. Spritze abgebrochen.

Zum Einen, weil unser Kinderarzt auf einer FoBi neue Erkenntnisse erlangt hat, die klar besagen, dass die Risiken den Nutzen überwiegen und dass selbst nach einer Hormonbehandlung immer noch das Risiko bestünde, dass sie nicht unbedingt dort bleiben, wo sie sollen. Zum anderen, weil bereits nach der ersten Spritze die Hoden im Hodensack waren und vorerst dort blieben.

Jetzt sind sie die meiste Zeit im Hodensack und nur noch ganz selten verschwunden (vorher waren sie nur ganz selten im Hodensack).

Wir sollen wiederkommen wenn unser Zwerg 4 Jahre alt ist und sollten sie dann immer noch nicht dauerhaft an ihrem Platz bleiben, werden wir uns für die OP entscheiden.

Uns wurde auch gesagt, dass wir ruhig bis 8 Jahre warten können. Aber ehrlich gesagt, möchten wir das Risiko nicht eingehen. Wir möchten nicht eventuell verantwortlich dafür sein, dass unser Sohn vielleicht keine Kinder zeugen kann, weil wir zu lange gewartet haben. #gruebel

Grüßle
pupsi

Beitrag von mistral68 23.09.08 - 10:23 Uhr

Hallo,

wir haben uns gegen eine Hormontherapie entschieden. Ich wollte nicht, dass mein Kind mit drei Jahren quasi hormonell in die Pubertät versetzt wird.

Vincent ist mit etwas mehr als drei Jahren operiert worden. Gleithoden rechts und bei der OP wurde auch gleich noch ein Leistenbruch rechts und sein Nabelbruch mitoperiert.

Natürlich waren wir super aufgeregt vor der OP. Aber Vincent hat das alles super weggesteckt. Zwei Tage später war er schon wieder fit. Die OP hat ein Kinderchirurg gemacht, der ambulant operiert. C. 3 Stunden nach der OP waren wir schon wieder zu Hause und Vincent saß vergnügt auf dem Sofa und hat Nudeln gefuttert....

Rückblickend also alles halb so wild. Der Gleithoden ist jetzt da, wo er hingehört. Im Juli waren wir zur Kontrolle - alles ok. Im Oktober ist die nächste, aber der Hoden ist immer unten, von daher gehe ich davon aus, dass alles passt.

LG

Kathrin