Kontakt zum Vater von meinem Kind?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von kiara-may 23.09.08 - 08:22 Uhr

Hallo,

ich bin in der 11. Woche schwanger.

Vor drei Wochen habe ich es erfahren und es auch dem Vater von meinem Kind erzählt. Seit dem hat er sich nicht mehr bei mir gemeldet.

Was soll ich nun tun? Sollte ich mich wieder bei ihm melden oder weiterhin warten, dass mal was von ihm kommt? Sollte ich ihn die Zeit geben, die er braucht und ihn einfach in Ruhe lassen?

Ich habe nur solche Angst vor seiner Reaktion, dass er nichts mehr mit mir zu tun haben will oder behauptet, dass das Kind nicht von ihm ist. Aber das ist es, da bin ich mir sicher.

Oder sollte ich mir den Stress mit ihm erst gar nicht antun?

#stern Kiara #stern

Beitrag von friendlyfire 23.09.08 - 08:52 Uhr

Hallo du,

lass ihm Zeit. Ich geh mal davon aus, dass er nicht sehr viel älter sein wird als Du. Er braucht sicher ne Zeit, v.a. auch um sich damit auseinander zu setzen.
Warst du schon bei Beratungsstellen? Vielleicht könntet ihr auch gemeinsam bei ner Beratungsstelle nen Termin kriegen und sprechen.

LG ff

Beitrag von zwergenkoenigin21w 23.09.08 - 08:56 Uhr

Ich würde an Deiner Stelle abwarten. Spätestens wegen dem Unterhalt müsstest Du Dich ja wieder bei ihm melden. Ich würde es nicht gleich über das Jugendamt machen. Das könnte nur böses Blut geben.

Mit Sicherheit ist er im Moment geschockt und muss sich erst daran gewöhnen. Vielleicht ist es ihm auch sch***egal und er wird sich nicht melden. Du kannst ihn noch am ehesten einschätzen.

Ich persönlich würde jetzt erst mal noch ein paar Wochen abwarten und mich nicht stressen lassen.

LG und viel Glück Dir#klee

Jenny

Beitrag von zwergenkoenigin21w 23.09.08 - 08:58 Uhr

Oje, ich hätte vorher mal einen Blick auf Deine VK werfen sollen. Du bist ja erst 13. Das wirft natürlich ein ganz anderes Licht auf die Sache.

Was sagen denn Deine Eltern dazu? Wissen sie schon Bescheid?

LG

Beitrag von maeuschen06 23.09.08 - 09:15 Uhr

Hallo,

du bist 13 #schock Dann ist der Vater in deinem Alter ein naiver Idiot oder ein Kinderschänder, egal, von beiden würde ich nichts erwarten.

Sieh zu, dass du Hilfe bekommst und informiere dich über Verhütung! Eine Schwangerschaft kann verhindert werden, das sollte dir nicht wieder passieren!

Puh, hoffentlich kümmern sich deine Eltern. Und wendet euch ans Jugendamt, die können auch Hilfen vermitteln.

lg

Beitrag von mellli-benni 23.09.08 - 13:14 Uhr

Warum ist denn nun der Vater daran schuld das sie Schwanger ist?

Verhütung ist meiner Meinung nach nicht nur Männersache. Oder habe ich was verpasst? Genauso könnte man die TE als Navies kleines Mädchen hinstellen weil sie nicht verhütet hat.

Aber deine Antwort hilft diesem Mädchen mal überhaupt nicht weiter.

LG Melli

Beitrag von carrie23 24.09.08 - 01:34 Uhr

Nein in diesem Fall ist Verhütung tatsächlich Männersache.
Der Vater ist Erwachsen und 19 Jahre alt, das Mädel ist ein 13 Jähriges KInd ( Sorry an die TE aber du BIST noch ein Kind ).
Man kann von einem Kind nicht die selbe Aufgeklärtheit verlangen wie von einem Erwachsenen.

Beitrag von mellli-benni 24.09.08 - 09:16 Uhr

Schon klar. Nur zum Zeitpunkt meiner Antwort war es noch nicht klar das der Vater bereits 19 Jahre alt ist.

Beitrag von carrie23 24.09.08 - 20:57 Uhr

Ich dachte du hättest eventuell auch ihre Postings in Schwangerschaft und ungeplant schwanger gelesen, sorry.

Aber jetzt hat sich das ja aufgeklärt;-)

Beitrag von anyca 23.09.08 - 10:35 Uhr

Ist der Kindsvater auch noch im Teeniealter? Dann hat er vermutlich ziemlichen Schiß, das seinen Eltern zu beichten ... vielleicht könntest Du ja gemeinsam mit Deinen Eltern mal seine Familie kontaktieren. Schließlich haben die auch ein Recht drauf, zu erfahren, daß sie Großeltern werden.

Daß er der Vater ist, läßt sich ja zur Not durch einen Vaterschaftstest eindeutig feststellen, es würde ihm also nicht viel nützten, das abzustreiten.

Beitrag von erdbeerschnee 23.09.08 - 11:58 Uhr

hmm... die Frage ist ja auch erstmal, ob du überhaupt das Kind bekommen willst ???

Ich würde mich an deiner Stelle an Pro Familia wenden... und das ziemlich bald, die können dir sicher weiter helfen !

Beitrag von sunny102 23.09.08 - 12:08 Uhr

du bist noch sehr jung #schock was sagen deine Eltern dazu? Stehen die hinter dir und hast du dir schon umfassend Gedanken gemacht, ob du das Kind bekommen möchtest? #gruebel

Und zu deim Vater ;-) für einen Mann ist es etwas anderes als für eine Frau. Wir können recht schnell Muttergefühle entwickeln und merken ja auch wie Leben in uns heranwächst :-) für einen Mann ist das lange nicht so greifbar. Gib ihm die Zeit und warte darauf, dass er sich meldet.

Der Vater meines Kindes hat sich dafür 4 Monate Zeit gelassen #schwitz aber manchmal ist die Zeit vll. auch nötig um sich selber mit dieser einschneidenden Lebensumstellung anzufreunden #blume

Wende dich am besten an pro familie und das Jugendamt, die können dir viele Tipps geben #pro und die werden so oder so deine Ansprechpartner in den nächsten Jahren sein

lg und alles Gute #blume

Beitrag von kiara-may 23.09.08 - 15:20 Uhr

Zuerst möchte ich sagen, dass ich zu nichts gezwungen wurde , wir das beide wollten und wir ein Kondom benutzt haben. Also: ich bin aufgeklärt und ja (!) von Verhütung habe ich also auch schon gehört. Trotzdem bin ich jetzt in der Situation, dass ich schwanger bin. Das Kind möchte ich auf jeden Fall bekommen. Zuerst war der Gedanke für mich ziemlich befremdlich, aber mittlerweile habe ich mich damit abgefunden und eine Abtreibung würde ich niemals übers Herz bringen.

Der Vater von meinem Kind ist schon 19. Das ist auch mein Problem. Ich kann es niemandem erzählen, weil ich Angst habe, dass er dann Probleme mit der Polizei bekommt. Im Internet habe ich auch schon geschaut, aber keine Infos bekommen, die mir weiterhelfen.

Ich war auch schon bei Pro Familia und habe dort Beratung bekommen. Jedoch habe ich mich auch da nicht getraut zu erzählen wer der Vater ist, weil ich Angst habe, dass ihm etwas passieren könnte, wie z. B. Gefängnis.

Ich lebe nicht bei meinen Eltern, sondern bei meinem älteren Bruder und der weiß Bescheid und von ihm bekomme ich auf jeden Fall Hilfe. Jedoch gibt es auch Dinge, bei denen er mir nicht helfen kann.

Ich würde mich über Antworten, die mir auch helfen, sehr freuen. Alle negativen Kommentare könnt ihr sein lassen, davon habe ich schon genug gehört.

Es wäre toll, wenn mir auch jemand sagen könnte, was dem Vater von meinem Kind passieren könnte, da ich ja noch so jung bin.

#stern Kiara #stern

Beitrag von kleine-frage 23.09.08 - 16:36 Uhr

liebe kiara...

die pro familia oder anderen beratungsstellen sind so genannte "schutzräume" wie das bei deiner hebi oder deinem arzt.

das bedeutet dass du denen alles erzählen kannst und die DÜRFEN es nicht weiter sagen... von daher wäre es vielleicht angebrcht du gehst noch mal hin frägst sie noch mal nach rat aber mit der wahrheit... die leute dort kennen sich so gut aus, dass sie dir sicher weiter helfen können und das besser als wir hier.