Kleines Nachtgespenst

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von maunt24 23.09.08 - 09:04 Uhr

Da dieser Beitrag auch hierher gehört, poste ich hier nochmal den selben wie im Forum "Schlafen"...

Hallo Leute,
ich sitze jetzt hier vor dem Computer und mir fallen fast die Augen zu vor Müdigkeit. Der Grund - ich habe seit einigen Wochen ein kleines Nachtgespenst daheim. Und nicht etwa, dass ihr meint, es handelt sich um ein Baby, dass noch in der Nacht gefüttert werden müßte - NEIN - meine Tochter ist bereits über 3 Jahre alt! Ich war von jeher mit dem Schlafen sehr zufrieden mit ihr, auch als Baby hat sie Tag/Nacht-Rhythmus schnell raus gehabt, hat zwar öfter in der Nacht getrunken, ist aber danach auch wieder schnell eingeschlafen. Alles kein Problem. Sie hat auch jetzt im Kleinkindalter immer brav geschlafen - schlafen gehen war nie ein Problem (und ist es auch jetzt nicht).

Nur - seit einigen Wochen wird sie regelmäßig so gegen 2.00 / 3.00 Uhr Früh wach und bleibt es dann bis gegen 5.00 Uhr! Dann kommt sie alle 15 - 20 Minuten zu uns ins Zimmer mit "Mama, muss auf's Klo", "Mama, bitte ein Wasser", "Mama, muss schneuzen", "Mama, die Hose rutscht", "Mama, da ist eine Fliege im Zimmer", "Mama, mein Bett ist nicht schön hergerichtet", "Mama, bitte zudecken", "Mama, bitte einen Kakao", "Mama, ist es schon hell", "Mama, muss nochmal auf's Klo" u.s.w. Jedes Mal, wenn ich gerade wieder knapp eingeschlafen bin, kommt dieses Nachtgespenst wieder angetappt. Bis ich dann selber irgendwann hellwach bin und an Schlaf nicht mehr zu denken ist.

Egal was ich mache, gut zureden, lieb sein, Bussi geben oder schimpfen, grantig sein, Drohungen machen, schreien - gestern hab ich sogar zu heulen angefangen, weil ich so fertig war - nix nützt. Es geht mal einen Tag besser (so wie von letzten FR auf SA - da hab ich 13! Stunden am Stück durchgeschlafen, weil ich so fertig war), dann sind wieder zwei, drei Nächte, da könnte ich im Kreis laufen! Ich muss noch dazu sagen, dass es momentan für mich besonders anstrengend ist, da ich im 4. Monat schwanger bin und mich dieses ständig aus dem Schlaf gerissen werden wirklich total erschöpft.

Ich weiß nicht - hat jemand einen Rat für mich? Ich bin echt schön langsam am verzweifeln! Hängt das vielleicht irgendwie mit der Trotzphase zusammen? Ist das vielleicht ein Entwicklungsschub, den meine Kleine da durchmacht? Sie ist auch untertags seid neuestens ein richtiger Quälgeist, testet meine Grenzen aus bis auf's äußerste, streitet sich oft mit anderen Kindern - kurz - sie ist manchmal ein richtiger kleiner Satansbraten! Dabei ist sie normalerweise nicht so... Ich versteh das nicht. Unausgelastet ist sie aber bestimmt nicht - sie geht in den Kindergarten (und das auch wirklich gern), ich mache mit ihr gemeinsam 1x in der Woche Kinderturnen, wir gehen viel raus und unternehmen was zusammen - ein Schrei nach Aufmerksamkeit kann das wirklich nicht sein.

Sorry, das ist jetzt echt lang geworden - aber ich mußte das mal loswerden. Bin für Eure Tipps echt dankbar! Vielleicht hat jemand ein Wundermittel für mich, dass ich ihr am Abend in den Tee mischen kann... *seufz*

Liebe Grüße

Manuela

Beitrag von jacoby 23.09.08 - 09:49 Uhr

hallo schön das zu lesen ,wir haben mit unserem sohn 2 3/4 das gleich problem er geht seit 4wochen in den kiga und seit 2wochen nachts auch immer wach - hunger ,durst , pippi , ins große bett - nein doch in sein bett und und und ... ich glaub einfach da müßen wir durch und schimpfen oder brüllen nützt nichst ,das köpfchen hat so viel zu verarbeiten - er ist tagsüber auch ein kleines ekel das fängt zur zeit schon morgens an und hört erst auf wenn er im bett ist - ich denke daß er einen wachstums und entwicklungsschub hat und das kann dauern ...nur wir bekommen in 3wochen nachwuchs da freu ich mich jetzt schon drauf ,das wird nicht einfach...lg andrea 37.ssw

Beitrag von risala 23.09.08 - 10:40 Uhr

Hi!

Dass kenne ich... und diese Phasen kommen wieder :-p

Auch wenn es vielleicht nicht die perfekte Regelung ist: Hol sie in Dein Bett, lass sie dort einschlafen und bring sie dann wieder rüber.

mit Fabian habe ich immer die Vereinbarung getroffen, dass er 20 min bei uns schlafen darf und ich ihn dann in sein Bett trage. Dann schläft er meist durch.

Trinken habe ich ihm immer schon ans Bett gestellt, damit er mich nicht wecken muß. auf die Toilette bringe ich ihn, decke ihn dann nochmal schön zu und sage ihm auch, dass ich nicht nochmal aufstehen werde. so oft muss man nicht ;-) Und Bett schön machen, gibts nur tagsüber, nachts wird geschlafen und das schön eingekuschelt. Da gibt es auch ein klares "Nein!".

Ist alles nicht immer wirksam, aber wir brauchen auch unseren Schlaf - und das sage ich Fabian auch. Mein Mann udn ich stehen nachts um 3 das erst mal auf (Zeitung austragen), dann um 6Uhr nochmal (reg. arbeiten gehen) - und da kann ich mich nicht tagsüber mal hinlegen und schlafen.

Ich denke, je öfter man "springt" umso eher nutzen sie es aus. Gib ihr 1x was zu trinken, 1x Toilette - und dann ist Schluß. Entweder sie liegt dann ruhig bei euch im Bett od. in ihrem Bett, aber es wird nicht geredet od. gerquengelt und essen gibt es nach sowieso nicht.

Gruß
Kim

Beitrag von maunt24 23.09.08 - 10:45 Uhr

Danke für Eure Tipps. Bin ja schon froh, dass es nicht nur mir so geht. Wahrscheinlich ist es wirklich nur eine Phase, wo wir alle durch müssen. Dann heißt es wohl - Kaffee ist mein bester Freund, auch wenn ich ihn nicht trinken sollte ;-)

Beitrag von 0908578 23.09.08 - 11:45 Uhr

Hallo,

was ich schreibe wird viele vielleicht etwas erschrecken, denn von einer Phase können wir nicht sprechen!!!

Moritz hat bis 2,5 Jahre traumhaft geschlafen. Dann kam er in den KiGa und ein paar Wochen später kam seine kleine Schwester auf die Welt.

Schon mit KiGa-Beginn fing es an das er plötzlich zu uns ins Bett kam. Klar, wir dachten das ist halt alles neu für ihn, eine Phase die wieder vergeht.

Bis heute (er ist jetzt 4,5) hält diese "PHASE" allerdings an. Also doch schon 2 Jahre.

Wir haben alles probiert, es wochenlang so hingenommen, geschimpft, Belohnungsprinzip eingeführt, noch intensiver Zeit mit ihm verbracht, gelobt, ignoiert - es hat alles nix geholfen!!!.

Komischerweise hat er im Juni, eine Woche im Urlaub auf Menorca, komplett durchgeschlafen - er war mit seiner Schwester in einem Zimmer. Zu Hause wollen wir das allerdings nicht so gerne, denn seine Schwester schläft einfach viel mehr und länger und anders als er.

Tja, keine Ahnung wie es weitergeht. Wenn jemand eine Lösung hat - her damit.

Ach ja, wir würden, wenn wir wieder in dieser Situations wären, es von anfang an NICHT tolerieren und ihn sofort wieder ins Bett zurückbringen. Würde wohl ein paar Nächte Theater bedeuten, daber dann wäre jetzt nicht alles so eingefahren!!!

LG Tanja mit Moritz und Marie