Was tun,wenn das Kind nicht in die Schule möchte, weil es Angst hat?!

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von sternenengel2000 23.09.08 - 09:25 Uhr

Hallo

Julian ist jetzt seit 6 Wochen in der Schule.
Der Anfang war etwas schwer. Halt die Umstellung. Mittlerweile (so dachte ich) ginge er gerne hin.
Haben zwei Klassen à 15 Schüler, was total super ist.
Nur leider hat er so einen "Drachen" als Lehrerin. Sieht schon komisch aus ;-)

Heute vor der Schule fing er bitterlich an zu weinen. Er hätte Bauchschmerzen. Es ging garnichts. Er steigerte sich so rein. Sagte auch immer wieder: er möchte nicht in die Schule...
Mitschüler haben versucht ihn mit rein zu nehmen, aber es ging garnichts. Sowas hatten wir zuletzt im Kiga vor 4 Jahren, da war er noch keine 3Jahre alt...

Das Ende vom Lied erzählte er mir auf dem Rückweg. Er möchte nicht gehen, weil die Lehrerin immer so schreit und er davon Kopfschmerzen bekommt. (Hintergrund: Julian hat ein super Gehör und kann selbst die Laute hören, die wir schon nicht mehr wahr nehmen) Er persönlich ist nicht gemeint. Wenn die anderen Kinder nicht das machen was sie sollen, dann schreit sie wohl.

Habe gerade mit einer Mutter telefoniert (Kinder gingen schon zusammen in den Kiga und sitzen jetzt nebeneinander), sie bestätigte, das ihre Tochter das auch schon erzählt hat. Auch eine Nachbarin von mir, deren Tochter in die 3. Klasse geht, bestätigte, das die Lehrerin dafür bekannt ist.

So. Ich habe meinen Sohn erklärt, das das heute eine einzige Ausnahme war und ich heute versuche den Direktor zu erreichen.
Oder was meint ihr?
Wie soll ich da vor gehen?

Lg Tanja

Beitrag von muttiator 23.09.08 - 10:00 Uhr

Hallo,


ich würde auch denn Direktor anrufen!!
Die Lehrerin ist verpflichtet den Kindern die Freude des lehrnens zu vermitteln und das ist psychischer Stress was die Kinder da erleiden und eine Art der Körperverletzung.
Ich habe das in meiner Schulzeit auch erlebt und meine Noten sind immer schlechter geworden,meine Mutter hat sich dann so oft beschwehrt das die Lehrerin die Schule wechseln musste!
Und dann wurden die Noten schon fast über Nacht besser!

Beitrag von marion2 23.09.08 - 11:06 Uhr

Hallo,

wenn dein Sohn Bauch- oder Kopfschmerzen hat, solltest du mit ihm zum Kinderarzt gehen. Auch und besonders, wenn diese psychisch bedingt sind.

LG Marion

Beitrag von 98honolulu 23.09.08 - 11:29 Uhr

Bevor ich zur Schulleitung ginge, würde ich erstmal ein Gespräch mit der Lehrerin führen.
Allerdings musst du deinem Sohn klar machen, dass er zur Schule MUSS!

LG

Beitrag von manavgat 23.09.08 - 12:02 Uhr

Die Frage die sich mir stellt ist: wie sinnvoll ist es, ein Kind in Watte zu packen?

Er hatte das im Kiga auch schon mal....

Ich würde einen Psychologen um Rat fragen. Es kann ja nicht sein, dass er jedes Mal somatisiert, zumal die anderen Kinder ja wohl ohne Probleme in die Schule gehen.

Gruß

manavgat

Beitrag von muttiator 23.09.08 - 13:20 Uhr

Es ist halt jedes Kind anders und darauf muss man Rücksicht nehmen!
Und das hat nichts mit Watte packen zu tun, sondern man nimmt seine Sorgen ernst.

Beitrag von callas 23.09.08 - 17:50 Uhr

Hallo!
Bevor ich den Schulleiter anrufen würde, würde ich das Gespräch mit der Lehrerin suchen.
Vielleicht ist ihr gar nicht bewusst, dass sie so laut ist...

Schade ist, dass du die Lehrerin als "Drachen" bezeichnest. Auch wenn sie dir unsympathisch ist, solltest du das Gespräch suchen.


Dann ist es sicherlich wichtig, deinem Sohn klar zu machen, dass er in die Schule gehen muss. Und ich bin mir sicher, dass alles wieder gut wird.

Beitrag von laetitiajosephine 23.09.08 - 18:58 Uhr

für meine maus war es auch schwer, sich an den allgemein lauten ton (auch auf dem schulgelände, weiß gar nicht, wie ich das früher ausgehalten habe 13 jahre lang#kratz) zu gewöhnen. sie gehört auch zu den hellhörigen menschen...

aber es ging. die kinder wurden ruhiger, somit waren nur noch die pausen laut, aber auch das ist nun kein problem mehr.

seinem kind an dieser stelle einzubleuen, dass es in die schule gehen MUSS, finde ich absolut daneben. darum geht es hier doch gar nicht. die lehrerin ist einfach zu laut und sollte sich ändern. eventuell sollte dein sohn die klasse wechseln. oder ihr nehmt watte oder ohropax #freu

ich würde mit ihr sprechen (ganz unvoreingenommen) und gucken, was sie dazu sagt. und dann würde ich zum elternsprecher gehen und den um rat fragen. und wenn es nicht besser wird, dann eben klassenwechsel.

viel erfolg!

Beitrag von lucy15 24.09.08 - 10:43 Uhr

Hab ich das jetzt richtig verstanden????

Du hast deinen Sohn wieder mit nach Hause genommen?

TOLL! Da hat er ja wirklich was gelernt heute.

Was meinst du, wie er morgen in die Schule will! Erstens hat er ja gelernt, wenn ich nur genug Theater mache, dann kann ich wieder heim.
Und zweitens: was sagen wohl seine Mitschüler dazu?

Und was genau schreibst du auf die Entschuldigung drauf? Er sei krank gewesen? Glaubt dir kein Mensch, nachdem er ja da war.

OK, es ist nicht schön, wenn ein Lehrer rumbrülllt. Aber es gibt IMMER Dinge im Leben, die nicht schön sind. Und zur Schulreife gehört halt auch dazu, unangenehme Situationen auszuhalten. Wir reden von einem 6jährigen, nicht von einem Kleinkind.

Rede mit der Lehrerin - aber es wird wohl nichts nützen.
Und rede vor allem mit deinem Sohn- und ja, ich finde das ist "in Watte packen", was du da betreibst.

LG;
Lucy