Am WE Pseudo-Krupp, 6 Monate alt

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von schichtsalat 23.09.08 - 10:55 Uhr

Hallo!
Lena (6 Monate alt) hatte in der Nacht von Samstag auf Sonntag einen leichten Pseudo-Krupp. Um halb drei nachts haben wir dann einen Bereitschaftsarzt gerufen, der das auch diagnostiziert hat. Gestern waren wir dann nochmal bei unserem Kinderarzt, gleiche Diagnose. Jetzt haben wir Notfallzäpfchen bekommen, die wir ihr im Bedarfsfall geben können. Es war zwar nur ein leichter Anfall ohne größere Atemnot, aber dieser Klang des Hustens hallt noch jetzt in meinen Ohren.
Bei meiner Großen (5 Jahre) hatt ich irgendwie immer Angst vor solchen Pseudo-Krupp-Anfällen. Scheinbar haben wir für Krupp eine familiäre Veranlagung (ich selbst, mein Schwager, meine Nichte etc.). Hannah hatte aber keinen einzigen. Deshalb war ich bei der Kleinen jetzt überhaupt nicht mehr darauf gefasst.

Naja. Mit den Notfallzäpfchen fühle ich mich jetzt doch sicher. Dennoch steckt mir der Schock noch ziemlich in den Gliedern. Ich glaube, Lena hat das gar nicht so viel ausgemacht, hat zwischendurch sogar mit dem Arzt gelacht ;-) . War für mich bestimmt schlimmer als für sie.

Dank fürs Lesen!
Liebe Grüße,
schichtsalat

Beitrag von sanjol04 23.09.08 - 11:06 Uhr

Hallo schichtsalat,

ich kenne das und weiß was du durchgemacht hast!
Unser kleiner Mann war aber erst 9 Wochen alt als er einen Pseudokruppanfall gehabt hat. Sind dann mit ihm in die Kinderklinik gefahren weil ich so ne Angst um meinen kleinen Wurm hatte!

Er musste dann auch wegen des Anfalles und einer spastischen Bronchitis noch eine Woche im KH bleiben und inhalieren. Habe dann auch die Rectodelt Zäpfchen für den Notfall mitbekommen... Aber die Ärtze haben auch gesagt das kann er immer wieder bekommen #schmoll! Auch ich hatte als Kind oft damit zu tun - scheint also echt vererblich zu sein!

Ich drücke uns die Daumen das wir damit verschont bleiben und unsere kleinen sowas nicht mehr durchmachen müssen (aber es stimmt - die kleinen nehmen solch einen Anfall viel leichter als wir Erwachsenen)!

Sei ganz lieb gegrüßt
Sandra + Jolina fast 4 #sonne + Jannis 8 Monate #schrei

Beitrag von ansahe 23.09.08 - 12:07 Uhr

Hallo,

ja, das ist beim ersten mal ein absoluter Schock.

Meine beiden Großen hatten es auch beide im Baby- und Kleinkindalter. Bei unseren hat es immer super geholfen, wenn wir uns mit ihnen dann ans offene Fenster gestellt haben. Die frische Luft hat Wunder bewirkt. Man kann sich auch mit ihnen ins Badezimmer setzen und alle Wasserhähne bzw. Dusche laufen lassen. Dann haben sie es eigentlich immer relativ schnell überwunden und schlafen danach seelig weiter.

LG, Anja (Sarah´96, Hendrik´99, Niklas´08)