Unverschämte Nachbarn-was tun?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von candarel 23.09.08 - 11:04 Uhr

Kurz zur Vorgeschihte:
Wir haben seit neuestem neue Nachbarn. Diese haben die Wohnung schon seit dem Frühjahr gemietet, aber sind erst vor einer Woche eingezogen. Ich vermute, weil sie erst vor einer Woche entbunden hat. Die beiden sind richtig asozial: angefangen beim Knallen der Türe bis zum Rausstellen des Mülls in den Flur.

Noch vor ihrem Einzug hatte sie sich mit mir angelegt. Ich hatte unten mit unserem Hund gespielt, der nicht mit jedem Hund auskommt. Sie wollte austesten, ob ihr Hund (vermutlich ihrer Eltern, da sie immer 2 dabei hatte, aber seit ihrem richtigen Einzug von beiden jede Spur fehlt) sich mit meinem versteht (ihrer ist scheinbar nicht ohne) und als es nicht ging ist sie ausgerastet und hatte mich vollkommen dumm angemacht. Jedenfalls rede ich nach dieser dummen Anmache nicht mit denen.

Schon vor Monaten hatten sie auf den Wäscheboden ihren Trockner hingestellt. Ich hatte ihn damals etwas zur Seite geschoben, weil ich meine Wäsche aufhängen wollte und er zwar an der Wand, aber genau unter den freien Leinen stand. Damals schon fand ich das frech, immerhin hat man hier 2 Kellerräume und einen Abteil auf dem Dachboden zum Lagern zur Verfügung. Jetzt hat sich aber herausgestellt, dass die beiden offenbar den Trockner dort für immer stehen lassen wollen, den sie hatten ihn zum Fenster - und wieder unter die Leinen - geschoben und hatten ofenbar durch das Fenster ihn an dem Strom in ihrer (direkt darunter liegenden) Wohnung angeschlossen.

Das können die doch nicht machen, ihre Sachen einfach irgendwo abstellen, oder? Gibt es eine Möglichkeit dagegen irgendwas zu unternehmen?

Vernünftig reden kann man mit denen wie gesagt nicht, die kann nur schreien und weglaufen. Deswegen fällt das weg.

Außerdem steht schon seit 1 Woche unten am Mülleimer mitten auf dem Durchgang zum Haus ein Kühlschrank. Vermutlich auch von denen und es sieht nicht so aus, als ob er in naheliegender Zukunft abgeholt werden würde...

Beitrag von glu 23.09.08 - 11:07 Uhr

Vermieter informieren!

lg glu

Beitrag von kleine40 23.09.08 - 12:49 Uhr

Also ich würde den Vermieter in formieren oder aber auch die Hausverwaltung sofern es eine gibt .
Ich würde aber auch Fotos machen mit datum seit wann die Sachen da stehen. Schließlich gibt es auch eine Hausordnung an die man sich halten sollte. So eine Hausordnung sollt normalerweise vom Vermieter an den Mieter übergeben werden oder wenn im Hausflur eine hängt, den neuen Mieter daraufhin weisen.

lg
andrea

Beitrag von sparrow1967 23.09.08 - 14:38 Uhr

>>Schon vor Monaten hatten sie auf den Wäscheboden ihren Trockner hingestellt. Ich hatte ihn damals etwas zur Seite geschoben, weil ich meine Wäsche aufhängen wollte und er zwar an der Wand, aber genau unter den freien Leinen stand. Damals schon fand ich das frech, immerhin hat man hier 2 Kellerräume und einen Abteil auf dem Dachboden zum Lagern zur Verfügung.<<


Darfst also nur du deine Wäsche auf dem Dachboden trocknen?

Misst der Trocker 4x5 m oder warum machst du so ein Tamtam drum?

Er stand an der Wan und die 60cm Leine, die dir da fehlen- davon geht die Welt ja wohl nicht unter.


Ab und an mal n Lächeln bewirkt wahre Wunder.

sparrow

Beitrag von maren.m 23.09.08 - 14:52 Uhr

Wenn jeder seinen Trockner auf dem Dachboden unter die Trockenleinen stellen würde, dann könnte aber bald keiner mehr seine Wäsche aufhängen.

Wer einen Trockner, den ja in der Regel nur er selber benutzen will/kann aufstellen will, soll den in seinem eigenen Kellerraum oder in seiner eigenen Wohnung aufstellen. Der Dachboden ist in der Regel Gemeinschaftswohn-/nutzraum und da kann eben nicht einfach jeder ohne Absprache hin- oder aufstellen, was er möchte.

An die Threaderöffnerin: Wie die meisten hier schon schrieben: Fotografieren und den Vermieter informieren.

LG

Beitrag von candarel 23.09.08 - 17:04 Uhr

Hallo Maren und die anderen :-)

danke für eure Antworten. Genauso habe ich es gemeint. :-) Jeder kann da seine Wäsche trocknen, aber ich stelle doch auch nicht meine Waschmaschine dahin und nehme den Platz weg. Und wenn meine Wäsche genau darüber hängt, mag ich das nicht.

Reicht es dies telefonisch zu melden oder wäre es besser einen Brief zu schreiben? Wir sind Mieter einer größeren Wohnungsgesellschaft.

Beitrag von maren.m 23.09.08 - 19:33 Uhr

Ich würde das schriftlich machen!

Beitrag von nightingale1969 23.09.08 - 17:27 Uhr

Sehe ich auch so.

Bei uns ist es auch lustig: Alle haben im Waschkeller Ihre Trockner auf den Maschinen stehen, nur eine Dame, die ihren Zähler kurz vor den Wäscheleinen hat, meint, sie müsse das nicht und der Trockner steht so blöde, dass man entweder den Leinenplatz gar nicht oder aber nur turnenderweise nutzen kann.

Ich bin nicht gegen ein bisschen Augen zudrücken unter Nachbarn, aber wenn man anderen mit seinem Verhalten in Gemeinschaftsräumen dauerhaft Unbequemlichkeiten zumutet, obwohl es auch ganz einfach anders ginge, das geht nicht.

Ch.

Beitrag von maren.m 23.09.08 - 19:35 Uhr

Und wie verhältst du dich bzw. alle Mieter in diesem Fall? Ansprechen? Beschweren? Es dabei belassen?

Mich ärgert oft diese Gedankenlosigkeit. Viele scheinen nach dem Motto zu leben: Hauptsache ich und was mit den anderen ist, ist mir egal.

LG
Maren

Beitrag von nightingale1969 24.09.08 - 19:13 Uhr

"Ansprechen? Beschweren? Es dabei belassen?"

Genau die Reihenfolge: Angesprochen -> "Ich nix deutsch" und großes Schulterzucken. Mann angesprochen "Is' doch nicht so schlimm, müssense sich halt bisschen strecken!" (Arschloch!) Vermieter: "Ja, wir wissen, mit Familie XY gibt es Probleme, nicht nur wegen des Trockners - wir sind da auch dran, aber es fruchtet eben nichts".

Plus:
Inzwischen meine Bettwäsche nicht mehr einmal gefaltet hinhängen, damit Madame an ihren Trockner kommt, sondern schön ausgebreitet (wie "es sich gehört", damit es schnell trocknet und andere die Leine alsbald haben können). Dann muss Madame sich eben "ein bisschen" bücken und krabbeln, nech?

Achja: Die Familie ist ein Grund, warum wir nach nur knapp 2 Jahren aus diesem Haus weg wollen.
Lt. einer Nachbarin werden die besagten XYs zurzeit rausgeklagt.

Aber bis dahin sind wohl die anderen Mieter weg.

LG
Ch.

Beitrag von maren.m 25.09.08 - 08:43 Uhr

Ja Nachbarn können einem das Leben/Wohnen echt vermiesen. Ich kenne das auch! :-( Wie heißt es doch so schön: "Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt."

Ich wünsch dir, dass dein Nachbar schneller rausgeklagt wird als du das glauben kannst. :-)

LG
Maren

Beitrag von candarel 23.09.08 - 17:01 Uhr

Ab und an einen Beitrag lesen bewirkt auch wahre Wunder.