Frage zum Unterhalt,was ist wenn der Vater sich nicht meldet?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nirttac 23.09.08 - 11:04 Uhr

Hallo,

habe mal eine Frage zum Kindesunterhalt.
Der Papa meiner Tochter studiert noch und deshalb hatten wir bis sie 6 Jahre alt wurde Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt bekommen. Seit sie dann im April 6 wurde, wurden schon öfter der Papa meiner Kleinen angeschrieben,es wurde auch schon festgelegt, dass er ab letztes Jahr Oktober hätte zahlen müssen. Und er sollte sich nun seit April beim Jugendamt melden um zu klären wie er den bereits fälligen Betrag und die kommenden Zahlungen leisten möchte/kann,evtl. gingen auch geringere Zahlungen oder er könnte den Unterhalt auch erstmal stunden.
Aber er meldet sich einfach gar nicht bei denen...
wieso macht er das? und wo soll das denn hinführen?
ich mein,was macht man denn da wenn er sich einfach nicht da meldet?
Ich versteh das irgendwie gar nicht.
Wenn er jetzt kein Geld hat kann er es doch stunden lassen oder irgendwas,da könnte man doch drüber reden.
Jetzt hat er letzte Woche nochmal ein Schreiben bekommen,er soll sich bis nächste Woche da gemeldet haben.
Wisst ihr was passiert,wenn er das nicht macht?

Liebe Grüße
Nirttac

Beitrag von yvonnechen72 23.09.08 - 11:14 Uhr

Hallo Nirttac,
>wieso macht er das?<
das weiß wohl nur er allein
>und wo soll das denn hinführen?<
das kann dir egal sein.Du bekommst Unterhaltsvorschuss und er hat die Schulden am Haken.Sein Problem
>was macht man denn da wenn er sich einfach nicht da meldet?<
Zeig ihn an wegen Vernachlässigung der Unterhaltspflicht.Wenn du einen Titel hast, kannst du ihn pfänden lassen bzw. kann das auch das JA für dich übernehmen wenn dort eine Vormundschaft besteht.

LG Yvonne

Beitrag von nirttac 23.09.08 - 11:19 Uhr

Hallo,

danke für deine Antwort,
ich bekommen seit einem halben Jahr keinen Unterhaltsvorschuss mehr.
Mir ist es auch theoretisch egal, also ich mein wir sind jetzt nicht auf sein Geld angewiesen. Aber ich begreife einfach nicht wieso er sich da nicht mal meldet... #kratz ist doch nicht wirklich schlau von ihm.
aber ihn anzeigen?er ist der Papa meiner Tochter. Ich werd erstmal abwarten. zur Zeit kümmert sich ja das Jugendamt ganz gut drum,weil sie von ihm auch noch was zu kriegen haben (haben länger den Unterhaltsvorschuss gezahlt als nötig)...

Liebe Grüße

Beitrag von yvonnechen72 23.09.08 - 11:27 Uhr

>er ist der Papa meiner Tochter<
Ist er das wirklich?Ich meine ist er ein Papa und kümmert sich auch um sie?Dann sprich ihn doch persönlich drauf an.
Kümmert er sich nicht um sie, ist er nur der Erzeuger, allerhöchstens der Vater und dann kannst du ihn ruhig anzeigen.Das JA wird es sowieso irgendwann machen.

Nein, es ist wirklich nicht schlau, sich einfach nicht zu melden.Wir haben auch so ein Exemplar als Erzeuger.
Inzwischen bekommen wir den Unterhalt, weil er anscheinend einen guten Chef hat, der ohne Lohnpfändung den Unterhalt von Lohn abzieht.

LG Yvonne

Beitrag von nirttac 23.09.08 - 11:32 Uhr

was ist das denn für´n cooler chef ;-)
hmm,nee,papa trifft es nicht wirklich.
ich bin schon während der schwangerschaft mit meinem jetzigen mann zusammen gekommen und er ist ihr papa!
ihr erzeuger wie du so schön sagst kümmert sich eigentlich gar nicht,echt schade :-(

Beitrag von silbermond65 23.09.08 - 11:39 Uhr

Warum nimmst du dann Rücksicht?
Auch wenn ihr ohne das Geld auskommt.Es ist das Geld deiner Tochter und das steht ihr zu.
Mit der Beistandschaft beim Ja ist das manchmal so eine Sache.Das zieht sich teilweise wie Kaugummi hin.
Wenn sich da absolut nichts tut,solltest du dich mal von einem Anwalt beraten lassen.

LG

Beitrag von nirttac 23.09.08 - 12:14 Uhr

hmm,aber anwälte sind teuer.
weißt du was so ein verfahren kostet? oder kann man da irgendwie unterstützung bekommen zugunsten des kindes?

Beitrag von yvonnechen72 23.09.08 - 12:48 Uhr

Hallo,

auch wenn du ihn anzeigst, das Verfahren würde übers JA laufen und dich nichts kosten.Im Grunde verklagst ja nicht du ihn, sondern deine Tochter

Beitrag von mel1983 23.09.08 - 11:48 Uhr

Hallo,

es ist durchaus nicht unwahrscheinlihc, dass er wegen der Schulden beim JA (er hätte eher zahlen müssen - JA hat länger gezahlt als nötig) ins Gefängnis muss, wenn er diese nicht abträgt, obwohl er kann.

Ich kenne einen, der deswegen 3 Monate saß. Aber was davor alles passiert, bis es dazu kommt, weiss ich nicht.

Du solltest dir einen Unterhaltstitel holen, dieser ist meines Erachtens nach 30 Jahre gültig, und dann würd ich pfänden.

Auf das "Totstellen" gäbe es für mich keine andere Reaktion.

LG Mel

Beitrag von nirttac 23.09.08 - 12:13 Uhr

Hallo,

wir haben solch einen titel schon vom Jugendamt bekommen.
Ich glaub ich bin da irgendwie zu gutmütig, ich denke immer ich lass ihn damit lieber in ruhe,weil ja ICH mich für das Kind entschieden habe (war nicht geplant unsere Maus). Andererseits hätte er dann eben auch aufpassen müssen.
die funktioniert denn so ne Pfändung?
Er studiert ja noch,ich hab keine Ahnung wieviel Geld er noch so nebenbei verdient,aber ich weiß,dass er in ner Disco jobbt und immerhin genug Geld hat um auf sämtliche festivals zu fahren... aber für seine Tochter hat er mal nix übrig... echt traurig :-(

Beitrag von jumper 23.09.08 - 11:50 Uhr

Kannst du ihn nicht selbst fragen? Unter normalen Umständen hat man doch kontakt mit dem KV, schon allein wegen Besuchen

Beitrag von manavgat 23.09.08 - 12:09 Uhr

Zeig ihn bei der Polizei an wegen Unterhaltspflichtverletzung.

Dann kann er seine Beweggründe dem Richter erklären...

Gruß

manavgat