Was will er mir damit sagen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von etwasratlos 23.09.08 - 11:27 Uhr

Hallo,

ich bin etwas ratlos und hoffe das der ein oder andere etwas Licht ins Dunkel bringen kann?! #kratz

Ich weiß, auf die Enfernung läßt es sich sicher schwer beurteilen, aber vielleicht versucht ihr es trotzdem mal. Bin euch jetzt schon dankbar. #danke

Aaaaaaaaalso: Ich habe einen Kinderwunsch (ich weiß, so einen Beitrag gibt es hier ständig...), mein Partner möchte grundsätzlich auch, weiß aber nicht wann. Er ist noch nicht so weit hat er mir vor 2 Jahren gesagt als ich ihn das erste Mal darauf angesprochen habe. Alles klar, dann warte ich jetzt bis Du von Dir aus möchtest hab ich da zu ihm gesagt.

Vor ein paar Wochen hab ich ihm noch einmal gesagt das ich gerne mit ihm ein Kind hätte (er hat es natürlich auch die übrige Zeit gespürt, auch wenn ich nichts gesagt habe - hab mir aber wirklich Mühe gegeben keinen Druck zu machen). Daraufhin hat er aber nicht viel gesagt, nur gelächelt.

Seit dem erwähnt er relativ häufig was er alles mit seinem Sohn oder seiner Tochter machen wollen würde. Er fragt mich aber auch ob ich sicher bin das ich mit ihm Kinder möchte, was ist wenn die so werden wie er früher (meeeeegaaktiv, immer unter Strom) usw.. Letztens stand ich genervt vom Tag in der Küche, da meinte er: Und jetzt stell Dir vor das Du auch noch ein Kind auf dem Arm hast. Du bist ja jetzt schon genervt. Danach habe ich ihm gesagt das es mir weh tut wenn er solche Sachen sagt und das er mich irgendwie schon jetzt unter Druck setzt. Eine Weile danach kam er, nahm mich in den Arm und meinte, entschuldige, bestimmt bekommst Du das auch ganz toll hin.
Dann am Wochenende redete er vom Fallschirmspringen. Ich meinte ich hätte dann Angst um ihn. Er sagte: so darfst Du gar nicht erst anfangen, was meinst Du was meine Söhne alles machen wollen würden...
Da gibt es noch ganz viele Beispiele, aber es ist jetzt schon lang geworden.

Nun meine Frage, glaubt ihr das er mich für unfähig hält?
Oder tastet er sich langsam an den Gedanken ran?
Oder gibt es noch einen ganz anderen Grund?

Ich fühl mich jetzt schon unter Druck gesetzt und habe irgendwie das Gefühl
das er mir ein Kind nicht zutraut. Dabei nehme ich vieles in unserer Beziehung in die Hand (Einkauf, Essen, Urlaubsplanung/buchung, Termine welcher art auch immer, hab auch im Job eine verantwortungsvolle Position usw.).


Was meint ihr? Warum sagt er all das? #gruebel

etwasratlos

Beitrag von teh41 23.09.08 - 11:32 Uhr

Hallo Ratlos,

ich denke, er möchte sich vergewissern, dass es Dir mit deinem Kinderwunsch ernst ist. Er fragt nicht um zu verletzen, vorzuführen oder Dich zweifeln zu machen, er möchte Dich sicher sehen, hören, fühlen, damit er es auch sein kann.

LG

Thomas

Beitrag von etwasratlos 23.09.08 - 11:50 Uhr

Hallo Thomas,

danke für Deine Antwort.

Ich hoffe so sehr das Du recht hast. Ich könnte mir auch gut vorstellen das es so ist, diese Sichtweise würde zu ihm passen. Vielleicht kann ich in Zukunft besser auf ihn reagieren, bzw. besser mit dem umgehen was er sagt, nun wo ich ahne welchen Hintergrund seine Anmerkungen haben.

Ich habe ihm dann schon gesagt: Ich bin mir sicher das es nicht nur schöne Tage gibt wenn ein Baby da ist und das man auch das ein oder andere Mal verzweifelt, ganz sicher, aber das ich auch überzeugt davon bin, das die guten Tage und das Glück zu dritt zu sein überwiegen, das wir das hinbekommen. (das war dann ja schonmal nicht verkehrt, hoffe ich... ;-)

lg
etwasratlos

Beitrag von teh41 23.09.08 - 12:00 Uhr

Das mit den Kleinen ist so, die sind nicht nur Freude, die sind auch nervraubend, anstrengend und machen Dich müde wie den Tod. Aber mit jeder herausgestreichelten Blähung, mit jeder gefüllten Zahntasche und mit jedem durchgebrochenen Beisserchen wird es besser und schöner, so kenne ich es zumindest.

Und wenn Ihr zusammen zum Geburtsvorbereitungs- und Säuglingspflegekurs geht, gemeinsam das Nest baut, Euch gegenseitig unterstützt und den Anderen niemals raten lasst, wie es in Euch aussieht, dann steht Euch eine lösbare Aufgabe und echte Bereicherung ins Haus.

Alles Gute

Thomas

Beitrag von etwasratlos 23.09.08 - 12:18 Uhr

Ich danke Dir !!

Ich bin mir sicher das es oft nicht einfach ist!
Ich werde mir Deine Worte zu Herzen nehmen wenn es so weit ist.

lg
etwasratlos

Beitrag von batzi71 23.09.08 - 11:39 Uhr

Hallo etwas ratlos.....

ist eine schwere Situation in der Du Dich grade befindest. Ich habe diese Problematik mit meinem Partner in dem Sinn nie mitgemacht. Bei uns ist eher das Problem, dass er Angst hat, dass mir während der SS was passiert und er dann alleine wäre.

Hast Du Dir darüber mal Gedanken gemacht, ob es vlt. in die Richtung gehen könnte???? Männer sind da ein bisschen komisch, wenns ums Ganze geht.
Da ist plötzlich jemand, für den Mann Verantwortung übernehmen muss, nicht mehr das *Flodderleben* (nicht böse gemeint) wies mal war.
Kinder sind eine Herausforderung, der man sich stellen muss.

Kannst Du nicht an einem passenden Abend eine Flasche Wein aufmachen und ihm dann klar sagen, dass Du das Gefühl hast, dass er Dir das nicht zutraut?
Sag ihm, dass die Entscheidung auch von Dir gefällt wird, und er an Deiner Seite unterstützend wirken soll, nicht verletzend ( ich finds toll, dass er soch entschuldigen kann.....)

Ich glaube, er ist einfach nur unsicher, mit der Situation überfordert, oder sieht einfach , dass Du es jetzt ernst meinst.....

Rede mit ihm, das ist der Richtige Weg.

Ich drück Dir die Däumchen, lass hören, was passiert ist...#klee
Liebe Grüsse

Beitrag von etwasratlos 23.09.08 - 11:55 Uhr

Hallo Batzi,

vielen Dank für Deine Antwort.

Ich habe schon daran gedacht ihn auf sein Verhalten in letzter Zeit anzusprechen, aber ich wollte seinen "Prozess" nicht gleich unterbrechen, egal in welche Richtung es geht. Ich habe das Gefühl das er dabei ist sich für irgendwas zu entscheiden und das er noch nicht fertig ist. Deswegen frage ich auch hier ;-) damit ich vielleicht etwas erahnen kann in welche Richtung er geht.

lg
etwasratlos

Beitrag von babytime1986 23.09.08 - 11:42 Uhr

Wo die Kommentare hir sind hammer kenn ich alles von mir irgend wie.
Aber du musst wissen das Männer Kindern gegenüber immer bisschen Ängstlich sind mal ja mal nein die meisten werden Sich nie sicher sein bis es soweit ist.
Mein Mann war am Anfrang auch nicht sofort begeistert aber auch nicht dagegen, dann hab ich Ihm gesagt das ich die pille nicht mehr nehme und naja dann ist es passiert und jetzt kann er es kaum erwarten nach einer Fehlgeburt zwischen drin hat es endlich geklappt und er freut sich sehr.
Rede mit Ihm die meisten Männer haben anfangs einfach ängste davor was passiert ob sie gute väter sein werden etc. Ich denke ich müsst letzt endlich wissen ob Ihr ein Kind wollt aber ein Kind stärkt die Besziehung sehr das sehe ich jetzt auch an meiner Beziehung.

Hoffe das ich dir helfen konnte.

Beitrag von etwasratlos 23.09.08 - 12:32 Uhr

Danke auch Dir,

ihn darüber zu informieren die Pille wegzulassen wäre keine Lösung für mich.

Es ist für mich kein Problem zu warten (auch wenn es noch zwei Jahre werden...).
Ich habe mich nur gefragt was in ihm vorgeht!

lg,
etwasratlos

Beitrag von kanische 23.09.08 - 11:47 Uhr

hi ich denke, er möchte schon kinder hat aber halt Angst vor dem Stress und Verantwortung. Rede mit ihm ganz offen. Kinder sind wirklich was tolles, sie können einem aber auch wirklich fertig machen. Es ist völlig in Ordnung Angst zu haben! Ihr werdet an der Aufgabe wachsen! Es ist noch keine perfekte Mutter oder Vater vom Himmel gefallen. rede mit ihm ob er wirklich bereit ist oder frag einfach was für gedanken er zu dem Thema hat. Nur so könnt ihr gemeinsam entscheiden ob ihr euch für ein Kind entscheidet!

LG

Beitrag von etwasratlos 23.09.08 - 12:27 Uhr

Ja, ich denke auch das es völlig ok ist Angst zu haben und auch normal, ist ja ein großer Schritt. Ich werde mit ihm reden, noch nicht jetzt, ich laß ihn erstmal...was immer er auch gerade tut.

Danke Dir! :-)

Beitrag von roter kussmund 23.09.08 - 12:03 Uhr

ich denke, er hat sich nun mit dem gedanken vater zu sein, angefreundet. :-)

Beitrag von etwasratlos 23.09.08 - 12:21 Uhr

AUJAAAAAAA! Wie schön das wär... #hicks

Beitrag von codie 23.09.08 - 14:25 Uhr

Ich denke nicht, dass dien Mann dich für unfähig hält.
Er will wahrscheinlichnur ganz sicher sein und alles genau bedenken. Es ändert sich das ganze Leben durch ein Kind und das weiss er offensichtlich genau. Er teilt seine Gadanken zu dem Thema mit dir, one dir einen Vorwurf machen zu wollen.

Beitrag von etwasratlos 24.09.08 - 11:26 Uhr

Danke, das beruhigt mich. #blume