KiGa-Beitrag steuerlich geltend machen?!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mel1983 23.09.08 - 11:41 Uhr

Hallo ihr,

hab ja letztens schonmal geschrieben, dass ich 3x 105 Euro an den Kindergarten zahlen muss.

Nunja, der Fakt ist, ich kann es nicht wirklich. Meine Tochter würde aber den Platz verlieren. Nun hat mir der KV angeboten, mir unter die Arme zu greifen, seiner Tochter zu liebe.

Jetzt stellt sich mir die Frage, ob er das bei der Steuer geltend machen könnte, wenn er das Geld zahlt?

Wenn ja, wie bzw mit welcher Begründung (wenn es dazu eine Begründung braucht?!)

Danke für eure Hilfe
Mel

Beitrag von jamey 23.09.08 - 11:47 Uhr

also ich schätze dass er es kann, allerdings wird ihm nur die hälfte von dem was möglich ist angesetzt

(ich bin auch theoretisch alleinerziehend und mache die betreuungskosten steuerlich geltend.das programm meiner Steuerber. nimmt immer automatisch den halben betrag des möglichen, da den rest ja theoretisch der vater (in diesem falle aber nicht mehr lebend) zahlen könnte.

allerdings reißt das bei 3*105 euro nichts raus

er muss sicher darlegen, dass dies seine tochter ist, und dass die zahlungen von seinem konto an die kita gegangen sind. dieses jahr musste ich entgegen den vorjahren monatlich die abbuchungen anhand der auszüge nachweisen, soll wohl jetzt usus sein.

Beitrag von mel1983 23.09.08 - 11:50 Uhr

Hallo,

danke dir für deine Antwort.

Also würden ihm von 315 Euro nur 157,50 Euro angerechnungsfähig.

Dann lohnt sich wohl der Aufwand fast garnicht. Naja, ich (also er) hätte die Möglichkeit es zu überweisen, bzw es eben auch in bar gegen Quittung zu zahlen.

Naja, ich werd ihm das mal so Vorschlagen (naja, bin halt froh das er hilft, und dachte mir das mit der Steuer). Probieren kann er es ja.

Danke dir :-)
LG Mel

Beitrag von jamey 23.09.08 - 11:58 Uhr

es sind noch nicht mal 157,50 weil auch von den 315 nur 3/4 ansetzbar sind. (oder warens 2/3 --> da musst du bitte noch mal googeln)

Beitrag von mel1983 23.09.08 - 11:59 Uhr

Hhhmm okay, also würde es sich noch weniger lohnen. Naja, das muss er dann entscheiden.

Ich google mal :-)

Danke dir.
LG Mel

Beitrag von danaz 23.09.08 - 17:51 Uhr

Hallo,

es werden 66 % von den Beiträgen steuerlich berücksichtigt. Ich denke aber, dass er die gesamten Kosten, die er übernimmt, bei der Steuer angeben sollte. Ich glaube nicht, dass das Finanzamt da einfach von der Hälfte ausgeht, nur weil die TE von ihm getrennt lebt. Ich denke eher, dass er alles absetzen kann, was er nachweislich gezahlt hat. Alles andere würde ich jedenfalls merkwürdig finden.
Der Kindsvater sollte alles einreichen und es probieren. Schaden kann es ja in keinem Fall.
Gruß Dana

Beitrag von mel1983 23.09.08 - 19:26 Uhr

Okay,

danke dir für deine Antwort :-)

LG Mel