meine Grosse ist nach 2. Kind sehr ruhig

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von josi123 23.09.08 - 13:13 Uhr

Hallo, vielleicht ist es nur eine Phase von meiner 5 1/2-jährigen Tochter und jemand kann mir meine Sorgen nehmen. Vor 4 Wochen haben wir unsere 2. Tochter bekommen. Davor war Josi immer der Mittelpunkt, was, denke ich, normal ist. Sie konnte wenig allein spielen, ständig waren ihre Freundinnen aus dem Kindergarten hier oder sie da, wir beide haben sehr viel unternommen. Das geht unter der Woche nun nicht mehr. Wir müssen erst mal einen Rythmus finden. Aber am WE geht sie mit ihrem Papa ins Schwimmbad, wir beide waren Rad fahren und abends die Kuschelminuten nach dem Buch vorlesen und das gemeinsame Duschen (heisst bei uns Frauenabend) machen wir nach wie vor. Ihre Schwester liebt sie abgöttisch. Aber es dreht sich nun viel um Emilia. Ich habe die erste Zeit sehr viel gestillt, Josi musste sich viel allein beschäftigen. Nun ist es so, dass sie aus ihrem Zimmer überhaupt nicht mehr raus möchte, vor sich hin spielt und fast nur noch zum Essen rauskommen möchte. Dabei ist sie immer so lebenslustig und wild draussen gewesen. Mit Papa am Motorrad geschraubt, bei Nachbarn toben gewesen.....Das ganze WE wollte sie nur im Zimmer sitzen, Bücher anschauen und Hörspiele hören. Mein Mann macht sich schon richtig Gedanken um sie, ob sie mit der Situation vielleicht überfordert ist, ich bin mit den beiden die Woche über allein, zur Zeit trauert sie auch extrem um ihren Papa und weint sehr viel, allerdings hatten wir von Anfang an eine WE-Beziehung, sie kennt es eigentlich. Was meint ihr? Sollten wir uns Sorgen machen? Mit Einbeziehen mache ich alles, sie zeigt auch kein bisschen Eifersucht-im Gegenteil, wenn Emilia weint, ist sie sofort an ihrer Seite und singt ihr Lieder vor.

Beitrag von babsi1785 23.09.08 - 17:01 Uhr

Hallo,

erst mal Herzlichen Glückwunsch zum Baby.

Klar als Mutter macht man sich Gedanken. Aber ich kann dir aus Erfahrung auch sagen, das ich damals als Constance ggeboren ist ich auf Chiara doppelt geschaut habe. Jede reaktion habe ich auf die Goldwaage gelegt. Und dachte auch "Oh Gott die ist Eifersüchtig!!!"

Dann hatte ich mal ein längeres Gespräch mit einer Freundin (Sie arbeitet bei der Lebenshilfe) Und sie erklärte mir, das man als Eltern gerne die Kinder immer vor allem schützen will aber das man Kinder nicht vor ihren eigenen Gefühlen schützen sollte. Sagen wir mal das deine Tochter eifersüchtig wäre (was ich nicht von deiner beschreibung her glaube) dann lass sie erst mal und sie das Gefühl von Eifersucht usw. selbst erlernen. (mhh alles schwer zu beschreiben)

Ich denke so wir ihr es habt, eure Festen gemeinsame Zeiten, ist das beste was ihr machen könnt. Jeder von euch muss sich erst mal an der neuen Situation zurecht finden. Lass ihr was Zeit.

Babsi

Beitrag von pieda 24.09.08 - 20:11 Uhr

Hallo #blume

ich denke,es gibt keinen Grund zur Sorge,habe alles gelesen und kann nichts Negatives finden....

Lass sie ruhig,was ich noch machen würde ist.
In einer schönen Situation(guter Atmosphäre)sie mal lieb fragen,wie es Ihr jetzt geht mit Schwester...Sag das Du ganz stolz auf Sie bist,Sie jetzt die Grosse ist...

Ich denke Ihr macht Euch viell.zuviele Sorgen(was ich aber auch schöön finde!)

Lg P.#herzlich#blume

Beitrag von knitschie 25.09.08 - 11:44 Uhr

glückwunsch zum baby!

meine tochter war 6,5 jahre als ihr bruder zur welt kam. sie veränderte sich auch ab diesem tag. aus einem echten wildfang wurde ein ruhiges besonnenes kind;-), dies hielt die ersten 6 monate an. sie beschäftigte sich in dieser zeit auch viel allein, rannte sofort zu ihrem bruder wenn er schrie, etc.
wenn ich stillte lief sie ehrfürchtig aus dem zimmer, ihr war es fremd mich in dieser für sie neuen situation zu sehen. aber es gab sich nach und nach. meine kinder haben heute eine sehr enge bindung zueinander. ich habe meine tochter vor einiger zeit gefagt ie sie die zeit damals empfunden hatte. und sie meinte zu mir "es war eine schöne zeit und ich wäre viel ruhiger gewesen" dabei war sie richtig verlegen#schein