IVF im Ausland, erfahrungen????

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von nestragon 23.09.08 - 13:36 Uhr

Hallo, ich überlege mit meiner IVF Behandlung nach Tschechien zu gehen, weil es dort deutlich günstiger ist und die Krankenkasse auch dorf 50% übernimmt (übernehmen soll)
Hat jemand von euch Erfahrungen und kann mir zu bzw. ab raten?

Die Vorteile, die ich sehe sind zum einen die geringeren Kosten (wobei man das mal durch rechnen muß mit Fahrt und aufenthaltskosten)
Dann, dass es die Möglichkeit gibt bereits befruchtete Eizellen einzufrieren und falls es beim ersten versuch nicht geklappt hat diese zu nehmen, was dann "nur noch" ca 350euro kostet und, dass es die Möglichkeit gibt bis zu 6Tagen zu warten, bis die befruchtete Eizelle eingeführt wird.

Als Nachteil sehe ich momentan nur die lange Fahrstrecke mit den Benzinkosten und ggf. ein Hotel.

Die erstuntersuchung könnte in Deutschland gemacht werden, man müßte also nur in dem Züklus der IVF dort hin, allerdings zwei mal nämlich 2-3ZT und direkt zur IVF.

Bin so hin und her gerissen, fühle mich hier auch so allein gelassen... #schwitz #schmoll

Beitrag von sachsofon 23.09.08 - 13:44 Uhr

Hallo,
wir waren im August in Tschechien und waren sehr zufrieden mit der Klinik. Leider war auch da die erste ICSI negativ machen aber im Dezember/ Januar die nächste ICSI. Die Fahrt da hin lohnt sich wirklich kann ich Dir nur empfelen.

LG Sachsofon

Beitrag von fitzi79 23.09.08 - 13:47 Uhr

Hallo,

erstmal vorweg: Ihr seid keine Selbstzahler, wenn ich das richtig sehe? Ihr seid verheiratet und beide im "richtigen" Alter.

Ich verstehe nicht ganz, warum Du ins Ausland willst?
So eine Behandlung ist schon Stress genug, dann auch noch diese Fahrten...
Außerdem, hast Du Dich bei der KK genau erkundigt? Die übernehmen nämlich normalerweise nur die 50 % der Kosten auch im Ausland, wenn dort nach dem deutschen Embryonenschutzgesetz gearbeitet wird, also kein selektiver (!) Blastozystentransfer. Wären also genau die gleichen Bedingungen wie in Deutschland.

Befruchtete EZ kann man auch in D einfrieren lassen. Sie müssen allerdings noch im Vorkernstadium eingefroren werden, im Ausland ist das auch noch nach mehreren Tagen Kultivierung erlaubt.

Ich will Dich nicht davon abbringen, ich möchte Dir nur ein paar Denkanstöße geben.

Wünsche Dir viel #klee.
fitzi
...die froh ist, dass sie nur eine halbe Stunde zu ihrer KiWu-Klinik fahren muss und sich dort wunderbar aufgehoben fühlt :-)

Beitrag von nestragon 23.09.08 - 14:07 Uhr

Das ist richtig, trotzdem wären es ca 500euro weniger als in Deutschland...

Klar, das einfrieren wäre eine Zusatzleistung, die man selbst bezahlen muß, ABER es würde bedeuten das die zweite IVF nur noch um die 500euro kostet, also schon 1000euro weniger als das, was ich hier selbst bezahlen müsste...

Klar, wollte ja auch Denkanstöße... ;-)

Beitrag von rubinstein 23.09.08 - 15:50 Uhr

Grüss Dich,

wir haben unsere 1. ICSI in Österreich machen lassen. Wir sind weder wegen den Kosten noch wegen den besseren Gesetzen ins Ausland, sondern weil wir uns in der alten Klinik nicht wohl gefühlt haben und nur gutes über Feldkirch gehört haben. Die Zeit, hier in D. einige Kliniken "durch zu machen" hatten wir einfach nicht.

Wenn Du nen guten FA hast - machs. Meiner hat beim 1. US leider 7 Follikel übersehen und die ganze Sache fast schon zum Scheitern gebracht, bevor es richtig los ging. Zum Glück hat sich die Kiwu-Klinik hier in Deutschland bereit erklärt, die US-Untersuchungen zu machen.

Die Krankenkasse zahlt - wenn überhaupt - nur 50% von den Kosten in Deutschland. Nicht 50% der Kosten der Behandlung. Die Preise in Tschechien kenn ich nicht.. aber für uns wird es teurer, da wir in Österreich als Selbstzahler angesehen werden und der Satz höher ist, als wenn man es hier machen lässt - und verheiratet ist.

Ihr müsst vorher das OK der KK haben.. denn manche lassen sich auch nicht darauf ein, da sie wissen, dass dort nicht nach dt. Recht gearbeitet wird.

Der einzige Vorteil im Ausland besteht daran, dass sie selektieren dürfen. Sie dürfen also auch noch nach ein paar Tagen schauen, welche Eizelle die vermeindlich beste ist und dann entscheiden, welche Du zurück bekommst. Das ist in Deutschland verboten.. hier muss sofort entschieden werden, welche Eizellen es später sein sollen.