Ablauf Kastration Kater

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von sisi08 23.09.08 - 14:23 Uhr

Hallo an alle Katzenprofis.

Uns ist ein junger Kater zugelaufen und ich möchte mich etwas über die Kastration informieren. Würde mich sehr über eure Erfahrungswerte bezüglich folgender Punkte freuen:

1. Wann nun den Kater kastrieren (ist jetzt ca. 6 Monate alt). Überall hör ich verschiedene Meinungen dazu.

2. Wie läuft die Kastration genau ab, darf der Kater gleich wieder mit nach hause oder muss er etwa über Nacht beim TA bleiben? Ist das Vollnarkose?

3. Was spricht gegen eine Sterilisation (bezügl. Verhalten usw)

4. Wie verhalten sich die Kater nach der OP? Muss man das Kerlchen drin lassen? Wenn ja, wie lange?

5. Gibt es hier Leute, die unkastrierte Kater haben? Wie sind eure Erfahrungen dazu?

Vielen Dank

Beitrag von kimchayenne 23.09.08 - 14:35 Uhr

Hallo,
er hat genau das richtige Alter um jetzt kastriert zu werden.Der Kater bekommt eine Narkose und dann werden die Hoden entfernt,das dauert nicht lange und Kater sind meistens recht schnell wieder fit.Eine gängige Praxis der TA ist morgens bringen mittags wieder abholen.Eventuell ist der Kater dann noch schläfrig und bischen benommen,ich würde dazu raten Ihn 1-2 Tage drinnen zu lassen.Sterilisationen werden heute eigentlich so gut wie garnicht mehr gemacht,dabei bleibt ja das Sexualverhalten erhalten,Kater markieren eventuell,das Revier wird höchstwahrscheinlich auch größer sein usw.Unkastriert würde ich keinen Kater rumlaufen lassen,das markieren eines Katers stinkt wie der Teufel,das willst Du sicher nicht im haus haben.Ausserdem gibt es genug Katzen die kein zu Hause haben da muss man die massenproduktion nicht noch unterstützen in dem man ein unkastriertes Tier draussen rumlaufen lässt.
LG Kimchayenne

Beitrag von kusselkopp 23.09.08 - 14:40 Uhr

Hallo,

also meistens wird geraten, dass der Kater mindestens ein halbes Jahr alt sein sollte, denn die Geschlechtshormone beeinflussen schon die körperliche Entwicklung, und wenn man sehr früh kastriert, dann wächst z.B. der Penis deutlcih weniger, und die Harnröhre bleibt sehr eng, was unter Umständen chronische Harnwegsinfektionen begünstigen kann...

Ausnahme wäre natürlich, wenn der Kater schon vorher markiert oder durch seinen unangenehmen Geruch auffällt...dann kann man auch schon vorher ran.

Eine Kastration findet in Vollnarkose statt, ist nur ein kleiner Hautschnitt über dem Hoden, dann werden die Gefäße abgebunden und der Hoden abgeschnitten, Hautwunde bleibt offem, verklebt aber innerhalb von Stunden recht gut. Bei uns in der Praxis werden die Tiere morgens gebracht, bekommen etwas Zeit auf Station, um sich vom Transportstress zu erholen (Stress erhöht ja das Narkoserisiko), werden mittags kastriert und abends gehts wieder heim. Meist sind sie dann schon ganz gut wieder wach. Wir empfehlen, die Tiere über Nacht drin zu halten, damit sie sich in Ruhe von der Narkose erholen können, am nächsten Tag dürfen Kater aber wieder ganz normal raus :) Aber das kann von Praxis zu Praxis verschieden sein, meist darf das Tier aber schon am gleichen Tag wieder heim. Nur in der Uniklinik in Berlin mussten die Tiere auch nach einer Kastration über Nacht bleiben, sonst habe ich das noch nie erlebt.

Wenn du den Kater nur sterilisieren lässt, dann kann er zwar keine Nachkommen mehr zeugen, aber da nur der Samenleiter durchtrennt wurde und der Kater weiter Gewschlechtshormone produziert, wird er erbärmlich stinken, sobald er geschlechtsreif ist, sein Revier ordentlich mit Urin markieren, draußen weiträumig streunern und damit den Gefahren des Strassenverkehrs und der Revierkämpfe ausgesetzt sein...unkastrierte Kater leben deutlich kürzer! Dafür sieht er dann aus wie ein echter Kater, weiss ja kaum noch jemand, wie so einer aussieht, aber man sieht es deutlich im Gesicht! Dennoch willst du ihn dann wohl eher nicht in der Wohnung haben.

Du kannst mit der Kastration ruhig aber auch abwarten, bis das markieren auftritt...lieber etwas später als zu früh sage ich immer. Vermutlich wird er eh erst anfang nächsten Jahres geschlechtsreif, wenn die Katzendamen rolllig werden und damit seine Hormonproduktion in Schwung bringen, ohne diesen Reiz werden nur wenige Kater geschlechtsreif, und im Winter wird kaum ein Katze rollig werden.

Hoffe das hat dir etwas geholfen

Gruß
kusselkopp

Beitrag von habbak 23.09.08 - 14:58 Uhr

Hallo

1. 6 Monate ist eine gute Zeit. Manche Kater können sogar mit 5 Monaten kastriert werden. Kommt halt immer drauf an ob der Kater schon anfängt zu markieren oder ob sein Urin recht stark richt.

2. Ja es handelt sich um eine Vollnarkose. Der Kater darf aber noch am selben Tag nach Hause. Sollten euer Tierarzt deinem Kater einen Trichter verpassen damit er nicht an die Wunde kommt nehme ihn bitte ab. Meine 12 Katzen hatten alle keinen und es nichts passiert.

3. Bei einer Sterilisation behält der Kater alle Eigenschaften die er auch als "nicht" kastrierter Kater hat. Wenn ich falsch liege bitte sagen. Auf jedenfall ist eine Kastration besser.

4. Ich würde den Kater schon 1 Tag drinnen lassen. Auf jedenfall bis du merkst das er wieder gerade aus laufen kann. Meine Katzen gingen alle am nächsten Tag schon wieder raus.

5. Also ich habe beides. 1 Wildkater bestimmt schon über acht Jahre alt. Dieser lässt sich auch nicht wirklich einfangen schläft aber mit allen anderen Katzen in der Garage. Er ist überhaupt kein Raufer er akzeptiert jede Katze. Selbst in meine 2 noch nicht kastrierten Kater hat er sich unsterblich verliebt. Lässt die gar nicht mehr aus den Augen.

Meine anderen zwei 6 Monate da habe ich noch keine Anzeichen gesehen das sie jetzt unbedingt kastriert werden müssen. Sie sind auch zu allen anderen Katzen friedlich. Moritz und Grappa musste ich damals kastrieren sie haben sich nicht mehr vertragen und haben nur gerauft. Auch haben sie sehr viel rummarkiert. Seit der Kastration ist auch bei ihnen alles wieder in Ordnung.