Was muß ein 4 jähriges Kind können?????

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von felix0907 23.09.08 - 15:32 Uhr

Hallo!!!

also ich muß mich erstmal hier ein klein wenig abreagieren, denn ich bin gerade eben von einer Freundin gekommen, die mich total wirr gemacht hat.......

Mein Sohn Felix ist im Juli 4 geworden, und meiner MEinung nach ( und auch dem Gespräch der Erzieherinnen ) schon sehr fit und auf Zack......

Er redet sehr gut bis auf die K-Laute....., hat einen riesenwortschatz und einen guten Redefluß, zählt bis 50 mit mit 2-3 aussetzern..... kann die Zahlen bis 20 lesen und rechnet sogar schon ein klein wenig + und minus..... vom grob und feinmotorischen her ist er auch super.... er schneidet absolut gerade eine Linie nach und baut die kleinsten Legosteine......

SOOOOOO...
Ich lass ihn einfach machen aufwas er Lust hat........und zwinge ihn auch zu nichts.......

Jetzt sitz ich gerade eben bei einer Freundin, deren Tochter im August 4 wurde und deren Sohn 2.......
jetzt erzählt die mir das ihr Sohn mit 2 schon die Zahlen kann und ihre Tochter mit 4 schon Wörter liest sogar schon die Schuhe bindet und die Uhr auf die Minute genau liest....... das kann ja alles sein..... ( ist auch schön für diese Mami ) , aber die Mutti war ganz verwundert daß mein Sohn erst bis 50 zählt und das K noch nicht mal aussprechen kann und vor allem daß er noch nicht lesen und schuhe binden kann daß ist doch in diesem Alter nicht normal..........
Hallo???? Bin ich im schlechten Film??
Ist mein Sohn vielleicht förderungsbedürftig....???????

Ich bin es eigentlich echt leid, denn bei uns im KIGA und im Freundeskreis, werden die Kinder irgendwie immer einem Wettbewerb unterzogen..... das ist meiner Meinung nach schrecklich oder???

Jedes Kind ist doch anders??? Oder???

HILFE??? Wer hat auch einen ganz normalen 4-jährigen Sohn oder Tochter welche ganz normale Dinge kann.............

Liebe Grüße
Tatjana

Beitrag von marina300601 23.09.08 - 15:40 Uhr

Hallo Tatjana,

wie Du schon schreibst, jedes Kind ist anders !!!

Im Kiga meines Sohnes (9.9.08- 4 jahre alt geworden) wurde mir gesagt das mein Sohn zur Frühförderung soll weil er mit 3 1/2 die Grundfarben nicht konnte und nicht bis 10 zählen konnte.

Mein Kinderarzt meinte das wäre halb so wild, wir sollten halt einfach weiter mit Ihm die farben üben und Kinder bis 6 jahren "brauchen" nur so weit zählen können wie alt sie auch sind, sprich, bis 3 !

Mittlerweile kann er die grundfarben, bei braun und grau tut er sich noch schwer und zählen kann er bis 12.

Ich mach mich da nicht fertig, ich denke mein Sohn hat seine Prioritäten einfach woanders gelegt.
Welcher 3 jährige kann denn alle Formel 1 fahrer mit Namen benennen ???

Also, mach dich nicht verrücket, wie Du sieht kann ein 4 jähriger Sohn "weniger" als Deiner.

Gruß Marina

Beitrag von grizu99 23.09.08 - 18:36 Uhr

Dein Sohn kennt alle Formel 1 Fahrer? :-D Cool!

Mein Sohn (5) hat ein Kartenspiel von Star Wars, hat seinen Papa 2x nach dem jeweiligen Namen der Figur gefragt und seit dem benennt er alle Star Wars Figuren mit korrektem Namen (immerhin 67 Karten #schock ) Ich kann die komischen Namen nichtmal korrekt denken ;-)

Lg grizu99

Beitrag von dianahappy 23.09.08 - 15:55 Uhr

Wie jetzt?
Du hast noch kein hochbegabtes Kind?
Dann hat es doch wenigstend ADHS?
Auch nicht?
Du Arme!! Ihr werdet wohl nie zur Elite gehören und ein Internat besuchen dürfen.
Ihr werdet leider weiterhin völlig normal leben müssen!

Tröste Dich, ich bevorzuge dieses stinknormaler leben, ist nicht so schlimm wie es sich anhört.

Ironie off

Gruss Diana

Beitrag von felix0907 23.09.08 - 15:59 Uhr

.. Ja das witzigste finde ich ja immer... daß genau diese Mütter dann irgendwann Probleme damit haben, wenn ihr Kind mal zum Logopäden soll oder zur Frühförderstelle....... dann heißt es nämlich......
WAS MEIN KIND??? Nie im Leben mein Kind ist so hochbegabt.... das kann gar nicht sein......

Ich denke mir oft meinen Teil und sehe in meinem Kleinen Mann einfach einen ganz normalen Jungen, der sich ganz normal entwickelt und Spass am Leben hat... und auch zugegeben....sich wehrt und auch mal haut... wenn ihm was nicht passt...... JA!!! ich stehe dazu... denn er macht es nicht ständig sondern nur um sich auch mal zu wehren......
ABER SELBST DA sind solche Mütter total entsetzt und wunderen sich daß ihre Kinder manchmal heimlich auch hauen... aber .....""" MEIN KIND HAUT NICHT!!!"""""

bla bla bla......

Liebe Grüße
Tatjana

Beitrag von dianahappy 23.09.08 - 16:13 Uhr

Also das mit dem Logopäden ist ja so:

Das Kind ist mit viel wichtigeren Sachen beschäftigt. Es ist ihm zu simpel. Ausserdem haben sie schon einen anderen Wortschatz-und Fremdwörter in diesem Alter auszusprechen, wo Andere die Bedeutung noch gar nicht kennen....

Und das mit dem Hauen:

Es sind halt besondre Kinder. Die haben es schwer und werden nicht verstanden-und das ist die Reaktion darauf.

Fazit: Hochbegabte Kinder sind so! Und das ist jetzt nicht ironisch gemeint. Eltern von hochbegabten Kindern und die Kinder selbst, haben es nicht einfach. Sie müssen sich immer rechtfertigen für alles und Ihnen wird oft Schlechtes unterstellt.

Was ich allerdings nicht leiden mag ist:

Das Möchtegern-hochbegabtenkinder-Eltern ihren Kindern einer Förderwut aussetzen und dann noch, als sei das nicht schon schlimm genug, sich damit profilieren müssen und andere Eltern damit verunsichern.

Gruss Diana

Beitrag von felix0907 23.09.08 - 18:39 Uhr

.. Also um eins klar zustellen, ich finde meinen Jungen ganz normal, .... nicht hochbegabt.... WIRKLICH!!!!!

Aber ich bin voll und ganz Deiner Meinung!!!!!

Ich glaube wir verstehen uns!!!

Ganz liebe Grüße
Tatjana mit Felix (4) und Kugelbauch (Girl inside 24 SW)

Beitrag von tinchen2006 23.09.08 - 16:06 Uhr

habe auch einen felix und er ist auch im juli vier geworden!!!!!!! lg tinchen

Beitrag von grizu99 23.09.08 - 18:34 Uhr

Mein Sohn ist 5 (wird im Oktober 6), kommt nächstes Jahr zur Schule.

Er kann noch nicht seine Schuhe binden, noch nicht die Uhr lesen, noch nicht lesen....

er kennt vereinzelte Buchstaben, Zahlensymbole, zählen kann er nur bis 20! Seinen Namen schreibt er manchmal richtig :-p Ansonsten hat er soziale Kompetenzen die für die Schule wichtig sind und auch ein gutes Allgemeinwissen (Natur usw.)

Das reicht völlig, alles andere lernt er in der Schule, wenn er das jetzt alles schon könnte, würde er sich doch total in der Schule langweilen.

Lg grizu99

Beitrag von silke_35 23.09.08 - 18:40 Uhr

Hallo Tatjana,

oje, ich kann solche Mütter echt nicht leiden. Irgendwie scheint sie ein Problem mit ihren Kindern zu haben, oder warum muss sie so angeben? Wenn ihre Tocher wirklich mit 4 schon die Uhrzeit lesen kann, ist das schön, ist aber absolut nicht nötig. Wahrscheinlich hat sie dann woanders Defizite. Jedes Kind kann irgendetwas besonders gut. Mein Sohn darf Zuhause auch mal spielen und muss nicht permanent irgendwelche Dinge pauken. Die Uhr lernt man schließlich nicht im vorbeigehen. Ach, ich vergaß, es handelt sich ja um ein Wunderkind. Wie schön das mein Kind völlig normal ist :-p.

LG
Silke

Beitrag von nisifo 23.09.08 - 20:58 Uhr

Solche Weiber gehören auf den Mond!

Also Tatjana, mach dich nichtverrückt. DEin SOhn ist sehr weit für sein Alter. Denn Rechnen und SChreiben lernen die Kinder in der SChule. Klar sollte das Kind wenn es in die SChule kommt diverse Dinge können, aber alles können sollte es auch nicht.
Uhr lesen gehört definitiv nicht zur Aufgabe eines 4 Jährigen. zumindest nicht auf die Minute genau.
Zu den Kindern deiner Freundin kann ich nur sagen, die tun mir leid. Wirklich. Solche Vorzeige Kinder nur damit Mama gut da steht. Hast du schon gesehen dass die Kinder das können? Oder will das die Mama dass sie das können???

Beitrag von jareksmama 23.09.08 - 22:29 Uhr

Na und??? Jedes Kind ist anders, hat sein eigenes Tempo und ist in manschen bereichen besonders gut, sowie in anderen halt nicht so gut.

Weiß nicht warum solche Kinder immer als unnormal abgestempelt werden müssen. Alle Eltern sind stolz wenn ihre Kids was neues können. Du hast doch auch aufgezählt was dein Sohn alles kann. Schäm dich du angeberin. ;-)

Wenn das "unnormales Verhalten" von meinem Sohn mal wieder bei Geburtstagen oder anderen Treffen auffällt, erzähl ich schon freiwillig, das er ein spinner ist und was er alles nicht kann, damit er nicht angeguckt wird wie ein Alien.
Aber was soll das, er ist ein ganz normaler Junge, der in vielen bereichen besonder gut ist. Und wie meine vorrednerin schon schreib, vieles im vorbeigehen gelernt hat, oder sich vieles ohne mein wissen selbst beigebracht hat. Dafür hängt er in anderen Dingen auch ordentlich hinterher.
Alle Eltern freuen sich, wenn die Kids was neues können und alle freuen sich mit, wenn das gelernte zu dem Alter des Kindes passt oder wenn das Kind schon etwas zu alt dafür ist. Lernt ein Kind aber etwas "zu früh" oder kann etwas früher als ein älteres Kind, darf man sich bloß nicht freuen, sonst ist man gleich ein Angeber oder man hat das Kind dazu gezwungen oder es werden einem andere unterstellungen gemacht.

Warum darf man sich eigentlich auch nicht mehr wundern???
Vor kurzem hatte mein Sohn (3 1/2) besuch von seiner gleichaltrigen Freundin und er wollte mit ihr sein Lieblingsspiel "Lern die Uhr" spielen. Als mir meine Freundin sagte, das ihre Tochter das noch nicht kann, dachte ich erst sie kann die Uhr nicht, aber sie meinte sie könne keine Zahlen lesen und auch nicht bis 10 zählen.
Also mich hats gewundert. Woher sollt ich das auch wissen, die meisten können es in dem Alter, aber na und. Dafür kann sie mit sicherheit etwas was mein Sohn nicht kann.
Weiß irgendwie nicht warum du dich aufregst, ich find beide Kinder irgendwie völlig normal. Viele Kinder fange zw 4 und 5 Jahren an zu lesen und können die Uhrzeit. Dafür kann deiner rechnen und schreiben, was auch völlig normal ist. Und auch viele fangen in dem Alter an sich die Schuhe selbst zuzubinden.
Ist doch toll, das die Kinder so unterschiedlich sind. Packt sie zusammen, dann können sie viel voneinander lernen. :-)

lg

Beitrag von bambolina 23.09.08 - 22:53 Uhr

Hallo Tatjana,

warum läßt du dich überhaupt auf solche Vergleiche ein? SuperKinder die laut Mutter alles können gibt es immer wieder.

Mein Sohn war immer weit den gleichaltrigen hinten dran. Er lief erst mit 17 Monaten, sprach mit 3 nur das 2-Wort-System und konnte mit 4 "endlich" bis 10 zählen. Schreiben konnte er bis zur Einschulung lediglich seinen Vornamen.
Er hat sich für nichts interessiert - warum zwingen???
Zugegeben, ne zeitlang habe ich mich auch von anderen Supermamas verrückt machen lassen.
Und heute?
Mein Sohn wurde vor 20 Tagen 7 Jahre und geht in die zweite Klasse.
Trotz anfänglicher Schwierigkeiten hat er immer gute Test geschrieben. Die meisten "Fehler" entstanden, weil er es zeitlich nicht ganz schaffte. Inzwischen ist er bei den "Guten" mit dabei, lediglich lesen macht er gar nicht gerne ;-)

lg bambolina

Beitrag von sparrow1967 24.09.08 - 07:23 Uhr

*grins*

Viele Mütter derfinieren sich über ihre Kinder.

Sie bekommen sonst wohl wenig Anerkennung im Alltag- also muss das Kind herhalten und es wird geprahlt, was das Zeugs hergibt, damit man ihnen sagt: Toll- klasse- Superkind DEIN kind.

Selbst wenn ein anderes Kind noch etwas mehr könnte, würden sie nochmal auftrumpfen, mit ner Sache, die ihr Kind angeblich kann.


Grins dir einen und lass sie erzählen- sie haben nix anderes und vor allem keine Anerkennung ;-)



sparrow

Beitrag von luna1976 24.09.08 - 09:32 Uhr

Hallo,

es gibt immer solche Mütter, furchtbar.

Es ist auch gar nicht so toll, wenn die Kids so früh schon lesen können. Was sollen sie dann in der ersten Klasse, ist doch dann total langweilig.

Also mein Sohn wird im Oktober 4. Er kann "nur" bis 20 zählen, seinen Namen schreiben/malen und das war es dann auch schon. Finde trotzdem, daß er total normal ist und alles wird mit der Zeit kommen. Wichtig ist mir, daß er Spaß am spielen hat, daß er Phantasie hat und soziale Kontakte pflegen kann.

Gruß Luna

Beitrag von paris02 24.09.08 - 10:04 Uhr

Hi!

Das kenne ich auch!!! Warum immer dieser Konkurrenzkampf?

Ich liebe meine Kinder so wie sie sind. Das was sie können, haben sie aus Eigeninteresse gelernt. Ich achte schon drauf, wenn sie für etwas besonders Interesse zeigen, daß ich sie unterstütze, aber mehr nicht. Warum soll ein Kind das schon können?

Mein Neffe ist so alt wie meine Tochter und wurde dieses Jahr schon eingeschult, mit 5 1/2. Der Junge ist wahrlich clever und ein schlaues Bürschchen, aber von der Größe her und mental noch ein Kind. Allerdings sitzen die Eltern auch seit er 4 ist jeden Tag mit ihm eine Stunde am Tisch und machen mit ihm Übungen zu allem Möglichen. Meine Kinder spielen, er sitzt am Laptop.

Ich denke, man sollte den Kindern ihre Kindheit lassen. Druck, Verpflichtungen und Leistung kommen früh genug.

Ich als Mutter akzeptiere andere Kinder auch so wie sie sind, ob sie mehr können, oder nicht, ist mir egal, weil sie so sind wie sie sind. Wenn in dieser Hinsicht unter Eltern mehr Toleranz wäre, wäre vieles entspannter.

Laß Dich nicht ärgern. Dein Sohn ist toll, so wie er ist!!!

Ich habe festgestellt, daß diese Mütter sich über ihre Kinder definieren und vor allem profilieren, weil sie selbst nicht so gut waren in der Schule oder keine Ausbildung haben oder einfach nur unzufrieden mit sich selber sind. Meine Schwägerin ist auch so eine und ich finde meine Kinder toll, auch wenn sie nicht ein Jahr ehr eingeschult wurde und erst mit knapp 6 Fahrradfahren lernte, dafür kann sie andere Sachen. Das tollste an meinen Kinder in solchen Situationen ist, daß sie (6 und fast 4) selber antworten und sich solchen Situationen von allein entziehen. Als meine Schwägerin zu Sarah (damals 5) sagte: Der Lukas kann seinen und Deinen Namen schon schreiben. Darauf sagte Sarah: Ich auch in verschieden Versionen. Das war der Brüller und meiner Schwägeirn nimmt sie auf diese Art immer den Wind aus den Segeln. Toll!!!

Mir ist es auch wichtiger, daß die Kinder auf Ihr Gefühl hören und ihre Instinkte bewahren, als Schreiben zu können oder Zählen bis 50. Sie können es, aber weil sie es selber wollen und es aufnehmen.

Mehr Vertrauen in die Kinder und in das, was sie sind.

LG

Dani

Beitrag von curlysue2 24.09.08 - 10:35 Uhr

Hallo Tatjana!

Versuche auf sowas gar nicht zu hören. Dein Sohn ist sehr weit für sein Alter.

Meiner kann erst bis 15 fehlerfrei zählen, wenn er einen guten Tag hat hat er es auch schon bis 20 geschafft. Er hat auch noch Sprachfehler wie lispeln etc, was aber altersgemäß ist und holpert vor allem wenn er viel oder schnell oder etwas Aufregendes erzählen will.
Seine Linien beim schneiden sind nicht immer gerade, er kann Zahlen auch noch nicht lesen, seinen Namen auch noch nicht, nur den ein oder naderen Buchstaben dauraus. Er interessiert sich aber auch nicht soooo dafür. Dafür hat er aber auch die Zahlen jetzt verstanden und bstes Hobby ist im Moment alles zu zählen was ihm unter die Finger kommt. Motorisch ist er auch Durchschnitt, Fahrradfahren kann er noch nicht, dafür kann er auch schon Tennisbälle wie eine Eins fangen und werfen. Schnürsenkel kann er auch nicht binden und beim Reißverschluss na der Jacke holpert es auch noch öfters.

Und - er hat die U8 trotzdem mit Bravour bestanden! Auch wenn er noch nicht alles kann was Deine Freundin von ihren Kindern erwartet und was diese angeblich schon perfekt beherrschen. Er kann sogar weniger als was Du von Deinem geschrieben hast und ist immer noch in der Norm.
Sei stolz auf Deinen Sohn, denn das was er schon kann ist viel und toll. Lass Dich nicht durch so blöde Sprüche verunsichern. Jedes Kind ist anders und hat seine eigenen Stärken. Und wenn Kinder schon zu viel wissen und können wenn sie in die Schule kommen, dann kann es auch ganz schnell sein, dass sie sich dort dann langweilen. Jede Medaille hat zwei Seiten.
Und wenn sie wirklich hochbegabt sein sollten, dann dürfte Deine Freundin mit dem Angeben und vergleichen bald ganz schnell aufhören. Denn die Eltern mit hochbegabten Kindern die ich kenne, die wünschen sich, dass ihre Kinder "normal" wären. Das ist nämlich für beide Seiten kein spaziergang.


LG

curlysue