Umfrage: Was darf neuer Partner bei Kindern aus erster Ehe?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von bowlingkugel 23.09.08 - 15:46 Uhr

Hallöchen,
Aus Aktuellem Anlass dachte ich mir, ich starte mal wieder ne Umfrage.:-)

Ich hab grad bei Punkt 12 die Vorschau von der Supernanny gesehen.
(ich weis soll eh alles gestellt sein aber mal davon abgesehen)

Da ging es um eine Familie mit Mutter Tochter (13glaub ich) und ich glaube 2Kleinere Söhne.
Die Mutter ist geschieden von dem Mann, von dem sie die Tochter hat (bei den Söhnen bin ich mir nimmer sicher)

Jedenfals hat die jetzt nen Neuen Partner und der geht mit der Tochter um, unter aller sau!#schock
Schreit sie an, dreht ihr die Arme um, und ich denke mal er schlägt sie auch.#gruebel

Auch wenns Teilweise gestellt ist, die kleine tat mir richtig leid, und ich hab mich gefragt, WIE kann man als Mutter nur sowas zulassen?

Ich wäre da total baff wenn ich da nen neuen hätte und der es wagen würde meine Kids anzufassen.
Türe auf und weg mit dem oder sehe ich das zu verbissen?

Er ist nicht der richtige Vater der hat die Tocher noch nichtmal schief anzugucken oder was meint ihr???
Wie weit würdet ihr zulassen das sich der Neue "Papa" einmischt und über eure Kinder bestimmt?

Ich bin nicht in dieser Situation (gott sei dank) nur fals das jetzt gleich einige wieder vermuten.
Ich frage nur rein Interresehalber.

Gruß BK:-)

Beitrag von zwergenkoenigin21w 23.09.08 - 15:52 Uhr

Bei seelischer und körperlicher Mißhandlung hört mir alles auf.

Beitrag von sunshine7505 23.09.08 - 16:14 Uhr

Hallo,
ich bin in dieser Situation (so schlimm ist das auch nicht - wg. deinem "Gott sei Dank" ;-))
Ich habe eine Tochter, 3,5 Jahre, aus erster Ehe und mit meinem neuen Mann zusammen einen Sohn, 3 Monate alt. Mein Mann macht zwischen den Kindern keinen Unterschied was die Aufmerksamkeit etc. betrifft. Julia nennt eben ihren Stiefvater beim Vornamen und der Kleine wird dann sicher "Papa" sagen. Da wir zusammen leben, muss ich meinem Mann natürlich auch zugestehen, dass er meine Tochter mit erzieht, und ihr insoferrn auch was zu sagen hat. Sonst funktioniert das ja nicht. Würde mein Mann die Kinder wie von dir beschrieben misshandeln, würde ich natürlich Konsequenzen ziehen, unabhängig davon ob das jeweilige Kind nun sein leibliches ist oder nicht. Insofern verstehe ich deine Frage nicht so ganz. ;-)
LG Katja mit ihren #sonnenscheinchen Julia (*25.04.05) und Sebastian (*10.06.08)

Beitrag von bowlingkugel 23.09.08 - 16:29 Uhr

Hallöchen!

Die Situation an sich, finde ich ja auch garnicht schlimm, solange das so schön klappt wie bei euch ist ja alles palletti.

Ich habe gefragt, weil ich neulich auch mit meinem Männe über das Thema gesprochen habe, da hatten wir auch was änliches im TV gesehen.

Und als ich das vorher wieder sah, habe ich mir einfach mal so überlegt wie das wohl wäre wenn ICH das erleben würde. Ich wüsste garnicht wie ich das handhaben sollte. Da müsste man ja praktisch zusammen mit Ex-Mann und neuem Mann an einen Tisch sitzen und ausmachen "wie weit" der neue bei den Kindern gehen darf.#kratz

Und dann tritt ja auch noch das andere Problem auf (bei älteren Kids) Die dann mit dem Spruch kommen: Du bist nicht mein echter Vater du hast mir garnix zu sagen!

Ich stell mir das echt verdammt schwer vor, und kann nur sagen HUT AB, vor allen bei denen das reibungslos klappt!#pro

Beitrag von lisasimone1989 23.09.08 - 16:32 Uhr

Das habe ich mir auch schon überlegt mit dem Spruch... Von wg nicht richtige Mama, etc.

Mein Freund steht da aber ganz hinter mir, der sagt sie hat zu hören ansonsten soll sie bei ihrer Mutter bleiben.
Finde ich krass, aber auf der anderen Seite gibt es einem Sicherheit...

Es ist nicht leicht, aber bei uns klappt es - Zwergin ist ja auch noch klein ;)

Wünsche allen dass es so gut klappt

Beitrag von silkstockings 23.09.08 - 16:35 Uhr

Bei uns kam dann ganz klar die Ansage: solange wir zusammen wohnen hat er sehr wohl etwas zu sagen.

Beitrag von sunshine7505 23.09.08 - 20:43 Uhr

naja "reibungslos" geht das bei uns auch nicht, aber ich denke wir sind auf einem guten Weg. ;-) An einem Tisch haben wir nicht gesessen, das hätte sicher Mord und Totschlag gegeben. #schock #schein
LG Katja mit ihren #sonnenscheinchen Julia (*25.04.05) und Sebastian (*10.06.08)

Beitrag von pearl79 23.09.08 - 16:18 Uhr

Wenn mein bald Mann meinen Sohn nicht Lieben (Mögen) würde dann käme er mir gar nicht ins Haus!

So einfach ist das,mich gibt es nur im Doppelpack!

Er wußte das ich einen Sohn habe und hat sich auf dieses Abenteuer eingelassen und ich weiß das er sehr glücklich darüber ist.#huepf


Und ich kann nicht verstehen wie eine Frau sich so ein Exemplar ins Haus holt.

Gruß pearli#herzlich

Beitrag von lisasimone1989 23.09.08 - 16:18 Uhr

Also, mein Freund hat ein Kind aus seiner vorherigen Ehe, die Kleine ist alle zwei Wochen bei uns.

Anfangs wollte ich mich nicht einmischen, doch mir wurde deutlich klar gemacht, dass ich auch zur Familie gehöre und die Kleine (wird am Sonntag 3) das akzeptieren muss.

Wir kommen schon immer sehr gut klar, doch so Trotz-/Bockphasen hat jedes Kind.

Ich erkläre ihr sachlich aber für sie leicht verständlich, warum man dieses oder jenes nicht darf. Von "Schlägen" (habe als Kind selbst Klapse bekommen) halte ich wenig. Das macht dem Kind Angst, verschafft aber keinen Respekt.
Wenn nötig, gibt es Strafen, die legt je nachdem wer eben dabei ist fest(z.B. kein Naschen), aber wir ziehen da konsequent an einem Strick.
Die Kleine hat Respekt, aber keine Angst. Wir kuscheln, albern, spielen, lernen, ...

Ich bin zwar die "Lisa" (möchte NIE Mama heißen!!!!!), aber ich gehöre dazu. Wenn sie mit ihrem Papa telefoniert fragt sie immer nach mir, im KiGa erzählt sie von mir ;) Und, was hab ich doch für ein Glück, nur positiv *g*

Wenn ihre Mum dabei ist halte ich mich zurück. Keine Umarmung, mal streicheln ist ok.
Das tut ihrer Mum sicher auch ein bisschen weh und man muss es ja nicht drauf anlegen.

Die Kleine weiß, das es ihr bei mir gut geht, das sie sich auf mich verlassen kann, aber auch dass Regeln einen Sinn haben und die auch bei mir eingehalten werden müssen...

Hilft das?! #kratz

Naja - am Sonntag feiern wir erstmal WINNIE POOH-PARTY #fest

Beitrag von friendlyfire 23.09.08 - 16:22 Uhr

Hallo,

also ich wohne (noch) nicht mit meinem neuen Partner zusammen. Aber wenn er bei uns ist, dann hat er genauso das Recht meine Tochter zu erziehen. Damit meine ich jetzt nicht die negativen Auswirkungen von Erziehung, sondern er spielt mit mir, übt Dinge mit ihr, aber zeigt ihr auch Grenzen auf.
Wir besprechen oft gemeinsam erziehungstechnische Probleme und er hört mir zu, bringt sich ein und hilft mir. Manchmal einfach nur, in dem er mich etwas aus der Schussbahn nimmt. Sollten wir je zusammenziehen, dann finde ich hat er genauso das Recht, sich zu behaupten wie er die Pflicht hat, mein Kind gut zu behandeln, ihr zu helfen, sich zu kümmern und liebevoll mit ihr im Alltag zusammenzuleben.
Allerdings werden bei der Supernanny ja keine Normalo-Familien (Männer) gezeigt sondern die schwarzen Schafe...
So einer käme mir nicht mal unter Fussabstreifer.

LG friendly

Beitrag von silkstockings 23.09.08 - 16:31 Uhr

>>Jedenfals hat die jetzt nen Neuen Partner und der geht mit der Tochter um, unter aller sau!
Schreit sie an, dreht ihr die Arme um, und ich denke mal er schlägt sie auch.

Auch wenns Teilweise gestellt ist, die kleine tat mir richtig leid, und ich hab mich gefragt, WIE kann man als Mutter nur sowas zulassen?

Ich wäre da total baff wenn ich da nen neuen hätte und der es wagen würde meine Kids anzufassen.
Türe auf und weg mit dem oder sehe ich das zu verbissen?

Er ist nicht der richtige Vater der hat die Tocher noch nichtmal schief anzugucken oder was meint ihr???
Wie weit würdet ihr zulassen das sich der Neue "Papa" einmischt und über eure Kinder bestimmt? <<

Schläge, Arme verdrehen und sonstige Gewalt sind auch ein NO-GO beim leiblichen Vater.

Gewaltlose Erziehung, und dazu gehört auch Schimpfen wenn es angebracht ist, steht dem neuen Partner durchaus zu, solange man an einem Strang zieht.

Beitrag von bowlingkugel 23.09.08 - 16:39 Uhr

>>Schläge, Arme verdrehen und sonstige Gewalt sind auch ein NO-GO beim leiblichen Vater.<<

Das steht natürlich auser Frage, das sehe ich auch so!

Nur, auch wenn sich das jetzt blöd anhört, der leibliche Vater hätte da zumindest noch EHER Recht drauf wie "irgendeiner" oder?

Ich stell mir das auch irgendwie schrecklich für die Vater vor, die dann dauernd denken wer weis was der neue von meiner Ex mit dem Kind so alles treibt....

Ich würde auch so denken wenn mein Männe ne neue hätte...Klar jeder hat Angst um sein Kind ...

Mich würde interresieren ob der leibliche Vater von denen Kindern im TV davon wusste wie es da abgeht und fals nicht, wie er reagiert hat, obs ihm wurscht ist?

Aber wie gesagt echt hut ab vor allen die das gebacken bekommen ich stells mir unheimlich schwer vor da allen gerecht zu werden.

Beitrag von pearl79 23.09.08 - 16:44 Uhr

Auch der leibliche Vater hat nicht das Recht das gemeinsame Kind so anzugehen.

Ich muß dazu sagen das ich die Vorschau nicht gesehen habe.

Beitrag von bowlingkugel 23.09.08 - 16:49 Uhr

nee natürlich nicht, so hab ichs ja auch nicht gemeint;-)
Dann drücke ichs mal so aus:

Der Leibliche Vater hat "eher" das Recht als Irgendeiner dem Kind irgendwelche Vorschriften oder verbote zu geben.

Oder sehe ich das falsch?

Ich bin auch der Meinug das der neue sehr wohl Mitspracherecht hat, und miterziehen darf (sogar muss)
Besser wie wenn ihm alles egal wäre meine ich mal.:-)

Aber mein Männe ist da komplett anders gestrickt, der meint das der neue absolut NIX zu sagen hat.
Deshalb haben wir uns da neulich drüber unterhalten und ich wollt mal wissen wie das andere so handhaben und wie die leutz da drüber denken.

Beitrag von pearl79 23.09.08 - 16:57 Uhr

Natürlich hat mein bald Mann auch was zu sagen sowie die neue meines Ex auch was zu sagen hat.

Was sich aber nicht in Mißhandlungen jeglicher Art äußern darf.

Niemand darf ein Kind mißhandeln.

Beitrag von silkstockings 23.09.08 - 16:58 Uhr

>>Aber mein Männe ist da komplett anders gestrickt, der meint das der neue absolut NIX zu sagen hat. <<

Und wie soll das gehen?

Dein Mann sollte sich mal rein hypothetisch überlegen wie das wäre, wenn er mit einer Frau zusammen leben würde, die ein Kind aus einer anderen Beziehung hat. Würd er sich dann auch komplett raushalten (wollen/können) ?

Beitrag von bowlingkugel 23.09.08 - 17:02 Uhr

Eben, das habe ich ihn auch gefragt, bevor er nämlich mit mir zusammen kam, hatte er eine die sogar 3!!! Kinder aus früherer Beziehung hatte.

Aber er meinte er hätte sich nur dann eingemischt wenns um seine Sachen ging, die er nicht wollte das sie einfach benutzt werden (oder so)

abgekauft hab ichs ihm nicht so recht aber gut...;-)

Beitrag von silkstockings 23.09.08 - 17:04 Uhr

Damit hat er es sich aber sehr einfach gemacht.

Beitrag von pearl79 23.09.08 - 17:05 Uhr

Das halte ich für völlig Falsch,ein Stiefvater soll nicht nur Schimpfen sondern Helfen,Erklären ...

Zb. jetzt mein bald Mann beschäftigt sich mit meinem Sohn während ich am Laptop sitze.

Es wird gemalt,gebaut,Gespielt und blödsinn gemacht!

Beitrag von silkstockings 23.09.08 - 17:06 Uhr

Ich dachte, er muss heute weg?

Beitrag von pearl79 23.09.08 - 17:07 Uhr

Heute Abend erst,jetzt ist gerade A. Zeit...und ich habe Pause#huepf

Beitrag von silkstockings 23.09.08 - 17:08 Uhr

#ole#ole#ole

Beitrag von pearl79 23.09.08 - 17:12 Uhr

Ja gelle#ole#ole#ole

Sollte der #ole nicht weg nach den paralympics?

Beitrag von silkstockings 23.09.08 - 17:12 Uhr

Ich habe ganz "liep" darum gebeten ihn behalten zu dürfen ... offensichtlich hatten sie Erbarmen. #ole#ole

Beitrag von pearl79 23.09.08 - 17:13 Uhr

Das glaubst du nur!#huepf

Fängst du schon wieder an?
Das du ja sooo lieb bist...ja ja