Umschulungen über Arbeitsamt ?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von krake 23.09.08 - 15:48 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich wollte mal fragen,ob das Arbeitsamt Umschulungen finanziert ?Ich bin Fotolaborantin und in der Branche ist es aussichtslos :-( Außerdem kann ich nur geringfügig arbeiten,da ich 2 kleine Kinder habe.
Wenn aber z.B. Bürohilfen gesucht werden,setzen die Firmen logischerweise gewisse Fähigkeiten voraus,die ich aber nicht kann,deswegen meine Frage

Vielen Dank im Voraus
krake

Beitrag von goldie99999 23.09.08 - 16:15 Uhr

Hallo,

da ohnehin nur geringfügige Beschäftigung angestrebt wird kann man es ganz kurz beantworten: nein.

Voraussetzung ist immer die Vermittlung in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.

Darüber hinaus wäre es sicher eine regional interessante Recherche: wieviele arbeitslose Bürokauffrauen gibt es? Hast Du einen AG, der Dich mit entsprechender Qualifikation einstellen würde?

VG

Beitrag von krake 23.09.08 - 16:21 Uhr

Danke für deine Antwort,das mit der Bürohilfe war nur ein Beispiel.Aber selbst als Raumpflegerin werden bestimmte Voraussetzungen gesetzt ,ich meine damit,dass ich noch nicht mal geringfügig arbeiten kann,weil mir doch im Prinzip alle Qualifikationen fehlen.

Gibt es denn noch Branchen,in denen man noch eingearbeitet werden kann??? Mal sehen was sie beim Arbeitsamt sagen.
#danke
L.G.

Beitrag von nightingale1969 23.09.08 - 17:20 Uhr

"ich meine damit,dass ich noch nicht mal geringfügig arbeiten kann,weil mir doch im Prinzip alle Qualifikationen fehlen"

Also sorry, aber das ist albern. Erstens sehe ich sehr oft, wie Arbeitslose mit wenig bis keinen beruflichen Erfahrungen Jobs und Minijobs an Land ziehen.

Zweitens: Wie kommen denn die ganzen Schüler an die Mini-Jobs? Hm?!

Beitrag von krake 24.09.08 - 16:17 Uhr

Ist ja gut,nun mal nicht so patzig antworten !
Ich bin die letzte die nicht arbeiten will,nur wenn man sich die Jobanzeigen online ansieht,dann liest man halt div.Vorraussetzungen die man in den jeweiligen Jobs haben sollte,aber warscheinlich geht man einfach hin und sagt : Klar,kann ich alles ! das werde ich wohl auch tun !
So und danke für deine Tips für mich !

Beitrag von phoe-nix 24.09.08 - 06:06 Uhr

Also ich hab bereits als Schülerin gejobbt - in einer Gebäudereinigung, in der Gärtnerei und im Zustelldienst bei der Post, nebenbei Inventuren in Supermärkten. Qualifikationen haben niemanden interessiert, bei Post und den Inventuren mußte ich allerdings lesen und schreiben können.

Ich glaube nicht, dass Du für Minijobs irgendwelche Qualifikationen brauchst. Schau Dir mal die Angebote in den Supermärkten/Bäckereien und Textilläden an.

Gruß,

phoe-nix

Beitrag von dani001234 23.09.08 - 16:41 Uhr

hallo,

meine umschulung zur bürokauffrau hat damals das arbeitsamt finanziert, allerdings auch nur, weil ich in meinem alten, erlernten beruf (bäckereifachverk.) aus gesundheitlichen gründen nicht mehr arbeiten durfte.
ob die es in deinem fall übernehmen würden,keine ahnung #kratz

gruß