Problem mit Überweisung/vertippt???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von petra75 23.09.08 - 16:04 Uhr

Mein Mann hat jemand 90E zurücküberwiesen die hatte die Kontonr. 02255xxxx, nun sah ich dass auf dem Auszug keine o zu sehen ist also 2255xxxx.
blz stimmt !
war es unser tippfehler dass das geld an einen anderen empfänger ging oder braucht man die 0 nicht ?

Es wurde auch nichts zurücküberwiesen, es ist schon 1 Monat her und ich finde das merkwürdig!(normal wenn empfänger und kontorn nicht miteinader stimmen ) wird es rückgebucht. aber es passierte nichts also kam es dort an!

die dame meint hat kein geld erhalten, was nun?

wie kann ich mich da wehren??

Beitrag von risala 23.09.08 - 16:22 Uhr

Hi!

Keine Sorge, die 0 am Anfang wird bei den meisten Banken nicht mit ausgedruckt bzw. benötigt.

Wenn Du ganz sicher gehen willst, rufst Du einfach beim empfänger an und lässt Dir den Eingang bestätigen. Hab ich auch schon gemacht.

Gruß
Kim

Beitrag von an-mi 23.09.08 - 16:32 Uhr

Nimm die Überweisung,den Kontoauszug und frag bei deiner Bank nach ob sie das rausfinden können.Und sag ihnen auch,das die Empfängerin es nicht bekommen hat.

Beitrag von curlyliene 23.09.08 - 16:40 Uhr

.. wie ich das in einer Dokumentation mal verfolgen konnte, muss die Bank die Daten nicht abgleichen, um herauszufinden ob sich jemand viell. vertippt hat.

Ebenso läuft es wohl auch bei schriftlich eingereichten Überweisungen, wo auch erst ab einem Betrag von 100 EUR die tatsächliche Unterschrift überprüft wird.

Ich würde es ebenso, wie der letzte Beitrag besagt, machen und zur Bank gehen, obwohl ich glaube, dass es nach einem Monat leider schon zu spät ist.

Vielleicht sind es aber doch wie bei einer falschen Abbuchung, der man wiedersprechen kann 6 Wochen Beschwerde- / Rückbuchungsfrist. Ich drück die Daumen!

Jess

Beitrag von bezzi 23.09.08 - 17:08 Uhr

"Vielleicht sind es aber doch wie bei einer falschen Abbuchung, der man wiedersprechen kann 6 Wochen Beschwerde- / Rückbuchungsfrist"

Das gibt es nur bei Lastschriften, nicht bei Überweisungen.

Beitrag von bezzi 23.09.08 - 17:02 Uhr

Das ist ganz normal.
Die Nullen am Anfang werden von den meisten Banken einfach weggelassen, weil sie nicht benötigt werden. Mein Online Banking Programm löscht die Nullen am Anfang automatisch, wenn ich Enter drücke.

Es ist genau so, wenn Du 020,00 EUR überweist, da werden auch nur EUR 20,- gezahlt.

Beitrag von bezzi 23.09.08 - 17:07 Uhr

"die dame meint hat kein geld erhalten, was nun?
wie kann ich mich da wehren?? "

Lasse Dir von der Dame SCHRIFTLICH geben, dass sie kein Geld bekommen hat.
Anschließend stelle bei Deiner Bank einen Nachforschungsauftrag. Stellt sich heraus, dass die Dame das Geld pünktlich auf dem Konto hatte, kannst Du ihr die Nachforschungsgebühren in Rechnung stellen.