Nach Abbruch

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von blubbs 23.09.08 - 16:08 Uhr

Hallo,

ich brauche Erfahrungsberichte von damen die auch einen Abbruch hatten und sich noch an die Zeit danach erinnern koennen.

Denn:

Donnerstag war mein Abbruch und ich hatte den Tag ueber,auch gleich nach dem Abbruch,keine Schmerzen.

Nachdem ich aber ca 6 Std.nach dem Abbruch immer noch auf den Beinen war und nicht ruhte(hab ein 7 Monate altes baby) zog es dann mal...also ruhte ich etwas und verlangsamte mein Tempo.

Am Freitag ging es dann los mit Ziehen im Unterleib und linke Leistengegend,dies wurde am Samstag noch schlimmer.

Am Sonntag ebenso.

Am Montag war es dann nicht mehr ganz so schlimm und heute kann ich wieder aufrecht gehen und mich auch hinsetzen ohne aufzuspringen.

Heute fing ich an zu bluten!Seit Abbruch bis heute hatte ich nur gelblichen bis braeunlichen leichten Ausfluss,aber nun regelstarke rote Blutung.Nicht doller als meine gewoehnliche Mens und auch keine Schmerzen...logisch,die linke Leiste zieht noch etwas aber nichts dolles.

WAS IST DAS NUN ERST?????????????????


LG blubbs

Beitrag von srg3011 23.09.08 - 16:25 Uhr

das ist absolut normal
jedenfalls erging es mir nicht anders
samstags abbruch
mittwochsbis samstags schmerzen (3 tage lang- war nicht krankgeschrieben) und heute 5 wochen später, gehts mir wieder primaj

Beitrag von melanie34 23.09.08 - 19:31 Uhr

Das ist Deine Schleimhaut, die nun gänzlich abgestoßen wird, damit sich Dein Körper wieder einspielen kann. Ganz normal. Normalerweise müsstest Du doch wissen, dass man nach einer Ausschabung solchen Prozeß durchmachen muss. Nix anderes ist eine Abtreibung. Das, was ürbriggeblieben ist, wird vom Körper abgestoßen. Er braucht halt nunmal einige Zeit, ehe er merkt, dass kein Embryo mehr versorgt werden muss, da nicht mehr da.

Beitrag von blubbs 23.09.08 - 19:38 Uhr

Ich bin davon ausgegangen das die Schleimhaut zum groessten Teil mit ausgeschabt wurde,da ja nicht nur abgesaugt wurde sondern wie gesagt auch geschabt.

Und vor allem verstehe ich nicht das ich dann jetzt erst blute ....nach der Ausschabung und die tage darauf habe ich ja nun fast nichts in der Binde gehabt(sorry fuer die Wahl der Worte).#

Noch eine Frage: wieso MUESSTE ich das wissen???

LG

Beitrag von darum 23.09.08 - 19:59 Uhr

warum du das wissen solltest??
weil man sich vernünftig infomieren sollte wenn man solch einen schritt tut.es geht um deine gesundheit.. also sollte man beim arzt gespräch schon genau hin hören!

Beitrag von blubbs 23.09.08 - 20:37 Uhr

habe ich!

Er hat mir nicht gesagt das ich erst n paar tage spaeter anfange zu bluten und das war aber meine frage hier!

haett ich mir seine instrumente auch zeigen lassen sollen?

er hat mich abgesaugt und dann ausgeschabt.

was bitte sollte ich da mehr wissen ausser wie ich mich hinterher zu verhalten habe?

Beitrag von spielkind 23.09.08 - 20:43 Uhr

Es gibt eben Ärzte, die einen intensiv über jedes Detail aufklären, andere hingegen weniger. Und ich denke mal, daß Du in dem Moment auch selbst nicht daran denkst, tausend Detailfragen zu stellen, dafür ging Dir wahrscheinlich zuviel im Kopf rum. Mach Dir keine Sorgen, scheint alles normal zu sein. Und wenn Du Dir Gedanken machst, dann geh lieber einmal mehr zum Arzt.
Fühl Dich mal feste gedrückt.
#liebdrueck

Beitrag von srg3011 24.09.08 - 08:59 Uhr

normalerweise sollte der durchführende arzt dir noch ein infoblatt mitgeben auf dem alles draufsteht gerade weil man nicht alles wissen kann

jedenfalls wird es bei pro familia so gemacht