Weiß mir keinen Rat mehr.....(lang)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von stinker2601 23.09.08 - 17:16 Uhr

Hallo ihr Lieben,

wie immer wende ich mich an euch, da ich sonst niemanden habe, den ich um Rat oder Hilfe bitten könnte....

Meine Maus ist jetzt zehn Wochen alt. sie ist mein ganzer Stolz und dennoch bin ich kurz vorm verzweifeln...

Jeden Morgen schreit sie stundenlang. Wirklich ohne das ich übertreibe. Sie wird um acht ca. wach und dann schreit sie fast ununterbrochen bis etwa zwei, drei uhr nachmittags, dann schläft sie vor Erschöpfung ein.
Ich hab schon alles probiert, aber ich kann sie mit nichts beruhigen. Wippen, Schmusen, Spazieren,..nützt aber alles nix.

Abends dann das selbe Theater wenn ich versuche die ins Bettchen zu legen. Gut, das kann ich mir ja dann noch erklären, aber warum sie morgens so weint weiß ich nicht.

Fühle mich als totaler Versager und habe das Gefühl, mein Kind ist unzifrieden und liebt mich nicht. Auch wenn sich das jetzt super doof anhört.

Nachts bekommt sie eine Flasche und schläft problemlos ein. Sie trinkt sonst auch genug.
Versuche immer wieder sie zum Spielen zu animieren, oder sie zu "unterhalten", aber nix!!!!!

Kann mir wer sagen, was sie evtl. hat oder was ich noch tun kann? Wer kennt das auch?

Danke schonmal fürs Lesen und für eure Antworten.

LG Melli und Laura-Maria

Beitrag von bine3002 23.09.08 - 17:18 Uhr

Wende dich an eine Schreiambulanz. Wenn deine Tochter so viel schreit, dann ist sie ein sog. Schreibaby.

Beitrag von castorc 23.09.08 - 17:22 Uhr

Hat die Kleine vielleicht Blähungen? Das hat nämlich unser Lenny. Er hat Abends immer unaufhörlich geheult und nichts und niemand hat ihn beruhigen können.

Wir geben ihm jetzt Lefax gegen Blähungen und es hat sich schon sehr gebessert.

Ich würde aber auch vielleicht mal eine Hebamme oder Arzt fragen.

Alles Gute
Christel

Beitrag von stinker2601 23.09.08 - 17:24 Uhr

Das ist auch sowas...

Meine Hebamme hat mich im Stich gelassen und sich einfach nicht mehr gemeldet!!!!!!

Ich achte immer darauf, ob sie die Beinchen anzieht, denn das soll ja ein Zeichen für Bauchweh oder Blähungen sien, aber das tut sie nicht.

Und trotz Lefax wird es nicht besser....

Beitrag von bensmutze 23.09.08 - 17:26 Uhr

Hallo Melli,

warst du schon mal bei einem Osteopathen mit ihr? Vielleicht hat sie das sogenannte KISS-Syndrom? Vielen Schreibabys konnte nach Erkennen und Behandeln dieses Syndroms geholfen werden und das Geschrei hörte auf.

Ansonsten schreit meine Liv auch 1-2x am Tag recht exzessiv. Bei uns hilft es, wenn ich sie mir über die Schulter lege und dann wippend auf und ab laufe. Überhaupt diese Bewegung hoch-runter beruhigt sie ziemlich schnell, wenn man sich z.B, auf einen Gymnastikball setzt und darauf herumhüpft mit dem Popo.

Oder schmeiß mal den Fön oder Staubsauger an und guck, ob sie dann aufhört zu schreien. Wenn ja, Gerät einfach laufen lassen, bis sie sich wieder entspannt hat.

Ich drücke die Daumen! Kopf hoch, es kann nur immer besser werden mit der Zeit!

LG
Claudia mit Ben *28.12.05 + Liv *08.08.08

Beitrag von stinker2601 23.09.08 - 17:32 Uhr

Kann sie auch trotz Kaiserschnitt das KISS-Syndrom haben??

Beitrag von bensmutze 23.09.08 - 17:36 Uhr

Ja, schau, gerade Kaiserschnitt ist riskant dafür:
http://www.bredner.de/KISS.html#sectio

Beitrag von bensmutze 23.09.08 - 17:38 Uhr

Und hier alles Wissenswerte dazu:

http://www.baby-blog.de/index.php/2007/01/10/kiss_syndrom

Beitrag von stinker2601 23.09.08 - 17:41 Uhr

Super, Danke!!!!

Beitrag von lisasimpson 23.09.08 - 17:52 Uhr

Hallo!

mein großer war auch ein Kind, das sehr viel geschriene hat.
geholfen haben mir die Tips aus dem Buch von Harvey Karp "das glücklichste Baby der welt".
Er rät darin, ds Kind zu pucken, es schräng am köper zu halten (auf herzhöhe), es zu schaukeln (geht am bestenr mit gymnastikball),sch-sch laute zu machen (haben wir dann von einem "doodoo bär" übernehmen lassen) und den schnuller zu geben.
Alles zusammen hat bei uns eigentlich immer gewirkt.
Außerdem war Tragetuch noch ne gute Alternative- darin ist er dann oft eingeschlafen oder hat zumindest nicht gebrüllt.

Das ganze hielt bei uns ca 15-20 wochen an, dann wurde es zunehmend besser, aber richtig besser wurde es erst so mit 6-7 Monaten, als er sich selbständig fortbewegen konnte!
Ich drück dir die daumen und hoffe, du kannst mit dem ein oder anderen Tip was anfangen!
Und noch was- blos nicht verrückt machen lassen, es wird ganz sicehr besser und du machst nichts falsch!!

lisasimpson

Beitrag von stinker2601 23.09.08 - 17:59 Uhr

Danke für die trösenden Worte...

LG Melli

Beitrag von kja1985 23.09.08 - 18:20 Uhr

Was machst du denn vormittags mit ihr wenn sie schreit?

Beitrag von aeternum 23.09.08 - 19:28 Uhr

Aloha Melli,

Du hast schon einige hilfreiche Antworten bekommen, ich bin auch der Meinung, dass Du unbedingt eine Hebamme (such Dir einfach eine neue!), einen Kinderarzt und im Zweifel auch den Osteopathen kontaktieren solltest.

Soviel Schreien ist nicht "normal" und ihr beide braucht Entspannung..!

Ich wünsche Dir alles Gute!

Ae mit ihrem Goldfasan