Nun ist es bald soweit... Beerdigung mit Kind und Baby????

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von cinderelchen 23.09.08 - 17:54 Uhr

Hallo ihr Lieben,

vor einigen Tagen habe ich es schon erwähnt, nun ist es soweit: die liebe Patentante meines Mannes liegt im Sterben und wird wohl diese Woche nicht mehr überleben.

Zum Glück haben wir sie vor etwa 2 Wochen noch einmal besucht, da wir beide das Gefühl hatten, es wird bald zu Ende gehen (sie hat Krebs und wohnt etwa 4 Stunden von uns entfernt).
Wir haben uns innerlich verabschieden können...

Nun, wir haben eine Tochter mit 6 Jahren und einen Sohn mit 8 Monaten.

Was sollen wir tun zwecks Beerdigung? Mein Plan war: meine Tochter hier unterbringen, den Sohn mitnehmen, aber nicht auf die Beerdigung selbst. Da würde ich mit ihm woanders warten.

Oder beide Kinder mitnehmen aber mit beiden nicht an der Trauerfeier selbst teilnehmen???

Ich bin ratlos, kraftlos, traurig und am Ende...

Beitrag von knuddel-baerchen 23.09.08 - 18:19 Uhr

Hallo,

ich kann Dir nur sagen wie wir das gemacht habe. Wir haben unsern kleinen mitgenommen. Und es war auch in Ordnung.

Ich habe niemanden wo wir unseren kleinen lassen könnten.

Ich wünsche Euch alles Gute.

Lg Steffi

#kerze

Beitrag von sternchen-80 23.09.08 - 18:27 Uhr

Als mein Vati starb war mein Sohn 7 Monate, ich hatte ihn nicht zur Beerdigung mit,aber dann zu Kaffee und Kuchen in der Gaststätte.

Es ist nun mal so auf der Welt das Glück und Trauer nebennander liegt.

Eine #kerze für Eure Tante.

Beitrag von babine 23.09.08 - 19:18 Uhr

bei uns war es auch so das der kleine dabei war (4 Jahre), die gehören einfach dazu, und mit der zeit erfahren sie eh was sache ist und klar werden viele fragen gestellt die wo hart sind aber sie verstehen es. und der kleine mit 8 monaten weiß eh noch nicht so richtig was da passiert


Beitrag von nicolchen27 23.09.08 - 19:57 Uhr

hallo

ich denke dein kleiner versteht es noch nicht
deine tochter würde ich mitnehmen wenn sie die tante kennt wird sie vielleicht auch abschied nehmen wollen
wir haben unsere mit 7 auch mitgenommen als ihre uroma beerdigt wurde weil sie auch wollte und es war gut so da sie sich auch verabschieden konnte
lg

Beitrag von gaia1976 23.09.08 - 22:51 Uhr

Hallo!

Ich würde beide Kinder mitnehmen, denn so hart es klingt, der Tod gehört zum Leben mit dazu und Kinder auch. Ich finde es nicht richtig, Kinder an Beerdigungen nicht teilnehmen zu lassen, denn auch sie müssen lernen, dass das Leben vergänglich ist. Eine Ausnahme würde ich nur dann machen, wenn Du Dich selbst nicht dazu in der Lage fühlst, Dich vor, während und nach der Trauerfeier um Deine Kinder zu kümmern. Dass Du weinen wirst und viele andere auch, solltest Du vorab mit Deiner Tochter besprechen.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft in der schweren Zeit, die nun vor Euch liegt!

LG
Gaia

Beitrag von mickey77 24.09.08 - 14:26 Uhr

Erst einmal möchte ich dir sagen, dass mir das sehr leid tut.

Zu deiner Frage: Als die Oma meines Mannes letztes Jahr starb, war Emma erst drei Monate alt. Ich habe sie mitgenommen auf die Beerdigung. Wir haben in der Kapelle ganz hinten gesessen, damit ich schnell rausgehen konnte, wenn sie schreit und am Grab selbst waren wir auch nicht. Aber für alle Anwesenden war es schön, dass sie mit war. Das hat diese traurige Zusammenkunft ein wenig "aufgelockert".

LG, Ina