fetaler nierenstau.... und jetzt???

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von pepinchen 23.09.08 - 17:57 Uhr

Hallo ihr lieben,

komm grad vom FA, der hat Ultraschall gemacht und festgestellt, daß eine Niere aufgestaut ist, was heißt das jetzt? Muß morgen um 12 ins kh zum nachschauen lassen, aber ich glaub bis dahin werd ich verrückt!!

Auf Überweisung hat er draufgeschrieben: fetaler Nierenstau DD Zyste

Kann mich wer beruhigen??

Beitrag von knochenmaid 24.09.08 - 20:26 Uhr

Hallo!

Ich denke, ich kann dich beruhigen:

Eine Kollegin von mir hat ein Kind, was das auch hat. Die hat missgeblidete Harnleiter, die verengt sind und deswegen ein erweitertes Nierenbecken. Der Harn fließt halt nicht vernünftig ab.
Das Kind wurde auch als säugling schon öfters operiert und ihre Nieren werden auch öfters kontrolliert.

Das Kind an sich macht einen munteren, gesunden Eindruck und ist auch zeitgemäß entwickelt.

Soweit ich weiß ist der Ausfall einer Niere nicht so dramatisch. Ein Mensch kann sogar mit nur einer Niere, die nur zu 40% funktioniert leben.

Was ist denn im KH rausgekommen?

LG
Kathrin

Beitrag von herthabscberlin 28.09.08 - 18:15 Uhr

Hallo,

bei meinem Paul wurde beim Ultraschall in der 41 Woche festgestellt das das Nierenbecken erweitert ist weil er an einer Stelle eine Verengung und somit eine Harnabflussstörung hat. Habe mich natürlich auch total verrückt gemacht. In der 42 Woche wurde dann endlich die Geburt eingeleitet. Die Kinder haben bei solch einer Krankheit keinerlei Schmerzen. Das ist das fatatle. Meistens werden solche Sachen erst entdeckt weil man Schmerzen hat und dann die Niere schon geschädigt ist. Da es jetzt aber per Ultraschall erkannt wurde, kann man frühzeitig etwas unternehmen. Mit einem Abstand von jetzt 3,5 Jahren bin ich dankbar das es erkannt wurde. Damals war ich am Boden zerstört. Nicht jedes Kind wird sofort operiert. Es wird erst ein Ultraschall gemacht um zu messen, wie "gross" die Verengung ist. Mit 6 Wochen mussten wir zur Szintigraphie ins Krankenhaus. Da werden die Kinder in einen Dämmerschlaf versetzt und bekommen ein Kontrastmittel gespritzt. dadurch wird kontrolliert zu wieviel % die Niere arbeitet. Dies wird in regelmässigen Abständen kontrolliert. Man will sehen ob sich die Verengung verwächst oder ob bei Verschlechterung doch operiert wird. So geht das jetzt 3,5 Jahre. Alle halbe Jahre zum Ultraschall aber das ist nicht schlimm. Kurz vor der Eionschulung wird nochmal eine Szitigraphie gemacht. Dann wird enntgültig entschieden ob operiert wird oder nicht. Aber bis jetzt hat sich die Verengung bei jedem neuen Befund gebessert. Manche dieser Kinder neigen zu häufigen Harnwegsinfektionen. Hatte Paul noch nicht einmal. Er ist ein quitschvergnügter gesunder Junge. Wenn du noch Fragen hast, melde dich. Mach dich nicht zu sehr verrückt. Ich weiß das ist leicht gesagt. Ich habe damals viel geweint. Muss man aber garnicht.

LG Doreen