HILFE!!! Sie will partout nicht in den Kiga und ich weiss nicht weiter

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von svenja2006 23.09.08 - 18:04 Uhr

Hallo!

Meine Tochter Svenja, 2,5 Jahre, geht seit Anfang August in einen Vorkindergarten. 3x in der Woche für 2,5 Std.

Leider klappt garnichts. Sobald sie alleine ist, weint sie fast ausschließlich und nimmt am Spiel dort fast garnicht teil. Sitzt nur rum. Zu Hause weint sie nun schon und sagt das sie nicht hin will und entwickelt zunehmendst Verlustängste mir gegenüber, ich darf auch Abends am besten nicht in Sport, was früher kein Thema war, auch da weint sie nun.

Hat wer einen Tip?? Weiter hart durchziehen?? Ne Pause machen??? Oder oder oder???

LG und danke, Nicole

Beitrag von schullek 23.09.08 - 18:10 Uhr

hallo, also wenn es sie so mitnimmt und es bei euch kein problem ist, würde ich sie nicht mehr hinbringen oder erstmal nur zusammen mit ihr dort sein.

lg,
adina

Beitrag von nisifo 23.09.08 - 20:21 Uhr

Hallo Nicole,

ich bin ERzieherin von Beruf und möchte dich erst einmal Fragen, ob es in dem "Vorkindergarten" auch so etwas wie eine Eingewöhnungszeit gibt? Das ist sehr wichtig für den Ablösungsprozess...ohne geht das gar nicht und tut euch beiden nur weh und hinterlässt, wie du selbst schon schreibst, negative Spuren und sogar ein Trauma. Klar das kann man nicht über einen Kamm scheren. Es gibt solche und solche Kinder...aber ohne Eingewöhnungszeit in Begleitung einer Vertrauensperson (meist der Mutter) geht bei uns gar nix

Gruß, Nicole

Beitrag von svenja2006 23.09.08 - 21:25 Uhr

Hallo Nicole!

Ja, die gibt es. Ich war die erste Zeit komplett mit ihr da, dann blieb ich für ne halbe dann ne Stunde weg, da weinte sie auch, liess sich aber auch beruhigen. Dann musste ich 1 Woche komplett arbeiten und mein Mann übernehm meinen Part und liess sie komplett alleine dort, wo sie dann nur weinte.

Habe eben mit der Erzieherin tel., wir haben besprochen die nächsten Male bis zu den Herbstferien wieder komplett mitzugehen, damit sie sieht das es dort schön ist, und dann erneute stundenweise mit der Trennung zu beginnen.

LG

Beitrag von nisifo 23.09.08 - 21:28 Uhr

Das freut mich. Ihr werdet sehen.es wird bald wieder anders werden. Und euer Kind wird sicher dann auch bald merken, dass so ein Kindergarten auch seine positiven Seiten hat. Was ganz wichtig ist, klare Absprachen die auch verlässlich sind. Wenn ihr sagt dass ihr um halb 12 kommt dann solltet ihr acuh pünktlich um halb 12 da sein. So merkt es dass es sich auf euch verlassen kann und dass ihr acuh wieder kommt.
Viel eRfolg. Kannst mich ja auf dem laufenden halten (gerne auch über Email (nic_83@gmxde)

Beitrag von svenja2006 23.09.08 - 21:33 Uhr

Also ist unsere Lösung fürs erste gut??? Ich habe meinem Mann gleich gesagt das ich mit dieser Hauruck-Methode bei unserer Tochter nicht so happy bin...

Ja, auf alle Fälle halte ich mich daran, damals haben wir immer gesagt das ich nach dem Frühstück wiederkomme, das kann sie besser greifen als eine Uhrzeit.

Ist bei uns alles etwas schwerer... Ich habe Svenja die ersten 7 Lebenswochen nicht wirklich versorgten können (schwere SS-Depression, war stationär in Klinik) und knappe 7 Mon später nochmal 1 Woche Trennung wegen Gallenblasen-OP, sie ist soooo anhänglich. Bis sie 1,5 Jahre war durfte ich garnicht weg, sonst hat sie sich so in Rage gebrüllt, das sie allen Mageninhalt erbrochen hat (und sie untergewichtig...). Danach ging es dann das sie bei Papa bleibt, und jetzt ist es fast wieder wie früher...

LG und supilieben Dank!!!

Beitrag von nisifo 23.09.08 - 21:38 Uhr

Ja Eure Lösung finde ich als sehr positiv und sehr sinnvoll. Gerade wenn du von den vielen TRennungen erzählst.
Das mit dem Frühstück finde ich sehr gewagt. Denn stimmt das den dass ihr gleich nach dem frühstück kommt? Macht ruhig eine uhrzeit aus und zeigt es ihr an der uhr. Die eRzieherin kann dann im laufe des Tages immer wieder mit ihr an die Uhr gehen und ihr erklären wann ihr wieder kommt. Und noch was, ein Kind ist sehr schlau und spürt alles. Gerade eure Kleine ist sehr sensibel und spürt eure / deine Gefühle. Wenn du dich nicht wohl fühlst und stärke zeigst beim hinbringen in Kindergarten, wie soll sie es dann?? Immerhin muss sie ja einige Zeit dort verbringen. Du kannst wieder gehen!!!
Viel ERfolg #klee

Beitrag von svenja2006 23.09.08 - 21:41 Uhr

Das stimmt schon, auch mir hängen diese beiden Trennungen noch immer sehr nach, wer lässt schon gerne sein Wunschkind alleine?? Ich arbeite aber therap. daran, es wird immer besser.

Das mit dem Frühstück passt, sie essen dort immer von 10 Uhr bis 10.20 Uhr, dort ist das recht straff geregelt. Uhr kapiert sie glaube ich noch garnicht.

Melde mich die Tage mal, morgen geh ich wieder it, sie hat sich voll gefreut als ich sie aufklärte.

LG und danke