Ab wann sollte ich eine Hebamme suchen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von azorenmaus 23.09.08 - 19:14 Uhr

Ich frage mich, ab wann ich eine Hebamme brauche und wofür? Nicht lachen!

Also, ich will auf jeden Fall zur Geburt ins Krankenhaus und werde natürlich auch dort angebunden eine GVK machen - soweit ich das in meiner FSS schon sagen kann...
Zudem werde ich die SS-Betreuung sowieso durch meine FÄ durchführen lassen.

Was ratet ihr, was sind Vor- und Nachteile?

DANKE für Euren Rat!

Beitrag von saskia33 23.09.08 - 19:17 Uhr

Habe auch keine Vorsorge Hebamme,meine kommt erst nach der Geburt!

Ich brauche keine da ich mit dem FA sehr zu frieden bin!

Man braucht nicht wirklich eine ;-)


lg sas #baby nr.2 32.SSW

Beitrag von knuffel84 23.09.08 - 19:18 Uhr

Hallo,

ich denke schon, dass es auf jeden Fall sinnvoll ist sich eine Hebamme zu suchen. Wenn dein Baby geboren ist, ist es schön, wenn man jemanden hat den man alles mögliche Fragen kann. Die Hebamme kommt im Normalfall die ersten 10 Tage täglich nach Hause und hilft auch bei Stillproblemen oder anderen Sachen, danach kommt sie wahrscheinlich wöchentlich bis zur 8?! oder 10?! Woche. Den Rückbildungskurs kannst du eigentlich auch bei ihr machen und den GVK übringens in den meisten Fällen auch!
Nachteile gibt es m.E. nicht!!

LG
Jasmin

P.S.: ich habe mir meine Hebamme in der 14.SSw gesucht

Beitrag von lunnia 23.09.08 - 19:20 Uhr

Bei uns hat der Arzt ab der 15 SSW empfohlen nach einer Hebamme zu schauen, zum einen kann sie die Schwangerschaft begleiten und auch wenn du normalerweise vom Arzt betreut wirst, kann man den ja nicht ständig anrufen, wenn man gerade mal eine Frage hat., zum anderen bieten viele Hebammen z.B. Akkupunktur an, was bei Ödemen helfen kann, was zur Geburtsvorbereitung gemacht werden kann...
Dann macht man oft den GVK bei der Hebamme uuund sie ist für die Nachsorge da.
Wenn ich nicht früh angefangen hätte mich nach einer Hebamme umzuschauen, hätte ich keine mehr für die Nachsorge bekommen.
Viele Hebammen sagen auch, ruf an wenn du Fragen hast, ansonsten könne wir uns ja kurz vor der Geburt mal treffen und kennenlernen.

Beitrag von tany2302 23.09.08 - 19:23 Uhr

Hallo,
du kannst dir sofort eine Hebamme suchen.

Ich habe "meine" Hebamme seit ca. der 18.SSW,sie ist auch "meine" Beleghebamme. Ich habe Namen etc. von meiner Frauenärztin bekommen, die weiß, in welchem Krankenhaus ich entbinden möchte.

Ich finde es super, dass man zwischen den Frauenarztterminen noch Termine mit seiner Hebamme machen kann (um z.B. Herztöne zu messen, viele, viele Fragen zu stellen). Mein Mann und ich reden meist ca. 2 Std. - mind. alle 2 Wochen - mit "meiner" Hebamme. Ich dachte nie, dass ich so viele Fragen habe. :-)

LG
tany2302 mit Tim inside #baby(34.KW)

Beitrag von maryalex 23.09.08 - 23:13 Uhr

Hallo!
Also suchen solltest du so früh wie möglich, damit du die Wahl hast. Sonst kann es sein, dass schon alle ausgebucht sind.
Wofür du sie brauchst? Wenn du ambulant entbindest für die Nachsorge und für Fragen, die du nach der Entbindung so zur Babypflege z.B. hast.
Ich habe meine seit heute erst. Sie entlastet meinen FA in der Praxis mit der Schwangerenvorsorge, daher kenne ich sie. Wollte eingentlich nie ne Hebi haben, weil mir das zuwider ist, nach der Entbindung jemanden täglich in meine Wohnung zu lassen. Aber diese Frau is soooooowas von nett und absolut auf meiner Wellenlänge, dass ich sie heute gefragt habe, ob sie bei mir die Nachsorge übernehmen würde, im Falle einer ambulanten Entbindung und sie hat zugesagt. Wollte eigentlich bei meinem Sohn schon ambulant entbinden, hatte da aber keine Hebamme, er hatte nach der Geburt Unterzucker und wir durften deswegen noch nicht nach Hause. Ich hatte bei ihm auch Probleme mit dem stillen und habe schon nach knapp 4 Monaten völlig abgestillt, was ich bis heute total schade finde, denn stillen an sich is so schön... Vorteil einer Hebi also: wenn ich diesmal wieder Stillprobleme habe, hab ich jemanden an meiner Seite, der mir hilft, sie zu beseitigen.
LG Mary