femibion 400 + dha und was gleichwertiges

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von agate 23.09.08 - 19:34 Uhr

hi,
ich nehme femibion 400 metafolin + DHA. ich finde sie aber ziemlich teuer, obwohl ich schon in der internet-apo kaufe.

nun hab ich bei rossmann folsäure-tabletten entdeckt, nur darin sind 800 mg folsäure.

in meinen femibion sind nur 200 (ich glaube das sind mikrogramm) und 208 l-methylfolate, gesamt 400 folate.

wenn ich jetzt die aus der drogerie kaufe, ist das dann viel zu viel folsäure und überdosieren sollte man nicht.

wie macht ihr das? nehmt ihr auch das höher dosierte?

agate

Beitrag von schneckerichhugo 23.09.08 - 19:39 Uhr

Hallo,
ich nehme immer die Folio. Ich sind niedriger dosiert. Ich glaub 200mg Folsäure und 100mg Jod. Da kosten 100 Stück ca. 8 Euro.
LG

Beitrag von cdg19 23.09.08 - 20:35 Uhr

hallo agate,

also ich nehme Femi Peri Natal, packung kostet ~ 25€. schau in der online apo mal nach da steht alles wissenswerte mit dabei....

lg cdg19

Beitrag von kleines_lieschen 23.09.08 - 20:40 Uhr

Hallo,
das Präparat aus der Apotheke ist schon hoch dosiert, aber bedenklich wird es erst bei 1000mg.
(http://www.bfr.bund.de/cd/8910)
Empfohlen sind 400 mg für Schwangere. Folio ist recht günstig und da sind auch nur 400mg drin.

LG
kleines Lieschen

Beitrag von karbolmaeuschen 23.09.08 - 23:31 Uhr

Liebe Agate!

Du brauchst überhaupt keine Fohlsäure mehr zu nehmen, da du schon in der 26 ssw bist!

In der Embryonalentwicklung begünstigt ein Folsäuremangel die Entstehung von Neuralrohrdefekten wie eine Spina bifida oder Anenzephalie. Die Einnahme von Folsäure in der Frühschwangerschaft reduziert somit die Wahrscheinlichkeit einer Neuralrohrfehlbildung beim Kind erheblich. Eine Therapie mit entsprechenden Präparaten muss allerdings bereits im Vorfeld der Schwangerschaft bzw. spätestens innerhalb der ersten vier Schwangerschaftswochen beginnen, um effektiv zu sein. Somit ist die Schwangerschaft in dem entscheidenden Zeitraum oft noch gar nicht bekannt.

Das zeitliche Fenster für die Entstehung dieser Fehlbildung liegt zwischen dem 22. und 28. Tag der Embryonalentwicklung, nämlich der Zeitspanne der sog. primären Neurulation, also der Bildung des Neuralrohrs aus der Neuralplatte sowie dessen Verschlusses – im Falle der Spina bifida des unteren Endes.

Gruß Silke
exam. Krankenschwester