Was würdet ihr machen? Tagesmutterwechsel?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von asphaltblase 23.09.08 - 22:29 Uhr

Hallo,

Emelie ist seit Mai bei einer Tagesmutter. Hat auch von Anfang an gut geklappt. Leider sind bisher nur Kinder gegangen und keine neuen gekommen. Ab Dezember wäre sie dann allein dort. Irgendwie kommen auch keine neuen Kinder. Könnte auch daran liegen das die TaMu eine Zeugin Jehovas ist (wussten wir nicht von Beginn an).Habe mir heute eine andere TaMu angesehen und dort ist es fast wie ne Krippe in klein. Die haben den ganzen Keller ausgebaut nur für die Kinder und es wären wohl so 5 Kinder in von 5 Monate bis 3,5 Jahre dabei. Außerdem wären es zwei Betreuerinnen. Kostenmäßig wäre das für uns sogar noch günstiger. Aber was ist jetzt die richtige Entscheidung?
Die Einzelbetreuung oder lieber in ner kleinen Gruppe?

LG
Melanie mit Emelie 16 Monate

Beitrag von mioo 23.09.08 - 23:01 Uhr

hallo

wo ist der Unterschied zu anderen Tagesmüttern? Ist sie nicht lieb zu den Kindern? Vielleicht liegt es eher daran das sie nicht soviel Platz für die Kinder hat? Ich würde erst mal mit den anderen Müttern reden...;-)

Beitrag von schnuppi112 23.09.08 - 23:03 Uhr

Tja, das müsst ihr für euch entscheiden, was euch wichtig ist. Fühlt ihr euch alle mit der Tamu wohl? Es wird für deine Maus schon eine Umstellung sein und bedarf wieder einer neuen Eingewöhnung. Es hat alles seine Vor-und Nachteile. Ich war selbst Tamu bzw. Kinderfrau- beim 1. Kind war ich 3 Tage/Woche allein und 2 Tage kam ein2. Kind dazu. Biem 2. Kind war ich die ganze Zeit ganz allein. Vorteil ist dabei antürlich, dass man unbegrenzte Zeit für das Kind hat und alles machen kann, was es möchte. Wir standen oft ne Stunde bei der Baustelle am Theater und haben den Baggern zugesehen...

Wenn ihr in der Woche noch eine Krabbelgruppe oder so besucht, dann finde ich es nicht bedenklich, wenn sie allein betreut wird (was ja nicht ewig so bleiben muss, können ja auch wieder Kids dazu kommen). Wenn ihr aber sonst auch nur sporadisch Kontakt zu anderen Kids habt, würde ich es schon schön finden,wenn es mehrere Kinder sind. Allerdigns stell dir vor du betreust sie zuhause, dann ist sie auch allein...

Viel Glück bei der Entscheidung!

LG
SAndra

Beitrag von katrin06 23.09.08 - 23:23 Uhr

Es ist ja nicht gesagt, dass nicht wieder Kinder dazu kommen. Wenn Du sonst mit der TaMu zufrieden bist, würde ich nicht wechseln.
Katrin

Beitrag von hutzel_1 24.09.08 - 07:30 Uhr

Nichts wie weg! !!!!#schock
Bei den Zeugen Jehovas, bzw. einem Mitglied würde ich meinen Sohn nicht mal 1 Sekunde abgeben! Schüttel!#schwitz

Pädagogisch gesehen hat Dein Kind viel mehr davon, wenn es mit anderen Kindern zusammen ist, als alleine mit einer TaMu!

Liebe Grüße,
Hutzel_1 mit Jonathan, 14 Monate alt,

Beitrag von juliassi19 30.10.08 - 13:56 Uhr

Boah was hast du denn für ne Einstellung... wenn die TaMu doch sehr nett ist und gut nach dem Kind schaut, ist doch nix dagegen einzuwenden, oder?
Oder sind deiner Meinung nach nur Katholiken nur kinderfreundlich? Verstehe das jetzt nicht so richtig, was ist denn daran verkehrt, nur weil sie eine andere Religion hat?

Beitrag von ricy_77 24.09.08 - 08:51 Uhr

Mhhh...schwierig.
Wenn sie den Kindern und Euch nicht den Glauben, die Angewohnheiten etc. ihrer "Religion" aufdrängen will und lieb und zuverlässig ist und Eure kleine sich bei Ihr woll fühlt, würde ich über Wechsel noch mal nachdenken. Es ist für Eure kleine sicher eine riesen Umstellung, Ihr müsst wieder zur Eingewöhnung etc.
Und wie schon von meinen Vorschreiberinnen gesagt, vielleicht kommen ja noch Kinder dazu.

Bissel komisch finde ich es aber schon, dass sie nicht von Anfang an gesagt hat, welchen Glauben sie hat.

Für die andere Tagesmutter sprechen natürlich die Umgebung und die Kinder. Dachte schon, Du sprichst von unserer TM ;-), ein komplett ausgebautes Kellergeschoss mit Schlaf-, Spiel-, Koch/Esszimmer und eigenem kindgerechtem Bad. Bei uns entsteht im Moment sogar noch ein Sportraum. Und bei uns sind auch Kinder von ca. 9 MOnaten bis 3 Jahren, 5 an der Zahl. Gerade die erste Zeit, als Niklas mit einer der jüngsten war (ist da, seit er 12 Monate war), hat er sehr davon profitiert, dass da ältere Kinder waren. Er hat sich einfach sehr viel abgeschaut - die anderen gehen auf den Topf - ich mach das auch. Die anderen essen selber mit dem Löffel - ich mach das auch. Und auch sprechen etc. hat sich dann ganz schnell und weit entwickelt. Das sind schon entscheidende Vorteile.
Die Chemie mit der TaMu muss natürlich stimmen.

Das werdet Ihr abwägen müssen. Sprich aber auf jeden Fall noch mal mit Deiner jetzigen TaMu, vorallem über den Umgang mit der Religion mit den Kindern und ob und wann neue Kinder kommen.

LG
Ricy