DAuerrollig

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von viki-5 24.09.08 - 08:08 Uhr

MOrgen an alle
Meine zwei Katzen sind fast ein jahr
Mia ist die Älteste und nun schon seid Monaten dauerrollig sie Mauzt nur rum heult wie ein BAby und macht uns alle wahnsinnig
Jetzt vergewaltigt ise schon mittlerweile den Hund den sie normal nicht ausstehen kann
Der arme ist völlig irritiert warum sie ihn ständig den Popo hinhält gestern aber wollte er sie anhoppeln ich schon voll panik bekommen #schock
Hört das auch mal auf mit dem Rolligsein ???#gruebel
lg violeta

Beitrag von kimchayenne 24.09.08 - 08:14 Uhr

Hallo,
geh zum TA und lass Dir ein Medikament zum unterbrechen der Rolligkeit geben und dann laß Deine Katzen bitte umgehend kastrieren.Deine Katze quällt sich und durch diese Dauerrolligkeit kann es auch zu Veränderungen an der Gebärmutter kommen,das Zauberwort heißt Kastration.
LG KImchayenne

Beitrag von viki-5 24.09.08 - 08:18 Uhr

eigentlich wollten wir sie nicht kastrieren lassen aber wenn es so ist
es giebt ein medikamment zur unterbrechung der rolligkeit #kratz ok du weist mehr als ich dachte mir schon das das nicht normal ist die kleine ist auch mal rollig aber nicht so wie die grosse. Die grosse macht mal eine pause von 1 - 2 wochen und dan gehts wieder los
dank dir dan werd ich mal ein Termin machen

Beitrag von bienchensg 24.09.08 - 08:39 Uhr

KASTRIEREN lassen!!!!

Alle beide, alles andere ist Tierquälerei in meinen Augen!

Beitrag von viki-5 24.09.08 - 08:50 Uhr

ok wuste ich nicht dachte das ist normal das die rollig sind im sommer jetzt hab ich auch schon ein termin und für uns ist es ja dan auch stressfrei und wir können die zeit mit unseren schnurrekatern geniessen
dank euch

Beitrag von halbnomadin 24.09.08 - 10:20 Uhr

je öfer eine Katze rollig ist, ohne gedeckt zu werden, desto höher ist das Risiko, dass sie Tumoren entwickelt.

Gut, dass ihr Euch jetzt drum kümmert, ich denke, anschließend ist Euer Zusammenleben entschieden stessärmer!

Beitrag von glu 24.09.08 - 12:37 Uhr

Warum wolltest Du sie denn nicht kastrieren lassen???

Beitrag von maeuschen06 24.09.08 - 10:25 Uhr

***

Beitrag von julinka 24.09.08 - 11:54 Uhr

Hallo

zitat: macht es dir Spaß, deine Tiere so zu quälen?

könntet ihr nicht einfach mal nettere antworten geben und nicht jeden gleich als Tierquäler beschimpfen.

Das ist echt schlimm geworden momentan.

Gebt einfach nur nen Tip und lasst doch mal die Blöden kommentare.

Liebe Grüße
Tanja#sonne

Beitrag von lightside 24.09.08 - 12:08 Uhr

HI Tanja

Kann dir nur voll und ganz zustimmen!!!!
Ich finde solche Kommentare auch völlig fehl am Platz!


So jetzt muß ich aber auch mal ne ketzerische Frage stellen. Vorne weg: ich habe von Katzen keine Ahnung, habe keine und möchte auch keine haben!!!!

Also reines Interesse! Wenn ich immer lese wie schlimm natürliche Vorgänge wie "Rollig sein" für eine Katze sind.....dann stell ich mir doch immer wieder die Frage: Was machen diese armen Kreaturen in der Natur????? Es gibt ja genug wildlebende Katzen.....sterben die alle in jungen Jahren an Krebs weil kein Retter kam um sie kastrieren zu lassen????
Wäre ja ziehmlich dumm von der Natur....und eigentlich macht die ja bekanntlich keine Fehler #kratz

Wäre klasse wenn mir das hier mal jemand beantworten könnte.


Gruß die lightside

Beitrag von julinka 24.09.08 - 12:16 Uhr

Hallo,

gute frage unsere Katze wird zwar auch mit nem halben jahr kastriert allerdings weil ich keine jungen möchte und sie ne freigängerin ist.

Aber das ist das wissen das sich hier so viele über bücher angeeignet haben und da hast du eh keine chance was anderes zu sagen. Wenn ne Katze dauerrollig ist versteh ich schon das man da was machen muss aber manche sind halt einfach gegen Impfen und Kastrieren und das muss man dann einfach aktzeptieren. Auch wenn mans nicht verstehen kann.

Es gibt schließlich auch genug Menschen die ihre Kinder aus Gründen die nur sie selber wissen nicht impfen lassen und sie sind trotzdem keine schlechtere menschen wie wir.

Aber anscheinend darf man nicht anderer meinung sein.

LG
Tanja;-)

Beitrag von glu 24.09.08 - 12:49 Uhr

Klar darfst Du andere Meinung sein, aber wenn es zu lasten des Tieres geht verstehen hier viele (mich eingeschlossen) keinen Spaß mehr!

Man muß eine gewisse Reife mitbringen um ein Tier zu halten, man übernimmt schließlich Verantwortung für ein LEBEWESEN! Dazu gehört auch das man sich VOR der Anschaffung informiert, nicht erst wenn das Tier da ist oder es zu ersten Problemen kommt.

Ich weiß nicht was Du für eine Erziehung genossen hast, aber wenn ich zu meinen Eltern kam mit der Bitte um ein Haustier, dann hat meine Mutter mir erstmal ein Buch über das "auserwählte" Tier in die Hand gedrückt! Schildkröten, Hamster, Fische, ich mußte erstmal ein Buch dazu lesen. Ich hab dann auch schnell festgestellt das Hamster überhaupt nichts für mich sind, mir eine Schildkröte zu dem Zeitpunkt viel zu aufwendig war, etc.

Wenn das alle potenziellen Tierhalter so machen würden, könnte man vielen Tieren eine Menge Leid ersparen!
Leider geht das bei vielen ja nicht in die Köpfe und schwupps sind wir hier die Bösen, da wird der Spieß einfach umgedreht weil wir uns für das Wohl eines Tieres einsetzen #schmoll

lg glu

Beitrag von julinka 24.09.08 - 12:59 Uhr

Hallo glu,

ich geb dir ja teilweise wirklich recht, und ihr könnt eure Meinung ja wirklich vertreten, aber sagt es doch bitte nicht immer gleich so angreifend das muss wirklich nicht sein.

Und zu meiner Erziehung ich bin in einer Familie aufgewachsen in der seit meiner Geburt 1 Hund und 5 Katzen und 2 Hasen lebten. Die Katzen waren alle Kastriert und geeimpft aber waren auch von jung aus draußen. Ach ja eine haben wir damals schon ss bekommen die hat ihre jungen bekommen und die waren auch draußen obwohl sie noch nicht geimpf oder kastriert waren weil unsere katzen damals auch fast nur draußen waren. Es ist ja nicht so das man damit gleich ein Tierquäler ist. Und ich denke somit hab ich auch etwas wissen über Katzen und andere Tiere bin halt reingewachsen nur weil ich anderer Meinung bin bin ich nicht gleich ein Tierquäler. Ich mach mit sicherheit auch fehler und ich nehm auch andere Meinungen oder Tips gerne an wenn man sie normal und nicht gleich aggressiv rüberbringt und jemanden der eh schon fertig ist den sollte man nicht noch fertiger machen.

Bitte seid einfach netter dann nehmen manche vielleicht auch einen Rat besser an als wenn man immer gleich drauf losschlägt (verbal)

Liebe Grüße
Tanja

Beitrag von glu 24.09.08 - 13:27 Uhr

Tut mir leid, aber ich empfinde mich nicht als aggressiv, sondern als direkt. Klar ist das auch nicht nett, aber wenn ich aggro bin, dann sieht das ganz anders aus ;-)

Ich hab keinen Grund Menschen Honig ums Maul zu schmieren, das mach ich im RL auch nicht!
Eine Freundin wollte sich Ninchen anschaffen, Eins. Ich sagte ihr das es artgerechter sei mind. Zwei zu halten. Sie wollte nur Eins, ich nannte sie eine Tierquälerin. Sie war etwas #schock ich erklärte ihr meinen Standpunkt, andere Menschen empfahlen ihr auch Zwei, also entschloss sie sich für Zwei. Wie Du siehst, ich mach auch vor Freunden nicht halt.

Natürlich gibt es weitaus schlimmere Sachen die man einem Tier antun kann, dennoch fängt Tierquälerei, meiner Ansicht nach, bei der nicht artgerechten Haltung an!

lg glu

Beitrag von lightside 24.09.08 - 12:50 Uhr

Och ich bin ja gar nicht gegen Kastration ich finde halt im allgemeinen Aussagen wie: Du MUßT UNBEDINGT sonst passiert das und das immer sehr interessant.
Wenn die Sache dann gut Argumentiert ist ok! Dann seh ich es ein, es gibt aber halt auch einige Aussagen die dann plötzlich nicht sinnvoll begründet werden können und deshalb hab ich einfach mal nachgefragt, weil ich es halt nicht weis. Aber glu war ja so lieb und hat mich aufgeklärt :-)


Gruß

die lightside

Beitrag von glu 24.09.08 - 12:42 Uhr

In der Natur kommt ein Kater und deckt die Katze, ganz einfach!

Es gibt genug unkastrierte Kater da draußen, das reicht für alle Katzen!

Und ja, Katzen die nur draußen leben haben eine deutlich geringere Lebenserwartung als Katzen um die sich jemand kümmert!

Ebenso steigt die Lebenserwartung einer Wohnungskatze um 5-10 Jahre wenn man sie kastrieren läßt!

lg glu

Beitrag von lightside 24.09.08 - 12:47 Uhr

Hi glu

Vielen Dank für deine Antwort und schon bin ich wieder ein Stück schlauer....ok zugegeben das mit dem Kater hätte mir auch selber einfallen können ;-)

Das es genug wildlebende katzen gibt stimmt, da gebe ich dir voll und ganz recht!

Aber die höhere Lebenserwartung einer Wohnungskatze
liegt m.E. nicht an einer Kastration, sondern an dem regelmäßigen Futter, medizinischer Versorgung, Schutz vor Feinden usw. sicherlich kann die Kastration da mit reinspielen, aber wenn ist das wohl eher eine Summe aus vielen Umständen.

Ich bin auch gar nicht gegen Kastration, es hat mich wirklich einfach interessiert.

Also vielen Dank für deine Antwort
Grüße
die lightside

Beitrag von glu 24.09.08 - 12:51 Uhr

< Aber die höhere Lebenserwartung einer Wohnungskatze
liegt m.E. nicht an einer Kastration... >

Im Vergleich zu einer wild lebenden Katze hast Du Recht!

Ich meinte das aber im Vergleich zu einer unkastrierten Wohnungskatze (kastrierte Wohnungskatze vs. unkastrierte Wohnungskatze ;-))

lg glu

Beitrag von lightside 24.09.08 - 13:02 Uhr

aso ok...ein klassischer Fall von aneinander vorbeigeredet ;-)
Ja na denn ist das ja wirklich ein Grund für die Kastration.
Wie gesagt bin auch kein Gegner bin halt jemand der gerne mal hinterfragt.
Ich bin hauptsächlich Reptilienhalterin und da werden halt sooo viele Weisheiten aufgestellt....da bin ich halt ein wenig "gebranntes Kind". Und einige dieser sogenannten Weisheiten sind halt nicht zum Wohl des Tieres.

Also dann nichts für ungut und sollte ich jemals ein Katze besitzen (was ich mir nicht vorstellen kann ;-)) dann wird sie kastriert!


Schönen Tag noch

die litghtside

Beitrag von knochenmaid 24.09.08 - 20:45 Uhr

wollte nur noch was verdeutlichen, was glu so wunderbar zusammengefasst hat

"in der Natur kommt ein Kater und deckt die Katze, ganz einfach!"

In der Natur der Katze ist es, anders wie bei den meisten anderen Tieren, überhaupt nicht VORGESEHEN, dass die Katze NICHT tragend wird.

Die Rolligkeit einer Katze ist weder mit der Läufigkeit einer Hündin, noch der Brunst einer Kuh, noch dem Zyklus des Menschen vergleichbar.

Katzen bekommen nicht "einfach so" einen Eisprung. und gehen dann fröhlich in den nächsten Zyklus.
Der Eisprung geschieht ausschließlich provoziert. Die Provokation ist der Deckakt. Kein Deckakt - kein Eisprung - keine Trächtigkeit!

Klar, wenn sich die Eierstöcke, alle 21 Tage darauf vorbereiten zu ovulieren, dann wird das irgendwann krankhaft. Da sind einige sprungbereite Eizellen, aber die dürfen nicht!
So eine Situation hat die Natur für die Katze gar nicht vorgesehen.
Wenn wir also nicht 2-3mal im Jahr kleine Kätzchen haben wollen, müssen wir unsere Miezen kastrieren lassen.

Das jetzt nur noch mal zum Verdeutlichen des "natürlichen Vorgangs".

LG
Kathrin

Beitrag von lightside 25.09.08 - 06:22 Uhr

Hi Kathrin

Vielen Dank auch an dich für die Antwort.
Und wieder etwas das ich nicht wußte! Das ist ja mal ne interessante Info! Danke.

Schönen Tag noch

die lighti

Beitrag von viki-5 25.09.08 - 10:46 Uhr

oh ich sehe das jetzt erst das hier so eine dusckusion ausgebrochen ist
eigentlich dachte ich man kann sich hier tips holen und nicht blöde Kommentare von wegen Tierquäler, was bitte soll den das ist das ein erwachsenenverhalten ????
Zur info hab die Katzen gerettet von einem Polen der sie ersaufen wollte sie waren total ausgehungert und schon kurz vorm sterben verhaltensgestört und die kleine Mia hat sich ständig selbst gebissen. So viel zum Thema Tierquäler.
Dazu haben wir einen Hund dessen Herchen an Krebs gestorben ist der 7 ist und den keiner haben wollte auch gerettet aufgepeppelt und einen Vogewl dessen Herrchen wochenlang immer zugedeckt hatte teilweise ohne Futter und wasser´. Erzählt mir nichts von Quälerei. Ich hatte bisher nur Kater und keine Katzen deshalb war ich mir nicht sicher und da dachte ich ich frage in hier im Forum euch um Rat da ich nicht allwissend bin leider konnte ich mich nicht bevor ich Mia und Mimi geholt habe informieren da sie bis dahin schon ersoffen währen und ich spontan sie zu mir geholt habe. Nun für alle hilfreichen Tips danke ich euch und alle anderen TZTZTZTZ. Ohne Worte