Geben und nehmen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von nina611 24.09.08 - 08:40 Uhr

Hallo alle zusammen.

Würde mich mal intressieren wie es bei euch in der Beziehung ist.

Es ist doch so das einer immer mehr liebt und der andere mehr liebe nimmt.

In meiner letzten Beziehung (4Jahre) war ich derjenige der mehr liebe genommen hat.
Jetzt in meiner neuen bin ich diejenige die mehr liebt (Muss aber sagen das die andere Seite angenhemer ist #schmoll)

Oder ist das bei jemanden ausgeglichen?


lg nina

Beitrag von silkstockings 24.09.08 - 08:42 Uhr

Ist das ein Gesetz, das ich noch nicht kenne? #kratz

Beitrag von nina611 24.09.08 - 08:45 Uhr

ne Gesetz ist das sicherlich nicht.:-p
Deswegen frag ich ja ob ihr das auch kennt, oder ob ich die einzige bin #schwitz

Beitrag von silkstockings 24.09.08 - 08:46 Uhr

Wie misst du das denn? Ich meine, wie kann man das feststellen oder ist das einfach nur dein Gefühl?

Beitrag von nina611 24.09.08 - 08:53 Uhr

Schwer zu sagen. Ja es ist ein Gefühl.

habe gersten mit meinem "neuen" freund darüber geredet und er meinte das ich mehr liebe gebe- und ich finde er hat recht.
Es gibt dinge die hätte ich bei meinem Ex nicht geduldet, wäre ihm nie hinterher gelaufen.

Vielleicht denk ich auch nur zuviel nach.
Sorry fürs#bla

Beitrag von silkstockings 24.09.08 - 08:55 Uhr

Wie gibt man denn Liebe?

Vielleicht ist es heute einfach noch zu früh für mich, aber ich versteh es nicht.

Beitrag von nina611 24.09.08 - 09:02 Uhr

mhhh...
Naja dem einen ist die Beziehung und Harmonie wichtiger und will dem anderen es recht machen, das ist auch derjenige der nach dem streit als erstes auf
den anderen zukommt.

Das ist für mich derjenige der mehr an der Beziehung hängt und der mehr liebt.

Ist vielleicht komisch#kratz, ist bei mir aber immer so gewesen.

Beitrag von -neugierig- 24.09.08 - 08:54 Uhr

Hallo Nina,

ich kenne das auch. War in meiner letzten Beziehung auch diejenige, die weniger geliebt hat und habe sie, mit aus diesem Grund, gerade beendet.

Vorher hatte ich eine langjährige Ehe, wo ich dieses Gefühl jedoch noch nicht kannte, da war es wohl sehr ausgeglichen.

Kann aber sagen, dass auch bei meiner Schwester z.B. der Partner mehr liebt (nach ihren Aussagen).

Du stehst also nicht alleine da...;-)

Ich muss für mich sagen, dass ich es vollkommener empfinde, wenn man sich auf Augenhöhe begegnet und nicht der eine mehr oder weniger liebt.

Alles Gute für Dich.

LG -neugierig-

Beitrag von 2x 24.09.08 - 10:03 Uhr

ähm, ich glaube bei uns ist das ausgeglichen #kratz
habe mir darüber noch keine gedanken gemacht...von daher...

Beitrag von codie 24.09.08 - 10:48 Uhr

Ich denke es ist völlig normal, dass je nach Laune und Befinden mal der eine mehr nimmt -und auch braucht- und mal der Andere.
Das hängt stark mit dem Charakter und der Intensität der Gefühle zwischen beiden zusammen. Es sollte sich im besten Fall ausgleichen.

Beitrag von ich denke 24.09.08 - 11:01 Uhr

Es mag zutreffen, dass sich Geben und Nehmen in einer Partnerschaft nicht immer die Waage halten.
Aber wenn das so deutlich ist, wie du das empfindest, ist das keine gesunde Partnerschaft.
"Es ist doch so das einer immer mehr liebt und der andere mehr liebe nimmt. "
Das ist eine unbewiesene Behauptung.

Beitrag von dani0808 24.09.08 - 11:37 Uhr

Du arme...Wenn das wirklich dein Ernst ist, hast du wohl noch nie den Richtigen gefunden.
Ich hatte noch nie das Gefühl, dass die Liebe in meinen Partnerschaften nicht ausgeglichen ist. Dann ist eine Beziehung doch schon längst kaputt, wenn so was auftritt!?

Klar, Geben und Nehmen hat etwas mit Egoismus und Altruismus zu tun. Da sind die Menschen halt unterschiedlich gepolt. Verwechselst du das ev. mit den Gefühlen???

Ich kann dir nur sagen, dass man in einer Partnerschaft lieben sollte und auch das Gefühl haben sollte, ebenso geliebt zu werden.

Beitrag von shalyda 24.09.08 - 13:22 Uhr


Also ich kenne das innerhalb einer Beziehung - phasenweise.. Allerdings auch nur auszumachen, wenn man sehr Aufmerksam ist.

Im Grunde gleicht es sich so absolut aus, da wir uns schon beide gleich lieben (behaupte ich jetzt mal ganz frech) - es gibt lediglich Tage an denen der eine dies mehr zum Ausdruck bringt, der andere genießt und umgekehrt.

Wenn eine Beziehung dauerhaft einseitig verläuft, halte ich diese für höchst unbefriedigend - würde demnach meine Zeit nicht weiter investieren. Ja, klingt leicht gesagt und hart gesprochen. Meine ich aber wirklich so.

LG, Shalyda

Beitrag von jodo 24.09.08 - 14:16 Uhr

da alt Häberle würd jetz sage: Mädle, Mädle, muscht no vieeel lärme..:-)

na denn: geben und nehmen hat mit wirklicher Liebe herzlich wenig zu tun, die Floskel is aber weit verbreitet.

geben und nehmen ist ein Geschäftsvorgang.

1 kg Äpfel kostet 2 € , nimmst du A
Äpfel gibst du Geld, alles klar???:-)

und das is bei Liebe auch so???

hm, im Alltag der meisten Partnerschaften leider ja..

darum sind ja alle auch so glücklich, nicht wahr??#liebdrueck


Liebe die Fähigkeit zu geben, Liebe ist gegenseitiges geben und schenken, Liebe ist das Sehnen, der Wunsch, das Verlangen - die Glücksgefühle und Momente des Anderen zu fördern und zu mehren

"nehmen" ist das nur im Zusammenhang mit annehnem, entgegennehmen, empfangen und nicht mit fordern und erwarten

lg

JO