Stillen und Blasenentzündung?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mamajeannine 24.09.08 - 09:43 Uhr

Hallo,

hab mal ne frage an euch. Ich hab so wie es ausschaut ne Blasenentzündung :-( Muss morgen früh zum Arzt und sie sagte mir am Telefon das es wahrscheinlich eine ist,und es ohne Med. nicht ganz weg geht.
Wer hat den schon mal von euch ne Entzündung gehabt?
Ich stille meinen Sohn noch zu 95% voll ( 12Monate :-) )
Kann ich bei den Med. noch weiter stillen? Würde mich so schon mal Interessieren.

Danke euch für Antworten :-)

Lg jeannine

Beitrag von katjafloh 24.09.08 - 10:17 Uhr

Informiere Dich doch mal bei der

http://bbges.de

Da kannst du dich beraten lassen über Medis in SS und Stillzeit. So bist Du gleich vorbereitet, falls Dein Arzt sich nicht damit auskennt, welche Medis du in der Stillzeit nehmen darfst.

LG Katja

Beitrag von brausepulver 24.09.08 - 10:22 Uhr

Ich habe ständig eine Blasentzündung. Du kannst auch ohne Medizin auskommen. Trinkt granberrysaft. Der zieht die Entzündung raus. Das ist mind. genauso gut wie Antibiotikum aber viel gesünder :-) Damit würde ich es erstmal probieren! Ich mache alle zwei Wochen einen Urintest und er fällt mal mehr mal weniger schlecht aus. Aber Antibiotikum hab ich nie gebraucht.
Lass einen Urintest machen, wenn kein Nitrit drin ist, lass dir kein Antibiotikum geben und auch wenn du nur eine leichte Blasenentzündung hast würde ich keine Cehmie nehmen :-)

LG

Beitrag von lisma 24.09.08 - 10:32 Uhr

Hallo Du,

ich hatte vor ca. 3 Monaten eine Blasenentzündung, da war mein Sohn 3 Monate alt. Hab erst versucht, sie mit viiieeel trinken in den Griff zu bekommen, war aber nix zu machen. Ich mußte dann leider Antibiotika nehmen.
Ich habe aber weitergestillt, da es Antibiotika gibt, die man auch in der Stillzeit nehmen darf. Toll ist es natürlich nicht, der Zwerg bekommt auf jeden Fall was davon ab, aber wenn es nicht anders geht...
Kannst ja im Vorfeld schon mal nachschauen, welches Medikament ok ist:
http://www.bbges.de/content/index024a.html
(am besten die Liste mit zum Arzt nehmen, weil viele Ärzte meinen, einem zum Abstillen bringen zu müssen, was gar nicht nötig ist).
Bin keinesfalls ein "Fan" von Antibiotika, aber bei ner Blasenentzündung hat man kaum ne Chance ohne.
Was hilfreich sein kann ist Cranberrysaft. Hab ich selber gute Erfahrungen mit gemacht.
Wünsche Dir ne gute Besserung.

LG, lisma

Beitrag von rallie 24.09.08 - 16:36 Uhr

Bei mir wurde 6 Wochen nach der Geburt eine voll verschleppte Blasenentzündung festgestellt ... kam wohl noch vom Katheder (Kaiserschnitt) - in der Klinik sagten sie ein bisschen Brennen sei danach normal :(
Meine Frauenärztin hat es schließlich entdeckt und gesagt, es sei so schlimm, dass ich Antibiotika nehmen müsse, hat aber eines rausgesucht, dass während des Stillens okay sei. Ganz ohne, dass die Kleinen etwas abbekommen, geht es wohl nicht - als Nebenwirkungen seien Durchfall (beim Stillkind :) und evtl. ein Pilz im Mund zu erwarten. Ist beides ausgeblieben. Und meine Hebamme hatte mir damals Kügelchen gegeben, die ich der Kleinen zwei Tage nach Absetzen des Antibiotikums geben sollte. Zitat: "Damit sie den Mist wieder los wird."
Sie hat alles gut verkraftet und mir ging es wieder gut!
rallie

Beitrag von mamajeannine 24.09.08 - 21:14 Uhr

Ich danke euch für eure Antworten :-)

Lg Jeannine