Findet Ihr das gut?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von mola27 24.09.08 - 10:54 Uhr

Hallo!

Durch den Thread unter mir (Klapse), wurde ich angeregt hier mal zu posten. Und ich bin total gespannt auf eure Meinungen und Antworten?

Vor einiger Zeit, hatte ich eine Auseinandersetzung mit meinem Sohn, daraufhin schickte ich ihn in sein Zimmer, er schrie auf der Treppe noch seinen Frust raus,#wolke ich ihm hinterher, leicht auf den Po geklapst und gesagt, jetzt gehtste mal in Dein Zimmer, beruhigst Dich und dann können wir noch mal in Ruhe reden. Der Klaps war in dem Sinne keine Gewalt, mein Sohn hats auch nicht so aufgefasst, zumal ich ruhig mit ihm gesprochen habe und auch lächelte, weil ich seinen Frust verstehen konnte. Der " Klaps" diente nur dazu, das er in seiner Wut die Treppe hochgeht, bevor er noch runterfällt.

Naja, genug gerechtfertigt, worum es eigentlich geht:

Einige Tage später kam er nach Hause und meinte zu mir:
"Mama, weißt Du eigentlich, das ich Dich jetzt anzeigen könnte?"

Im Laufe des Gesprächs erfuhr ich dann, das die Religionslehrerin den Kinder das gesagt hat, wenn sie geschlagen werden, sollen sie zur Polizei gehen und Mama und Papa anzeigen.

Ich war ehrlich gesagt geschockt, und bin ihm dann erstmal eine Antwort schuldig geblieben.

Haben das Thema dann später aber nochmal zusammen besprochen.

Jetzt interessiert mich eigentlich eure Meinung, findet Ihr das gut von der Lehrerin????

Übrigens, mein Sohn geht in die 3. Klasse


Liebe Grüße

Moni#blume

Beitrag von steiermark 24.09.08 - 11:05 Uhr

Hallo!

Das stimmt, dein Sohn könnte dich anzeigen, aber wo sollte er dann wohnen?#kratz

Und zu dir, ein Tipp, wenn du mit ihm schimpfst, mache ein ernstes Gesicht. Du mußt auch im Tonfall ausdrücken, wenn du etwas ernst meinst, sonst kann er dich nicht verstehen, und glaubt du machst Scherze/ Spiele mit ihm.

lg karin

Beitrag von hanni1963 24.09.08 - 11:19 Uhr

Hallo Moni,

ich gebe meine Kindern manchmal einen ganz leichten Liebesklaps auf den Popo.
Sie mir allerdings auch ist eine Art Liebeserklärung!

Wenn ich das mache bekomme ich auch zu hören:" Ich kann dich jetzt anzeigen!"

Meine Kids haben das auch in der Grundschule gelernt bei dem Thema "Kinderrechte und Kinderpflichten".

Ich antworte dann nur:"Mach doch und such dir gleich ne neue Mama!"
Es wird dann bei uns sehr viel gelacht.

Aber klar dass, das gelehrt wird!

Die Kinder sollen lernen, dass sie sich auch gegen die Eltern wehren können, falls sie misshandelt werden.

Es ist also keine Meinung der Lehrerin sondern Lehrstoff.
Finde ich jetzt nicht schlimm.

LG

Hanni

Beitrag von kanakilu 24.09.08 - 12:01 Uhr

Hallo!

Ich finde es gut, das die Kinder in der Schule über ihre Rechte aufgeklärt werden. Wo sollten sie die Informationen denn sonst her bekommen?
Die Eltern die ihre Kinder verprügeln, werden ihren Kindern das bestimmt nicht sagen (bzw. wissen es eventuell ja selbst nicht!)
Jeder Klaps ist strafbar.

LG kanakilu

Beitrag von scrollan01 24.09.08 - 12:06 Uhr

Ich finde es auch gut, und ich erkläre meiner Großen auch, daß niemand sie hauen darf! Auch wir nicht!

Und auch ich gebe ihr gerne mal so kleine zarte Kläpschen auf den Popo wenn sie z.B. die Stufen zu ihrem Bett hochklettert!

LG Scrollan

Beitrag von schnuffikatze 24.09.08 - 12:22 Uhr

Hallo Moni,

wir leben in einer Gemeinschaft zusammen.
Wir haben uns an gewisse Regeln zu halten, sonst endet unser Zusammenleben im Chaos.
ICh finde es daher sehr wichtig, das wir und unsere Kinder stets an unsere Rechte aber auch an unsere Pflichten erinnert werden. Das fängt mit den Menschenrechten an und endet z. B. im Strafrecht.

Wenn in der 3. Klasse Derartiges gelehrt wird, habe ich damit kein Problem. In dem Alter können Kinder das schon verstehen.

Sie sollten aber auch an ihre eigenen Pflichten ihren Eltern gegenüber erinnert werden. Dann dürfte sich die Frage mit dem freundschaftlichen Klaps und der anschließenden MEldung bei der Polizei erübrigen.

Liebe Grüße
Annett

Beitrag von nightingale1969 24.09.08 - 12:57 Uhr

"Jetzt interessiert mich eigentlich eure Meinung, findet Ihr das gut von der Lehrerin????"

Ja, das finde ich sehr gut von der Lehrerin.

Und den Satz einer Antwortenden:

"Das stimmt, dein Sohn könnte dich anzeigen, aber wo sollte er dann wohnen?"

finde ich sowas von zum Kotzen, ich kann es gar nicht sagen!

Beitrag von frieda05 24.09.08 - 14:46 Uhr

#augen

....und ruff uffe Palme.

Gott zum Gruße
Irmi

Beitrag von nightingale1969 24.09.08 - 18:58 Uhr

#gaehn

Beitrag von valentina.wien 24.09.08 - 13:55 Uhr

Ich finde es "gut" von der Lehrerin.

Ich finde es sinnvoll und wichtig.


Beitrag von josili0208 24.09.08 - 14:03 Uhr

Ich habe meiner Tochter mal auf den nackten Hintern geklatscht, da war sie 2 oder 3 Jahre alt. Sie ist provozierend auf meinem Bett gesprungen, dass es ächzte und auf meine Worte lachte sie mich nur aus. Sie kam grad aus der Wanne und war nackt und da hat es richtig geklatscht.
Sie hat dann die halbe Nacht geheult, dass man Kinder nicht hauen darf, denn das hatte ich ihr natürlich so beigebracht #schein. Sie war sehr entrüstet und sauer, dass ich sie geschlagen hatte und da sie sprachlich sehr weit war, hat sie das auch so mit mir ausdiskutiert. Tja und diese Diskussion (sie holte es über Tage immer wieder vor) hat mir dann wiedermal gezeigt, dass es in aller Wut zwar mal zu einem "Klapps" kommen kann, dieser aber gar nichts bringt, ausser ner Grundsatzdiskussion und die kann ich mir echt schenken, weil sie ja eh recht hat #hicks.
Also finde ich persönlich dass Hauen/Schlagen wie auch immer wir das nennen eine völlig unnütze Erziehungsvariante ist.

Zu der Lehrerin: sie hat nen Knall und ich würde ihr bei Gelegenheit schon erklären, dass sie damit bei 8jährigen übers Ziel hinaus schiesst... #klatsch

lg jo

Beitrag von michi0512 24.09.08 - 14:52 Uhr

ja, ich finde es gut wenn lehrer über die rechte aufklären.



was passiert wenn dein sohn dich klapst? findest das witzig und lächelst du?


welche erklärung hast du deinem sohn während des ruhigen gespräches geliefert?

Beitrag von frieda05 24.09.08 - 14:53 Uhr

Grundsätzlich bin ich auch der Meinung, daß die Lehrer ihrem Erziehungsauftrag folgen, wenn sie Kinder über ihre Rechte aufklären.

Wahrscheinlich ging es in der Religionsstunde generell um Schläge in Elternhäusern und nicht expliziet um Euren Fall. Den Kindern sollte klargemacht werden, daß es sich bei Kindesmißhandlung im Elternhaus durchaus um eine Straftat handelt.

Wäre interessant zu sehen, was einem Kind auf der Wache vom Diensthabenen gesagt würde, käme es mit einem Fall wie dem Euren um seine Eltern anzuzeigen.

Ich denke Theorie und Praxis gehen dann im Ernstfall keineswegs den gleichen Weg.

GzG
Irmi

Beitrag von cyberjacky 24.09.08 - 14:53 Uhr

hallo

also nachdem ich mir eure antworten so durchgelesen habe möchte ich dazu folgendes beitragen.
erstens, die Lehrerin mag vielleicht im Grundsatz Recht haben, aber ich denke den Kindern zu sagen sie könnten ihre Eltern anzeigen, ist schon ziemlich hart.
zweitens- kinder schlagen, sprich verprügeln oder ein kleiner Klaps auf den Po--- ich finde da ist ein großer unterschied.
Ich denke jeder von uns hat in seiner kindheit schon einmal ein klaps auf den po bekommen. Und?? sind wir alle in Heimen aufgewachsen? Früher gabs halt keine diskussion über so was. Ich glaube man kann auch übertreiben. Ein Klaps auf den Po (und nur dorthin) ist nicht allzu schlimm und hat auch nichts mit verprügeln zu tun.
Mein Sohn(fast 16) hat auch schon mal ein Klaps gefangen, heute lachen wir darüber wenn ich es ihm erzähle wie es dazu kam.
#blume

Beitrag von silkew1976 24.09.08 - 15:08 Uhr

Da muß ich Dir widersprechen! Ich habe nie einen Klaps bekommen und meine Geschwister auch nicht!
Ich finde es einfach entwürdigend dem Kind gegenüber!!!!!
Egal wie sehr ein Kind auch austickt, dazu haben wir einfach nicht das Recht!!!!

Stell Dir vor Du würdest Dich mit Deinem Mann streiten, was passiert dann, klappst ihr euch gegenseitig?????

Jede Rechtfertigung eines Klappses ist einfach purer Unsinn!!!! und zeigt nur die Hilflosigkeit von "Erwachsenen" die Kindern ein Vorbild sein sollen!!!!

Beitrag von valentina.wien 24.09.08 - 15:27 Uhr

Ich habe NIE auch nur einen Klaps bekommen.

Beitrag von kanakilu 24.09.08 - 15:59 Uhr

Hallo!

Als erstes: Nein, ich habe nie Klapse als Kind bekommen.

Du hast zwar recht, das es früher keine Diskussionen darüber gab, aber deswegen muss es doch nicht gut gewesen sein, oder? Schläge im Elternhaus gab es und es wurde unter den Teppich gekehrt bzw. niemand hat sich darum gescherrt, denn Kinder hatten keine Rechte!

Dies hat sich zum Glück geändert und ich finde es gut, dass die Kinder in der Schule darüber aufgeklärt werden.
Klapse sind einfach eine hilflose Maßnahme. Und wer öfter klapst, weil er sich anders nicht zu helfen weiß, schlägt eventuell auch mal härter zu.

Übrigens, früher war auch die Vergewaltigung in der Ehe keine Straftat. Auch das hat sich zum Glück geändert. Wenn dir soetwas passieren würde, wärst du auch froh deinen Mann anzeigen zu können.

LG kanakilu

Beitrag von melaena 24.09.08 - 21:57 Uhr

Also ich habe NIE einen Klaps bekommen von meinen Eltern.

Beide Jahrgang '45, sie waren also Anfang/Mitte 20, als das mit den 68ern so los ging. Neben all den politischen Diskussionen war da auch Kindererziehung das große Thema. Und zwar gewaltfreie Erziehung.

Also ich denke wenn es in einer Generation Diskussionen dazu gab, dann doch in der unserer Eltern!
Wir sind nur gerade wieder auf dem Besten Wege wieder einen Schritt zurück zu machen, wenn Frauen wie Du wieder damit anfangen, dass das bisschen Klapsen je keinem schadet!

Beitrag von thea21 24.09.08 - 22:22 Uhr

Wenn ich meinen Eltern, bzw. allgemein meiner Familie eines glauben kann, dann ist es die Ehrlichkeit der Erziehung!

Meine Eltern haben meine Schwester und mich nicht auch nur einmal angefasst! Weder grob, noch der, bei vielen wohl normale, Klapps auf den Hintern.

Und nochwas: Selbst mein Vater(55) hat als Kind von seiner Mutter nie einen Klapps bekommen.

Meine Mutter und all ihre Geschwister sind grün und blau geschlagen worden als Kinder!...damals, so kann sich emine Mutter erinnern, fing es mit "Haue auf den Popo" an...

Beitrag von averna_doreen 25.09.08 - 13:20 Uhr

Ja, als ich noch bei Muttern die Füße unter den Tisch stellte, habe ich auch mitgeschmunzelt, wenn es mal wieder auf das Thema "Klapse" kam. Jedem der gefragt hat, habe ich sogar geantwortet, dass ich sie "verdient" hatte. Möchte schließlich eine brave Tochter sein und Mamas Augen leuchteten doch immer so schön, wenn man ihr Handeln gerechtfertigt hat. Außerdem haben die Schläge ihr natürlich immer viel weher getan als mir.

Seit ich aber nicht mehr zu Hause wohne, nicht mehr dem Goodwill meiner Mutter unterliege und nicht mehr um ihre Liebe buhlen muss, sehe ich das anders. Ich habe ich nur Mitleid mit einer überforderten, argumentlosen Frau.

Wir reden hier übrigens von ca. 3-4 Klapsen in der Kindheit.

Avi

Beitrag von ratpanat75 26.09.08 - 01:25 Uhr

"Ich denke jeder von uns hat in seiner kindheit schon einmal ein klaps auf den po bekommen2

Habe ich nie, nicht ein einziges Mal.
Ich finde es erschreckend, dass manche es für selbstverständlich halten.
Das zeigt ja schon die Wirkung.

Beitrag von lasse-redn-81 26.09.08 - 22:31 Uhr

#danke #pro

Stimme dir voll und ganz zu. Hier wird alles in einen Topf geworfen: leichter Klaps auf den Po ist bei urbia dasselbe, als wenn ein Kind blau und grün gedroschen wird.
Mein Mann wurde früher in der Schule geklapst #schock - und lebt auch noch #augen

Beitrag von vonni1974 24.09.08 - 15:11 Uhr

Ich denke mal es geht den Lehrern nicht um einen leichten Klapps, so wie Dein Sohn es vielleicht verstanden hat, sondern rein um die Gewalt im Elternhaus.

Ich finde es wirklich super das die Kinder darüber in der Schule aufgeklärt werden, das Gewalt im Elternhaus nicht hinzunehmen ist, sondern das die Kinder eine Anlaufstelle haben, wo sie sich gegen Gewalt im Elterhaus wehren können, denn nichts ist schlimmer wie von den eigenen Eltern verprügelt zu werden. Es ist wichtig für die Kinder zu wissen, das dieses nicht an der Tagesordnung ist, das Kinder zu hause Gewalt ertragen müssen. Es passiert schon viel zu viel und die Dunkelziffer möchte ich gar nicht wissen.

Wir haben unseren Sohn auch ganz bewusst für den Religinsunterricht angemeldet. Auch er ist jetzt in der dritten Klasse und berichtete mir über das Thema und ich fand es Prima das dieses Thema angesprochen wurde.

LG

Ivonne

Beitrag von jujunena76 24.09.08 - 17:17 Uhr

Hallo zusammen, ich möchte jetzt hierzu auch mal meinen Senf dazu geben.

Es ist es schon absolut korrekt, dass Kinder über ihre Rechte und Pflichten aufgeklärt werden.
Und es ist auch richtig, dass Kinder, die einen "Schlag" von ihren Eltern bekommen, diese anzeigen dürfen.

Jetzt kommt der bedauerliche Teil meiner Antwort:

Leider kommt ein KInd mit einer Anzeige gegen sein Elternteil- undoder Eltern nicht sehr weit.

Mein Stiefsohn, der bei seiner Mutter seinen Lebensaufenthalt hat, wird regelmäßig geschlagen, in den Nacken, auf den Hintern und auch gerne geschubst.

Und L. hat im Dezember letzten Jahres,als er auch von seiner Mutter geschlagen wurde, abends die Polizei gerufen und die kam dann auch, gleich mit Jugendamt im Schlepptau...End vom Lied war dann, dass die Polizei und JUgendamt sich mehr der Version der Mutter angenommen haben und L. keine ERgüsse oder andere auffallende Blessuren davon getragen hat...

Langer Rede kurzer Sinn:
ein Kind, das geschlagen wird, kann sich den Weg und den Ärger danach mit der Mutter sparen, da es eh nicht ernst genommen wird. Es muss erst so feste zugeschlagen werden, dass man auch was sehen kann.

Mein Stiefsohn fühlte sich sowas von der Polizei im <Stich gelassen und vertraut dieser auch nicht mehr wirklich. Und auch er hat dies in der Schule gelernt und erklärt bekommen, dass man Anzeige erstatten kann....
Zumal er oft einen abbekommt:-[

Wollte das nur mal loswerden.
LG

Beitrag von morjachka 24.09.08 - 17:22 Uhr

Eigentlich finde ich es gut von der Lehrerin.

Natuerlich war damit nicht so eine Aktion wie deine gemeint, sondern was ganz anderes, aber als 3.klaessler kann man das ja nicht so berurteilen.

Besser die Polizei steht auf deiner Schwelle, versteht, dass du absolut keine Gewalt gegen dein Kind ausuebst und geht wieder, als dass sie auf der Wache bleibt, wenn ein Kind wirklich misshandelt wird!

  • 1
  • 2