Was soll ich bloss machen?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von melaniekreher 24.09.08 - 11:13 Uhr

Hallo zusammen

Also ich habe 2 Kinder und bin seit 2004 mit meinem Mann zusammen.Der grosse ist nicht sein leiblicher Sohn.

So nun zu meinem Problem:

Mein Mann hatte früher eine strenge Erziehung und versucht nun meinen Sohn auch streng zu Erziehen für ihn ist es nicht streng für mich aber zu streng.Er kann ihm nichts recht machen egal was er auch macht er macht es in seinen Augen immer falsch.Er kann kaum noch richtig Kind sein weil er versucht immer alles richtig zu machen.
Er behandelt den grossen auch ganz anders als die kleine vorallem liebevoller.Er "straft" den grossen damit das er ihm nicht mehr so viel Liebe zeigt.
Selbst aussenstehenden fällt es auf das er dem grossen kalt gegenüber ist und streng.Ich habe ihn auch schon darauf angesprochen aber sagt dann immer:"Dann sag ich gar nichts mehr und lass ihn einfach machen dann wirst du sehen was du davon hast wenn er alt genug ist!" und Sätze wie:"Dein Sohn schafft es noch unsere Beziehung kaputt zu machen"

Am liebsten würde ich meine Kinder nehmen und ausziehen aber ich kann es nicht.Was soll ich bloss machen?

So danke fürs Lesen und das ich mich ausheulen durfte.

Gruss Mel

Beitrag von accent 24.09.08 - 11:35 Uhr

Hallo, Mel,
für mich wäre das klar: Ich würde mich schützend vor mein Kind stellen! Dein Mann macht das kleine Kerlchen - die Kinderseele - ja total kaputt! Willst Du als Mutter da weiterhin tatenlos zuschauen? Entweder Dein Mann ist bereit, eine Therapie zu machen, um überhaupt zu begreifen, was er anstellt, oder es bleibt nur die Trennung. Was anderes käme für mich absolut nicht in Frage.
Es nützt zwar jetzt nix mehr: Aber hast Du denn vor der Hochzeit nicht gemerkt, dass Dein Partner Deinen Sohn nicht liebt? Akzeptieren alleine würde mir nicht reichen; da hätte kein Mann bei mir eine Chance.
Liebe Grüße
Linda

Beitrag von tokessaw 24.09.08 - 11:43 Uhr

hallo mel,
für mich gilt ganz klar die devise,kinder vor dem mann.
und wenn mein partner,mein kind so behandeln würde,das ich es nicht vereinabaren kann mit der erziehung die ich mir wünsche,würde ich gehen,wenn mein partner es nicht ändern kann/will.
lg
tokessaw

Beitrag von puenktchens.mama 24.09.08 - 11:48 Uhr

Hallo Mel,

das ist natürlich alles nicht so einfach. Und ich möchte nicht mit Dir tauschen. Ich hoffe immer, sollte ich jemals in so einer Situation sein, zu Gunsten meiner Kinder entscheiden zu können. Und das wäre in Deinem Fall, Deinen Mann zu verlassen. Oder er muss sich wirklich um 180 Grad drehen - ob das aber möglich ist?
Wie soll das denn weiter gehen? Es wird sicher nicht einfacher, wenn Dein Sohn älter wird. Und es wird die Hölle für Deinen Sohn sein! Wenn er schon jetzt nicht geliebt wird, kann er auch als Pubertierender sicher keine Liebe von seinem Stiefvater erwarten!
Überdenke noch einmal, ob Du so etwas wirklich für Deinen Sohn willst! Jedes Kind hat das Recht auf uneingeschränkte, aufrichtige Liebe!!!

Ich wünsche Dir alles Gute und vor allem für Deinen Sohn nur das Beste!

Liebe Grüße,
pünktchens.mama

P.S.: Die eigenen Kinder sollte über alles gehen! Man darf nicht zulassen, dass sie schlecht behandelt werden!

Beitrag von scrollan01 24.09.08 - 12:03 Uhr

Wieso solltest du es NICHT schaffen????

Das Kind geht vor!

Meine Schwägerin hat einen Mann mit 3 Kindern geheiratet und mit ihmn noch 3 bekommen! Niemals hätte sie etwas gesagt, daß die ersten 3 Kinder verletzen könnte. Und mein Schwager sagte mal ausdrücklich, daß er gegangen wäre hätte sie auch nur einmal so einen Mist geredet!

DEIN Sohn leidet doch schon soooo sehr! Und wenn es schon anderen auffällt - dann ist es deine Pflicht als Mutter, 1. ein ernstes Gespräch mit dem Mann zu führen und ihm gewisse Dinge klar zu machen, und 2. dann eben zu gehen! Wer mein Kind mit Liebesentzug straft, der bekommt von mir keine Liebe und schon keinen Respekt!

Egal wieviele Kinder ich mit diesem Mann noch hätte!

Aber leider hört ud liest man hier viel zu oft, daß sich die Mütter eher an den Mann hängen als auf die Kinder zu achten!

Sowas nennt man Abhängigkeit ....

Scrollan

Beitrag von an-mi 24.09.08 - 12:25 Uhr

Warum kannst du nicht Deine Kinder nehmen und gehen??????Bist du von ihm abhängig???

Beitrag von cinderella2008 24.09.08 - 12:52 Uhr

<Am liebsten würde ich meine Kinder nehmen und ausziehen aber ich kann es nicht.Was soll ich bloss machen? <

Warum kannst Du das nicht?

Denk an Deinen großen Sohn. Er hat ein Recht auf eine glückliche Kindheit. Was Dein Mann da macht, geht gar nicht.

Im Zweifelsfall würde meine Entscheidung immer zugunsten der Kinder ausfallen. Kein Mann ist es wert, so ein Verhalten in Kauf zu nehmen.

Beitrag von viva-la-florida 24.09.08 - 12:52 Uhr

Hallo Mel,

ich würde sehr ernsthaft mit ihm reden und ihm klar machen, dass er sich ändern muss. Er muss wissen, dass Du sonst die Konsequenzen aus seinem Verhalten ziehst.

Vielleicht ist er erst bereit sich zu ändern, wenn er wirklich mitkriegt, wie ernst es Dir ist.

Die Kinder sind immer das Wichtigste.
Dein armer Junge - sowas darf einfach nicht sein.

Und was wird erst, wenn Deine Tochter größer wird. Kriegt die dann bald auch Liebesentzug?! Oder den Hintern versohlt?

Und Dein Sohn macht die Beziehung bestimmt nicht kaputt, wohl eher Dein Mann.

Aber das ist eine ganz schwierige Situation. Man kann viel schreiben, wenn man nicht selber drinsteckt.

Hör auf Dein Herz.

LG
Katie mit Moritz *09.10.07

Beitrag von melaniekreher 24.09.08 - 13:04 Uhr

Danke fü euer Antworten.

Versteht mich nicht falsch meine Kinder sind mir immer an 1.Stelle.Îch wêrde heut Abend nochmal ein ernstes Gespräch mit meinem Mann führen und wenn er es noch immer nicht einsieht dann werde ich den nächsten Schritt gehen.

Ich kann nicht einfach ausziehen es muss ja erstmal alles geregelt sein das ich nicht auf der Strasse stehe und kein Geld habe.

Danke nochmal für eure Worte.

Gruss mel

Beitrag von an-mi 24.09.08 - 13:48 Uhr

Manchmal sollte man den 2. Schritt vor dem 1. tun.Geredet hast du doch genug oder??Und ein Mann dem seine Familie wichtig ist müßte es doch beim ersten mal begreifen.

Beitrag von cinderella2008 24.09.08 - 14:32 Uhr

Was mich traurig und wütend macht ist der Grund für Dein Stillhalten scheinbar der ist, dass Du kein eigenes Geld hast. Es ist immer das Gleiche. Da frag ich mich, warum lassen sich so viele Frauen in eine solche Abhängigkeit drängen? Ich werde es nie verstehen.

Beitrag von kawatina 24.09.08 - 13:05 Uhr

Hallo,

mhh also ich würde gehen - oder wirf ihn raus.

Das ist dein Sohn - du bestimmst die Marschrichtung! Wenn du der Meinung bist, das dein Kind bei dem Mann zu kurz kommt, dann setz dich entweder mal durch
oder zieh die Konsequenz.
Kann doch nicht sein, das so ein kleiner Burschi darunter leiden muß - das Mutti sich aus welche Motiven nicht traut zu ihm zu halten.
Dem Kerl hätte ich längst eine klare Ansage gehalten.

LG

Beitrag von an-mi 24.09.08 - 13:13 Uhr

Hallo melanie-jede Mutter möchte doch nur das beste für sein Kind und dazu gehört,ihm eine schöne Kindheit zu bieten mit viel Liebe und Geborgenheit..Das möchtest du doch auch für deinen Sohn.Und wenn er jetzt schon so hinten angestellt wird,was wird in einem jahr sein oder, ich mag mir das nicht vorstellen.

Beitrag von countrylady1221 24.09.08 - 13:37 Uhr

Hi, Mel

ich schreibe Dir Folgendes aus der Sicht des Kindes, da ich es mit meinem eigenen Vater genauso erlebt habe, mit dem Unterschied allerdings, dass er mein leiblicher Vater ist.

Ich war ihm als Kind schon ein Dorn im Auge. Ich konnte ihm nichts recht machen. Egal, wie sehr ich mich auch anstrengte, nichts war genug. Schlechte Noten wurden mit Psychoterror belohnt, gute Noten ignoriert. Ich war ein sehr ruhiges Kind, machte nie Scherereien, hatte nur sehr wenige Freunde und fiel auch sonst nicht besonders auf. Lehrer äußerten sich über mich in den Zeugnissen immer lobend was mein Verhalten anging. Später, als es um die Berufswahl ging, hieß es von meinem Vater, dass aus mir sowieso nichts wird, ich sei blöder wie Scheisse. Also wurde ich genötigt, einen verhassten Beruf zu lernen - was besseres könnte ich eh nicht. Als ich alt genug war um auszuziehen, hieß es, ich könne gehen, aber die Katze bleibt da. Dann lernte ich einen Mann kennen (war da eh der Spätzünder), der aber nicht genug verdiente. Mein Vater vergraulte diesen Mann. Eine Weile später lernte ich wieder einen Mann kennen von dem ich ungewollt schwanger wurde und mich sitzenließ. Ich kam dann wieder mit dem ersten Mann zusammen, wir heirateten und bekamen noch ein gemeinsames Kind. All dies war meinem Vater ein Greuel. Ich habe weder den richtigen Mann, noch erziehe ich meine Kinder richtig, noch sanieren wir unser Haus richtig - alles völlig daneben, was wir machen.

Das war jetzt die Kurzfassung. Meine Mutter hat in all den Jahren nicht ein einziges Mal zu mir gehalten. Sie hat ihrem Mann - meinem Vater - immer nach dem Mund geredet. Nie stand sie zu mir, obwohl sie wusste und weiss, wie er drauf ist. Inzwischen habe ich den Kontakt komplett zu ihnen abgebrochen und gehe seit kurzem zur Therapie. Soweit ist es gekommen: ich habe NULL Selbstwertgefühl, bin komplett kontaktscheu und habe massive Probleme, eine Beziehung zu meinen Kindern herzustellen.

Wenn Du willst, dass Dein Sohn irgendwann einen seelischen Knacks abbekommt, beziehungsunfähig und aggressiv wird, wenn Du willst, dass er sich irgendwann von Euch resp. von Dir zurückzieht, dann bleib wo Du bist und zieh die Scheuklappen an. Ansonsten hast Du genau zwei Möglichkeiten: Deinem Mann nen gehörigen Tritt in den Allerwertesten verpassen und ihn vor die Wahl zu stellen, entweder er verhält sich wie ein Vater oder er kann's gleich ganz lassen. Oder 2. Du machst das alles, OHNE ihn vorzuwarnen. Denn ich glaube nicht, dass er seine Einstellung bzw. seine "strenge" Erziehung einfach so vergessen kann. Davon abgesehen: Frag ihn mal, ob er seine strenge, lieblose Kindheit sehr genossen hat. Vielleicht regt ihn das zum Nachdenken an.

Gruß
C.

Beitrag von zottel 24.09.08 - 17:34 Uhr

Hallo,
ich mache mich bestimmt jetzt wider unbeliebt.
Zuerst einmal ist es natürlich nicht richtig wie dein Mann mit dem Großen umgeht.
Was aber wenn du dich trennst?
Was wird dann beim nächsten Partner dessen leibl. Kinder das auch nicht sind
Ich bin mit einem Mann verheiratet der zuvor 13 Jahre mit einer Frau zusammen war die 3 Kinder hatte, den jüngsten kannte er als dieser gerade knapp 3 Jahre war.
Und mein Mann sagt mir heute auch ich empfinde viel intensiver Liebe für Aaron als bei den Kindern seiner damaligen Freundin.
Es gab zwar nie solch Probleme wie bei dir, aber er räumt ein , das er nicht weiß wie es im Falle eines gemeinsammen Kindes ausgesehen hätte.
Vieleicht sucht ihr erst einmal den Weg zu einer Familienberatung.
Zottel

Beitrag von usagiede85 25.09.08 - 10:07 Uhr

Hallo Mel
Ich habe einen Partner und er brachte ein seinen Sohn mit in unsere Beziehung nun gut wir wollen Heiraten aber sein Sohn ist auch mein Sohn ich liebe beide und behandle seinen Sohn wie meinen eigenen denn er ist mein kleiner Prinz.
Ich an deiner Stelle würde gehen du kannst das und vor allem tue es deinem Grossen zur Liebe er wird wieder richtig auf blühen wenn du dich von deinem Mann getrennt hast.
Ok mein (Steifsohn) ist leider nur alle 14 Tage für ein Wochende bei uns aber das ist egal die Hauptsache ist er Spürt die liebe und zuneigung von allen.
lg Steffi