21. SSW Krankschreibung für längere Zeit

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sonnii 24.09.08 - 12:39 Uhr

Hallo,
ich hoffe, ihr könnt mir mit Euren Meinungen weiterhelfen.
Ich hatte letztes Jahr eine FG, das war sehr traumatisch und jetzt bin ich glücklicherweise in der 21.SSW wieder schwanger und superglücklich. Musste allerdings im Sommer auch schon ein paar Wochen liegen aufgrund von Blutungen. Im Moment sieht es ansonsten gut aus und ich spüre unser kleines Wunder auch schon.
Nun habe ich Probleme am Arbeitsplatz seit ich die SS mitgeteilt habe. Ich arbeite zwar in einem Bürojob, habe jedoch trotzdem Aufgaben, wo ich sehr lange am Stück sitzen muss oder für die Bewirtung schwere Tabletts tragen muss) Diese Aufgaben wurden nun an andere übergeben, aber da die keine Zeit mehr dafür haben, soll ich das nun wieder übernehmen. Ausserdem werde ich teilweise nicht mehr gegrüsst und meine engste Kollegin spricht keinen Ton mehr mit mir (sie musste etwas übernehmen von mir aufgrund der SS)
Ich bekomme auch nur wenig Arbeit, die ich machen könnte, bin mittags schon fertig und sitze dann meine Zeit ab. Habe so Rückenschmerzen von der Sitzerei und fahre morgens schon mit Kopfweh und total angespannt auf Arbeit. Meine Kollegin hasst mich so, dass sie sogar schon Besprechung mit den Chefs einberufen hat und dort gegen mich gehetzt hat anstatt mit mir direkt zu sprechen. Das Ganze regt mich innerlich so auf, dass ich befürchte, dass es unserem Baby schadet. Wenn ich heimkomme, bin ich erstmal am Weinen und mein Mann muss mich beruhigen.
Jeden Tag ist etwas anderes in der Firma, ich habe schon richtig Angst, was kommt jetzt.
Gestern bin ich nun zu meinem FA, habe auch Weinen müssen, obwohl ich nicht nah am Wasser gebaut bin, und er hat mich 2 Wochen krank geschrieben und will dann weiter sehen. Er meinte, bis dahin beruhigt es sich ja vielleicht.
Ich will jedoch keinen Fuss mehr in die Firma setzen. Was kann ich tun, dass ich die restlichen 7-8 Wochen nicht mehr dahin muss. Ich habe so Angst um unser Kleines und hatte schon Alpträume dass ich wieder eine FG erleide. Das Geld wäre mir egal, auch wenn ich für die Wochen gar nichts bekäme, hauptsache unser Kind würde es nicht gefährden.
Vielleicht hat ja hier jemand Erfahrung mit sowas?

Beitrag von kleinekatze 24.09.08 - 12:42 Uhr

Frag Deinen FA nach einem Berufsverbot.

Was Du mitmachst ist Mobbing.

Schreibt er Dir kein Berufsverbot aus, sprich mit Deinem Hausarzt.

Alles Gute.

LG
kleine #katze

Beitrag von nina1984 24.09.08 - 12:57 Uhr

Ohh mir geht es ähnlich. Mein chef hat permanent schlecht Laune, Arbeit hab ich jedoch ohne Ende, weil hier niemand auf meine SS Rücksicht nimmt. Er ist jetzt zum Glück 2 Wochen weg und die letzten Wochen übersteh ich auch noch. Ich denke immer man muss da durch, weil vieles kommt einem vielleicht auch nur soo schrecklich vor, weil man schwanger ist.

Ich hab bis heute in der Messevorbereitung und Eventplanerei gesteckt, was wirklich viel von mir abverlangt hat, aber Hilfe bekam ich nur von einem Kollgegen. Falls es nicht mehr gegangen wäre, wäre ich nach Hause gegangen, aber so lange es noch halbwegs geht muss ich da durch.

Drück dir die Daumen, dass du die Zeit schnell rum bekommst.

LG Nina

Beitrag von kikra02 24.09.08 - 12:58 Uhr

Hallo!

Also dein FA hat ja gesehen, dass es dir mit der Situation wirklich schlecht geht und dich erstmal aus dem Verkehr gezogen. Wenn du in 2 Wochen nochmal mit ihm redest, denk ich dass es kein größeres Problem sein dürfte dass er dir ein Beschäftigungsverbot ausstellt. Die psych. Belastung ist ja offensichtlich und mit der körperl. Belastung ist es auf jeden Fall zu rechtfertigen. Der AG muss sich an Mutterschutzrichtlinien halten, was er offenbar nicht tut, wenn du schwere Sachen tragen musst.

Lg, Kikra02

Beitrag von nirtak79 24.09.08 - 13:00 Uhr

Ich würde es in zwei Wochen wieder mit dem Arzt besprechen. Sprich ihn mal auf ein Beschäftigungsverbot an, dann bräuchtest du bis zu Beginn des Mutterschutzes nicht mehr arbeiten. Gerade bei Mobbing wird dies eigentlich genommen. Dann bekommst du auch dein Gehalt weiter - auch wenn es dir nicht so wichtig ist - und der AG erhält es von der Krankenkasse zurück.

Versuche jetzt erstmal, die nächsten zwei Wochen zu entspannen. Das ist für dich und dein Baby das Beste!!!

Alles Gute,

Katrin

Beitrag von sonnii 24.09.08 - 17:19 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten. Ich werde natürlich versuchen, nochmal mit meinem Arzt zu reden.
Schwere Sachen muss ich ja nicht mehr tragen, weil ich das ja strikt verweigere, insofern kommt der AG dem Mutterschutz nach. Es sind mehr die vielen kleinen Gemeinheiten, die sich summieren. Z. B. dass mein Gruss nicht erwidert wird, mir wird Arbeit ohne Kommentar hingelegt, wo früher erstmal eine Besprechung stattfand. So muss ich viel nachfragen und bekomme wenig Informationen. Eine Kollegin, die es auf mich abgesehen hat, beruft einfach Besprechungen mit Chef und mir ein, ohne dass ich weiss um was es geht und in der Besprechung werde ich diverser Vergehen beschuldigt.
Ich würde auch sagen, es ist Mobbing, aber ich weiss nicht, ob mein Frauenarzt mich deswegen wochenlang krank schreiben kann. Ich habe schon Atemnot in der Arbeit und Magenschmerzen und Kopfweh, aber ob das reicht. Die grösste Angst, ist das diese ganze Anspannung unserem Kleinen was macht.

Beitrag von sonnii 24.09.08 - 17:20 Uhr

Ach und noch etwas, kann der Arbeitgeber bei der Krankenkasse anrufen und erhält Auskunft über die Diagnose?