Sieben gegen einen...

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von ismena 24.09.08 - 16:43 Uhr

Hallo!

Mein Sohn (Erstklässler) hatte heute ein sehr unangenehmes Erlebnis in der Schule.

Da sind 5 seiner Klassenkameraden auf ihn losgegangen und wollten ihn von einer Bank schubsen. Er hat sich natürlich gewährt, da haben sie noch zwei ältere Kinder "zu Hilfe" gerufen. Von einem Kind wurde mein Sohn in den Bauch geboxt.

Keiner von den Lehrern hatte das mitbekommen. Niemand kam ihm zu Hilfe.

Mit einem der Kinder konnte ich sofort sprechen, der Junge hat sich bei meinem Sohn entschuldigt.

Ich weiß nicht, was ich jetzt machen soll - es einfach so belassen? Es ist ja zum ersten Mal passiert.

Andererseits möchte ich meinem Sohn nicht das Gefühl geben, dass ich ihn im Stich lasse.

Soll ich also doch mit den Eltern der Kinder sprechen? Oder mit der Lehrerin? Oder einfach die Ferien abwarten und hoffen, dass danach wieder alles in Ordung ist?

Was würdet ihr tun?

LG
ismena

PS. Ach so, und einer der Jungs hatte zum Schluss zu meinem Sohn gesagt, er würde ihm einen Cent geben, wenn er es nicht erzählen würde. Das heißt für mich eigentlich, dass die Kinder ganz genau wussten, dass sie etwas Falsches getan haben.

Beitrag von kada8102 24.09.08 - 16:50 Uhr

Hi...

als erstes tut es mir leid das dein Sohn so was erfahren hat müssen....

ganz ehrlich ich würde sofort die Lehrer/in da rauf ansprechen... weil das ist die aufgabe von denen den Kinder auf zu erklären das Gewalt an der Schule nichts zu suchen haben....
ich hoffe das da was passiert an der Schule wenn du mit den Lehrer gesprochen hast....


Viel #klee dabei

Beitrag von bambolina 24.09.08 - 22:55 Uhr

Hallo ismena

mein Sohn geht inzwischen schon in die zweite Klasse. Wir haben seit der Schulzeit eine abendliche Kuschelrunde eingeführt, in der vom Tag, der Schule und vom erlebten gesprochen wird.

Da kamen schon Dinge raus, da hab ich mich echt gefragt, wo die behütete Kindergartenzeit geblieben ist.

Und ja - rede unbedingt mit der Lehrerin.

lg bambolina

deren Sohn diesen Monat sieben wurde und vor wenigen Tagen von einem 5-Klässler am Kragen gehoben wurde und von ihm gegen Brust und Hals geboxt wurde.

Beitrag von sarah990 26.09.08 - 21:58 Uhr

wenn man das so liest krieg man richtig angst, mein sohn hat jetzt im kiga schon schwierigkeiten kontakte zu knüpfen er ist echt ein ganz lieber und traut sich auch nicht wirklich sich zu wehren wenn ihm einer was tut,im kiga ist ein jung der ihn wohl öfter mal dumm nennt und haut,das haben wir der erzieherin gesagt aber wirklich was zu öndern scheint sich nicht...jedenfalls hab ich schon angst wenn er nächstes jahr in die schule kommt...ich find schlimm das manche kinder so sind und das das mit der gewalt immer schlimmer und früher anfängt,aber man kann halt nicht ständig dabei sein. würd auf jedenfall mit der lehrerin oder dem lehrer reden und kommt sowas nochmal vor würd ich die kinder zur rede stellen im beisein ihrer eltern, aber ob ich da richtig handeln würde, ich hab keine ahnung.....

lg

Beitrag von bambolina 26.09.08 - 23:31 Uhr

Hallo du :-)

mein Sohn war auch ähnlich. Schüchtern ruhig und hatte auch schwierig Kontakte zu knüpfen. Inzwischen ist er 7 und hat (nur) drei Freunde - aber auf die schwört er.

Zurückhaltend und kontaktarm ist er immer noch, aber die Umwelt hat ihm (leider) gelehrt sich zu wehren. Aber gegen einen 5-Klässler, der mit drei Kumpels im Rücken dicke Backen macht, hat er natürlich keine Chance.

Bevor ich davon wußte hat mein Patenkind und Mama alles geregelt.
Mein Patenkind (ne süße kleine Labertasche) ist gleich zur Lehrerin gerannt und hat ihr das von ihrem Freund erzählt. die ist schnurstracks mit meinem Sohn zu dem anderen Schüler gegangen.
Daheim hat die Kleine alles ihrer Mutter erzählt und als sie ihre Tochter am nächsten Tag zur Schule brachte, stand auch der andere Junge da. Die Kleine: "schau Mama, das war der Junge, der Luca geschlagen hat" Meine Freundin, sehr impulsiv ist gleich hin und hat den zur Rede gestellt (sie wußte nicht, dass die Lehrerin das schon gemacht hatte). Der Junge wirkte ziemlich kleinlaut :-)
Erst am Nachmittag hat mir das mein Sohn erzählt und kurz darauf meine Freundin.

>>>würd auf jedenfall mit der lehrerin oder dem lehrer reden und kommt sowas nochmal vor würd ich die kinder zur rede stellen im beisein ihrer eltern, aber ob ich da richtig handeln würde, ich hab keine ahnung..... <<<
Wenn man als wüßte, was richtig ist #kratz
Auf jeden Fall hätte ich der Lehrerin Bescheid gegeben und wäre nichts passiert, mir wohl den Jungen vorgeknöpft.

Hm unserere Nachbarin ihr Sohn (8) wurde mal von älteren in der Strassenbahn geärgert und fast bedroht. Er hatte schon Angst. Die Mutter ist mal mit in die Straba aber stand nicht bei ihrem Sohn. Die Größeren kamen wieder und haben ihn geärgert und geschubst.
Sie ist hin (so erzählte sie) und sagte zu den Jungs. Finger weg von meinem Sohn, wenn ich noch einmal sehe, wie ihr ihn ärgert, schubst oder schlagt, ramm ich euch ungespitzt in den Boden.
Ob das richtig war?
Keine Ahnung, auf jeden Fall haben sie ihn seither in Ruhe gelassen.

Weißt du, die Gewalt der Jugendlichen finde ich wird immer schlimmer. Aber am Schlimmsten finde ich, dass Eltern, Padagogen selten dagegen angehen. Gerade bei uns in der Schule werden gerade mal 2 Lehrer zur Hofaufsicht "abkommandiert". Bei ca. 400 Schülern haben die doch keinen Überblick mehr. Wenn sie nicht da wären, würde sie keiner vermissen.

lg bambolina

Beitrag von anne78 25.09.08 - 12:49 Uhr

Hallo,

ich muß wirklich schlucken wenn ich solche Dinge lese.
ich finde solch ein Verhalten von Kindern wirklich unmöglich.

Wichtig ist das Du zur Klassenleherin deines Sohnes gehtst und die Situation schilderst.
besprich mit der Lehrerin wie es weitergehen soll, ob man die "Täter" anspricht und wegen dem Verhalten Sanktionen erteilt.

Ich hoffe Dein Sohn kann die Sache verarbeiten und hat hoffentlich nun keine Angst vor der Schule und geht gern hin.

LG anne

Beitrag von mika76 25.09.08 - 14:26 Uhr

Liebe Ismena!!!

Ich weiss genau, wie Du Dich fühlst!
Mein 6 jähriger Junge wurde auch schon in der ersten Schulwoche von mehreren Mitschülern verprügelt und getreten. Er hatte überall blaue Flecken!!
Ein Kind wollte ihn sogar einen Tag später mit dem Kopf in die Toilette stecken.
Das war grausam für meinen Sohn. Er mochte gar nicht mehr zur Schule gehen und macht seitdem auch wieder nachts ins Bett. Ich hatte auch damals hier gepostet und bekam gute Tips.
Ich habe als erstes mit der Lehrerin gesprochen, noch nicht mit den Eltern. Dann sind wir zum Kinderarzt und haben die blauen Flecken dokumentieren lassen.(Galt als Schulunfall)
Die Lehrerin hat mit Ihren Schülern im Unterricht über Gewalt gesprochen und es wurden Regeln auf ein großes Plakat geschrieben, die jeder Schüler auch unterschreiben musste. 2 Tage später gab es einen Elternabend, an dem sich alle betroffenen Eltern mit der Lehrerin zusammensetzten. Natürlich konnte sich das keiner von seinem Kind vorstellen, aber ich muss sagen, die Reaktionen der Eltern war SUPER. Man konnte mit Ihnen sehr vernünftig die ganze Sache besprechen. Es sind auch eigentlich liebe Kinder, die wahrscheinlich in der Gruppe übermütig wurden und mit 6 ja auch noch nicht unbedingt wissen, was sie mit ihren Kräften anrichten können.
Na auf jeden Fall bekamen wir von den Eltern und Kindern am nächsten Tag Rückmeldungen und Entschuldigungen. Alle haben dazu gestanden. Der Junge, der meinen Sohn ins Klo stecken wollte, hat sogar einen ganz lieben Entschuldigungsbrief geschrieben, was ich auch hoch anrechne.(Habe ihm auch geantwortet)
Alle Schüler auf dieser kleinen Grundschule wurden eingeweiht und die größeren achten jetzt auch auf die Kleinen.
Auf meinen Sohn wird auch noch speziell von den Lehrern geachtet, da er sehr sensibel ist und noch so ein Vorfall nicht gut für ihn wäre.
Mittlerweile sind all diese Jungs zu einer richtig guten freundschaftlichen Truppe geworden. Sie sind oft alle Mittags verabredet.
Ich muss sagen, besser hätte es nicht ausgehen können.
Ich kann nur raten, es vernünftig erst mit den Lehrern und je nach schweregrad auch mit den Eltern zu bereden.
Klar, ist man erst mal sauer, aber es hätte auch dein Kind bei den "Schubsern" dabei gewesen sein können.
Die Iddee mit dem Cent kam doch sicher von einem älteren Kind, oder?
Viel Glück und liebe Grüsse, Mika

Beitrag von ismena 30.09.08 - 14:55 Uhr

Hallo an alle, die mir hier geantwortet haben!

Erstmals vielen Dank für eure Antworten!

Ich habe in der zwischenzeit mit der Lehrerin und (durch Zufall) auch mit der Schulpädagogin gesprochen. Leider ist die Klassenlehrerin meines Sohnes zurzeit krank, da fehlt der feste Ansprechpartner.

Mit den Kindern wurde auch gesprochen, wobei sich nach und nach herausgestellt hatte, dass nur 3 der Kinder meinen Sohn direkt angegriffen haben, der Rest hat wohl zugeschaut... Traurig genug.

Gott sei Dank ist mein Sohn darüber hinweg gekommen, er hat keine Angst, in die Schule zu gehen, was mich sehr erleichtert. Jetzt haben wir erstmals Ferien und danach läuft hoffentlich alles wieder gut.

Ich habe meinen Sohn auf jeden Fall für einen Selbstbehauptungskurs für Jungen angemeldet und werde weiterhin versuchen ihn darin zu bestärken, dass er in solchen Situation laut wird und sobald möglich zum Lehrer rennt und Bescheid sagt.

Es ist wirklich erschreckend, wie aggressiv manche Kinder sind!

Vielen Dank nochmals für eure Antworten,
Lieben Gruß
ismena