Welches Fleisch bei Beikost?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von dani-79 24.09.08 - 17:20 Uhr

Hallo, der Beikoststart von Matthias nähert sich mit Riesenschritten und da ich selber kochen möchte, stelle ich mir nun die Frage, welches Fleisch er in die Gläschen bekommt und zu welchen Teilen? Wie oft in der Woche? Er ist allergiegefährdet, daher weiß ich nicht wie das mit Hühnchen aussieht... Und wieviel Öl muß dann dazu? Ich wollte nur 1x pro Woche kochen und das dann einfrieren...
Reichen 190 g pro Portion oder muß ich mehr kalkulieren?
LG Dani mit Matthias, der jetzt 5 Monate alt ist#freu

Beitrag von murmel72 24.09.08 - 17:38 Uhr

Hallo,

es reicht, wenn du 2-3 mal die Woche Fleisch gibst. Wenn du von 190 Gramm ausgehst, reichen pro Mahlzeit 20 Gramm Fleisch. Also nur ganz wenig.

Dann pro Mahlzeit einen Teelöffel Öl dazu. Am besten aber erst dann, wenn du das Essen auftaust und zubereitest. Rapsöl eignet sich gut. Ich würde bzgl. der Fleischart Bio-Kalbfleisch nehmen.

Aber generell kann ich dir empfehlen: Warte erst mal ab und koche nicht zuviel vor. Viele Kinder haben es nämlich nicht so eilig mit der Beikost, wie ihre Mütter, und verweigern monatelang die Aufnahme fester Nahrung.

Gruss
Murmel

Beitrag von dodo28 24.09.08 - 17:44 Uhr

so einen Blödsinn habe ich lange nicht gehört, viele Babys sind in unserer Umgebung und noch keines hat seine feste Nahrung verweigert, ganz im Gegenteil: wurd endlich mal Zeit, die futtern es sehr gerne!!!! Aber alle!!!!!!!

Beitrag von murmel72 24.09.08 - 17:51 Uhr

Wieso bist du so unverschämt? Wie kannst du dir herausnehmen, ALLE Babys über einen Kamm zu scheren? Bist du allwissend? Oder gar DIE Koryphäe auf dem Gebiet der Säuglingsernährung? Oder aber führst du wissenschaftlich gesicherte Vergleichsstudien durch?

SEHR viele Babys verweigern feste Nahrung - vielleicht lebst du ja in einem sehr speziellen Teil Deutschlands, in dem sich die Babys auf ihre Wildschweinkeulen stürzen.

Beitrag von ssf74 24.09.08 - 18:02 Uhr

So ein Schwachsinn:-[. Meine Tochter hat die Beikost bis zum 8. Lebensmonat komplett verweigert. Das höchste der Gefühle war eine Rinde Brot.

Ich frage mich echt, wo Du Deine Weisheiten hernimmst #aerger

Beitrag von dodo28 24.09.08 - 17:41 Uhr

Hier ein Rezept, welches ich bei einem Kurs über Beikoststart bekommen habe:

90-100 g Gemüse (Karotte, Pastinake oder Kürbis)
40-60 g Kartoffel
30-35 g Obstsaft (kein Orangensaft!)
20-30 g Fleisch (auch die als Einzelzubereitung im Gläschen)
8-10 g Öl (Rapsöl, Sonneblumenöl)
Kein Salz, kein Zucker!!!!

Putenfleisch, mageres Schwein oder Rind!

Alles einzeln in wenig Wasser weich kochen und dann pürieren
Als letztes das Öl dazu