Umfrage: Das schöne am Hausfrauendasein

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von mama-sue 24.09.08 - 17:21 Uhr

Hallo,
starte eine kleine Umfrage :-)
Wer ist glücklich als Hausfrau und warum? Und das Gegenteil bitte, wer möchte niemals "nur" Hausfrau sein?
Ich zu meiner Person würde nach einiger Zeit die Decke auf den Kopf fallen,immer nur das selbe Kinder,kochen,putzen....
Eure Meinung bitte!:-)
l.g

Beitrag von aussiegirl600 24.09.08 - 17:27 Uhr

Für mich wäre es nichts, ich koche zwar gern aber jede andere Hausarbeit hasse ich ;-) Wenn ich nun jeden Tag "nur" Hausarbeit und Kinder in meinem Leben hätte, würde ich wahnsinnig werden.

Ich denke schon, dass ich -falls mal Kinder kommen- ich ein oder zwei Jahre pausieren werde, aber als Lehrerin muss ich mir auch nicht so die Gedanken machen ob ich wieder einen Job kriege. Sollten wir aber nicht die Möglichkeit haben unsere Kinder betreuen zu lassen, dann würde vermutlich mein Freund Hausmann werden, er hat schon gemeint, dass ihn das nicht stören würde, vorausgesetzt ich habe einen sicheren Job, der uns ernähren kann. Aber auch er würde wieder arbeiten wollen und nicht für immer daheim bleiben.

Ich betone aber, dass ich es absolut respektiere und nicht gering schätze wenn jemand wirklich daheim bleiben will und sein/ihr Leben Kindern und Haushalt widmen will.

Beitrag von anyca 24.09.08 - 18:16 Uhr

Würde mich auf Dauer irre machen, ich bräuchte zumindest noch ehrenamtliche Arbeit o.ä. nebenbei, um mal rauszukommen und mich auch auf anderen Gebieten nützlich zu machen.

Beitrag von darksunshine26 24.09.08 - 18:24 Uhr

Am Anfang fand ich es noch schön, immer zuhause zu sein. Ich hatte mein Kind und konnte endlich mal wieder so richtig etwas tun, was ich schon lange nicht mehr machen konnte, z.B. hab ich meine ganze Wohnung innerhalb kurzer Zeit geputzt, hab viele Bücher gelesen usw.
Letztes Jahr freute ich mich darauf, dass ich bald wieder arbeiten gehn kann. Doch nun bekomme ich in 10 Wochen mein zweites Kind. Es war zwar geplant, aber ich war doch traurig, dass ich nun noch mal so lange warten muß.
Seit kurzem habe ich eine Arbeit, die ich über PC und Internet machen kann. So hab ich wenigstens zeitweise etwas Abwechslung. Und zwei mal im Monat treffe ich mich mit anderen Müttern zum Frühstück.
Aber für immer zuhause sein möchte ich auch nicht. Sobald unser Nachwuchs in Kindergarten kommt, werde ich wieder für ein paar Stunden das traute heim verlassen und arbeiten gehn.

Beitrag von clazwi 24.09.08 - 18:32 Uhr

Ich war viele Jahre "nur" Hausfrau und die ersten Jahre als "nur" Hausfrau haben mir auch gut getan.

Seit Anfang des Jahres bin ich aber wieder Teilzeit beschäftigt, ich habe so nach und nach gespürt, dass mal wieder eine Veränderung nötig ist und das bot sich gerade zur richtigen Zeit an.

Meine beiden Kinder sind den ganzen Tag in der Schule. Viel Zeit und sehr viel Kraft habe ich in den letzten Jahren in die Erziehung meines schwerbehinderten Pflegekindes investiert.

Mir tut es inzwischen unendlich gut, vormittags etwas anderes um die Ohren zu haben, als die Themen Erziehung und Behinderung/Pflegebedürftigkeit.

So nach und nach möchte ich meine Arbeitszeit noch steigern, aber alles im angemessenen Zeitrahmen.

Claudia

Beitrag von jessica7782 24.09.08 - 18:40 Uhr

Hallo

ich bin eine fulltime mutti gehe aber trozdem stunden weiße in unserem geschäft arbeiten .

ich mache haushalt kümmere mich um unsere drei kinder und bin zur zeit in der 23ssw also 6 monat .

ich kann sagen das ich schon glücklich bin auch wenn ich stunden weise auch arbeite .

jessica 23ssw

celina - marie 2005
alicia 2006
elias 2007

Beitrag von dekabrista 24.09.08 - 18:40 Uhr

Ich habe keine große Lust auf Hausputz etc. ... ich bin eher eine Niete darin und freue mich schon jetzt, bald viel Geld zu verdienen und mir eine Haushaltshilfe anzustellen *träum*.

Beitrag von claudia0815 24.09.08 - 19:47 Uhr

Hallo,

meine Karenz endet bald und habe festgestellt, dass ich niemals "nur" Hausfrau sein möchte.

Ich genieße die Zeit zu Hause mit unserem Sohn, keine Frage, aber Abwechslung tut jedem gut und muss einfach sein.

Lg, Claudia




Beitrag von casperchen 24.09.08 - 20:02 Uhr

Hallo,

ich finde das Leben als NUR HAusfrau langweilig!

Mein Grosser Sohn war schon ein anstrengendes Kind und trotzdem war die Hausarbeit im NU erledigt.
Man muss ja auch nicht 4 Stunden am Tag putzen, ein gesundes Essen ist auch in 40 min fertig und mit dem Kind hab ich mich immer beschäftigt.

Mein kleiner Sohn ist bisher sehr pflegeleicht und mir ist jetzt schon langweilig daheim und das trotz Kaiserschnittnarbe!

Ausserdem möchte ich meinen Kindern ein gutes Vorbild sein und zeigen das man für sein Geld was tun sollte!

LG
casperche

Beitrag von lasse-redn-81 24.09.08 - 20:54 Uhr

Hallo,

du bist doch schwanger, oder?

Wenn nicht, kann ich mir nicht vorstellen, daß es mit einem Neugeborenen und einem "Großen" daneben langweilig ist. #kratz

LG

Beitrag von casperchen 25.09.08 - 09:04 Uhr

Hallo,

nein, mein Kleiner ist jetzt 2 Wochen alt und ist ganz friedlich und sogar nachts schläft er schon durch.
Mein Grosser ist am Vormittag in der Vorschule und da kann einem der Vormittag schon langweilig werden.

Mein haushalt ist fertig und ich freumch wenn der rest der Family wieder daeim ist und Leben in der Bude ist :-)

Weiss ja nicht was die "Nur Hausfrauen" daheim so anstrengend finden #kratz

Gruss
Casperche

Beitrag von kanakilu 25.09.08 - 09:12 Uhr

Hallo!

Es geht, glaube ich, nicht darum, ob es anstrengend genug ist Hausfrau zu sein, sondern was das schöne daran ist. Und so einige Frauen scheinen damit ja zufrieden zu sein, sich um die Kinder zu kümmern, dem Mann ein schönes Heim zu bereiten und einfach auch Zeit für sich selbst und seine Hobbys zu haben.

Mich würde das nicht erfüllen. Klar ist Zeit für seine Hobbys zu haben schön, aber ich brauche ebenfalls auch die Anerkennung im Beruf. Dieses Gefühl der Bestätigung kann mir die Familie allein nicht geben.

LG kanakilu

Beitrag von lasse-redn-81 25.09.08 - 09:56 Uhr

Hi,
keiner hat sich beschwert! Kenne auch keine Hausfrau, die das "Hausfrauendasein" anstrengend finden. #kratz

Beitrag von kerstin7t9 25.09.08 - 09:21 Uhr

>>Ausserdem möchte ich meinen Kindern ein gutes Vorbild sein und zeigen das man für sein Geld was tun sollte!<<

Das finde ich eine sehr geringschätzende und nicht nachvollziehbare Aussage. Tun Hausfrauen etwa nichts? Natürlich hat jeder eine andere Auffassung über gute Haushaltsführung, aber die Hausfrauen mit Kind(ern), die ich kenne, sind den ganzen Tag ausgelastet. Einkaufen, kochen, waschen, bügeln, putzen, Hausaufgaben überwachen, Kinder zu den Hobbies bringen und abholen, mit dem Hund Gassi gehen, sich mit den Kindern beschäftigen, Arztbesuche usw. Ich denke, sie geben für ihre Kinder kein schlechtes Vorbild ab. Wieso denn auch? Würden sie die selbe Arbeit in einem anderen Haushalt verrichten, bekämen sie als Haushaltshilfe/Köchin/Chauffeurin ein Gehalt. Und im eigenen Haushalt soll das alles nichts wert sein? Merkwürdige Einstellung.

So long
Kerstin

Beitrag von casperchen 25.09.08 - 09:33 Uhr

Meine Einstellung ist nicht merkwürdig!

Ich finde es nicht schön, wenn Kinder die Einstellung in den hals geschoben bekommen, das die Frau daheim sein soll und nur putzen soll - finde ich zur heutigen zeit eher merkwürdig.

Zur heutigen zeit der Technik - muss Frau nciht den ganzen tag mit einem Waschbrett dastehn und Wäsche runterreiben - bei mir gibt es Waschmaschinen, die Waschen, wenn ich mich mit meinen Kindern beschäftige.

Mein mann kocht gerne jeden Abend frisch :-)
Nen hund brauch ich nicht und mein Kind kommt auch zu seinen Hobbys, den er braucht dies!

Ich finde das sind normale hausarbeiten, die jede arbeitende familie nebenher macht !

Casperche

Beitrag von ichclaudia 25.09.08 - 09:55 Uhr

meine Waschmaschine wäscht auch alleine:-D
Ich freue mich, dass sowohl mein Mann als auch ich arbeiten gehen.
Als ich noch zu Hause war, war mir übelst langweilig. Eben mal die Wäsche in die Maschine hauen, und nachdem sie gewaschen ist in 5 Minuten alles aufhängen, einkaufen, mit dem Kind spielen, bügeln, Spülmaschine ein- und ausräumen und dann war ich vormittags um 10.30 Uhr fertig mit allem und hab nur noch darauf gewartet, dass mein Mann abends Feierabend hat...und ich uns das Essen kochen konnte.. Ne Ne, ist nix für mich. Seit ich wieder arbeite, läuft alles viel runder..

LG

Beitrag von casperchen 25.09.08 - 12:14 Uhr

Mensch, ihr habt auch eine Waschmaschine???
;-)

Ne Spülmaschine haben wir auch, somit ist also der Abwasch auch erledigt und das so ganz nebenher....

Auch finde ich gut, das ich mein eigenes Geld wieder mit nach hause bringen werde und falls mal was passiert, stehe ich auf meinen eigenen Beinen :-)

LG

Beitrag von cinderella2008 25.09.08 - 13:20 Uhr

Genau!

Bei den vielen Hilfsmitteln heutzutage frage ich mich, wie unsere Mütter und Großmütter das wohl geschafft haben so ganz ohne Wasch- und Spülmaschine und Trockner, etc. Trotzdem sind die Hausfrauen heutzutage sooo viel beschäftigt. Ich würde mich jedenfalls auch langweilen bzw. hätte es meinem Partner gegenüber ungerecht empfunden, wenn ich auf seine Kosten den ganzen Tag über meine Hobbys auslebe, während er das Geld ranschaffen muss.

Jede berufstätige Familie oder alleinerziehende Berufstätige schafft das bisschen Hausarbeit auch nach Feierabend. Ergo sind das für mich keine Tätigkeiten, die eine besondere Anerkennung erfordern.

Beitrag von valentina.wien 25.09.08 - 13:45 Uhr

Absolut meine Meinung!!
Hausarbeit, Kinder chauffieren usw. müssen Berufstätige auch machen!

Beitrag von mutterschaf 25.09.08 - 10:43 Uhr

Find ich auch.
Hausfrau und Mutter zu sein beschränkt sich doch nicht nur auf kochen und putzen.
Ich jedenfalls habe genug zu tun.
Ein Kind zum Kindergarten bringen, danach Haushalt, sich mit dem anderen Kind beschäftigen, Spielgruppe, Spielplatz, Einkaufen, Arztbesuche, einkaufen, sauber machen, putzen, Wäsche erledigen, mit den Kindern spielen, zu Freunden bringen und abholen, basteln, spielen, spazieren gehen, etc. etc.
Wie kann man damit um 10:30 Uhr "fertig" sein? Aber gut, wenn man keinen Bock auf Haushalt und Kinder hat, dann ist es sicher besser wenn man arbeiten geht und diese Dinge anderen Leuten überlässt.
LG,
Sandra

Beitrag von lasse-redn-81 25.09.08 - 12:07 Uhr

Hi,
sehe ich genauso wie du. Und ich finde es wunderschön, daß ich immer für meine Kinder da bin! #pro

Beitrag von kja1985 24.09.08 - 20:35 Uhr

Ich geniesse es im Moment jeden Entwicklungsschritt meiner Kinder mitzuerleben. Gerade beim Kleinen, bei meiner Tochter kann ich mir langsam vorstellen sie halbtags fremdbetreuen zu lassen. Ich denke solang ich ein Baby habe wird das auch so bleiben. Mit älteren Kindern würde mir wahrscheinlich langweilig werden.

Beitrag von ichclaudia 25.09.08 - 09:58 Uhr

Klingt, als ob du den ganzen Tag neben dem Baby sitzt und es anstarrst wie in einem Zoo, dadurch, dass du sagst, du geniesst jeden Moment...(nicht böse gemeint, klingt einfach nur so)
Ist dir das nicht zu langweilig, den ganzen Tag ausschließlich dein Baby anzuschauen oder lernt es alle 20 sekunden was neues, so dass du angst hast was zu verpassen ??#schwitz wirklich nicht bös gemeint#hicks

Beitrag von kja1985 25.09.08 - 10:36 Uhr

Wieso sollte ich meine Kinder den ganzen Tag anstarren? Ich lebe meinen Alltag mit ihnen. Wenn ich arbeiten würde würde eine Erzieherin das übernehmen. Fände ich traurig. Und so wichtige Entwicklungsschritte wie das erste Wort, die ersten Schritte etc. würde ebenfalls eine Erzieherin erleben, die die Kinder ab der Einschulung dann nie wieder sehen und diese Erinnerungen verpuffen im Nichts.

Ich habe meine Kinder bekommen um mit ihnen zu leben, nicht um hin und wieder ein paar Momente mit ihnen zu teilen.

Beitrag von ichclaudia 25.09.08 - 11:05 Uhr

Hallo,

ich habe meinen Sohn auch bekommen, um Zeit mit ihm zu verbringen. Ich arbeite von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr, d.h. ich hab den ganzen vormittag mit ihm und in der Zeit wo ich arbeite, verpasse ich garantiert nichts, im Gegenteil: Ich empfinde es als Bereicherung !

Tja und falls du gerade in der Küche das Essen kochst und dein kind zufällig im Kinderzimmer die ersten Worte plapperst oder das erste mal durchs Kinderzimmer läuft, hast du es auch gar nicht mitbekommen;-)

LG