Am Tag vor der AS Herztöne

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von heiroew 24.09.08 - 20:14 Uhr

Hallo Ihr Lieben

Vor zwei Tagen hat mein FA, bekannt als guter Diagnostiker und Schaller, nach einem Gespräch über die Risiken einer 35jährigen Schwangeren (bin 35 und in der 9.SSW), beim Vaginalschall in der Fruchtblase kein Embryo mehr entdeckt. Viel mehr war ich es, mit Rückblick auf zwei SS, die auch gleich sah, da stimmt was nicht. Auch im 2.Anlauf war nichts zu entdecken, der Doppler über die Bauchdecke bestätigte, dass Kind wohl "fehl gegangen" war. Eine Ausschabung für Dienstag hatte ich unmittelbar nach der Untersuchung abgelehnt, da ich fühlte, ich brauche noch Zeit. Mein FA schlug mir vor, am Mittwoch nochmals in die Praxis zu kommen, erneut zu schallen, bzw. die Ermittlung des Hormonwertes durch die Blutuntersuchung abzuwarten. Die AS sollte dann am Donnerstag stattfinden. Er betonte dann aber nochmals, er sei sich zu 100% sicher, dass die Frucht nicht mehr da sei.
Es riss mir den Boden unter den Füssen weg! Mein STurz in Trauer und Verzweiflung war imens, wie es sicher aber auch viele von Euch kennen. Ich will nicht behaupten, dass ich emotional die Stabilste bin, aber mein Mann und ich haben am Montag und Dienstag richtig trauern können.
Ganz besonders mies fand ich, dass ich noch rund um die Uhr spucken musste und diese unsägliche Übelkeit verspürte.
Als ich heute morgen wieder zum Schallen ging, in der Erwartung im Anschluss die Überweisung für die Klinik zu erhalten, war sofort das rhythmische Zucken auf dem Bildschirm zu sehen. Mein FA war ziemlich aus der Fassung und hat sicherlich zehn Minuten die Blutgefäße visualisiert. Es fielen Worte wie "Wunder" und immer wieder haben wir meinen Zyklus durchgespielt, die Bilder vom Montag hinzugezogen. Beim Vaginalschall dann ein so deutliches Bild von Kopf, Rumpf, Armen und Beinen! Bedenklich ist die zu langsame Herzfrequenz, aber ich habe sofort eine hohe Dosis Progesteron erhalten und mir wurde Bettruhe verordnet. Mein FA hat mich umarmt und alle Mitarbeiterinnen der Praxis haben mir zugesprochen. Es ist keinesfalls eine sichere Schwangerschaft, aber es ist eine!
Emotional bin ich allerdings auf Eis gelegt. Ich habe keine Riesenpanik, aber bin mir durchaus bewusst, dass morgen (der Doc möchte nochmals mit mir und meinem Mann reden und auch nochmal nachsehen) alles vorbei sein kann. Mein FA hat, was vielleicht nicht jeder nachvollziehen kann, mein vollstes Vertrauen.
Hat jemand von Euch ähnliches schon mal erlebt?

LG
Heike

Beitrag von haeschen312 24.09.08 - 20:40 Uhr

Hallo,

das ist ja der Wahnsinn, habe ein wahnsinnige Gänsehaut bekommen. Drücke Dir alle Daumen dieser Welt... #liebdrueck

LG,
Drea

Beitrag von gitti140471 24.09.08 - 21:03 Uhr

Mensch suuuper!

Du hast all meine Daumen!
#pro#pro

Wünsche dir ein schöne Kugelzeit :-)

LG Gitti#blume

Beitrag von .stepke. 24.09.08 - 21:53 Uhr

Hallo Heike,

ich drücke Dich mal ganz feste!
Ich kann ein wenig nachempfinden, wie Du Dich gerade fühlst!

Ich war bei 8+0 beim FA, hatte starke Blutungen. Im US sah man eine Fruchtblase, die aber fast 3 Wochen zu klein war, darin zwar einen Embryo mit Herzschlag, aber auch der war 2 Wochen zurück. Alles war in 2 Wochen nur ein winziges Stück und in einer Woche fast gar nicht mehr gewachsen.
Der Arzt sagte, dass er ganz sicher ist, dass diese Schwangerschaft nichts mhr wird, der Embryo ist zu weit zurück, die starken Blutungen sprächen für sich. Es wird sterben.
Wenn ich nicht so dran hängen würde, würde er sofort eine Ausschabung machen.

Ich habe geheult, wie ein Schlosshund. Ich habe es aufgegeben, habe 2 Tage lang geheult und um mein Kind getrauert. Und mich hingelegt.
Nach 4 Tagen wollte ich die Gewissheit haben, dass es tot ist und ich nicht mehr für umsonst liege.
Dann bin ich ins KH gefahren mit der Erwartung, dass mein Floh nicht mehr lebt und ich einen Termin zur Ausschabung bekomme.

Und was sehe ich im US? Ein Baby mit Kopf, Arm- und Beinansätzen und es zappelte. Ich konnte es nicht glauben, es lebte!!!Es war fast 1cm größer, als 4 Tage vorher.

Es MUSS sich versteckt bzw. ganz doof gelegen haben.
Und es lebt immernoch. Zwar ist auch diese Schwangerschaft keineswegs stabil, weil ich immernoch ab und an starke Blutungen habe und ein großes Hämatom um die Fruchtblase herum ist, aber wir dürfen hoffen! Auch wenn es jeden Tag wieder vorbei sein kann... mein Arzt hält mich da auch immer sehr zurück, damit ich mir nicht zu große Hoffnungen mache.
Ich nehme auch Utrogest und Magnesium.

Es ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle, aber wir kämpfen, bis zum bitteren (oder auch guten) Ende, ja??

Ich drücke Dir für morgen ganz dolle die Daumen. Vielleicht kannst Du Dich dann ja mal melden??

Ganz liebe Grüße und ganz viel Kraft von Stepke mit dem Kampffloh#klee

Beitrag von heiroew 25.09.08 - 10:11 Uhr

Hallo Stepke

Danke für Deine Antwort.
Es tut doch gut, wenn es jemanden gibt, der ähnliche Erfahrungen grad macht. In der wievielten SSW bist Du denn jetzt, bzw. wie lange bist Du schon in diesem Auf und Ab der Gefühle?
Mein Mann und ich sind heute Morgen zum Gespräch beim Arzt gewesen. Er hat ihm nochmals anhand der Bilder die letzten drei Tage Revue passieren lassen und auch noch das weitere Vorgehen bzgl der Pränataldiagnostik besprochen. Wir waren schon immer der Überzeugung, dass ein FruchtwasserU für uns nicht infrage kommt, da die daraus eventuell Resultierende für uns kein Thema ist. Nun befürchtete mein FA , dass wir uns nun mit sehr viel mehr Angst auseinandersetzen würden, womit er ja auch richtig liegt. Jedenfalls hat er uns ganz ehrlich nochmals seine Konsequenzen aus unserer "Geschichte" aufgezeigt, nämlich in Zukunft noch kritischer mit solchen vermeintlich klaren Untersuchungsergebnissen umzugehen. Er vermute, dass es überall immer wieder zu Ausschabungen von intakten Schwangerschaften komme.
Gewagte These, aber für mich und sicherlich auch für Dich sehr gut nachvollziehbar, egal, ob wir unsere Kinder nun behalten dürfen, oder nicht.
Beim heutigen Ultraschall (nur über die Bauchdecke) war alles in Ordnung. Sogar die Herzfrequenz war schon höher als gestern.
Aber ehrlich gesagt, das Alles prallt emotional noch ziemlich an mir ab. Mir kommt es vor, als habe ich mir einen Panzer zugelegt, der mich vor zu viel Gefühlen schützt. Na ja, vielleicht kommt das noch.

Ich werde nun gleich mal für uns und unsere Kinder eine Kerze anzünden.
Alle Daumen drückt Dir
Heike

Beitrag von .stepke. 25.09.08 - 10:56 Uhr

Liebe Heike,

ich freue mich riesig, dass heute alles OK war!
Mit der Herzfrequenz ist es so ein bisschen, wie mit den Kindlein selber. Als ich zu dem US war, wo man plötzlich Arme, Beine usw sah, da suchte die Ärztin auch ganz lange - sie war sich einfach nicht sicher, ob da das Herzchen blinkte oder nicht. Mal war es kurz da, dann wieder weg. Erst, als der Floh zappelte, war sie sich sicher, dass es lebte.
Nun schlägt das Herzchen ja nicht einmal, hört dann wieder auf, um dann wieder anzufangen. Ganz sicher ist es auch hier so, dass das Baby einfach komisch liegt, vielleicht mit dem Kopf zum US hin und mit den Füßen weg. So sieht es erstmal schon kleiner aus und es verdeckt auch sein Herzchen ein wenig, so dass man einzelne Herzschläge einfach nicht gesehen hat.
Vielleicht ist das bei Euch auch so?

Ich bin jetzt in der 13. Woche. Die Blutungen begannen bei 6+0, eine Woche später wieder, da war der Wurm und besonders die Fruchtblase schon zu klein und 2 Wochen später eben dieser schreckliche Befund.
Eigentlich könnte ich jetzt ein wenig aufatmen, wäre da nicht das Hämatom. Momentan blutet es wieder ein wenig ab und ich muss am Montag wieder zum Doc. Ich hoffe, dass es bald einfach verschwindet.

ich bin auch der Meinung, dass immer mal wieder eine intakte Scwangerschaft beendet wird. Erst recht nach diesem Erlebnis. Wenn ich dieser Ausschabung zugestimmt hätte!!! Unvorstellbar! Aber, und das ist der Knackpunkt, dann wüssten ja weder ich noch der Arzt, dass der Floh jetzt noch lebt. Und nur solche Erlebnisse können wohl dem Doc vor Augen halten, dass man nicht immer so vorschnell ausschaben sollte. Das werde ich ihm bei Gelegenheit auch nochmal unter die Nase reiben.

Mit dem Panzer ist es bei mir ähnlich - es fällt mir ganz schwer, mich auf diese Schwangerschaft einzlassen, weil ich noch so viel Angst habe. Das wird erst besser, wenn wir ein ganzes Stückchen weiter sind - wenn überhaupt.

Welche Woche bist Du jetzt und wann musst Du wieder zum Doc?

Ich drücke auch Euch weiterhin ganz feste die Daumen!

Dani

Beitrag von heiroew 25.09.08 - 19:21 Uhr

Hallo Dani

Letzlich ist es mir nun egal, was bei dem US am Montag schief gelaufen ist. Die Situation und die folgenden Stunden sind so irreal, dass ich das weit von mir schiebe.
Ich bin erst in der 9.Woche. Wir planen jetzt von Woche zu Woche. Ich bemüh mich grad um eine Hilfe im Haushalt (nicht verordnet) und während des WOE-Dienstes meines Mannes parke ich mich und meine beiden Söhne bei meinen Eltern. Auch sonst ist meine Schwester häufig da und bietet Hilfe an. Das ist alles schon gut. Mal sehen, was wird.
Am Montag muss ich wieder zum Arzt, leider hat mein FA eine Woche Urlaub, ich werd wohl zur Vertretung gehen.

Neugierig, wie ich bin, habe ich heute Deine HP besucht. Deine Erlebnisse haben mich sehr ergriffen. Ich bewundere Euren Mut zur Schwangerschaft und die Liebe zu Kindern.

LG
Heike

Beitrag von .stepke. 25.09.08 - 21:42 Uhr

Liebe Heike,

ich mus am Dienstag wieder hin, dann können wir uns ja die Daumen drücken!

Du hast schon Recht, es ist wurscht. Ich muss mir nur solche Erklärungen für diese Diagnose suchen, weil ich mir sonst auch noch Gedanken darüber mache, warum das Babylein nicht richtig gewachsen ist und ob vielleicht etwas nicht mit ihm stimmt...

Es ist gut, dass Du Hilfe hast! Es ist ja sonst wirklich schwierig, sich mit Kindern zu schonen, das merke ich ja selber...vielleicht klappt das ja mit der Haushaltshilfe!
Bei Timon damals mussten wir uns ewig herumstreiten und die KK wollte keine genehmigen. Erst, als er tot war, haben sie zugestimmt und das Geld rückwirkend erstattet. Das war der blanke Hohn - die KK hat wohl nur das schlechte Gewissen beruhigt.

Och, ob es Mut ist, das ist immer die Frage....Hätte ich gewusst, was auf mich zukommt, hätte ich vielleicht nicht noch eine Schwangerschaft gewagt. Aber zum Glück weiß man das ja vorher nicht.
Und jetzt geht es nur von Tag zu Tag.

Nun wünsche ich Dir einen schönen Freitag und ein schönes WE mit vielen Momenten, wo es Dir gelingt, nicht allzuviel zu grübeln - ich weiß, das ist schwer.

Vielleicht kannst Du Dich am Montag ja melden, Du kannst mir auch so jederzeit über meine VK schreiben, wenn Du magst.

LG Dani

Beitrag von melanie34 25.09.08 - 10:53 Uhr

Hallo!

Das sind ja mal schöne Erlebnisse. Ich habe ähnliches erlebt:

Als ich mit meiner Tochter schwanger war, bekam ich Ende der 8. SSW auf der Toilette in meiner Arbeit einen fürchterlichen Blutsturz, meine Hose war durchtränkt mit Blut und die Wände waren alle voller Blutspritzer (sorry, aber ich wollte die Intensivität meiner Blutung schildern). Ich war vollkommen schockiert und hab aber noch geguckt, ob ein Embryo in der Lache liegen würde. Hab aber keinen gesehen.
Meine Kollegin hat mich sofort in die Klinik gefahren und man untersuchte mich nach 2 (!!) Stunden. Die Blutung hat inzwischen aufgehört. Man konnten einen Embryo ganz oben in der Fruchtblase entdecken, aber keine Herztöne. Mir wurde eine Braunüle gelegt für die morgige Ausschabung und ich bekam nichts mehr zu essen und nur noch über Tropf. Am nächsten Morgen wurde ich nochmals untersucht und man konnte doch einen Herzschlag entdecken.
Ich musste insgesamt 6 Wochen liegen und meine Tochter erblickete in der 39. SSW kerngesund das Licht der Welt.

#liebdrueck
LG
Melanie

Beitrag von heiroew 26.09.08 - 16:25 Uhr

Hallo Melanie

Vielen Dank für Deine mutmachende Geschichte!
Wie bist Du denn in der SS mit Deinen Gefühlen zurecht gekommen?
Zumindest scheint ihr Beide eine Kämpfernatur zu besitzen.
Herzlichen Glückwunsch!

LG
Heike