Spontangeburt oder Kaiserschnitt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sille1706 24.09.08 - 20:15 Uhr

Hallo ihr Lieben!
Ende März erwarten wir unser 2.Kind. Nun frage ich mich schon die ganze Zeit wie ich entbinden soll... Hat vielleicht jemand über seine Erfahrungen zu berichten? Bei der 1.Geburt bin ich ziemlich stark gerissen, also wirklich heftig sag ich nur... Daher hab ich natürlich Angst, es könne wieder alles aufgehen... Nur halt bei nem Kaiserschnitt ist es ja wohl auch nicht so prickelnd... Würd mich auf eure Kommentare freuen...
LG Sille

Beitrag von suess2003 24.09.08 - 20:20 Uhr

hallo sille,

ich kenne das, meir wars genauso. habe mich bei meinem sohn dann für nen ks entschieden und muß sagen ich kann nur davon abraten liegt wohl an meinem erlebnis. ich hatte kurz nach dem ks eine lungenembolie. das war natürlich nicht so schön. ich finde ich habe auch anderes verhältniss zu meinem sohn, als zu meiner tochter die spontan kam.

nun bin ich wieder schwanger in der 28. ssw und mein sohn kommt per ks zur welt aus medizinischen gründen, ich habe angst wie nichts. ich will nie das der 10.12 kommt. am liebsten würde ich die zeit anhalten. ich weine nun jeden tag und lebe nur noch in angst, ich kann mich leider auch nicht auf meinen wurm freuen. wenn ich sachen für ihn kaufe, denke ich immer das wirst du eh nicht erleben, wie er darin aussieht. naja mir gehts halt beschissen dadurch, dass ich damals nen wks hatte.


lg und alles liebe

Beitrag von amanda82 24.09.08 - 20:25 Uhr

Ich an deiner Stelle würde dennoch spontan entbinden :-) Ich bin zwar damals nicht gerissen, sonder hab nen Schnitt bekommen, aber die Naht ist wieder aufgerissen und ich hab so gut wie keinen Damm mehr :-( Hab deshalb sogar ne Rektozele bekommen (will das jetzt aber ne erläutern - wikipedia ist dein Freund, wenn du es wissen willst ;-))

Ich möchte dennoch spontan entbinden. Vor einem KS hätte ich nicht nur total Angst, sondern irgendwie soll die Bindung zum Kind anders sein. Also: Wenn er nicht aus medizinischen Gründen notwendig ist, bleib besser bei der Spontangeburt ...

LG Mandy (28. ssw)

Beitrag von jamjam1 24.09.08 - 20:30 Uhr

alsooo..
ich hatte ks wegen bel und wegen extremer nach hinten geklappter gebärmutter..

kaiserschnitt sollte teilnarkose werden-nach 6 mal stechen, hat se gesessen-aber nur vom bauchnabel aufwärts-also falsche richtung und vollnarkose!
die pda wirkte ja trotzdem-hinterher 6stunden im aufwachraum, weil die pda ewig nich raus ging-baby nich gesehen.. für mich war es vom kopf her ne op-ich hatte quasi kein bezug zu meinem kind.. es kam nich aus meinem bauch-vom kopf her.. ich konnte es nich realisierendas es meins is!! ist bis jetzt noch schwer .. (11wochen her)

nach ner woche zu hause, wieder krankenhaus und 8tage blasenkatheter weil die blase angeschnitten worden is.. hätte ich das nich selbst gemerkt- wäre das gift in den bauch gestiegen-entzündung-bauch auf machen und tage lang spühlen..

dann-keine milch mehr

und jetzt wird sie unruhig wenn papa auf arbeit is-er hatte sie die ersten 6 stunden..

Beitrag von evaundpaul 24.09.08 - 20:38 Uhr

Hallo,
schon allein die Aussage: Nun frage ich mich, wie ich entbinden soll, spontan oder KS. Sorry, aber diese Frage sollte sich eingentlich gar nicht stellen. Es ist vom lieben Gott, von der Natur, die spontane Entbindung vorgesehen. Und, zum Glück, gibt es für den NOTFALL, den KS.

Ich habe eine negative Einstellung zum KS, da ich 2 hatte (nach je 12 Std. Wehen und Geburtssillstand) und diese irgendwie "seelisch" noch nicht verkraftet. Ich habe kein Trauma oder so aber es hängt mir immer noch nach, obwohl mein Kleiner schon 3 Jahre alt ist.
Reissen hin oder her (meine Schwester hatte das auch), ein KS ist eine riskante und körperlich anstrengende OP, die nur im Notfall durchgeführt werden sollte.
Denk drüber nach und lass der Natur freien Lauf....
Eva

Beitrag von ibi.nicole 24.09.08 - 21:13 Uhr

Hallo!
Also ich bin eine KS-Mami!
Nun bin ich wieder Schwanger und wünsche mir von ganzen Herzen eine Spontangeburt!
Der KS war für mich eine qual, die ich nicht noch einmal erleben möchte!
Ich hatte anschließend noch 6 Wochen tierische Schmerzen an der Narbe, da sich ein Bluterguss gebildet hat. Ich konnte in dieser Zeit mein Würmchen nicht auf den Arm nehmen, geschweige denn anders schlafen als auf dem Rücken liegend.

Auch ist der Kaiserschnitt für Dich und das ungeborene ein größeres Risiko als eine normale Geburt.

Aber dies ist meine Erfahrung. Vielen anderen ging es danach gut und wie auch immer Du Dich entscheidest, Du wirst das richtige tun!

LG Nicole mit Flo 18 Monate und #ei Sarah 20. SSW

Beitrag von superlady 24.09.08 - 21:21 Uhr

Ich war bei der ersten Geburt (spontan) gerissen (auch ziemlich stark). Auch ich bin wieder schwanger, aber für mich stellt sich die Frage nach einem KS gar nicht. Der ist von der Natur nicht vorgesehen. Nur für den Notfall. Wenn er medizinisch notwendig ist, okay, aber ansonsten immer spontan. Meine Meinung.

Beitrag von toffifee80 24.09.08 - 22:36 Uhr

Ich werde vorraussichtlich am 2.11 entbinden!
Und auch ich hatte bei meiner ersten Entbindung nen massiven Riss. (DR III und zusätzlich nen hohen Scheidenriss.
Es war leider auch der Schließmuskel betroffen.
War eine lange Prozedur, bis alles vernäht war und auch bis alles ohne Probleme wieder "funktionierte".

Dennoch möchte ich wieder eine spontane Geburt.
Meine Mutter hat übrigens vier spontane Entbindungen hinter sich gebracht, die alle mit massiven Rissen einhergingen!

Sollte aus gesundheitlichen ein KS unumgänglich sein, dann nehme ich diesen natürlich in Anspruch!

LG Toffi

Beitrag von blanksbibbi 25.09.08 - 13:00 Uhr

Also du hast völlig einseitige Antworten bekommen.

Du wirst bei dieser Frage niemals objektive Antworten bekommen.

Die Frauen, die gut mit ihrem Kaiserschnitt zurecht kamen und ein positives Erlebnis hatten, werden dir dazu raten.
Die mit ihren Notkaiserschnitten, die Horrorerlebnisse hatten, werden davon berichten und abraten.
Die, die tolle Spontangeburten hatten und gar nicht bis wenig gerissen sind, werden sagen: um Gottes Willen spontan entbinden, böser, böser Kaiserschnitt.
Dann wird es Frauen geben, die so schlimm gerissen sind, und monatelang damit zu kämpfen hatten sagen, schlimmer kann der KS auch nicht sein.
Und welche wo die Naht gehalten hat, auch schön.

Alle Frauen mit ihren Meinungen sind Produkte ihrer Erfahrungen. Objektiv KANN keine sein.
Oder nur welche mit vielen guten Spiegelneuronen im Gehirn, die sich sehr gut in andere einfühlen können.

Aber dieser die Natur-will-es-doch-so-Scheiß kann einfach auch nicht für jede Frau richtig sein.
Wenn die Natur will, dass ich bis zum Arsch reiße und danach noch ne OP brauche, dann ist auf die Natur, mit Verlaub, sowas von geschissen.
Dann lieber ein sauberer, kontrollierter Schnitt, der ja nun ziemlich Routine ist.
"Wenn die Natur gewollte hätte, dass man KS macht, hätte man Reißverschlüsse am Bauch."
Wenn die Natur aber will, dass man vaginal entbindet, dann bräuchte man auch an der Vagina einen Reißverschluss.

Klar vielleicht bleibt die Naht zu und alles ist gut.
Vielleicht aber auch nicht und es wird sich keiner bei dir bedanken, dass du es trotzdem spontan versucht hast.

Du musst dír nur klar werden, was DU willst.
Wenn ein Kaiserschnitt psychisch für dich ok ginge, dann informiere dich gründlich und gut und über die Details wie er abläuft.
Du kannst hier in die Suche Kaiserschnitt+positiv oder so eingeben, dann kriegst auch mal ein paar positive Geschichten.

Wenn ein Kaiserschnitt für dich das Schlimmste der Welt ist, sowohl psychisch als auch körperlich, dann hole dir die Meinungen von verschiedenen Ärzten und Kliniken in Bezug auf deine Narbe und dem Reißen.
Wobei, das würde ich so oder so machen.
Stelle dir vor, die Narbe geht auf, informiere dich, was da genau alles passieren kann bei einem Arzt und wenn es für dich trotzdem dann besser ist als ein KS, dann mache es spontan.

Und dann hör auf dich und dein Herz.
Und lass dir dann von niemandem reinreden.
Du hast auch nichts davon, wenn du dich vor lauter Angst, dass es aufgeht, nicht pressen traust und vor lauter Angst vor der Geburt am Ende bist.

Manchmal bleibt einem nichts anderes übrig, als das für sich persönlich kleinere Übel rauszusuchen.
Und welches das ist musst du rausfinden.
Lies schlimme und schöne Bericht und objektive Infos.
Erfahrungen von Notkaiserschnittmüttern kannste in die Tonne treten, da das nichts zu tun hat mit einem ruhigen,geplanten KS.
Lieber Erfahrungen mit Nähten, die gehalten haben noch lesen, vielleicht aber auch die anderen.

Viel Glück...