Selbst abgestillt...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von balou1997 24.09.08 - 21:01 Uhr

Hallo,

meine Paula hat sich heute (genau 4 Monate) scheinbar allein abgestillt. Sie hat noch in der Nacht und am Morgen ganz normal an der Brust getrunken und dann auf einmal nicht mehr. Sie ist sehr erkältet aber mit Nasentropfen dachte ich, geht das wieder. Sie hat ein Riesentheater gemacht, hat sich weggedrückt und hat sich erst wieder beruhigt als ich Ihr den Nuckel gegeben habe.... Ganz plötzlich, ich habe nie abgepumt und sie mit der Flasche gefüttert. Sie kennt das also gar nicht. Ich habe dann abgepumpt und aus der Flasche hat sie die Milch anstandslos getrunken. Jetzt bin ich losgerast und habe noch Flaschen und Milchpulver gekauft weil ich denke ich schaffe das mit der Abpumperei nicht ewig. Habe noch eine 2 3/4 jährige Tochter.
Ich wollte so gern 6 Monate voll stillen und dann nach und nach die Mahlzeiten einführen wie ich es bei Emma auch gemacht habe. Sie hatte sich mit 8 Monaten abgestillt. Auch von einem Tag auf den anderen. Bin völlig down und fühle mich wie eine Rabenmutter...
Wem gehts ähnlich?

Lg
Anne mit Emma und Paula

Beitrag von swaantje 24.09.08 - 21:21 Uhr

Verlieren die Babys nicht in einem bestimmten Monat den angeborenen Saugrelfex??#kratz Ich glaub das ist so um diese Zeit. Dann verweigern die wohl die Brust. Aus der Flasche können die ja etwas einfacher trinken. Vielleicht muß sie sich nur neu eingewöhnen?

Beitrag von loana84 24.09.08 - 21:24 Uhr

Hallo,

habe das gleiche Problem gehabt.
Habe mir dann Stillhütchen aus Silikon gekauft und mein Baby denkt jetzt, dass das die Flasche ist. ;-) Bei uns klappt es super!

Beitrag von siha1977 24.09.08 - 21:25 Uhr

Hallo,

also eine Rabenmutter bist du ganz sicher nicht.

Ich vertrete immer die Meinung, das Babys sich nie selbst so früh abstillen ( wenn sie das überhaupt tun ).
Ich denke eher, das es deiner Kleinen momentan aufgrund der Erkältung einfach zu viel ist an der Brust zu trinken, aus der Flasche ist es ja viel einfacher. Du musst jetzt dran bleiben und immer wieder versuchen und im Notfall halt abpumpen und mit Flasche geben.
Aber geb jetzt nicht auf und gebe Flaschenmilch, denn dann stillst du sie ab.
Übrigens ist das beste Schnupfen-Spray für Babys Muttermilch, gebe einfach ein paar Tropfen in die Nase, du wirst sehen es wirkt Wunder.

Ich wünsch dir alles Gute

Gruß Silvi mit Tabea und Antonia

Beitrag von jasudan 24.09.08 - 21:34 Uhr

hallo anne,

ich habe eher den verdacht, dass deine tochter durch den schnodder in der nase schlecht an der brust trinkt. habe das gerade bei meinem sohn wieder erlebt (er ist 14 monate alt & ebenfalls verschnupft).

das trinken aus der flasche ist ja auch einfacher, da läuft die milch einfach schon so raus und an der brust muss sie fleißig "arbeiten". das verbunden mit dem schnupfen ist natürich sehr ermüdend und der schnodder ist da auch nicht hilfreich dabei. zudem ist sie körperlich auch geschwächt durch die erkältung, oder?!
an deiner stelle würde ich einfach weiter die brust anbieten. die aufwendige zubereitung und anschaffung der flaschennahrung wäre mir zu viel arbeit, ich packe lieber schnell meine "milchstation" aus und gut ist;-)#schein

bleib dran!
lg jasudan

Beitrag von anjulia 24.09.08 - 22:18 Uhr

hallo anne,
wahrscheinlich hat es wirklich mit dem schnupfen zu tun. wenn du darauf bestehst, sie weiter zu stillen, darfst du ihr halt als alternative keine flasche anbieten. dann trinkt sie schon wieder. das klingt grausam, ist aber die einzige lösung, wenn sie doch die flasche bislang eigentlich gar nicht kannte.
ansonsten würde ich mir aber keine vorwürfe machen von wegen rabenmutter (ist teilweise sehr schwer inmitten von stillwütigen ...) 4 monate sind ja die hauptsache - danach führen viele ja sowieso beikost ein.
gerade wenn du dich noch um ein anderes kind kümmern musst, würde ich einfach die alternative nehmen, die am wenigsten stressig für dich persönlich ist.
meine tochter wollte ab ca. 4 monaten auch immer weniger an der brust trinken, sie wollte lieber in der gegend rumschauen und nebenher spielen .... an der brust hat sie ewig gebrüllt - ich dachte mir dann, wenn sie es so schlimm findet, dann stille ich eben ab. mit 5,5 monaten war es dann um - ich war schon irgendwie traurig, aber besser (fand ich persönlich) als wenn ich sie mit 10 monaten immer noch nicht weg bekomme wie viele meiner freundinnen.
du wirst es in jedem fall richtig machen!!!
lg
anjulia

Beitrag von tauchmaus01 24.09.08 - 23:13 Uhr

Das ist häufig das Kinder auf einmal die Brust verweigern, hat aber nicht damit zu tun dass sie sich abstillen wollen.
Ich hatte das Problem mit meiner Kleinen mehrmals aber das war einfach ein "Stillstreik"

Ich würde ganz schnell das Milchpuver einmotten, eine Stillberaterin oder Hebamme um Rat fragen und weiterstillen.

Dein Baby weiß nichts von Flaschen, es kennt sie nicht (...nun ja leider doch) und daher ist dass einzige was hilft immer wieder anlegen...auch mal in anderen Positionen.

Die Schnupfnase ist lästig, aber ein paar Tropfen MuMi helfen Wunder. Du kannst auch direkt vor dem Stillen Nasentropfen geben, damit sie in Ruhe trinken kann.....

Schade, dass viele Mütter immer so schnell verunsichert werden, wenn mal was ausser der Reihe läuft.

Ich hatte tolle Hilfe bei der LaLecheLiga und eine Stillberaterin die sich viel Zeit nahm und den Problemen IMMER auf den Grund kam.

Mona