Schwanger und nun.....

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von :-(:-) 24.09.08 - 22:03 Uhr

Oh mensch, peinlich hätte nie gedacht das mir das mal passiert.
Nun ist es so, daß wir verheiratet sind und bereits ein Kind haben. Leider liegt die Hauptverantwortung des Geldverdienens bei mir und das nur mit Zeitvertrag........Nun ist das passiert was keiner je vermutet hat...in 12Jahren Pillennahme und diversen Erkrankungen usw. ist eigentlich nie was passiert.
Nun aber doch. Bin noch recht früh, aber ich haddere so....... eigentlich kommt Abtreiben nicht in Frage, aber wie sollen wir das finanziell schaffen. Beim 1.Kind fielen wir in ALG2 und das war Horror und auch nicht wirklich genug Geld um ein normales Leben zu führen.
Wie soll das mit 2 Kindern funktionieren???? Leben nun schon trotz viel Arbeit mit relativ wenig. Extras sind nicht drin, aber es reicht zum Leben.
Hab echt Angst das wir finanziell voll abrutschen und z-B unser Auto ( 2Jahre alt - NKwert 10 000e - Geschenk der Uroma) abgeben müssen usw.............Wir sind aber darauf angewiesen.
Ich werd mir denke ich erstmal einen Termin bei ProFamilia machen und dann mal sehen. :-(

(Bevor es gemecker gibt - sind auf das Auto angewiesen und unsere alten hatten immer wieder Mucken die teuer waren. Daher der recht neue Wagen.)

Beitrag von evi-ma 24.09.08 - 22:20 Uhr

hi du,
nein, ich starte kein gemecker. #liebdrueck wenn ich dich richtig verstehe, macht allein das finanzielle dir große sorgen. du schreibst, dass abtreiben für dich eigentlich nicht in frage kommt. dann belaste dich doch auch nicht mit dem gedanken dran. es gibt neben staatlichen unterstützungen auch noch andere hilfen. ich kann dir empfehlen, dich mal bei der beratung profemina.de schlau zu machen. von der beratung hab ich schon viel gutes gehört. ich bin sicher, die können dir weiterhelfen. gib nicht auf!! alles gute euch.
glg, evi #herzlich

Beitrag von salida-del-sol 24.09.08 - 22:35 Uhr

Hallo,
Dir braucht das Ganze nicht peinlich zu sein. Du hast getan, was Du tun konntest. Mir kommen in Deinen Zeilen eine verantwortungsbewußte Mutter entgegen.
Wenn eine Abtreibung eigentlich nicht in Frage kommt, dann mußt Du Dich mit dem Gedanken nicht auseinandersetzen. Ich denke, der Weg Kontakt mit Beratungsstellen aufzunehmen ist ein Weg in die richtige Richtung. Gib Dich nicht mit einer Beratungsstelle zufrieden, denn viel hängt an der persönlichen Motivation einer Beraterin. Laß nicht locker bis Du weißt welche Hilfen für Dich alle in Fragen kommen. Denn Deine Schwangerschaft soll nicht noch länger von der Frage der Finanzen belastet sein.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von usajulie 24.09.08 - 23:56 Uhr

Hallo,
Du kannst gerne mal auf Seite 2 Meinen Beitag lesen, der mit der Blume.
Und die Idee mit profemina ider sehr gut.

Für mich wäre das garkeine Überlegung Abzutreiben aus finanziellem Grund, wenn du auch nur nen kleinen Zweifel hast, dann denk da garnicht dran.
Ihr werdet das schaffen, am liebsten würde ich jedem jeden Monat Geld schicken, der deswegen sein Baby umbringen möchte,aber ich kümmere mich schon in meiner Bekannt-/ Verwandschaft so viel um junge Mütter die nicht wissen wie sie das finanziell machen sollen, dass ich das leider nicht kann.

Ich hoffe nur, du triffst für dich die richtige Entscheidung.
Wünsche dir alles, alles Gute.
Julie

Beitrag von rottilove 25.09.08 - 07:14 Uhr

Ihr müsst Euer Auto nicht abgeben, dass scheint mir eine Deiner Hauptsorgen zu sein.

Das Auto ist eine Schenkung, vielleicht kann die Oma das auch bestätigen. Ein neuer Wagen ist in der Unterhaltung wesentlich billiger als ein altes Auto. Das sind Argumente die auch beim Amt zählen ;-)

Es gibt unterstützungen für Familien. Sicher hast Du recht, das das Leben mit ALG 2 nicht im Rausch des Überflusses stattfinden kann.
Aber wenn eine Abtreibung für Euch nicht in Frage kommt und Du Hauptverdiener bist kann Dein Mann vielleicht nach dem Muschu die Eltern zeit übernehmen ;-)

Ich wünsche Dir viel Glück ;-)

Beitrag von melanie34 25.09.08 - 11:47 Uhr

es gibt doch 1 Jahr Elterngeld und ihr seid zu zweit! Was machen andere alleinerziehende Mütter / Väter? Wenn man mit dem Geld nicht auskommt, muss der arbeitende Teil evtl. einen Nebenjob annehmen.

Es kommt immer auf den Lebensstandard an, manche erwarten ziemlich viel. Selbst mit Hartz IV sollte man vorübergehend über die Runden kommen. Mir würde da einiges einfallen, vielleicht erkundigt Ihr Euch erstmal, das wird sicher mehr Licht in die Sache bringen.

Beitrag von mick68 25.09.08 - 15:03 Uhr

hallo,

also entgegen den ganzen antworten hier, die ja sehr lieb gemeint sind, kann ich aber deine bedenken trotzdem verstehen und ich muss sagen, dass ich nicht so viel mitbekommen hab, was der staat so für einen tut, wenn man ein kind hat.

am anfang ist immer alles schön und geregelt. man erhält elterngeld und so'n kram, aber was ist, wenn das kind älter wird? wie gehts dann weiter? wer unterstützt dich dann?

ich hab eine 20jährige tochter und war die meiste zeit mit ihr allein. allerdings war ich nie ohne arbeit. aber egal.
ich hab immer genau an der grenze verdient. wenn ich ansprüche an ämter gestellt hatte, lag ich immer 3 - 4 % über der einkommensgrenze. ich habe somit nie etwas erhalten, kein wohngeld, keine sozialhilfe oder ähnliches.
es war nicht immer leicht, das kannste glauben. und dann will man ja seinem kind auch noch wünsche erfüllen. was ist mit kita-kosten, mit theater- oder kinobesuchen? was ist mit klamotten (keine marke)? oder urlaub?

sicher, man schafft das irgendwie, und darunter sollte ein kind nicht leiden. also man sollte sich eine abtreibung wirklich überlegen.

ich wollte nur sagen, dass es nicht immer so leicht ist, wie alle denken. wenn die jahre vergehen, wird es schwerer und man erhält kaum noch leistungen für sein kind.

ich wurde sogar von arbeit aus in den personalüberhang gesteckt, als mein kind 16 war, obwohl es in meinem haushalt lebt, keinen eigenen verdienst hat etc. und es wurde von kündigungen gesprochen. niemand denkt im alter mehr über die kids nach, die man doch so unbedingt zur welt bringen soll, weil ja alles so unterstützt wird!

ich würde jede entscheidung von müttern mit zweifeln akzeptieren. egal, wie sie ausfällt! lg mick