Zweiter Krümel im diesen Jahr ist zu den Sternen gegangen

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von kuecken111 24.09.08 - 22:17 Uhr

Hallo Leute,

es ist so schrecklich und ich weiß noch nicht, wie ich damit umgehen soll. Im März musste ich meinen Krümel gehen lassen und jetzt heute schon wieder. Das Herzchen schlug noch bei der letzten Untersuchung, aber am Montag( 9+1) nicht mehr. Bin 38 Jahre alt und ich wollte so gerne Mama werden. Seit fast 5 Jahren hat es nicht geklappt. Eine künstliche Befruchtung auch nicht und jetzt hat es dieses Jahr 2 mal geschnackelt und wieder kein Baby im Arm. Absolut grausam. Mein FA hatte ein Gebilde entdeckt. Ca. 9 mm Anfang der 6 Woche. Er konnte es nicht genau einordnen. Er tippte auf Blasenmole, die sich bei einigen Frauen bilden im Mutterkuchen, aber wenn sie nicht weiter wächst, kann die SS gut verlaufen. Sie könnte sich allerdings auch zu einem Carzinom weiterbilden. Die Mole war klar abgegrenzt, was noch positiv war. Er fragte einen anderen Kollegen, weil er sowas in der Form noch nie gesehen hatte. Ich bin beim Chefarzt unserer Frauenklinik in Behandlung und eigentlich muss er sowas ja wissen, denn so jung ist er auch nicht mehr. Eine Woche später schlug das Herz immer noch. Das Gebilde ist 2 mm gewachsen. Dann der #schock diesen Montag. Krümels Herz schlug nicht mehr.Heute bei der Ausscharbung sagte er mir, das es so aussieht, wie eine entartete Mole. Jetzt wird das ganze histologisch untersucht und eine Genuntersuchung wollte ich auch. Bin Trombosegefährdeter wie andere Frauen. Dies wurde einmal bei mir in einer Kinderwunschklinik festgestellt. Er wusste dies und ich musste heute morgen noch um meine Trombosespritze kämpfen. Die Schwester wusste von nichts, da nichts in meiner Akte stand und der Stationsarzt auch nicht. Ich sagte,dass sie gefälligst meinen FA fragen sollten, der ja sogar Chefarzt dort ist, denn er hat das Schreiben in seiner Akte. Was war ich :-[, denn dann kann ich davon ausgehen,dass ich im März bei der Ausscharbung keine Spritze bekommen habe,da nichts in meiner OP Akte von März etwas von einer Spritze stand. #wolke. Um alles muss man sich selber kümmern und für so einen zusätzlichen Stress habe ich nun wirklich nicht den Nerv.Mein FA kam dann noch persönlich und tat so, als ob er von nichts wüsste. Leider war ich schon etwas von der Egaltablette benebelt. Am liebsten wäre ich ihm an die Gurgel gesprungen.Nach der OP fragte ich gleich die Schwester. Die sagte mir dann, erst 6 Stunden nach der OP. Bitte?? Ich machte einen Aufstand und dann hatte ich 2 Minuten später meine Trombosespritze. Der bekommt von mir nächste Woche bei der Nachuntersuchung was zu hören.:-[#wolke.
Im Oktober bekommen zwei Freundinnen ein Baby. Im März am Tag, wo ich von der Ausscharbung erfuhr, rief mich meine Freundin an,dass ihre Tochter geboren war. Ich gönne es denen , aber es macht die ganze Sache nicht einfacher für mich und meinen Mann. Da muss ich mich echt zusammenreißen, denn schließlich können die ja nichts für meine FGs. Das Leben kann manchmal so grausam sein. Ich bin 38 Jahre und meine Uhr tickt und ich weiß nicht, wie ich jemals mit dem Schmerz umgehen soll, wenn ich mit 41 Jahren keine Mama bin. Das mag ich mir nicht vorstellen. Die Sache mit der Adoption ist auch nicht so einfach. Das klappt wohl auch nicht. Alles zum #heul.

Sorry fürs viele#bla

Seid alle ganz doll #liebdrueck von mir.

Vielleicht scheint ja irgendwann auch einmal wieder die #sonne für uns und wir haben doch noch das Glück Mama zu werden

Eva mit ihren 2 #stern

Beitrag von mucki288 24.09.08 - 22:39 Uhr

Liebe Eva!

Fühl dich erstmal #liebdrueck!!!

Du Arme, ich weiss ganz genau wie du dich fühlst! Ich hatte am MO dieser Woche meine 2. Ausschabung innerhalb von 3 Monaten. (14.6. und 22.9.08)
Als ich nach meiner 1. AS gleich wieder schwanger wurde war ich so glücklich!! Ich war mir 100 % sicher, dass diesmal alles gutgeht..zumal ich nach der 1.AS auf eine Blutuntersuchung von mir gedrängt habe und heraus kam, dass ich an einer Gerinnungsstörung leide (Faktor V Leiden). Deshalb habe ich in der letzten SS gleich Heparin gespritzt und hatte bis zur 9. Woche ein super Gefühl..und von einem Tag auf den anderen war mein kleiner Krümel tot!! Letzte Woche DI beim US war alles supi, am DO keine Herzaktion...
Ich bin 39...habe einen kleinen Sohn mit 2,5 Jahren, den ich über alles liebe und für den ich sehr dankbar bin, aber trotzalledem habe ich mir (und tue es immer noch) sooo sehr ein Geschwisterchen für ihn gewünscht..!!!!
Es ist alles so fürchterlich, mein Mann auf Geschäftsreise, ich mit meinen Gedanken total weit weg...aber ich muss funktionieren..für meinen kleinen Sohn...
Du wirst dir denken, was will die denn, die hat ja schon ein Kind..
Ich war selbst 3 Jahre lang KIWU-Patientin und habe im Wartezimmer bei jeder Frau, die mit kleinerm Kind da war, immer so gedacht...
Aber ich kann dir versichern, es ist für mich auch total schwer, natürlich habe ich ein Kind, aber trotzdem habe ich den Verlust von 2 Sternchen zu verkraften...

Vielleicht gibt dir das Hoffnung: Ich war ewig in Kiwu-Behandlung, wurde einfach nicht schwanger, dann gab es 2 Monate, in denen ich gar keinen Kopf hatte für Kiwu, weil ich eine lange Auslandsreise geplant hatte und schwupps...war ich schwanger...ohne HILFE!!
Dein und mein Körper können schwanger werden, das ist das wichtigste!!!
Irgendwann klappt es!!
Eine Bekannte von mir hat nach 6 JAhren KIWU, den Entschluss gefasst auf Kinder zu verzichten, sie sind letztes Jahr für 2 Jahre nach Neuseeland ausgewandert, waren total im "Auswanderungsstress" und....sie wurde ungeplant schwanger und hat mit 42 Jahren dieses Jahr im Juni einen gesunden Jungen gekriegt!!
Also!!! Kopf hoch!!!!!!!!!!!!!!
Wir kriegen es beide hin vor 40!!!! Ganz sicher!!!!

Alles Liebe!
Sabine mit Raphael fest an der Hand und 2 #stern für immer im Herzen

Beitrag von kuecken111 29.09.08 - 20:41 Uhr

Liebe Sabine,

erst einmal vielen Dank für deinen lieben Brief.

Lasse dich erst einmal ganz doll #liebdrueck.

Sorry, dass ich dir jetzt erst antworte, aber mein Stiefsohn, der bei uns lebt geht es sehr schlecht und ich hatte einfach keine Zeit und auch nicht den Kopf frei dir zu schreiben.

Am Tag als ich zum ersten Mal den bewegenden Herzmuskel meines Krümels sah, kam einige Stunden später ein Anruf aus dem Krankenhaus, dass mein Sohn einen Krampfanfall in der Schule hatte. Auf der einen Seite war da die Freude und auf der anderen Seite das Leid. Einige Tage später stellte sich heraus, dass er Epilepsie hat und nun hatte er einen Tag nach meiner Ausscharbung schon wieder einen Anfall. Es ist eine enorme zusätzliche Belastung für uns. Nun mache ich mir Gedanken, ob der Stress vielleicht dazu geführt hat, dass die Mole sich so verändert hat. Denn zwei Wochen später nach der Krankenhauseinlieferung meines Stiefsohnes war ja noch alles ok mit Krümel. Die Blasenmole ist zwar ein bisschen mitgewachsen, aber nicht viel meinte mein FA und sie war klar abgegrenzt, was auch gut war.

Das mit deinen FGs in diesem Jahr tut mir sehr leid. Das Leben kann so grausam sein, aber vielleicht haben wir ja auch noch einmal das Glück, dass es klappt.

Bei uns hat es schließlich dieses Jahr auch ohne KIWU geklappt. Wieso soll es nicht auch noch ein drittes Mal klappen. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Am Donnerstag erfahre ich, ob es eine entartete Mole ist, die mein FA nach der Ausscharbung angeblich gesehen haben will. Die histologische Untersuchung wird es zeigen. Das würde mir noch zu meinem Glück fehlen in diesem Jahr.

Ich wünsche uns ganz schnell eine intakte Schwangerschaft. Dafür sende ich dir ganz viele #klee#klee.

Danke fürs Mutmachen.

Es tat soooooo gut.

Alles Liebe

Beitrag von fee09 25.09.08 - 11:21 Uhr

Hallo Eva!
Ich habe ein ähnliches Schicksal wie du hinter mir,nur das ich erst 26 bin (allerdings ist mein Mann schon 38). Ich bin 2003 2 mal SS geworden und musste einen #stern in der 9 und einen #stern in der 14ten SSW gehen lassen. Man hat darauf hin viele Untersuchungen gemacht und uns gesagt,das wir wohl nie Kinder bekommen würden.Ich könne zwar SS werden,aber sie wohl immer wieder verlieren. Für mich ist auch eine Welt zusammen gebrochen. 2005 dann der Schreck: hilfe ich bin SS. Was jetzt?? Habe die ersten 4 Monate ständig Blutungen gehabt,später kam Zucker hinzu. Aber 2006 hielt ich meinen Sonnenschein Josi in den Armen,ich wollte es selber kaum glauben. Weihnachten letztes Jahr bin ich dann unerwartet wieder SS geworden,aber es ist leider im Feb dieses Jahr wieder gegangen. Nun bin ich wieder SS,jetzt 18te SSW und habe wieder nur Probleme,muss ständig liegen,zum Arzt und Sonder untersuchungen.Aber ich weiss ja wofür.Eins habe ich mir immer geschworen,egal wie hart das Schicksal einen trifft,man muss immer wieder Aufstehen und nach vorneschauen.Ich wünsch dir von ganzem Herzen alles gute,das es bei dir bald auch klappt und dein Herzenzwunsch in Erfüllung geht.
#liebdrueck Fee

Beitrag von kuecken111 29.09.08 - 20:48 Uhr

Liebe Fee,

erst einmal vielen Dank für deinen lieben Brief.

Sorry, dass ich dir jetzt erst antworte, aber mein Stiefsohn, der bei uns lebt geht es sehr schlecht und ich hatte einfach keine Zeit und auch nicht den Kopf frei dir zu schreiben.

Am Tag als ich zum ersten Mal den bewegenden Herzmuskel meines Krümels sah, kam einige Stunden später ein Anruf aus dem Krankenhaus, dass mein Sohn einen Krampfanfall in der Schule hatte. Auf der einen Seite war da die Freude und auf der anderen Seite das Leid. Einige Tage später stellte sich heraus, dass er Epilepsie hat und nun hatte er einen Tag nach meiner Ausscharbung schon wieder einen Anfall. Es ist eine enorme zusätzliche Belastung für uns. Nun mache ich mir Gedanken, ob der Stress vielleicht dazu geführt hat, dass die Mole sich so verändert hat. Denn zwei Wochen später nach der Krankenhauseinlieferung meines Stiefsohnes war ja noch alles ok mit Krümel. Die Blasenmole ist zwar ein bisschen mitgewachsen, aber nicht viel meinte mein FA und sie war klar abgegrenzt, was auch gut war.

Oh man, du hast ja auch schon sehr viel mit gemacht in deinem Leben mit FGs und die Schwierigkeiten bei deinen Schwangerschaften.

Am Donnerstag erfahre ich, ob es eine entartete Mole ist, die mein FA nach der Ausscharbung angeblich gesehen haben will. Die histologische Untersuchung wird es zeigen. Das würde mir noch zu meinem Glück fehlen in diesem Jahr. Die Genuntersuchung läuft auch noch nebenbei und ich hoffe, wir sind danach schlauer.

Ich wünsche dir, dass du in einigen Monaten deinen Sonnenschein im Arm halten kannst. Du hast recht, du weißt wofür du jetzt das alles tust und ich drücke dir die Daumen, dass mit deiner jetzigen SS alles gut geht. Dafür sende ich dir ganz viele #klee#klee.

Danke fürs Mutmachen.

Es tat soooooo gut.

Alles Liebe

Eva

Beitrag von fee09 30.09.08 - 08:40 Uhr

Hallo Eva,das hört sich ja garnicht schön an. Wir haben das im Januar letztes Jahr gehabt,das unsere Tochter einen schweren Fieber- Krampfanfall bekam,der 2h anhielt und erst danach gelöst werden konnte. Er kam dann in schwächeren Schüben alle 2h wieder so das die Ärzte uns sagten,sie haben einem Kleinkind mit nicht mal einem Jahr soviele Medikamente noch nie gegeben,sie hätten so eine Art von Krampfanfall noch nie gehabt. Wir sollen uns darauf einstellen,das sie wahrscheinlich behindert werden würde. Aber wir haben einen Schutzengel gehabt,sie hat nichts!! Sie hatte das ganze letzte Jahr im 6 Wochentackt Fieberschübe über 40grad die sich keiner erklären konnte,aber seit dem letzten KH aufenthalt im Oktober sind die weg. Toi Toi Toi. Vielleicht hat dein Sohn ja auch so ein Glück,es gibt ja mehrere Arten der Epelepsie,eine die nur kurzfristig Auftritt und dann verschwindet,eine die in der Zeit der Pupertät verschwindet und eine,was wir nicht hoffen,die bleibt. Es gibt ja zum Glück auch tolle Medizinischehilfe um die Epelepsie zu "unterdrücken" das er keine Anfälle bekommt. Ich drück dir alle Daumen das es bei euch gut ausgeht und wenn du magst kannst du mir auch gerne in Zukunft weiter schreiben. Hast du ICQ?? Dann können wir uns auch darüber austauschen,dann aber über PN melden :-)

Lg Fee

Beitrag von kuecken111 07.10.08 - 19:57 Uhr

Hallo Fee,

sorry, dass ich dir jetzt erst antworte, aber bei uns der Internetanschluss mal wieder nicht. Ist bei uns ab und zu mal so. Leider!

Vielen Dank für deine liebe Antwort.

Mein Stiefsohn hatte als Kleinkind auch zwei Fieberkrampfanfälle, aber da schlossen die Ärzte noch nicht auf Epilepsie. Er war dann eine Woche im Krankenhaus, aber sie fanden auch nichts, wie bei deiner Tochter. Vor zwei Jahren mit 14 Jahren fanden wir ihn dann bewusstlos im seinem Zimmer. Als er dann zu sich kam, hatte er verdrehte Augen, er lallte und ich dachte erst, er hat einen Schlaganfall. An Epilepsie dachte ich nicht. Dann übergab er sich und löste sich unten auch noch. Im Krankenhaus wurde er am nächsten Tag wieder entlassen und mein Männe und ich machten uns dann im Internet schlau und wir sahen,dass ein MRT auch Aufschluss über die Epilepsie bringen kann. Als mein Männe und ich am nächsten Tag wieder im Krankenhaus waren und mit dem Arzt sprachen, war er genervt, dass wir noch ein MRT haben wollten. Das EEG zeigte nichts an. Wir bekamen dann noch auf unser Drängen ein MRT, aber der Befund war unauffällig. Ein halbes Jahr später machten wir mit ihm ein EEG zur Kontrolle. Das war aber auch unauffällig. Medikamente wollten sie nicht geben, wenn es alle 10 Jahre einmal kommt, dann ist es nicht so schlimm, meinten sie und man gibt keine Medikamente. Dann wie schon geschrieben, klappte er in der Schule Anfang September zusammen und jetzt haben sie was gefunden im EEG, nachdem er eine Nacht einen Schlafentzug im KKH bekommen hatte und jetzt bekommt er Medikamente und klappt immer wieder zusammen. Dass ist kein schöner Anblick und er bekommt alles mit, ist aber wie gelähmt und wenn er was sagen will, dann lallt er, verdrehte Augen und er speichelt. Nicht schön. Noch ist er nicht auf voller Dosis seines Medikamentes, aber die Nebenwirkungen haben ihn voll erwischt. Er kann schlechter für die Schule lernen, Konzentrationsschwäche, Übelkeit, kann nicht einschlafen, weil die Medikamente aufputschen. Jetzt ärgern wir uns, dass sie nicht schon vor zwei Jahren mit ihm ein Schlafentzug EEG gemacht haben. Er war jetzt in einem anderen Krankenhaus und die waren fiter in Krampfanfällen.

Ich würde gerne mit dir weiter schreiben. ICQ kenne ich nicht, aber ich kann es lernen. Mein Stiefsohn hat schon davon gehört. Er meinte, ich müsste mir eine Software runterladen. Ich werde es einfach einmal versuchen und melde mich dann, wenn ich es geschafft habe mich anzumelden.

LG Eva

Beitrag von fee09 07.10.08 - 21:27 Uhr

Dann drück ich mal die Daumen,das es schnell besser wird..such über google ICQ da kann man es schnell und kostenlos runter laden. Lg Fee

Beitrag von unicorn1984 04.10.08 - 08:20 Uhr

Eine 40 jährige Bekannte von mir wurde innerhalb 1 Jahres 3 mal schwanger 2 mal ohne Happy End und einmal mit Happy End. Die kleine ist jetzt 1 1/2 Jahre alt.

Ich hoffe es klappt bald wieder und dann mit Baby im Arm.

Beitrag von kuecken111 07.10.08 - 19:59 Uhr

Hallöchen,

vielen Dank für die aufmunternden Worte.

Sei ganz doll #liebdrueck von Eva