Zuviel gehirnwasser.. wer kennt das Problem und kann helfen?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von funnymammi 24.09.08 - 22:20 Uhr

waren heute bei U3 und es stellte sich heraus, dass die Kleine zuviel gehirnwasser hat. An der Fontanelle kann man das Wasser ertasten und die Stirn is etwas zu dick. Kopf von 34 cm auf 41 cm gewachsen.
Morgen müssen wir ins KH zur Untersuchung. Kann sein das am Rückenmark eine Engstelle ist und das Wasser nicht ablaufen kann, was behoben werden könnte, allerdings sagte er mir nicht wie und ich hab echt angst was da raus kommt.

Kennt jemand das Problem und kann mir Tips geben oder berichten wie es bei ihm war??

Kann mir jemand vor morgen meine riesen Angst nehmen??

Lg Nina

Beitrag von schwarze-sonne 24.09.08 - 22:25 Uhr

Hi!

Also ne Freundin hat mir heute erzählt, es sei bei ihrer Kleinen auch zu viel Hirnwasser festgestellt worden. Bei ist es allerdings so, dass sie mit 4Monaten ungefähr am Kopf operiert wurde. die Fontanelle war zugewachsen und sie mussten ein Stück Schädelknochen rausnehmen #schock

Sie muss jetzt nochmal in ne Spezialklinik, wegen dem Gehirnwasser!

Kann sie ja morgen mal fragen, was ihr der Arzt noch gesagt hat...

GLG

Carina und Alena *26.12.07

Beitrag von funnymammi 24.09.08 - 22:32 Uhr

Hi Carina,


oh das wäre ganz toll! Auch wenn ich morgen ins Kh muss wäre es super zu erfahren was mit dem kleinen weiter gemacht wurde, deine Freundin hat da schließlich erfahrung gesammelt.
Hoffe ihm geht es wieder besser!!!

Ich danke dir für die schnelle Antwort.

Lg Nina

Beitrag von babybauchnr2 24.09.08 - 22:34 Uhr

Hallo Nina,

meine Große hatte auch zu viel Gehirnwasser, das wurde bei einer Lungenentzündung mit 10 Monaten im Krankenhaus festgestellt, weil sie so einen großen Kopf hat. Es wurde dann ein MRT gemacht und festgestellt, dass es nicht so schlimm ist, sie also keine Beeinträchtigungen dadurch hat. Wir mussten halt regelm. den KU kontrollieren und ihre Entwicklung beobachten. Sind auch zu regelm. Kontrollen im KH in der Entwicklungsambulanz. Heute ist sie 3 1/2 und kommt ganz gut klar mit dem "großen" Kopf. Hatte Ende letzten Jahres nochmal ein Kontroll MRT, aber es ist weiterhin unauffällig! Sie ist trotz allem entwicklungsverzögert, allerdings kommen da noch ein paar andere Faktoren dazu, das würde den Rahmen hier sprengen und hat auch nichts mit dem Gehirnwasser zu tun...

Wenn es schlimm gewesen wäre, hätte sie einen Stent in den Kopf bekommen, also eine Verbindung vom Kopf in den Bauchraum, dass das Wasser abfließen kann, aber das haben wir zum Glück nicht gebraucht!

Wenn du noch Fragen hast, kannst du mich auch gerne über VK anschreiben, ich hoffe ich konnte dir ein bisschen die Angst nehmen und drück euch die Daumen, dass im KH alles ok ist!

LG Nadine mit Julika (3) und Tim Elias *18.6.08

Beitrag von funnymammi 24.09.08 - 22:37 Uhr

Hi nadine,

ich danke dir.
Ja von so einem Stent hab ich schon gehört. Boa davir hab ich ja echt Angst.
ich denke mir wird nichts übrig bleiben als den morgigen tag abzuwarten und zu hoffen.!!!

Lg Nina

Beitrag von kikiy 24.09.08 - 23:01 Uhr

da hattet ihr großes Glück, dass ihr keine OP brauchtet!

Mein Sohn hat im Alter von 3 Wochen einen Shunt bekommen, ich hatte erst sehr viel Angst davor aber es hat alles gut geklappt.Also falls es dazu kommen sollte, ist das heute ein absoluter Routineeingriff und die Shunts funktionieren auch gut. Nur, um dieser Vorstellung den Schrecken zu nehmen...

LG kikiy

Beitrag von babybauchnr2 24.09.08 - 22:36 Uhr

Noch was: Hab gesehen, du kommst aus Worms. Geht ihr nach MA ins KH?

Kann ich nur wärmstens empfehlen, die sind da echt super in der Ki-Klinik!!!!! Wir waren auch immer dort und sind auch am Freitag wieder dort!

LG

Beitrag von funnymammi 24.09.08 - 22:41 Uhr

Mein Doc hat mich bei und in die Ki-klinik überwiesen, der kennt dort wohl einen oberarzt.
Kann mich zumindest über die KI-Klinik nich beschweren, meine Große lag vor ein paar wochen drin und es war eine super betreeung und ärztliche versorgung!!

aber danke, ich merk mir mal deinen tipp!!

Beitrag von babybauchnr2 24.09.08 - 22:45 Uhr

Na dann wird das schon richtig sein!

MA ist halt ne Uniklinik, also wenn du nach morgen noch eine 2. Meinung brauchst, würd ich mir die auf alle Fälle dort holen!!!

Denk morgen an euch und berichte doch mal was raus kam!

Alles GUTE!!!!!

Beitrag von funnymammi 24.09.08 - 22:48 Uhr

Danke, ich meld mich!!

bis morgen :-)

Beitrag von myimmortal1977 25.09.08 - 00:02 Uhr

Hallo Nina :-)

Es wird erstmal geschaut, woran es liegen könnte. Da gibt es viele Möglichkeiten. Warte ab was die Ärzte sagen.

Ggf kann man die Hirnflüssigkeit auch aus dem Rückenmark abziehen.

Aber wie gesagt, es muss der Ausgangsdefekt gefunden werden. Das ist wichtig! Deswegen auch wenn es schwer fällt, mehr als den morgigen Tag abzuwarten, bleibt Dir leider nicht!

Ich drücke auf alle Fälle beide Daumen, dass nichts wirklich Schlimmes gefunden wird.

Alles Liebe, Janette

Beitrag von carmen1982 25.09.08 - 09:18 Uhr

Hey Nina,

bei uns auf Intensiv lag auch ein Mädchen was das hatte... Das würde dann immer punktiert und das Wasser quasie mit einer Nadel abgezogen. Wenns dann besser wird ist gut, wenn nicht kann ein Röhrchen gelegt werden damit das Wasser ablaufen kann - wird dann aber ne OP werden...

Drücke dir die Daumen das alles gut ausgeht!!!

LG Carmen + Nils 3 + Anna und Noah 3 Monate