Frust/Ängste - wie geht ihr damit um!

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von ir79 25.09.08 - 08:46 Uhr

Hallo zusammen,

gestern war er wieder da, der gefürchtete Augenblick.

Während ich mich seit Montag mit fürchterlichen Periodenschmerzen rumquäle, eröffnet meine Schwägerin fröhlich im Mai ihr drittes Baby zubekommen.

Wir probieren es jetzt seit über 40 Monaten.

Ich gönne ihr Ihr Kind wirklich. (Ich wäre ja auch nicht schwanger, wenn SIe es nicht wäre)

Aber ich bin so unendlich traurig, es tut mir so unendlich weh, das wir es nicht auf die Reihe bekommen. Ich sitze hier im Büro und kämpfe mit meinen Tränen. Ich fühle mich so unfähig, unfähig ein Kind zu bekommen.

Aber ich weiß auch nicht mehr was ich tun soll, wir stehen so unter Druck, das oft der #sex nicht mehr klappt und das wäre nun zwingende Voraussetzung.

Wir wissen aber auch nicht wie wir den Druck daraus nehmen sollen. Medizinsch ist alles in bester Ordnung bei uns beiden.

Ich weiß nicht mehr weiter, manchmal denke ich der beste Weg wäre aus dem Leben zu gehen, ich kann mich an nichts mehr freuen. Alles wird vom Kinderwunsch überschattet.

LG

I.

Beitrag von zickchen7 25.09.08 - 08:55 Uhr

Guten Morgen,
ich kann dich verstehen, mein Freund und ich versuchen es schon seid 1 1/2 Jahren ein Baby zu bekommen und es klappt nicht.
Aber ich möchte dir eins ans Herz legen, gib nie auf, ihr seid zwei gesunde Menschen!
Ich wünsche dir viel Glück, es wird klappen.
Kopf hoch #pro

Beitrag von florida-sun 25.09.08 - 09:08 Uhr

Hallo,

es tut mit leid, dass es Dir mit Deinem KiWu so schlecht geht. Einen Rat geben kann ich Dir leider auch nicht, aber "aus dem Leben zu gehen" wie Du schreibst ist auch nicht die Lösung!

Du bist doch noch in einem Alter wo Du noch ein paar Jährchen Zeit hast. Wollt Ihr nicht vielleicht einfach mal für ein paar Monate versuchen Abstand vom Kinderwunsch zu nehmen? Schön in den Urlaub fahren, Partys mit Freunden feiern, Wochendendausflüge machen und es Euch einfach gut gehen lassen? Einfach so, ohne daran zu denken "vielleicht klappt es jetzt, ich sollte dies und das besser nicht tun!?!?" Wolltest Du vielleicht immer schon mal eine Kreuzfahrt machen, den Grand Canyon besuchen, Fallschirmspringen o.ä.???? Mach das jetzt!

Wenn Du und dein Partner schon so unter Druck steht das es zwischen Euch nicht mehr richtig läuft macht das alles ja noch schwieriger.

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute! Steck den Kopf nicht in den Sand.

Viele Grüße

florida

Beitrag von lotosblume 25.09.08 - 09:32 Uhr

Einen wirklich Rat zu geben ist echt schwer, aber ich kann dir schon nachfühlen #liebdrueck

Uns hat geholfen wenn wir uns einfach auch mal Auszeiten gegönnt haben - einen tollen Urlaub, einen Wellnesstag......einfach versuchen auf andere Gedanken zu kommen.....und vielleicht auch mal ein paar Monate den Kiwu links liegen lassen - ich weiß, das ist schwer!!

Was ich auch sehr hilfreich finde/fand ist die Hilfe eines Psychologen anzunehmen. Ich weiß, viele haben die totale Panik davor, aber mir hat das sehr, sehr, sehr gut und schnell geholfen.
Vielleicht versuchst du mal den Weg zu gehen - da musst du keine falsche Scham haben!!!!

Ganz viel Glück für euch und Kopf hoch

Beitrag von zerrena 25.09.08 - 09:40 Uhr

Oje - ich weiß wie du dich fühlst: alle werden schwanger und nur du nicht #heul

ABER: du bist nicht die einzige..

40 monate ist eine lange zeit; habt ihr euch schon überlegt in eine kiwu-klinik zu wechseln?

die idee mit abstand vom kinderwunsch ist gut, aber leider nicht umsetzbar. wenn das so leicht ginge, dann wären wir alle nicht so frustriert.

es ist frustrierend wenn der eigene körper nicht mitspielt. was soll ich sagen? ich bin 26 und hab rheuma. manchmal ist es so schlimm, dass ich mir die schuhe nicht zubinden kann (das war übrigens der einzige moment in den letzten 2 jahren wo mir der kinderwunsch egal war - hauptsache diese scherzen hören endlich auf!). ich weiß was es heißt, wenn der eigene körper nicht mitspielt - in vielerlei hinsicht.

wünsch dir alles liebe und viel kraft!

Beitrag von florida-sun 25.09.08 - 10:22 Uhr

Hallo,

ich finde es ist sehr schwer, Abstand vom KiWu zu nehmen aber nicht unmöglich. Ich versuche meine Leben so zu leben wie immer. Es ist nicht einfach, wenn man sich (wie ich) jeden Abend spritzen in den Bauch "rammen" muss und ständig zum US zum Doc muss, aber es geht. Ich versuche meinen Tagesablauf nicht ausschließlich davon bestimmen zu lassen und plane gedanklich auch schon mal mein weiteres Leben falls es nicht mit Kindern klappt.

Das ist eine Strategie die bei mir und meinem Mann bisher klappt. Denn davon dass ich jeden Tag daran denke wie schön es mit Kind wäre werde ich auch nicht schneller schwanger.

Wir haben z.B, fest vor nächstes Jahr im März wieder in die USA nach Florida zu fliegen. Wenn das mit dem Baby bis dahin klappt stornieren wir die Flüge eben. Und wenn es nicht klappt bis dahin haben wir einen supertollen Urlaub vor uns auf den wir uns jetzt schon freuen. Verstehst Du was ich meine?

Viele Grüße

florida

Beitrag von ir79 25.09.08 - 10:48 Uhr

Hallo florida,

ja ich verstehe was Du meinst und gestern morgen noch hätte ich behauptet, ich habe es so ganz gut im Griff.

Ich habe mich zu einem berufsbegleitenden Studium angemeldet, da habe ich 3 x die Woche abends 5 Stunden Unterricht. Das macht mir super viel Spaß. Hier im Büro haben die einzigen Kolleginnen in meinem Alter jetzt im Sommer ihre kinder bekommen, beide sind relativ spontan schwanger geworden.

Die Bücher von birgit Zart habe ich bestimmt schon fünf mal gelesen.

Wir waren letzten Herbst im Urlaub, da hat es dann endlich mit dem #sex geklappt und auch mit einer Schwangerschaft leider ist die dann wieder gegangen. Als wir diesen Sommer unseren langersehnten Urlaub gemacht haben, war der super schön, aber so bald wir wieder daheim sind und unsere super fruchtbaren Familien sehen ist ist es schon wieder vorbei. GG´s 2 Schwestern haben bereits 5 Kinder und das 6. kommt dann jetzt.

Wir sind im Freundeskreis Exoten ohne Kinder, einige Freundschaften haben sich schon auseinander gelebt. Weil sich die Interessen verändert haben, durch deren Kinder.

Ich bekomme im Moment den Sprung einfach nicht.

LG

Iris

Beitrag von florida-sun 25.09.08 - 11:13 Uhr

Hallo,

das Problem mit den Kindern im Verwandten- und Freundeskreis haben wir zum Glück nicht. Es sind viele unserer Freunde am üben aber Kinder sind bisher erst wenige da. Wenn alle vor mir schwanger würden weiss ich allerdings auch nicht wie ich damit umgehen würde, ob ich mich freuen könnte oder eher traurig wäre.....

Ich finde es toll das Du mit dem Abendkurs angefangen hast, das lenkt Dich doch sicherlich ab.

Denn ich halte mich fest daran mein Leben nicht vom KiWu bestimmen zu lassen. Wir haben eine Menge "Ersatzpläne" in petto was wir anstellen würden wenn das mit dem Kind nicht klappt (grosse Reisen, Sport-Cabrios (mit zwei Sitzen), die Kids von unseren besten Freunden ausleihen...). Wir haben natürlich genauso viele Pläne was wir machen wenn wir ein, zwei oder mehr Kinder bekommen aber das steht auf einem anderen Blatt.

Wie gesagt bisher schlagen wir uns damit ganz gut. Was die Zukunft bringt weiss zum Glück niemand genau. Vielleicht haben wir ja in zwei Wochen postitve SS Test in der Hand....

Viele Grüße

florida

Beitrag von zerrena 25.09.08 - 10:55 Uhr

hallo florida!

ja - das mit den spritzen jeden abend in den bauch rammen, das kenn ich ;-)

ich hab manchmal so tage, an denen ich mich ärgere, dass mein körper einfach nicht so will. das sind dann meist die tage, an denen sich mein rheuma wieder meldet oder auch die, an denen wieder die mens kommt.

in 6 tagen hab ich meinen bluttest - 1 ivf. und mir ist grad zum heulen zumute. ich fühl mich so unschwanger...

wegen urlaub: mein mann und ich haben schon vor 3 monaten für feber 2 wochen malediven gebucht. das leben geht weiter. sollte ich bis dahin schwanger werden, dann stornieren wir, wenn nicht, dann haben wir zwei wunderschöne wochen am meer :-p

es würde mir vieles leichter fallen, wenn ich mir ein leben ohne kinder vorstellen könnte - ich kanns nur nicht #schein

Beitrag von florida-sun 25.09.08 - 11:15 Uhr

Ich drück Dir die Daumen ganz fest das der BT positiv ist!#klee

Beitrag von flohpopo 25.09.08 - 10:06 Uhr

hallo du...

in so einer situation sind wir alle hilflos und fustriert...doch es gibt immer dinge im leben für die es sich lohnt aufzustehen und zu kämpfen....

wenn du dein ganzes leben nur auf den wunsch nach einem kind fokusierst entgehen dir ein menge spannende dinge...

es mag für dich im moment lecherlich klingen doch geh mal mit wachen augen durchs leben...versuche die natur die ja jetzt ganz spannende dinge tut (herbst) zu genießen...

mir hat das buch von birgit zart "babygeflüster" eine gebrauchsanweisung für die kinderwunschzeit geholfen...
danach hatte sich mein blickwinkel ein wenig geändert und nicht alles dreht sich um das kinderkriegen...

alles liebe und ich hoffe du findest einen weg aus dem schwarzen loch...foh die gerade auch versucht ihre mitte wieder zu finden...

Beitrag von isabella.c. 25.09.08 - 11:21 Uhr

Ich kann Dich so gut verstehen, bei uns ist das ganze jetzt schon seit über 2 Jahren so. Und ich muß ehrlich sagen meine Psyche ist schon sehr stark mitgenommen.

Während wir noch am ersten Kind basteln, sind Freunde von uns schon zum zweiten Mal schwanger. "Hat einfach so gleich wieder geklappt".

Ich versuche mit meinem Frust ganz offensiv umzugehen. Einerseits tut es mir weh, daß es bei anderen klappt und bei mir nicht. Aber ich versuche mit diesen Personen relativ offen drüber zu reden und sie verstehen mich auch. Stell Dir vor alles wäre umgedreht, Du hättest ne Freundin ohne Kind, Du wärst doch auch traurig, wenn Sie so leiden würde, od. vielleicht noch neidisch auf Dich wäre.

Ich weiß es ist nicht einfach, aber ein Kind darf nicht alles sein. Ich versuche auch die Zeit mit den Kindern anderer zu genießen, wir passen manchmal auf diese auf. Das kann nicht jeder ist klar. Aber mach Dich frei von dem Gedanken, daß ein Kind das ultimative und größte Erlebnis Deines Lebens sein wird. Wenn ich höre, daß bei einigen jetzt schon die Kinder zur Schule gehen und ich die ganzen Probleme mit Hausaufgaben, anderen Eltern, usw. höre, denk ich mir manchmal insgeheim: vielleicht ist es gut so wie es ist. Und in 20 Jahren sind diese Kinder auch nicht mehr bei den Eltern.
Die Kinder gehören einem ja auch nicht und wollen irgendwann ihre eigenen Wege gehen.

Nun ja, ich gebe natürlich die Hoffnung auch nicht auf, auch wenn es sich so anhören mag. Habe mir immer viele Kinder gewünscht aber jetzt bin schon 35...

Wir wollen dieses Jahr gar nichts mehr machen, außer halt Verkehr zum günstigen Zeitpunkt. Diese Pause tut mir wahnsinnig gut, wäre sonst kaputtgegangen.

Nimm vielleicht psychologische Hilfe in Anspruch, damit Du nicht total depressiv deshalb wirst. Schäm Dich nicht für Deine Gefühle, uns hier allen geht es doch genauso.
Der Kinderwunsch darf nicht alles sein, es gibt doch auch sonst noch anderes auf der Welt.

Liebe Grüße Isa

Beitrag von florida-sun 25.09.08 - 11:38 Uhr

"Ich weiß es ist nicht einfach, aber ein Kind darf nicht alles sein. Ich versuche auch die Zeit mit den Kindern anderer zu genießen, wir passen manchmal auf diese auf. Das kann nicht jeder ist klar. Aber mach Dich frei von dem Gedanken, daß ein Kind das ultimative und größte Erlebnis Deines Lebens sein wird."

Kann ich voll unterschreiben! Besser hätte ich es auch nicht sagen können.

Viele Grüße

florida

Beitrag von ir79 25.09.08 - 11:53 Uhr

Die meisten Leuten in unserem engen Umfeld wissen Bescheid.

Die SChwester von GG an deren Kinder wir uns oft erfreuen könnten, wohnt leider 200 km weit weg. Die andere gibt ihr Kinder nicht her und bei Freunden und Bekannten sind diese Kinder meist die einzigen rundherum so das da genug enge Familie auf dem Plan steht sich zu kümmern und wir halt dann auch eher außenvor sind.

Ein Kind ist nicht das ultimativeste und größte Erlebnis in meinem Leben, aber für mich gehört es dazu.

LG

Iris

Beitrag von diosbaba 25.09.08 - 11:53 Uhr

Hallo,

ich kann Dir leider auch nicht den ultimativen Rat geben, ich kann nur von meinen Erfahrungen berichten. Vielleicht hilft es Dir ein bisschen nicht allein zu sein mit derartigen Frustrationen.

Meine beste Freundin ist zur Zeit auch schwanger. Anfangs war ich geschockt, da es bei ihr nicht geplant war. Allerdings treffen wir uns mindestens alle 2 Wochen und sie erzählt mir von ihren Erlebnissen in der Schwangerschaft. So kann ich teilhaben und mich an ihrem Glück freuen.

Auch ich bin oftmals für Bekannte der Babysitter. Es gibt sehr schöne Zeiten mit den Schützlingen, allerdings ist es manchmal auch erholsam die Kinder wieder an ihre Eltern zurück zu geben.

Ausserdem habe ich ein sehr erfüllendes Hobby- ich bin mit meinen Hunden in einer Rettungshundestaffel. Dort kann ich sehr gut abschalten, weil mir die Arbeit großen Spaß macht. Vielleicht kannst Du dir auch noch eine Beschäftigung / Hobby suchen, wo du für Andere wichtig bist und von Anderen gebraucht wirst.

Wenn ich dann trotz alledem zu sehr frustriert bin, lese ich mir bei Urbia nur die "Hoffnungsbotschaften" durch. Ich weiß das ist zwar für die, die auch frustriert sind etwas ungerecht, aber dann kann ich wieder hoffen.

Übrigens wir üben schon seit 3 Jahren.

Ich wünsche Dir alles Liebe und eine etwas erholsame Zeit!!!

Beitrag von stern76 25.09.08 - 12:56 Uhr

Hallo,

ich kann es sehr gut nachfühlen. Mann fühlt sich richtig schlecht und unfähig das natürlichste der Welt zu bekommen. Ein Kind! Mann denkt sich, warum bekommt die schon ihr 3. Kind und ich muß warten und hoffen. Dann kommen die schlausten Sprüche. Wir kenne sie doch alle!. Fahrt in den Urlaub, du mußt ruhriger werden. Das Kind sucht dich und nicht ihn. Und so weiter...aber hilft uns das. Nein! Es verletzt uns...weil es für andere so einfach erscheint und doch sitzen wir wieder alleine. Wenn wir den PC ausschalten. Jeder mag seine Meinung kund zu tun und doch hilft es dir wieder nicht.

Klar Sex sollte Vorraussetzung sein, wenn mann ein Kind will. Aber jedes Mal dann dann den Knopf drücken und die Laier abspielen ist nicht einfach. Gerade wenn es ja heißt. Ihr habt doch keine Probleme, sei doch froh...das wird schon noch.
Aber wieder 4 Wochen auf eine Chance warten und hoffen. Und so ziehen uns die Monate und Jahre davon...
Ich denke auch, Mensch Mädel warum machst du das alles. Was machst du so falsch und haben die wirklich alle Recht.

Jeder muß für sich entscheiden, welcher Weg für ihn am besten ist. Aber aus dem Leben zu gehen, ganz sicher nicht...das würde niemand wollen. Auch dein Kind in Spe nicht. Denn wer sagt dir nicht, das du gerade im nächsten Zyklus schwanger wirst. Wir wissen nicht was unsere Zukunft bringt. Aber wir wissen, das wir kämpfen und das wir jeden Monat mehr stärker werden.

Vielleicht ist deine Schwägerin schwanger und mal eben so geworden. Aber meinst du nicht, das sie nicht auch ihr Hut vor dir zieht. Weil du die stärkere bist und kämpft wonach dein Herz schreit.

Nur wir alleine wissen, wie schwer es ist zu kämpfen. Für ein Bündel Glück in unserem Armen.

Kämpfe weiter, egal welchen Weg zu nimmst....und wenn du erstmal Pause einlegst. Wenn du soviel Abstand gewinnen kannst. Aber verachte die nicht, die es geschafft haben...klar auch wenn es am schmerzlichsten ist. Sie jetzt bald mit einer Kugel rumläuft...aber vielleicht sitzt ihr unter dem Weihnachtsbaum nicht mehr alleine.

Nur der liebe Gott alleine weiß, warum wir kämpfen müssen. Denn egal was in unserm Leben passiert ist oder passieren wird. Es hat immer ein Grund.

LG Netti
die auch hofft in diesem Zyklus schwanger zu werden. Wie jeden Monat.

Beitrag von patientinxy 25.09.08 - 13:22 Uhr

ich kann mich den anderen antworten nur anschließen es ist furchtbar und man fühlt sich so, als ob es bei allen einfach so und ganz unproblematisch klappt. aber du siehst ja an diesem forum, dass du nicht allein bist! wir teilen alle dein problem. ich hatte seit august 07 drei fg, wobei dies natürliche ss waren. meine schwester hat dies alles mitbekommen und mir dann im okt 07 unter tränen gestanden, dass sie schwanger ist. sie hatte damit überhaupt nicht gerechnet, weil sie pco hat. nach zwei fg hat sie nach behandlung 2003 und 2005 zwei mädchen bekommen. ich habe mich für sie gefreut, aber hatte natürlich auch viel wut und traurigkeit in mir. auf der arbeit wurden dann auch drei kolleginnen schwanger und überall sieht man nur noch schwangere. ich war auch total depri drauf und habe dann den weg zur psychologin eingeschlagen. die gespräche und strategien helfen mir total. ich gehe inzwischen offener damit um und sage bekannten, die schwanger werden bzw. sind, was bei uns los ist und wie schwierig das für mich/uns ist. mir hat das viel gebracht, weil ich jetzt wenigstens nicht immer totale freude spielen muss. weiss denn deine schwägerin was los ist? vielleicht redest du mit ihr drüber, um die situation für dich zu entspannen. sie kann dann auch sensibler auf dich reagieren.
DU BIST NICHT ALLEIN. WIR SIND HIER ALLE FÜR DICH DA.

Beitrag von ir79 25.09.08 - 13:44 Uhr

Hi,

das ist das schlimme, sie weiß was los ist. Nachdem Sie uns damals erzählt hat, das sie ihr zweites Kind bekommt, haben wir ihr (und den meisten anderen) erzählt was los ist.

Sie hatte sich damals 100 entschuldigt und so nach dem Motto wenn sie es vorher gewusst hätte wäre sie natürlich anders damit umgegangen usw. Aber entweder will SIe es nicht verstehen oder versteht es nicht. Wenn wir zusammen sitzen geht es immer nur um Kinder, was Kinder machen, können, usw. Bei manchen Familientreffen ist es so schlimm, das ich schon aufstehe und gehe, weil es mir zu viel wird und jeder Versuch auf ein anderes Thema abgeblockt wird.

Wir wollten Ihren Kindern einen Tag im Indoorspielplatz zum Geburtstag schenken, das hat sie abgelehnt. Sie gibt sie nicht an uns raus, das ist halt so.

Ich fühle mich so hilflos.

Lg

I.

Beitrag von nicky78 25.09.08 - 18:17 Uhr

Hi..

Erstmal möcht' ich Dich ganz doll drücken..
Was ich da les' macht mir Angst und doch versteh' ich's. Ich war genauso weit wie Du und hab' nicht so lang' üben müssen. Ich glaub' ich hätt's gar nicht gepackt, wär' da nicht so stark wie Du gewesen. :-(
Doch, und das muss ich Dir jetzt sagen: Ich hab' auch oft überlegt, wenn ich mit dem Auto unterwegs war, ob ich nicht einfach gegen nen Baum steuern soll. Doch warum? War ich weniger wert, weil ich nicht #schwanger wurd'? Ich hab' sogar an Trennung gedacht, die Ehe hat stark gelitten. Doch warum? Hab' ich denn meinen Mann weniger geliebt? Warum haben wir geheiratet? Nur weil wir Kinder wollten? Ne, aus Liebe.
Es lohnt sich nicht, die Ehe zerbrechen zu lassen oder gar an Selbstmord zu denken. Ich weiss, das hilft Dir jetzt wenig, ich war wie gesagt genauso weit wie Du, doch.. Bei uns hat's geklappt.. doch noch. Ganz ohne alles, einfach auf einmal, nachdem alle Hormonkuren, IUI, usw. nix gebracht hatten. Und heut' hab' ich meine Tochter auf dem Arm und bin froh, dass ich mich nicht getrennt hab' von meinem Mann und noch am Leben bin. Es hat sich gelohnt. Ich bin sicher, auch bei Euch wird dieser Tag kommen, auch wenn Du jetzt nimmer dran glaubst.

Kopf hoch! Ich wünsch' Euch alles Gute und ganz viel Glück!!!

Nicky