Kann mir jemand sagen ob das sinnvoll ist!

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von atomicbaby 25.09.08 - 09:31 Uhr

hallo ihr lieben,muss mal fragen ob jemand von euch mit sowas erfahrung hat! Bin seid Mai nun getrennt von meinem Freund! Wir waren fünf jahre zusammen und er war (ist) die liebe meines lebens,doch er hat mich und unseren sohn für eine andere verlassen! #schock In den ersten wochen stand ich so daneben das ich gar nichts mehr spührte,ich war leer,konnte nicht mehr essen hab nur geweint und hab nicht recht gewusst wie mir geschieht! Zwischenzeitlich gings mir mal (ganz) gut! Doch jetzt seid geraumer zeit,ca.2-3 Wochen gehts mir wieder sooo schlecht! Ich komm nicht mehr klar,weine von morgens bis abends und erstmals hab ich realisiert das er eine andere hat und nie mehr wieder kommt! Ich kann abends nicht einschlafen,denk 24 Stunden an diesen Mann und wenn ich mal schlafe träum ich von ihm! Ich kann keinen klaren Gedanken mehr fassen und steh total neben mir! Bin mit allem überfordert und kann es einfach nicht VERSTEHEN!#heul
Dachte immer es muss doch mal besser werden,wird es aber nicht! Hab genug leute zum reden und versuch mich so gut es geht abzulenken! Aber es funktioniert nicht mehr! Muss heute zu meinem Frauenarzt und überlege ihn zu fragen ob es etwas gibt das mir vielleicht wieder ein bisschen ins leben zurück hilft! (irgendwelche medikamente vielleicht)! Was haltet ihr davon,hat das jemand von euch auch genommen oder habt ihr "einfach so" wieder zu leben begonnen? Freu mich auf Antworten,eine am boden zerstörte Atomicbaby#schmoll

Beitrag von weinbergkatze 25.09.08 - 10:48 Uhr

Zuerst mal tut es mir wirklich sehr leid für Dich.

Eine wirkliche Ausnahmesituation im Leben, die nicht allzuoft vorkommen sollte.

Ich selbst habe noch keine Medikamente genommen, aber ich weiß von einem Kumpel in ähnlicher Situation, dass er sich leichte Antidepressiva verschreiben lassen hat.

Ich denke, Du solltest auf alle Fälle mit einem Arzt drüber reden, denn mit Medikamenten ist ja nicht zu spaßen, die Einnahme sollte sicher genau kontrolliert werden.

Ich denke, in so einer Situation sollte man durchaus "Hilfsmittel" in Anspruch nehmen dürfen, aber ich denke Du mußt auch selbst den Willen entwickeln da raus zu kommen!

machs für den Kleinen und kämpf Dich durch!

#liebdrueck

Beitrag von friendlyfire 25.09.08 - 11:07 Uhr

Hallo Du,

ja es ist sinnvoll. Ich hab während der Trennung auch Tabletten genommen ABER: Geh zum Hausarzt und der soll dich an einen kompetenten Arzt verweisen. Evtl. solltest du zur medikamentösen Behandlung auch eine Gesprächstherapie machen und wenn nicht, man muss so eine Einnahme auch gut überwachen.
Versuch es, auch für dein Kind. Es gibt Antidepressiva, die sehr leicht sind und auch nicht abhängig machen. Aber ich würde da wirklich zu einem Facharzt gehen, der sich mit der Medikation und auch mit Fällen wie deinen auskennt.
Trau dich und dir wirds besser gehen.
Ich konnte dann wieder essen und auch schlafen und das war mir soviel wert. Ich war wirklich ein neuer Mensch.

LG und alles Gute, du packst das mit Hilfe.

friendly

Beitrag von -avenahar- 25.09.08 - 20:08 Uhr

Hallo!

da ich als Heilpraktikerin kein Freund von Antidepressiva bin, würde ich dir eine sanfte aber wirkungsvolle Methode vorschlagen: BachBlüten! Fragen dazu beantworte ich dir gerne per PN!

Wenn es dir so schlecht geht, würde ich aber in jedem Fall eine Familienberatungsstelle bzw. einen kompetenten Psychologen aufsuchen.

LG
Anja

Beitrag von engel171204 25.09.08 - 22:09 Uhr

Hallo atomicbaby,

lass Dich erstmal #liebdrueck!

Mir ging es sehr ähnlich wie Dir! Mein Mann hat meinen Sohn und mich auch verlassen und uns für die Kindergärtnerin meines Sohnes eingetauscht.

Am Anfang hab ich auch sehr viel geweint und hatte das Gefühl ich packe die neue Situation nicht. Dann kam eine Zeit in der ich fest der Meinung war, ich habe den Schmerz überwunden und es ging mir fast blendend. Bin dann mit dieser "Hochstimmung" noch eine Woche, mit meinem Sohn, in den Urlaub gefahren und danach hab ich den totalen Gefühlseinbruch bekommen #schrei. Nichts hatte ich überwunden, das Gefühl von Leere war größer als je zuvor und die Tränen kullerten ständig, so wie ich alleine war.

Ich habe mich dann eine wenig, im Internet, schlau gelesen und habe mir dann einige Bachblütentropfen in der Apotheke bestellt, da ich halt keine Antidepressiva nehmen wollte. Diese hab ich dann hin und wieder genommen, wenn´s kaum auszuhalten war.

Von da an ging es mir seelisch aber sehr viel besser. Vielleicht auch, weil ich wußte im Notfall kann ich auf die Bachblüten zurückgreifen.

Natürlich wird es noch lange eine Berg- und Talfahrt der Gefühle geben, aber die Abstände der Talfahrten werden immer größer.

Grad gestern hab ich einen ganz tollen Spruch gehört:
"Egal wie, aber DU wirst immer die Siegerin sein" Und irgenwie stimmt es doch auch! Oder hättest Du Dir jemals vorstellen können, das Du das alles schaffst,...alleine schaffst? Und wenn Du jetzt auf die Zeit zurück schaust, warst Du bestimmt wahnsinnig stark und tapfer!

Mach weiter so, auch für uns wird die #sonne irgendwann wieder ganz scheinen...